Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harer, Peter: Eigentliche warhafftige Beschreibung deß Bawrenkriegs. Frankfurt (Main), 1625.

Bild:
<< vorherige Seite

Beschreibung
Kundschafft gewarnet/ brachen den Bawren jhren Anschlag/
zogen jhnen vnder augen/ stiessen auff den Hauffen der voran
zoge/ haweten drauff/ brachten sie in die flucht/ haben solcher
Bawren viel erschlagen vnd nidergelegt ehe dann der gewaltige
Hauff hornach kommen/ als aber die Reysigen deß gewaltigen
Hauffens ansichtig wurden/ sind sie fein säuberlich/ ohn allen
schaden abgewichen anff Würtzburg zu/ vnd deß Hauffens nit
erwarten wollen/ Also sind die Bawren zu Büttert ankom-
men/ der gemeyn Hauff das Schloß geplündert/ gebeuth/ groß
Haab vnd Gut genommen/ vnd dasselb Schloß darnach in
Brandt gesteckt/ von Büttert vffgebrochen/ vnd das Läger gen
Awe ausserhalb der Statt geschlagen/ die Schloß Bayelheim
vnd Raigelsperg geplündert/ viel Getraidts/ an vierthalb tau-
sent Malter gefunden/ zu letzt das Schloß Raigelsperg in
Brandt gesteckt/ vnd jedem Fähnlein 150. Malter Getraidts
zur Beuth worden/ ohne was sie sonsten hingeben vnd bey han-
den behalten/ dann sie der endts zween Tag still gelegen/ am
Mittwoch aber nach Quasi modo geniti widerumb von
newem gezogen/ vnd das Läger gehn Ochsenfurth/ ausserhalb
der Statt geschlagen/ bey 500. Fuder Weins/ sampt einer
mercklichen summen Getraidts/ in der Kellerey daselbsten vnd
sonsten/ den Würtzburgischen Thomherrn zuständig/ gefun-
den/ derowegen sie dann etlich tag an diesem ort im Luder gele-
gen/ inmittels sich der Hauff höchlich gestärckt/ nachfolgenden
Freytags von dannen auff Ypffhofen geruckt/ daselbsten sie
im Mönchhoff vor Bercklingen ein grossen Vorraht an Pro-
viant gefunden/ deßgleichen viel hübscher/ köstlicher Meßge-
wandten/ Kelch vnd andere Kirchenzierd gebeuttet/ daselbsten
ein Tag still gelegen/ vnd nach dem jhn ein solch Handlung
wol gefiel vnd beliebt/ feyerten sie nicht lang/ streckten fürbaß am
Sontag Misericordia Domini, von Ypffhofen gehn

Schwartzach/

Beſchreibung
Kundſchafft gewarnet/ brachen den Bawren jhren Anſchlag/
zogen jhnen vnder augen/ ſtieſſen auff den Hauffen der voran
zoge/ haweten drauff/ brachten ſie in die flucht/ haben ſolcher
Bawren viel erſchlagen vnd nidergelegt ehe dann der gewaltige
Hauff hornach kommen/ als aber die Reyſigen deß gewaltigen
Hauffens anſichtig wurden/ ſind ſie fein ſaͤuberlich/ ohn allen
ſchaden abgewichen anff Wuͤrtzburg zu/ vnd deß Hauffens nit
erwarten wollen/ Alſo ſind die Bawren zu Buͤttert ankom-
men/ der gemeyn Hauff das Schloß gepluͤndert/ gebeuth/ groß
Haab vnd Gut genommen/ vnd daſſelb Schloß darnach in
Brandt geſteckt/ von Buͤttert vffgebrochen/ vnd das Laͤger gen
Awe auſſerhalb der Statt geſchlagen/ die Schloß Bayelheim
vnd Raigelſperg gepluͤndert/ viel Getraidts/ an vierthalb tau-
ſent Malter gefunden/ zu letzt das Schloß Raigelſperg in
Brandt geſteckt/ vnd jedem Faͤhnlein 150. Malter Getraidts
zur Beuth worden/ ohne was ſie ſonſten hingeben vnd bey han-
den behalten/ dann ſie der endts zween Tag ſtill gelegen/ am
Mittwoch aber nach Quaſi modo geniti widerumb von
newem gezogen/ vnd das Laͤger gehn Ochſenfurth/ auſſerhalb
der Statt geſchlagen/ bey 500. Fuder Weins/ ſampt einer
mercklichen ſummen Getraidts/ in der Kellerey daſelbſten vnd
ſonſten/ den Wuͤrtzburgiſchen Thomherꝛn zuſtaͤndig/ gefun-
den/ derowegen ſie dann etlich tag an dieſem ort im Luder gele-
gen/ inmittels ſich der Hauff hoͤchlich geſtaͤrckt/ nachfolgenden
Freytags von dannen auff Ypffhofen geruckt/ daſelbſten ſie
im Moͤnchhoff vor Bercklingen ein groſſen Vorꝛaht an Pro-
viant gefunden/ deßgleichen viel huͤbſcher/ koͤſtlicher Meßge-
wandten/ Kelch vnd andere Kirchenzierd gebeuttet/ daſelbſten
ein Tag ſtill gelegen/ vnd nach dem jhn ein ſolch Handlung
wol gefiel vnd beliebt/ feyerten ſie nicht lang/ ſtreckten fuͤrbaß am
Sontag Miſericordia Domini, von Ypffhofen gehn

