Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harer, Peter: Eigentliche warhafftige Beschreibung deß Bawrenkriegs. Frankfurt (Main), 1625.

Bild:
<< vorherige Seite

Beschreibung
leben lassen/ sondern wo sie die ankommen vnd erlangen/ alle-
sampt erwürgen vnd vmbbringen solten/ etc. Darauff alsbald
(vielleicht wie etliche darfür gehalten auß raach jhrer Christ-
lichen Mitbrüder/ die von den Bundtischen zuvorn vmb-
bracht worden/ gestalt man dasselb hernacher durch gewisse er-
forschung von jhnen selbst erfahren/ auch dannenhero dem
Adel ein sonderbar Entsetzen vnd Forcht eiuzujagen) haben sie
den wolernannten Graffen/ Edeln vnd Reysigen angenom-
men/ dieselben miteinander freuentlicher/ mutwilliger/ vn-
menschlicher weiß durch die Spieß gejagt/ vnd dieweil Diete-
rich Weyher von Leibe ein gerade mannliche Person/ zu ret-
tung seines Lebens/ in den Kirchthurn geflohen/ denselben aber
darin in der Höhe erstochen/ vnd also tod oben herauß/ zu einem
Schawspiel auff den Kirchhof geworffen/ da dann die ehr: vnd
trewlose Buben in jhrer Boßheit dermassen ergrimmet/ daß sie
die Reysigen/ sampt den vnschuldigen jungen Reutersknaben/
alle biß vff zween Knecht/ (welche wol von angstlicher noth vnd
darneben grossem Glück zu sagen wusten/ sich versteckt/
vnnd vber etliche Tag heimlich darvon kommen seind)
elendiglich erstochen haben/ damit sie aber noch/ vber alles er-
gangenes jhrem freygewagtem außgelassenen Mutwillen
nachmaln ein genügen theten/ vnd jhr Teufflisch eingeben voll-
kömlich verbüsen vnd erlustiren möchten/ seind diese lose/ vom
Teuffel angesteckte Buben/ zugefahren/ vber all angeruffen
erbärmbd (ohn betrachtet/ was sie zuvorn mit der Ritterschafft
abgehandelt/) mit der ehrlichen viel tugensamen Gräffin von
Helffenstein/ vnd jhren jungen Herrlein (den sie/ vber alles
Christliches anruffen vnd bitten/ in sein Aermlein verwundet)
dermassen vmbgangen/ alles was sie gehabt/ genommen/ daß
ein ehrliebend Hertz/ ja ein rawen wilden Stein/ der es gesehen/
möcht erbarmet haben/ daran solcher grausamen Thaten

manch

Beſchreibung
leben laſſen/ ſondern wo ſie die ankommen vnd erlangen/ alle-
ſampt erwuͤrgen vnd vmbbringen ſolten/ ꝛc. Darauff alsbald
(vielleicht wie etliche darfuͤr gehalten auß raach jhrer Chriſt-
lichen Mitbruͤder/ die von den Bundtiſchen zuvorn vmb-
bracht worden/ geſtalt man daſſelb hernacher durch gewiſſe er-
forſchung von jhnen ſelbſt erfahren/ auch dannenhero dem
Adel ein ſonderbar Entſetzen vnd Forcht eiuzujagen) haben ſie
den wolernannten Graffen/ Edeln vnd Reyſigen angenom-
men/ dieſelben miteinander freuentlicher/ mutwilliger/ vn-
menſchlicher weiß durch die Spieß gejagt/ vnd dieweil Diete-
rich Weyher von Leibe ein gerade mannliche Perſon/ zu ret-
tung ſeines Lebens/ in den Kirchthurn geflohen/ denſelben aber
darin in der Hoͤhe erſtochen/ vnd alſo tod oben herauß/ zu einem
Schawſpiel auff den Kirchhof geworffen/ da dann die ehr: vnd
trewloſe Buben in jhrer Boßheit dermaſſen ergrimmet/ daß ſie
die Reyſigen/ ſampt den vnſchuldigen jungen Reutersknaben/
alle biß vff zween Knecht/ (welche wol von angſtlicher noth vnd
darneben groſſem Gluͤck zu ſagen wuſten/ ſich verſteckt/
vnnd vber etliche Tag heimlich darvon kommen ſeind)
elendiglich erſtochen haben/ damit ſie aber noch/ vber alles er-
gangenes jhrem freygewagtem außgelaſſenen Mutwillen
nachmaln ein genuͤgen theten/ vnd jhr Teuffliſch eingeben voll-
koͤmlich verbuͤſen vnd erluſtiren moͤchten/ ſeind dieſe loſe/ vom
Teuffel angeſteckte Buben/ zugefahren/ vber all angeruffen
erbaͤrmbd (ohn betrachtet/ was ſie zuvorn mit der Ritterſchafft
abgehandelt/) mit der ehrlichen viel tugenſamen Graͤffin von
Helffenſtein/ vnd jhren jungen Herꝛlein (den ſie/ vber alles
Chriſtliches anruffen vnd bitten/ in ſein Aermlein verwundet)
dermaſſen vmbgangen/ alles was ſie gehabt/ genommen/ daß
ein ehrliebend Hertz/ ja ein rawen wilden Stein/ der es geſehen/
moͤcht erbarmet haben/ daran ſolcher grauſamen Thaten

