Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder- und Haus-Märchen. Bd. 1. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite

kommen!" damit schüttelte sie den Kopf und
legte sich schlafen.

Zum viertenmal wollte niemand die Katze
zu Gevatter bitten; der Winter aber kam bald
herbei. Wie nun draußen nichts mehr zu fin-
den war, sagte die Maus zur Katze: "komm
wir wollen zum Vorrath gehen, den wir in der
Kirche unter dem Altar versteckt haben." Wie
sie aber hinkamen, war alles leer -- "Ach!
sagte die Maus, nun kommts an den Tag, du
hast Alles gefressen, wie du zu Gevatter aus-
gegangen bist, erst Haut ab, dann Halb aus,
dann" -- "Schweig still, sagte die Katze, oder
ich freß dich, wenn du noch ein Wort sprichst" --
"Ganz aus" hatte die arme Maus im Mund,
und hatt' es kaum gesprochen, so sprang die
Katz' auf sie zu und schluckte sie hinunter.

3.
Marienkind.

Vor einem großen Walde lebte ein Holz-
hacker mit seiner Frau und seinem einzigen
Kind, das war ein Mädchen und drei Jahr alt.
Sie waren aber so arm, daß sie nicht mehr das
tägliche Brot hatten und nicht wußten, was sie
ihm sollten zu essen geben. Da ging der Holz-
hacker voller Sorgen hinaus in den Wald an

kommen!“ damit ſchuͤttelte ſie den Kopf und
legte ſich ſchlafen.

Zum viertenmal wollte niemand die Katze
zu Gevatter bitten; der Winter aber kam bald
herbei. Wie nun draußen nichts mehr zu fin-
den war, ſagte die Maus zur Katze: „komm
wir wollen zum Vorrath gehen, den wir in der
Kirche unter dem Altar verſteckt haben.“ Wie
ſie aber hinkamen, war alles leer — „Ach!
ſagte die Maus, nun kommts an den Tag, du
haſt Alles gefreſſen, wie du zu Gevatter aus-
gegangen biſt, erſt Haut ab, dann Halb aus,
dann“ — „Schweig ſtill, ſagte die Katze, oder
ich freß dich, wenn du noch ein Wort ſprichſt“ —
„Ganz aus“ hatte die arme Maus im Mund,
und hatt' es kaum geſprochen, ſo ſprang die
Katz' auf ſie zu und ſchluckte ſie hinunter.

3.
Marienkind.

Vor einem großen Walde lebte ein Holz-
hacker mit ſeiner Frau und ſeinem einzigen
Kind, das war ein Maͤdchen und drei Jahr alt.
Sie waren aber ſo arm, daß ſie nicht mehr das
taͤgliche Brot hatten und nicht wußten, was ſie
ihm ſollten zu eſſen geben. Da ging der Holz-
hacker voller Sorgen hinaus in den Wald an

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0042" n="8"/>
kommen!&#x201C; damit &#x017F;chu&#x0364;ttelte &#x017F;ie den Kopf und<lb/>
legte &#x017F;ich &#x017F;chlafen.</p><lb/>
        <p>Zum viertenmal wollte niemand die Katze<lb/>
zu Gevatter bitten; der Winter aber kam bald<lb/>
herbei. Wie nun draußen nichts mehr zu fin-<lb/>
den war, &#x017F;agte die Maus zur Katze: &#x201E;komm<lb/>
wir wollen zum Vorrath gehen, den wir in der<lb/>
Kirche unter dem Altar ver&#x017F;teckt haben.&#x201C; Wie<lb/>
&#x017F;ie aber hinkamen, war alles leer &#x2014; &#x201E;Ach!<lb/>
&#x017F;agte die Maus, nun kommts an den Tag, du<lb/>
ha&#x017F;t Alles gefre&#x017F;&#x017F;en, wie du zu Gevatter aus-<lb/>
gegangen bi&#x017F;t, er&#x017F;t Haut ab, dann Halb aus,<lb/>
dann&#x201C; &#x2014; &#x201E;Schweig &#x017F;till, &#x017F;agte die Katze, oder<lb/>
ich freß dich, wenn du noch ein Wort &#x017F;prich&#x017F;t&#x201C; &#x2014;<lb/>
&#x201E;Ganz aus&#x201C; hatte die arme Maus im Mund,<lb/>
und hatt' es kaum ge&#x017F;prochen, &#x017F;o &#x017F;prang die<lb/>
Katz' auf &#x017F;ie zu und &#x017F;chluckte &#x017F;ie hinunter.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>3.<lb/><hi rendition="#g">Marienkind</hi>.</head><lb/>
        <p>Vor einem großen Walde lebte ein Holz-<lb/>
hacker mit &#x017F;einer Frau und &#x017F;einem einzigen<lb/>
Kind, das war ein Ma&#x0364;dchen und drei Jahr alt.<lb/>
Sie waren aber &#x017F;o arm, daß &#x017F;ie nicht mehr das<lb/>
ta&#x0364;gliche Brot hatten und nicht wußten, was &#x017F;ie<lb/>
ihm &#x017F;ollten zu e&#x017F;&#x017F;en geben. Da ging der Holz-<lb/>
hacker voller Sorgen hinaus in den Wald an<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[8/0042] kommen!“ damit ſchuͤttelte ſie den Kopf und legte ſich ſchlafen. Zum viertenmal wollte niemand die Katze zu Gevatter bitten; der Winter aber kam bald herbei. Wie nun draußen nichts mehr zu fin- den war, ſagte die Maus zur Katze: „komm wir wollen zum Vorrath gehen, den wir in der Kirche unter dem Altar verſteckt haben.“ Wie ſie aber hinkamen, war alles leer — „Ach! ſagte die Maus, nun kommts an den Tag, du haſt Alles gefreſſen, wie du zu Gevatter aus- gegangen biſt, erſt Haut ab, dann Halb aus, dann“ — „Schweig ſtill, ſagte die Katze, oder ich freß dich, wenn du noch ein Wort ſprichſt“ — „Ganz aus“ hatte die arme Maus im Mund, und hatt' es kaum geſprochen, ſo ſprang die Katz' auf ſie zu und ſchluckte ſie hinunter. 3. Marienkind. Vor einem großen Walde lebte ein Holz- hacker mit ſeiner Frau und ſeinem einzigen Kind, das war ein Maͤdchen und drei Jahr alt. Sie waren aber ſo arm, daß ſie nicht mehr das taͤgliche Brot hatten und nicht wußten, was ſie ihm ſollten zu eſſen geben. Da ging der Holz- hacker voller Sorgen hinaus in den Wald an

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1812
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1812/42
Zitationshilfe: Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder- und Haus-Märchen. Bd. 1. Berlin, 1812, S. 8. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1812/42>, abgerufen am 20.11.2019.