Schwartzach/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0040" n="24"/><fw place="top" type="header">Be&#x017F;chreibung</fw><lb/>
Kund&#x017F;chafft gewarnet/ brachen den Bawren jhren An&#x017F;chlag/<lb/>
zogen jhnen vnder augen/ &#x017F;tie&#x017F;&#x017F;en auff den Hauffen der voran<lb/>
zoge/ haweten drauff/ brachten &#x017F;ie in die flucht/ haben &#x017F;olcher<lb/>
Bawren viel er&#x017F;chlagen vnd nidergelegt ehe dann der gewaltige<lb/>
Hauff hornach kommen/ als aber die Rey&#x017F;igen deß gewaltigen<lb/>
Hauffens an&#x017F;ichtig wurden/ &#x017F;ind &#x017F;ie fein &#x017F;a&#x0364;uberlich/ ohn allen<lb/>
&#x017F;chaden abgewichen anff Wu&#x0364;rtzburg zu/ vnd deß Hauffens nit<lb/>
erwarten wollen/ Al&#x017F;o &#x017F;ind die Bawren zu Bu&#x0364;ttert ankom-<lb/>
men/ der gemeyn Hauff das Schloß geplu&#x0364;ndert/ gebeuth/ groß<lb/>
Haab vnd Gut genommen/ vnd da&#x017F;&#x017F;elb Schloß darnach in<lb/>
Brandt ge&#x017F;teckt/ von Bu&#x0364;ttert vffgebrochen/ vnd das La&#x0364;ger gen<lb/>
Awe au&#x017F;&#x017F;erhalb der Statt ge&#x017F;chlagen/ die Schloß Bayelheim<lb/>
vnd Raigel&#x017F;perg geplu&#x0364;ndert/ viel Getraidts/ an vierthalb tau-<lb/>
&#x017F;ent Malter gefunden/ zu letzt das Schloß Raigel&#x017F;perg in<lb/>
Brandt ge&#x017F;teckt/ vnd jedem Fa&#x0364;hnlein 150. Malter Getraidts<lb/>
zur Beuth worden/ ohne was &#x017F;ie &#x017F;on&#x017F;ten hingeben vnd bey han-<lb/>
den behalten/ dann &#x017F;ie der endts zween Tag &#x017F;till gelegen/ am<lb/>
Mittwoch aber nach <hi rendition="#aq">Qua&#x017F;i modo geniti</hi> widerumb von<lb/>
newem gezogen/ vnd das La&#x0364;ger gehn Och&#x017F;enfurth/ au&#x017F;&#x017F;erhalb<lb/>
der Statt ge&#x017F;chlagen/ bey 500. Fuder Weins/ &#x017F;ampt einer<lb/>
mercklichen &#x017F;ummen Getraidts/ in der Kellerey da&#x017F;elb&#x017F;ten vnd<lb/>
&#x017F;on&#x017F;ten/ den Wu&#x0364;rtzburgi&#x017F;chen Thomher&#xA75B;n zu&#x017F;ta&#x0364;ndig/ gefun-<lb/>
den/ derowegen &#x017F;ie dann etlich tag an die&#x017F;em ort im Luder gele-<lb/>
gen/ inmittels &#x017F;ich der Hauff ho&#x0364;chlich ge&#x017F;ta&#x0364;rckt/ nachfolgenden<lb/>
Freytags von dannen auff Ypffhofen geruckt/ da&#x017F;elb&#x017F;ten &#x017F;ie<lb/>
im Mo&#x0364;nchhoff vor Bercklingen ein gro&#x017F;&#x017F;en Vor&#xA75B;aht an Pro-<lb/>
viant gefunden/ deßgleichen viel hu&#x0364;b&#x017F;cher/ ko&#x0364;&#x017F;tlicher Meßge-<lb/>
wandten/ Kelch vnd andere Kirchenzierd gebeuttet/ da&#x017F;elb&#x017F;ten<lb/>
ein Tag &#x017F;till gelegen/ vnd nach dem jhn ein &#x017F;olch Handlung<lb/>
