Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grimm, Jacob: Über den altdeutschen Meistergesang. Göttingen, 1811.

Bild:
<< vorherige Seite

Schon lange vordem, ehe das in Deutschland zu gelten
anfing, was in meiner ganzen Abhandlung unter dem Mei-
stergesang verstanden wird, waren Gesänge und Sänger. Was
die Gesänge angeht, so zeigte sich in ihnen ein höchst einfa-
ches und einförmiges Gebäude; wir haben wenig Gründe zu
bezweifeln, daß die Weisen von vier langen Zeilen das alte
und recht volksmäßige Maas gewesen, aber wir dürfen dieß
nicht auf die epischen Lieder beschränken. Auch alte Minne-
lieder, und gewiß im zwölften Jahrhundert, haben sich darin
bewegt, gerade wie deren noch einige in der maneßischen Samm-
lung stehen, obwohl diese zum größten Theil neuer gedich-
tet sind 17).

Sodann aber ist wieder kein Bedenken, daß die Dichter
und Sänger einen eigenen Stand gebildet, der unter dem Volk
und an den Höfen herum gezogen und auf irgend eine Weise
zusammen gehalten hat.

Aus diesem Bestehenden und Alten ging nun ein Neues
hervor, wohin schon auf eine nicht zu übersehende Art der

17) Wie will man anders die Fragmente des alten Titurels erklä-
ren, der noch vor Veldeck fällt? Hier ist nämlich bei der Aehn-
lichkeit einzelner Wendungen ein großer Abstand vom Stil der
Nibelungen, aber auch noch gar wenig von der ausschweifen-
den spätern Manier. Die Form ganz einfach und ohne Mei-
stersängerisches. -- Will man mir aber einwerfen, warum ich
denn die adliche Minnepoesie nicht als eine Fortsetzung solcher
alten Lieder, unabhängig vom Meisterwesen, gelten lasse? so
ist die Antwort: eben weil die adlichen Dichter sich höchst
wahrscheinlich und einige erweislich nach den armen gebildet,
und weil ihre Lieder das entscheidend meisterfängerische an sich
tragen. Denn gewöhnlich haben wir von ihnen auch recht künst-
liche Gesänge, den Kürenberger etwa könnte man für einen
älteren Dichter halten, der noch nichts von unserm Meistersang
gewußt. Unrecht thut man mir übrigens mit jener Frage, zu
glauben, daß ich die spätere Minnepoesie von jener alten tren-
nen wolle.

Schon lange vordem, ehe das in Deutſchland zu gelten
anfing, was in meiner ganzen Abhandlung unter dem Mei-
ſtergeſang verſtanden wird, waren Geſaͤnge und Saͤnger. Was
die Geſaͤnge angeht, ſo zeigte ſich in ihnen ein hoͤchſt einfa-
ches und einfoͤrmiges Gebaͤude; wir haben wenig Gruͤnde zu
bezweifeln, daß die Weiſen von vier langen Zeilen das alte
und recht volksmaͤßige Maas geweſen, aber wir duͤrfen dieß
nicht auf die epiſchen Lieder beſchraͤnken. Auch alte Minne-
lieder, und gewiß im zwoͤlften Jahrhundert, haben ſich darin
bewegt, gerade wie deren noch einige in der maneßiſchen Samm-
lung ſtehen, obwohl dieſe zum groͤßten Theil neuer gedich-
tet ſind 17).

Sodann aber iſt wieder kein Bedenken, daß die Dichter
und Saͤnger einen eigenen Stand gebildet, der unter dem Volk
und an den Hoͤfen herum gezogen und auf irgend eine Weiſe
zuſammen gehalten hat.