manch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0034" n="18"/><fw place="top" type="header">Be&#x017F;chreibung</fw><lb/>
leben la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ondern wo &#x017F;ie die ankommen vnd erlangen/ alle-<lb/>
&#x017F;ampt erwu&#x0364;rgen vnd vmbbringen &#x017F;olten/ &#xA75B;c. Darauff alsbald<lb/>
(vielleicht wie etliche darfu&#x0364;r gehalten auß raach jhrer Chri&#x017F;t-<lb/>
lichen Mitbru&#x0364;der/ die von den Bundti&#x017F;chen zuvorn vmb-<lb/>
bracht worden/ ge&#x017F;talt man da&#x017F;&#x017F;elb hernacher durch gewi&#x017F;&#x017F;e er-<lb/>
for&#x017F;chung von jhnen &#x017F;elb&#x017F;t erfahren/ auch dannenhero dem<lb/>
Adel ein &#x017F;onderbar Ent&#x017F;etzen vnd Forcht eiuzujagen) haben &#x017F;ie<lb/>
den wolernannten Graffen/ Edeln vnd Rey&#x017F;igen angenom-<lb/>
men/ die&#x017F;elben miteinander freuentlicher/ mutwilliger/ vn-<lb/>
men&#x017F;chlicher weiß durch die Spieß gejagt/ vnd dieweil Diete-<lb/>
rich Weyher von Leibe ein gerade mannliche Per&#x017F;on/ zu ret-<lb/>
tung &#x017F;eines Lebens/ in den Kirchthurn geflohen/ den&#x017F;elben aber<lb/>
darin in der Ho&#x0364;he er&#x017F;tochen/ vnd al&#x017F;o tod oben herauß/ zu einem<lb/>
Schaw&#x017F;piel auff den Kirchhof geworffen/ da dann die ehr: vnd<lb/>
trewlo&#x017F;e Buben in jhrer Boßheit derma&#x017F;&#x017F;en ergrimmet/ daß &#x017F;ie<lb/>
die Rey&#x017F;igen/ &#x017F;ampt den vn&#x017F;chuldigen jungen Reutersknaben/<lb/>
alle biß vff zween Knecht/ (welche wol von ang&#x017F;tlicher noth vnd<lb/>
darneben gro&#x017F;&#x017F;em Glu&#x0364;ck zu &#x017F;agen wu&#x017F;ten/ &#x017F;ich ver&#x017F;teckt/<lb/>
vnnd vber etliche Tag heimlich darvon kommen &#x017F;eind)<lb/>
elendiglich er&#x017F;tochen haben/ damit &#x017F;ie aber noch/ vber alles er-<lb/>
gangenes jhrem freygewagtem außgela&#x017F;&#x017F;enen Mutwillen<lb/>
nachmaln ein genu&#x0364;gen theten/ vnd jhr Teuffli&#x017F;ch eingeben voll-<lb/>
ko&#x0364;mlich verbu&#x0364;&#x017F;en vnd erlu&#x017F;tiren mo&#x0364;chten/ &#x017F;eind die&#x017F;e lo&#x017F;e/ vom<lb/>
Teuffel ange&#x017F;teckte Buben/ zugefahren/ vber all angeruffen<lb/>
erba&#x0364;rmbd (ohn betrachtet/ was &#x017F;ie zuvorn mit der Ritter&#x017F;chafft<lb/>
abgehandelt/) mit der ehrlichen viel tugen&#x017F;amen Gra&#x0364;ffin von<lb/>
Helffen&#x017F;tein/ vnd jhren jungen Her&#xA75B;lein (den &#x017F;ie/ vber alles<lb/>
Chri&#x017F;tliches anruffen vnd bitten/ in &#x017F;ein Aermlein verwundet)<lb/>
derma&#x017F;&#x017F;en vmbgangen/ alles was &#x017F;ie gehabt/ genommen/ daß<lb/>
