Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harer, Peter: Eigentliche warhafftige Beschreibung deß Bawrenkriegs. Frankfurt (Main), 1625.

Bild:
<< vorherige Seite
Beschreibung
Das 20. Cap.
Wie die Bawren vber den Teutschenmeister/
vnd darnach zum Fränckischen Hauffen
gezogen.

DAnun solche Ehrvergessene Bauren jhren willen zu
Haylbronn auch erlangt/ nemmen sie erst den Zug noch
gewaltiger vor/ vber den Teutschenmeister/ brachen
vmb den Sontag/ Quasi modo geniti auff/ vnd zogen mit
dem gantzen Hauffen/ nach dem sie Neckers Vlm beseits liegen
lassen/ gen Gundelsheim/ allda gedachter Teutschmeister sein
Hoff haltung/ vnd ein schön wolerbawtes Schloß gehabt/ aber
dißmal erselbst/ sein Hoffgesind/ sammt seinem besten Geschmeid
naher Haylbronn geflohen/ vnd der Bawren vberzug nit erwar-
ten wollen/ welchen Flecken sie/ mit sampt dem Schloß/ leicht-
lich ohne sondern Widerstand von der Burgerschafft erober-
ten/ plünderten das Schloß/ darinnen sie noch ein zimlichen
Vorraht/ an Wein/ Früchten vnd anderm funden/ wiewoles
der Teutschmeister zuvorn zimlich geraumbt hatte/ zerrissen/
verwüstet/ vnd darnach dasselb gar abgebrochen/ blieben etliche
Tag daselbst still ligen/ forderten die vmbligende Dörffer/ ge-
wonnen ein grossen Zulauff/ verkaufften hin vnd wider den
Leuthen auff dem Land viel Korn/ auch andere Sachen/ hat-
ten der endts an Proviant ein vollen Vorraht/ Darnach seind
sie vmb S. Marxen tag wider auffgebrochen/ vnnd in das
Schöffelentzer Thal gezogen/ fürters in das Maintzisch Ge-
biet oder Land/ ghn Buchen/ das Kloster Ammerbach einge-
nommen/ geplündert vnd vewüst/ Vnd als sich die neun Stätt
im Ertzstifft Maintz auff dem Odenwald/ vnd am Main ge-
legen/ zu dem Bawernhauffen geschlagen/ haben sie mit zuthun

vnd
Beſchreibung
Das 20. Cap.
Wie die Bawren vber den Teutſchenmeiſter/
vnd darnach zum Fraͤnckiſchen Hauffen
gezogen.

DAnun ſolche Ehrvergeſſene Bauren jhren willen zu
Haylbroñ auch erlangt/ nemmen ſie erſt den Zug noch
gewaltiger vor/ vber den Teutſchenmeiſter/ brachen
vmb den Sontag/ Quaſi modo geniti auff/ vnd zogen mit
dem gantzen Hauffen/ nach dem ſie Neckers Vlm beſeits liegen
laſſen/ gen Gundelsheim/ allda gedachter Teutſchmeiſter ſein
Hoff haltung/ vnd ein ſchoͤn wolerbawtes Schloß gehabt/ aber
dißmal erſelbſt/ ſein Hoffgeſind/ ſam̃t ſeinem beſten Geſchmeid
naher Haylbronn geflohen/ vnd der Bawren vberzug nit erwar-
ten wollen/ welchen Flecken ſie/ mit ſampt dem Schloß/ leicht-
lich ohne ſondern Widerſtand von der Burgerſchafft erober-
ten/ pluͤnderten das Schloß/ darinnen ſie noch ein zimlichen
Vorꝛaht/ an Wein/ Fruͤchten vnd anderm funden/ wiewoles
der Teutſchmeiſter zuvorn zimlich geraumbt hatte/ zerꝛiſſen/
verwuͤſtet/ vnd darnach daſſelb gar abgebrochen/ blieben etliche
Tag daſelbſt ſtill ligen/ forderten die vmbligende Doͤrffer/ ge-
wonnen ein groſſen Zulauff/ verkaufften hin vnd wider den
Leuthen auff dem Land viel Korn/ auch andere Sachen/ hat-
ten der endts an Proviant ein vollen Vorꝛaht/ Darnach ſeind
ſie vmb S. Marxen tag wider auffgebrochen/ vnnd in das
Schoͤffelentzer Thal gezogen/ fuͤrters in das Maintziſch Ge-
biet oder Land/ ghn Buchen/ das Kloſter Ammerbach einge-
nommen/ gepluͤndert vnd vewuͤſt/ Vnd als ſich die neun Staͤtt
im Ertzſtifft Maintz auff dem Odenwald/ vnd am Main ge-
legen/ zu dem Bawernhauffen geſchlagen/ haben ſie mit zuthun