Aus dieſem Beſtehenden und Alten ging nun ein Neues
hervor, wohin ſchon auf eine nicht zu uͤberſehende Art der

17) Wie will man anders die Fragmente des alten Titurels erklaͤ-
ren, der noch vor Veldeck faͤllt? Hier iſt naͤmlich bei der Aehn-
lichkeit einzelner Wendungen ein großer Abſtand vom Stil der
Nibelungen, aber auch noch gar wenig von der ausſchweifen-
den ſpaͤtern Manier. Die Form ganz einfach und ohne Mei-
ſterſaͤngeriſches. — Will man mir aber einwerfen, warum ich
denn die adliche Minnepoeſie nicht als eine Fortſetzung ſolcher
alten Lieder, unabhaͤngig vom Meiſterweſen, gelten laſſe? ſo
iſt die Antwort: eben weil die adlichen Dichter ſich hoͤchſt
wahrſcheinlich und einige erweislich nach den armen gebildet,
und weil ihre Lieder das entſcheidend meiſterfaͤngeriſche an ſich
tragen. Denn gewoͤhnlich haben wir von ihnen auch recht kuͤnſt-
liche Geſaͤnge, den Kuͤrenberger etwa koͤnnte man fuͤr einen
aͤlteren Dichter halten, der noch nichts von unſerm Meiſterſang
gewußt. Unrecht thut man mir uͤbrigens mit jener Frage, zu
glauben, daß ich die ſpaͤtere Minnepoeſie von jener alten tren-
nen wolle.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0038" n="28"/>
          <p>Schon lange vordem, ehe das in Deut&#x017F;chland zu gelten<lb/>
anfing, was in meiner ganzen Abhandlung unter dem Mei-<lb/>
&#x017F;terge&#x017F;ang ver&#x017F;tanden wird, waren Ge&#x017F;a&#x0364;nge und Sa&#x0364;nger. Was<lb/>
die Ge&#x017F;a&#x0364;nge angeht, &#x017F;o zeigte &#x017F;ich in ihnen ein ho&#x0364;ch&#x017F;t einfa-<lb/>
ches und einfo&#x0364;rmiges Geba&#x0364;ude; wir haben wenig Gru&#x0364;nde zu<lb/>
bezweifeln, daß die Wei&#x017F;en von vier langen Zeilen das alte<lb/>
und recht volksma&#x0364;ßige Maas gewe&#x017F;en, aber wir du&#x0364;rfen dieß<lb/>
nicht auf die epi&#x017F;chen Lieder be&#x017F;chra&#x0364;nken. Auch alte Minne-<lb/>
lieder, und gewiß im zwo&#x0364;lften Jahrhundert, haben &#x017F;ich darin<lb/>
bewegt, gerade wie deren noch einige in der maneßi&#x017F;chen Samm-<lb/>
lung &#x017F;tehen, obwohl die&#x017F;e zum gro&#x0364;ßten Theil neuer gedich-<lb/>
tet &#x017F;ind <note place="foot" n="17)">Wie will man anders die Fragmente des alten Titurels erkla&#x0364;-<lb/>
ren, der noch vor Veldeck fa&#x0364;llt? Hier i&#x017F;t na&#x0364;mlich bei der Aehn-<lb/>
lichkeit einzelner Wendungen ein großer Ab&#x017F;tand vom Stil der<lb/>
Nibelungen, aber auch noch gar wenig von der aus&#x017F;chweifen-<lb/>
den &#x017F;pa&#x0364;tern Manier. Die Form ganz einfach und ohne Mei-<lb/>
&#x017F;ter&#x017F;a&#x0364;ngeri&#x017F;ches. &#x2014; Will man mir aber einwerfen, warum ich<lb/>
denn die adliche Minnepoe&#x017F;ie nicht als eine Fort&#x017F;etzung &#x017F;olcher<lb/>
alten Lieder, unabha&#x0364;ngig vom Mei&#x017F;terwe&#x017F;en, gelten la&#x017F;&#x017F;e? &#x017F;o<lb/>
i&#x017F;t die Antwort: eben weil die adlichen Dichter &#x017F;ich ho&#x0364;ch&#x017F;t<lb/>
wahr&#x017F;cheinlich und einige erweislich nach den armen gebildet,<lb/>
und weil ihre Lieder das ent&#x017F;cheidend mei&#x017F;terfa&#x0364;ngeri&#x017F;che an &#x017F;ich<lb/>
tragen. Denn gewo&#x0364;hnlich haben wir von ihnen auch recht ku&#x0364;n&#x017F;t-<lb/>