wol gefiel vnd beliebt/ feyerten &#x017F;ie nicht lang/ &#x017F;treckten fu&#x0364;rbaß am<lb/>
Sontag <hi rendition="#aq">Mi&#x017F;ericordia Domini,</hi> von Ypffhofen gehn<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Schwartzach/</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[24/0040] Beſchreibung Kundſchafft gewarnet/ brachen den Bawren jhren Anſchlag/ zogen jhnen vnder augen/ ſtieſſen auff den Hauffen der voran zoge/ haweten drauff/ brachten ſie in die flucht/ haben ſolcher Bawren viel erſchlagen vnd nidergelegt ehe dann der gewaltige Hauff hornach kommen/ als aber die Reyſigen deß gewaltigen Hauffens anſichtig wurden/ ſind ſie fein ſaͤuberlich/ ohn allen ſchaden abgewichen anff Wuͤrtzburg zu/ vnd deß Hauffens nit erwarten wollen/ Alſo ſind die Bawren zu Buͤttert ankom- men/ der gemeyn Hauff das Schloß gepluͤndert/ gebeuth/ groß Haab vnd Gut genommen/ vnd daſſelb Schloß darnach in Brandt geſteckt/ von Buͤttert vffgebrochen/ vnd das Laͤger gen Awe auſſerhalb der Statt geſchlagen/ die Schloß Bayelheim vnd Raigelſperg gepluͤndert/ viel Getraidts/ an vierthalb tau- ſent Malter gefunden/ zu letzt das Schloß Raigelſperg in Brandt geſteckt/ vnd jedem Faͤhnlein 150. Malter Getraidts zur Beuth worden/ ohne was ſie ſonſten hingeben vnd bey han- den behalten/ dann ſie der endts zween Tag ſtill gelegen/ am Mittwoch aber nach Quaſi modo geniti widerumb von newem gezogen/ vnd das Laͤger gehn Ochſenfurth/ auſſerhalb der Statt geſchlagen/ bey 500. Fuder Weins/ ſampt einer mercklichen ſummen Getraidts/ in der Kellerey daſelbſten vnd ſonſten/ den Wuͤrtzburgiſchen Thomherꝛn zuſtaͤndig/ gefun- den/ derowegen ſie dann etlich tag an dieſem ort im Luder gele- gen/ inmittels ſich der Hauff hoͤchlich geſtaͤrckt/ nachfolgenden Freytags von dannen auff Ypffhofen geruckt/ daſelbſten ſie im Moͤnchhoff vor Bercklingen ein groſſen Vorꝛaht an Pro- viant gefunden/ deßgleichen viel huͤbſcher/ koͤſtlicher Meßge- wandten/ Kelch vnd andere Kirchenzierd gebeuttet/ daſelbſten ein Tag ſtill gelegen/ vnd nach dem jhn ein ſolch Handlung wol gefiel vnd beliebt/ feyerten ſie nicht lang/ ſtreckten fuͤrbaß am Sontag Miſericordia Domini, von Ypffhofen gehn Schwartzach/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Harer übersetzte die heute nicht mehr verfügbare … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haarer_bawrenkrieg_1625
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haarer_bawrenkrieg_1625/40
Zitationshilfe: Harer, Peter: Eigentliche warhafftige Beschreibung deß Bawrenkriegs. Frankfurt (Main), 1625, S. 24. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haarer_bawrenkrieg_1625/40>, abgerufen am 13.08.2020.