Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder- und Haus-Märchen. Bd. 1. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite

ne Lücke und falschen Zusatz, der Stil über-
fließend in guten Reden und Sprüchen. Es
ganz lebendig zu übersetzen gehörte ein Fi-
schart *) und sein Zeitalter dazu; wir den-
ken es indessen in dem zweiten Band der
vorliegenden Sammlung zu verdeutschen, wo-
rin auch alles andere, was fremde Quellen
gewähren, seinen Platz finden soll.

Wir haben uns bemüht, diese Märchen
so rein als möglich war aufzufassen, man
wird in vielen die Erzählung von Reimen
und Versen unterbrochen finden, die sogar
manchmal deutlich alliteriren, beim Erzählen
aber niemals gesungen werden, und gerade
diese sind die ältesten und besten. Kein Um-
stand ist hinzugedichtet oder verschönert und
abgeändert worden, denn wir hätten uns
gescheut, in sich selbst so reiche Sagen mit
ihrer eigenen Analogie oder Reminiscenz zu
vergrößern, sie sind unerfindlich. In die-

*) Welch ein viel besseres Märchenbuch als das
unsrige hätte dieser mit der damaligen Spra-
che und mit seinem bewunderungswürdigen Ge-
dächtniß aufschreiben können, wenn er anders
den Werth einer getreuen, ungefälschten Auf-
zeichnung erkannt hätte.

ne Luͤcke und falſchen Zuſatz, der Stil uͤber-
fließend in guten Reden und Spruͤchen. Es
ganz lebendig zu uͤberſetzen gehoͤrte ein Fi-
ſchart *) und ſein Zeitalter dazu; wir den-
ken es indeſſen in dem zweiten Band der
vorliegenden Sammlung zu verdeutſchen, wo-
rin auch alles andere, was fremde Quellen
gewaͤhren, ſeinen Platz finden ſoll.

Wir haben uns bemuͤht, dieſe Maͤrchen
ſo rein als moͤglich war aufzufaſſen, man
wird in vielen die Erzaͤhlung von Reimen
und Verſen unterbrochen finden, die ſogar
manchmal deutlich alliteriren, beim Erzaͤhlen
aber niemals geſungen werden, und gerade
dieſe ſind die aͤlteſten und beſten. Kein Um-
ſtand iſt hinzugedichtet oder verſchoͤnert und
abgeaͤndert worden, denn wir haͤtten uns
geſcheut, in ſich ſelbſt ſo reiche Sagen mit
ihrer eigenen Analogie oder Reminiſcenz zu
vergroͤßern, ſie ſind unerfindlich. In die-

*) Welch ein viel beſſeres Maͤrchenbuch als das
unſrige haͤtte dieſer mit der damaligen Spra-
che und mit ſeinem bewunderungswuͤrdigen Ge-
daͤchtniß aufſchreiben koͤnnen, wenn er anders
den Werth einer getreuen, ungefaͤlſchten Auf-
zeichnung erkannt haͤtte.
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0024" n="XVIII"/>
ne Lu&#x0364;cke und fal&#x017F;chen Zu&#x017F;atz, der Stil u&#x0364;ber-<lb/>
fließend in guten Reden und Spru&#x0364;chen. Es<lb/>
ganz lebendig zu u&#x0364;ber&#x017F;etzen geho&#x0364;rte ein Fi-<lb/>
&#x017F;chart <note place="foot" n="*)">Welch ein viel be&#x017F;&#x017F;eres Ma&#x0364;rchenbuch als das<lb/>
un&#x017F;rige ha&#x0364;tte die&#x017F;er mit der damaligen Spra-<lb/>
che und mit &#x017F;einem bewunderungswu&#x0364;rdigen Ge-<lb/>
da&#x0364;chtniß auf&#x017F;chreiben ko&#x0364;nnen, wenn er anders<lb/>
den Werth einer getreuen, ungefa&#x0364;l&#x017F;chten Auf-<lb/>
zeichnung erkannt ha&#x0364;tte.</note> und &#x017F;ein Zeitalter dazu; wir den-<lb/>
ken es inde&#x017F;&#x017F;en in dem zweiten Band der<lb/>
vorliegenden Sammlung zu verdeut&#x017F;chen, wo-<lb/>
rin auch alles andere, was fremde Quellen<lb/>
gewa&#x0364;hren, &#x017F;einen Platz finden &#x017F;oll.</p><lb/>
        <p>Wir haben uns bemu&#x0364;ht, die&#x017F;e Ma&#x0364;rchen<lb/>
&#x017F;o rein als mo&#x0364;glich war aufzufa&#x017F;&#x017F;en, man<lb/>
wird in vielen die Erza&#x0364;hlung von Reimen<lb/>
und Ver&#x017F;en unterbrochen finden, die &#x017F;ogar<lb/>
manchmal deutlich alliteriren, beim Erza&#x0364;hlen<lb/>
aber niemals ge&#x017F;ungen werden, und gerade<lb/>
die&#x017F;e &#x017F;ind die a&#x0364;lte&#x017F;ten und be&#x017F;ten. Kein Um-<lb/>
&#x017F;tand i&#x017F;t hinzugedichtet oder ver&#x017F;cho&#x0364;nert und<lb/>
abgea&#x0364;ndert worden, denn wir ha&#x0364;tten uns<lb/>
ge&#x017F;cheut, in &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;o reiche Sagen mit<lb/>
ihrer eigenen Analogie oder Remini&#x017F;cenz zu<lb/>
vergro&#x0364;ßern, &#x017F;ie &#x017F;ind unerfindlich. In die-<lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[XVIII/0024] ne Luͤcke und falſchen Zuſatz, der Stil uͤber- fließend in guten Reden und Spruͤchen. Es ganz lebendig zu uͤberſetzen gehoͤrte ein Fi- ſchart *) und ſein Zeitalter dazu; wir den- ken es indeſſen in dem zweiten Band der vorliegenden Sammlung zu verdeutſchen, wo- rin auch alles andere, was fremde Quellen gewaͤhren, ſeinen Platz finden ſoll. Wir haben uns bemuͤht, dieſe Maͤrchen ſo rein als moͤglich war aufzufaſſen, man wird in vielen die Erzaͤhlung von Reimen und Verſen unterbrochen finden, die ſogar manchmal deutlich alliteriren, beim Erzaͤhlen aber niemals geſungen werden, und gerade dieſe ſind die aͤlteſten und beſten. Kein Um- ſtand iſt hinzugedichtet oder verſchoͤnert und abgeaͤndert worden, denn wir haͤtten uns geſcheut, in ſich ſelbſt ſo reiche Sagen mit ihrer eigenen Analogie oder Reminiſcenz zu vergroͤßern, ſie ſind unerfindlich. In die- *) Welch ein viel beſſeres Maͤrchenbuch als das unſrige haͤtte dieſer mit der damaligen Spra- che und mit ſeinem bewunderungswuͤrdigen Ge- daͤchtniß aufſchreiben koͤnnen, wenn er anders den Werth einer getreuen, ungefaͤlſchten Auf- zeichnung erkannt haͤtte.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1812
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1812/24
Zitationshilfe: Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder- und Haus-Märchen. Bd. 1. Berlin, 1812, S. XVIII. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1812/24>, abgerufen am 10.08.2020.