Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von: Deß Weltberuffenen SIMPLICISSIMI Pralerey und Gepräng mit seinem Teutschen Michel. [Nürnberg], 1673.

Bild:
<< vorherige Seite

Langohr / und die so andere vexiren / bringen eben solche Waar zu Marckt; wie jene / so sich leyden müssen; diß Sprachgerben wäret dann bißweilen so lang / biß man einander hinder das Leder kompt / und die Fell zerreist; massen ich selbst darbey zu seyn und zusehen die Ehr gehabt / daß etlich aus diesen Wort Krieg blutige Köpff getragen.

Vornemblich schelten die Oestreicher die Hochteutsche / welche zu ihnen hinunter kommen / samptlich und ohne Unterscheid Schwaben: weil sie vermeinen sie allein reden unter allen das beste Teutsch / und nicht wissen / was ihre Sprach vor Mängel und Kranckheiten hat; Ich muste mich einsmahls ebenmässig von meinem Wirth darunten deßhalber gewaltig leyden / er zog mir ein jedes Wort aus dem Maul durch die Hechel / an ihm selbst aber kondte man ohnschwer mercken wie er sich zwang / alles Orthographice außzusprechen / wann er mit mir oder einem andern Hochteutschen redete; Ich schlieffe neben seiner Schlaff-Cammer da man vermittelst einer dünnen Wand alles was in der einen geredet würde / in der

Langohr / und die so andere vexiren / bringen eben solche Waar zu Marckt; wie jene / so sich leyden müssen; diß Sprachgerben wäret dann bißweilen so lang / biß man einander hinder das Leder kompt / und die Fell zerreist; massen ich selbst darbey zu seyn und zusehen die Ehr gehabt / daß etlich aus diesen Wort Krieg blutige Köpff getragen.

Vornemblich schelten die Oestreicher die Hochteutsche / welche zu ihnen hinunter kommen / samptlich und ohne Unterscheid Schwaben: weil sie vermeinen sie allein reden unter allen das beste Teutsch / und nicht wissen / was ihre Sprach vor Mängel und Kranckheiten hat; Ich muste mich einsmahls ebenmässig von meinem Wirth darunten deßhalber gewaltig leyden / er zog mir ein jedes Wort aus dem Maul durch die Hechel / an ihm selbst aber kondte man ohnschwer mercken wie er sich zwang / alles Orthographice außzusprechen / wann er mit mir oder einem andern Hochteutschen redete; Ich schlieffe neben seiner Schlaff-Cammer da man vermittelst einer dünnen Wand alles was in der einen geredet würde / in der

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0082" n="72"/>
Langohr / und die so andere vexiren / bringen eben solche Waar zu Marckt; wie jene / so sich leyden müssen; diß Sprachgerben wäret dann bißweilen so lang / biß man einander hinder das Leder kompt / und die Fell zerreist; massen ich selbst darbey zu seyn und zusehen die Ehr gehabt / daß etlich aus diesen Wort Krieg blutige Köpff getragen.</p>
        <p>Vornemblich schelten die Oestreicher die Hochteutsche / welche zu ihnen hinunter kommen / samptlich und ohne Unterscheid Schwaben: weil sie vermeinen sie allein reden unter allen das beste Teutsch / und nicht wissen / was ihre Sprach vor Mängel und Kranckheiten hat; Ich muste mich einsmahls ebenmässig von meinem Wirth darunten deßhalber gewaltig leyden / er zog mir ein jedes Wort aus dem Maul durch die Hechel / an ihm selbst aber kondte man ohnschwer mercken wie er sich zwang / alles <hi rendition="#aq">Orthographice</hi> außzusprechen / wann er mit mir oder einem andern Hochteutschen redete; Ich schlieffe neben seiner Schlaff-Cammer da man vermittelst einer dünnen Wand alles was in der einen geredet würde / in der
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[72/0082] Langohr / und die so andere vexiren / bringen eben solche Waar zu Marckt; wie jene / so sich leyden müssen; diß Sprachgerben wäret dann bißweilen so lang / biß man einander hinder das Leder kompt / und die Fell zerreist; massen ich selbst darbey zu seyn und zusehen die Ehr gehabt / daß etlich aus diesen Wort Krieg blutige Köpff getragen. Vornemblich schelten die Oestreicher die Hochteutsche / welche zu ihnen hinunter kommen / samptlich und ohne Unterscheid Schwaben: weil sie vermeinen sie allein reden unter allen das beste Teutsch / und nicht wissen / was ihre Sprach vor Mängel und Kranckheiten hat; Ich muste mich einsmahls ebenmässig von meinem Wirth darunten deßhalber gewaltig leyden / er zog mir ein jedes Wort aus dem Maul durch die Hechel / an ihm selbst aber kondte man ohnschwer mercken wie er sich zwang / alles Orthographice außzusprechen / wann er mit mir oder einem andern Hochteutschen redete; Ich schlieffe neben seiner Schlaff-Cammer da man vermittelst einer dünnen Wand alles was in der einen geredet würde / in der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-11-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
MDZ München: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-11-15T13:54:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-11-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Als Grundlage dienen die Editionsrichtlinien von Wikisource.
  • Überschriebene „e“ über den Vokalen „a“, „o“ und „u“ werden als moderne Umlaute transkribiert.
  • Der Seitenwechsel erfolgt bei Worttrennung nach dem gesamten Wort.
  • Abkürzungen werden aufgelöst.
  • æ und œ werden durch ae bzw. oe, ę als ae wiedergegeben.
  • Rundes r wird als modernes r umgesetzt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_michel_1673
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_michel_1673/82
Zitationshilfe: Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von: Deß Weltberuffenen SIMPLICISSIMI Pralerey und Gepräng mit seinem Teutschen Michel. [Nürnberg], 1673, S. 72. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_michel_1673/82>, abgerufen am 26.04.2019.