vnd
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0038" n="22"/>
      <fw place="top" type="header">Be&#x017F;chreibung</fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">D</hi>as 20. Cap.<lb/>
Wie die Bawren vber den Teut&#x017F;chenmei&#x017F;ter/<lb/>
vnd darnach zum Fra&#x0364;ncki&#x017F;chen Hauffen<lb/>
gezogen.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>Anun &#x017F;olche Ehrverge&#x017F;&#x017F;ene Bauren jhren willen zu<lb/>
Haylbroñ auch erlangt/ nemmen &#x017F;ie er&#x017F;t den Zug noch<lb/>
gewaltiger vor/ vber den Teut&#x017F;chenmei&#x017F;ter/ brachen<lb/>
vmb den Sontag/ <hi rendition="#aq">Qua&#x017F;i modo geniti</hi> auff/ vnd zogen mit<lb/>
dem gantzen Hauffen/ nach dem &#x017F;ie Neckers Vlm be&#x017F;eits liegen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en/ gen Gundelsheim/ allda gedachter Teut&#x017F;chmei&#x017F;ter &#x017F;ein<lb/>
Hoff haltung/ vnd ein &#x017F;cho&#x0364;n wolerbawtes Schloß gehabt/ aber<lb/>
dißmal er&#x017F;elb&#x017F;t/ &#x017F;ein Hoffge&#x017F;ind/ &#x017F;am&#x0303;t &#x017F;einem be&#x017F;ten Ge&#x017F;chmeid<lb/>
naher Haylbronn geflohen/ vnd der Bawren vberzug nit erwar-<lb/>
ten wollen/ welchen Flecken &#x017F;ie/ mit &#x017F;ampt dem Schloß/ leicht-<lb/>
lich ohne &#x017F;ondern Wider&#x017F;tand von der Burger&#x017F;chafft erober-<lb/>
ten/ plu&#x0364;nderten das Schloß/ darinnen &#x017F;ie noch ein zimlichen<lb/>
Vor&#xA75B;aht/ an Wein/ Fru&#x0364;chten vnd anderm funden/ wiewoles<lb/>
der Teut&#x017F;chmei&#x017F;ter zuvorn zimlich geraumbt hatte/ zer&#xA75B;i&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
verwu&#x0364;&#x017F;tet/ vnd darnach da&#x017F;&#x017F;elb gar abgebrochen/ blieben etliche<lb/>
Tag da&#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;till ligen/ forderten die vmbligende Do&#x0364;rffer/ ge-<lb/>
wonnen ein gro&#x017F;&#x017F;en Zulauff/ verkaufften hin vnd wider den<lb/>
Leuthen auff dem Land viel Korn/ auch andere Sachen/ hat-<lb/>
ten der endts an Proviant ein vollen Vor&#xA75B;aht/ Darnach &#x017F;eind<lb/>
&#x017F;ie vmb S. Marxen tag wider auffgebrochen/ vnnd in das<lb/>
Scho&#x0364;ffelentzer Thal gezogen/ fu&#x0364;rters in das Maintzi&#x017F;ch Ge-<lb/>
biet oder Land/ ghn Buchen/ das Klo&#x017F;ter Ammerbach einge-<lb/>
nommen/ geplu&#x0364;ndert vnd vewu&#x0364;&#x017F;t/ Vnd als &#x017F;ich die neun Sta&#x0364;tt<lb/>
im Ertz&#x017F;tifft Maintz auff dem Odenwald/ vnd am Main ge-<lb/>
legen/ zu dem Bawernhauffen ge&#x017F;chlagen/ haben &#x017F;ie mit zuthun<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">vnd</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[22/0038] Beſchreibung Das 20. Cap. Wie die Bawren vber den Teutſchenmeiſter/ vnd darnach zum Fraͤnckiſchen Hauffen gezogen. DAnun ſolche Ehrvergeſſene Bauren jhren willen zu Haylbroñ auch erlangt/ nemmen ſie erſt den Zug noch gewaltiger vor/ vber den Teutſchenmeiſter/ brachen vmb den Sontag/ Quaſi modo geniti auff/ vnd zogen mit dem gantzen Hauffen/ nach dem ſie Neckers Vlm beſeits liegen laſſen/ gen Gundelsheim/ allda gedachter Teutſchmeiſter ſein Hoff haltung/ vnd ein ſchoͤn wolerbawtes Schloß gehabt/ aber dißmal erſelbſt/ ſein Hoffgeſind/ ſam̃t ſeinem beſten Geſchmeid naher Haylbronn geflohen/ vnd der Bawren vberzug nit erwar- ten wollen/ welchen Flecken ſie/ mit ſampt dem Schloß/ leicht- lich ohne ſondern Widerſtand von der Burgerſchafft erober- ten/ pluͤnderten das Schloß/ darinnen ſie noch ein zimlichen Vorꝛaht/ an Wein/ Fruͤchten vnd anderm funden/ wiewoles der Teutſchmeiſter zuvorn zimlich geraumbt hatte/ zerꝛiſſen/ verwuͤſtet/ vnd darnach daſſelb gar abgebrochen/ blieben etliche Tag daſelbſt ſtill ligen/ forderten die vmbligende Doͤrffer/ ge- wonnen ein groſſen Zulauff/ verkaufften hin vnd wider den Leuthen auff dem Land viel Korn/ auch andere Sachen/ hat- ten der endts an Proviant ein vollen Vorꝛaht/ Darnach ſeind ſie vmb S. Marxen tag wider auffgebrochen/ vnnd in das Schoͤffelentzer Thal gezogen/ fuͤrters in das Maintziſch Ge- biet oder Land/ ghn Buchen/ das Kloſter Ammerbach einge- nommen/ gepluͤndert vnd vewuͤſt/ Vnd als ſich die neun Staͤtt im Ertzſtifft Maintz auff dem Odenwald/ vnd am Main ge- legen/ zu dem Bawernhauffen geſchlagen/ haben ſie mit zuthun vnd

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Harer übersetzte die heute nicht mehr verfügbare … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haarer_bawrenkrieg_1625
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haarer_bawrenkrieg_1625/38
Zitationshilfe: Harer, Peter: Eigentliche warhafftige Beschreibung deß Bawrenkriegs. Frankfurt (Main), 1625, S. 22. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haarer_bawrenkrieg_1625/38>, abgerufen am 13.08.2020.