ein ehrliebend Hertz/ ja ein rawen wilden Stein/ der es ge&#x017F;ehen/<lb/>
mo&#x0364;cht erbarmet haben/ daran &#x017F;olcher grau&#x017F;amen Thaten<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">manch</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[18/0034] Beſchreibung leben laſſen/ ſondern wo ſie die ankommen vnd erlangen/ alle- ſampt erwuͤrgen vnd vmbbringen ſolten/ ꝛc. Darauff alsbald (vielleicht wie etliche darfuͤr gehalten auß raach jhrer Chriſt- lichen Mitbruͤder/ die von den Bundtiſchen zuvorn vmb- bracht worden/ geſtalt man daſſelb hernacher durch gewiſſe er- forſchung von jhnen ſelbſt erfahren/ auch dannenhero dem Adel ein ſonderbar Entſetzen vnd Forcht eiuzujagen) haben ſie den wolernannten Graffen/ Edeln vnd Reyſigen angenom- men/ dieſelben miteinander freuentlicher/ mutwilliger/ vn- menſchlicher weiß durch die Spieß gejagt/ vnd dieweil Diete- rich Weyher von Leibe ein gerade mannliche Perſon/ zu ret- tung ſeines Lebens/ in den Kirchthurn geflohen/ denſelben aber darin in der Hoͤhe erſtochen/ vnd alſo tod oben herauß/ zu einem Schawſpiel auff den Kirchhof geworffen/ da dann die ehr: vnd trewloſe Buben in jhrer Boßheit dermaſſen ergrimmet/ daß ſie die Reyſigen/ ſampt den vnſchuldigen jungen Reutersknaben/ alle biß vff zween Knecht/ (welche wol von angſtlicher noth vnd darneben groſſem Gluͤck zu ſagen wuſten/ ſich verſteckt/ vnnd vber etliche Tag heimlich darvon kommen ſeind) elendiglich erſtochen haben/ damit ſie aber noch/ vber alles er- gangenes jhrem freygewagtem außgelaſſenen Mutwillen nachmaln ein genuͤgen theten/ vnd jhr Teuffliſch eingeben voll- koͤmlich verbuͤſen vnd erluſtiren moͤchten/ ſeind dieſe loſe/ vom Teuffel angeſteckte Buben/ zugefahren/ vber all angeruffen erbaͤrmbd (ohn betrachtet/ was ſie zuvorn mit der Ritterſchafft abgehandelt/) mit der ehrlichen viel tugenſamen Graͤffin von Helffenſtein/ vnd jhren jungen Herꝛlein (den ſie/ vber alles Chriſtliches anruffen vnd bitten/ in ſein Aermlein verwundet) dermaſſen vmbgangen/ alles was ſie gehabt/ genommen/ daß ein ehrliebend Hertz/ ja ein rawen wilden Stein/ der es geſehen/ moͤcht erbarmet haben/ daran ſolcher grauſamen Thaten manch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Harer übersetzte die heute nicht mehr verfügbare … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haarer_bawrenkrieg_1625
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haarer_bawrenkrieg_1625/34
Zitationshilfe: Harer, Peter: Eigentliche warhafftige Beschreibung deß Bawrenkriegs. Frankfurt (Main), 1625, S. 18. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haarer_bawrenkrieg_1625/34>, abgerufen am 13.08.2020.