liche Ge&#x017F;a&#x0364;nge, den Ku&#x0364;renberger etwa ko&#x0364;nnte man fu&#x0364;r einen<lb/>
a&#x0364;lteren Dichter halten, der noch nichts von un&#x017F;erm Mei&#x017F;ter&#x017F;ang<lb/>
gewußt. Unrecht thut man mir u&#x0364;brigens mit jener Frage, zu<lb/>
glauben, daß ich die &#x017F;pa&#x0364;tere Minnepoe&#x017F;ie von jener alten tren-<lb/>
nen wolle.</note>.</p><lb/>
          <p>Sodann aber i&#x017F;t wieder kein Bedenken, daß die Dichter<lb/>
und Sa&#x0364;nger einen eigenen Stand gebildet, der unter dem Volk<lb/>
und an den Ho&#x0364;fen herum gezogen und auf irgend eine Wei&#x017F;e<lb/>
zu&#x017F;ammen gehalten hat.</p><lb/>
          <p>Aus die&#x017F;em Be&#x017F;tehenden und Alten ging nun ein Neues<lb/>
hervor, wohin &#x017F;chon auf eine nicht zu u&#x0364;ber&#x017F;ehende Art der<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[28/0038] Schon lange vordem, ehe das in Deutſchland zu gelten anfing, was in meiner ganzen Abhandlung unter dem Mei- ſtergeſang verſtanden wird, waren Geſaͤnge und Saͤnger. Was die Geſaͤnge angeht, ſo zeigte ſich in ihnen ein hoͤchſt einfa- ches und einfoͤrmiges Gebaͤude; wir haben wenig Gruͤnde zu bezweifeln, daß die Weiſen von vier langen Zeilen das alte und recht volksmaͤßige Maas geweſen, aber wir duͤrfen dieß nicht auf die epiſchen Lieder beſchraͤnken. Auch alte Minne- lieder, und gewiß im zwoͤlften Jahrhundert, haben ſich darin bewegt, gerade wie deren noch einige in der maneßiſchen Samm- lung ſtehen, obwohl dieſe zum groͤßten Theil neuer gedich- tet ſind 17). Sodann aber iſt wieder kein Bedenken, daß die Dichter und Saͤnger einen eigenen Stand gebildet, der unter dem Volk und an den Hoͤfen herum gezogen und auf irgend eine Weiſe zuſammen gehalten hat. Aus dieſem Beſtehenden und Alten ging nun ein Neues hervor, wohin ſchon auf eine nicht zu uͤberſehende Art der 17) Wie will man anders die Fragmente des alten Titurels erklaͤ- ren, der noch vor Veldeck faͤllt? Hier iſt naͤmlich bei der Aehn- lichkeit einzelner Wendungen ein großer Abſtand vom Stil der Nibelungen, aber auch noch gar wenig von der ausſchweifen- den ſpaͤtern Manier. Die Form ganz einfach und ohne Mei- ſterſaͤngeriſches. — Will man mir aber einwerfen, warum ich denn die adliche Minnepoeſie nicht als eine Fortſetzung ſolcher alten Lieder, unabhaͤngig vom Meiſterweſen, gelten laſſe? ſo iſt die Antwort: eben weil die adlichen Dichter ſich hoͤchſt wahrſcheinlich und einige erweislich nach den armen gebildet, und weil ihre Lieder das entſcheidend meiſterfaͤngeriſche an ſich tragen. Denn gewoͤhnlich haben wir von ihnen auch recht kuͤnſt- liche Geſaͤnge, den Kuͤrenberger etwa koͤnnte man fuͤr einen aͤlteren Dichter halten, der noch nichts von unſerm Meiſterſang gewußt. Unrecht thut man mir uͤbrigens mit jener Frage, zu glauben, daß ich die ſpaͤtere Minnepoeſie von jener alten tren- nen wolle.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_meistergesang_1811
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_meistergesang_1811/38
Zitationshilfe: Grimm, Jacob: Über den altdeutschen Meistergesang. Göttingen, 1811, S. 28. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_meistergesang_1811/38>, abgerufen am 19.11.2019.