Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder- und Haus-Märchen. Bd. 1. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite

Waldes Einsamkeit verlassen, der Wind er-
schreckt sie, Furcht vor den wilden Thieren,
aber sie stehen sich in allen Treuen bei, das
Brüderchen weiß den Weg nach Haus wie-
der zu finden, oder das Schwesterchen, wenn
Zauberei es verwandelt, leitet es als Reh-
kälbchen und sucht ihm Kräuter und Moos
zum Lager; oder es sitzt schweigend und
näht ein Hemd aus Sternblumen, das den
Zauber vernichtet. Der ganze Umkreis die-
ser Welt ist bestimmt abgeschlossen: Kö-
nige, Prinzen, treue Diener und ehrliche
Handwerker, vor allen Fischer, Müller, Köh-
ler und Hirten, die der Natur am nächsten
geblieben, erscheinen darin; das andere ist
ihr fremd und unbekannt. Auch, wie in
den Mythen, die von der goldnen Zeit re-
den, ist die ganze Natur belebt, Sonne,
Mond und Sterne sind zugänglich, geben
Geschenke, oder lassen sich wohl gar in Klei-
der weben, in den Bergen arbeiten[...] die Zwer-
ge nach dem Metall, in dem Wasser schla-
fen die Nixen, die Vögel[...] (Tauben sind die
geliebtesten und hülfreichsten), Pflanzen, Stei-
ne reden und wissen ihr Mitgefühl auszu-
drücken, das Blut selber ruft und spricht,

Waldes Einſamkeit verlaſſen, der Wind er-
ſchreckt ſie, Furcht vor den wilden Thieren,
aber ſie ſtehen ſich in allen Treuen bei, das
Bruͤderchen weiß den Weg nach Haus wie-
der zu finden, oder das Schweſterchen, wenn
Zauberei es verwandelt, leitet es als Reh-
kaͤlbchen und ſucht ihm Kraͤuter und Moos
zum Lager; oder es ſitzt ſchweigend und
naͤht ein Hemd aus Sternblumen, das den
Zauber vernichtet. Der ganze Umkreis die-
ſer Welt iſt beſtimmt abgeſchloſſen: Koͤ-
nige, Prinzen, treue Diener und ehrliche
Handwerker, vor allen Fiſcher, Muͤller, Koͤh-
ler und Hirten, die der Natur am naͤchſten
geblieben, erſcheinen darin; das andere iſt
ihr fremd und unbekannt. Auch, wie in
den Mythen, die von der goldnen Zeit re-
den, iſt die ganze Natur belebt, Sonne,
Mond und Sterne ſind zugaͤnglich, geben
Geſchenke, oder laſſen ſich wohl gar in Klei-
der weben, in den Bergen arbeiten[…] die Zwer-
ge nach dem Metall, in dem Waſſer ſchla-
fen die Nixen, die Voͤgel[…] (Tauben ſind die
geliebteſten und huͤlfreichſten), Pflanzen, Stei-
ne reden und wiſſen ihr Mitgefuͤhl auszu-
druͤcken, das Blut ſelber ruft und ſpricht,

<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0016" n="X"/>
Waldes Ein&#x017F;amkeit verla&#x017F;&#x017F;en, der Wind er-<lb/>
&#x017F;chreckt &#x017F;ie, Furcht vor den wilden Thieren,<lb/>
aber &#x017F;ie &#x017F;tehen &#x017F;ich in allen Treuen bei, das<lb/>
Bru&#x0364;derchen weiß den Weg nach Haus wie-<lb/>
der zu finden, oder das Schwe&#x017F;terchen, wenn<lb/>
Zauberei es verwandelt, leitet es als Reh-<lb/>
ka&#x0364;lbchen und &#x017F;ucht ihm Kra&#x0364;uter und Moos<lb/>
zum Lager; oder es &#x017F;itzt &#x017F;chweigend und<lb/>
na&#x0364;ht ein Hemd aus Sternblumen, das den<lb/>
Zauber vernichtet. Der ganze Umkreis die-<lb/>
&#x017F;er Welt i&#x017F;t be&#x017F;timmt abge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en: Ko&#x0364;-<lb/>
nige, Prinzen, treue Diener und ehrliche<lb/>
Handwerker, vor allen Fi&#x017F;cher, Mu&#x0364;ller, Ko&#x0364;h-<lb/>
ler und Hirten, die der Natur am na&#x0364;ch&#x017F;ten<lb/>
geblieben, er&#x017F;cheinen darin; das andere i&#x017F;t<lb/>
ihr fremd und unbekannt. Auch, wie in<lb/>
den Mythen, die von der goldnen Zeit re-<lb/>
den, i&#x017F;t die ganze Natur belebt, Sonne,<lb/>
Mond und Sterne &#x017F;ind zuga&#x0364;nglich, geben<lb/>
Ge&#x017F;chenke, oder la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich wohl gar in Klei-<lb/>
der weben, in den Bergen arbeiten<choice><sic>,</sic><corr/></choice> die Zwer-<lb/>
ge nach dem Metall, in dem Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;chla-<lb/>
fen die Nixen, die Vo&#x0364;gel<choice><sic>,</sic><corr/></choice> (Tauben &#x017F;ind die<lb/>
geliebte&#x017F;ten und hu&#x0364;lfreich&#x017F;ten), Pflanzen, Stei-<lb/>
ne reden und wi&#x017F;&#x017F;en ihr Mitgefu&#x0364;hl auszu-<lb/>
dru&#x0364;cken, das Blut &#x017F;elber ruft und &#x017F;pricht,<lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[X/0016] Waldes Einſamkeit verlaſſen, der Wind er- ſchreckt ſie, Furcht vor den wilden Thieren, aber ſie ſtehen ſich in allen Treuen bei, das Bruͤderchen weiß den Weg nach Haus wie- der zu finden, oder das Schweſterchen, wenn Zauberei es verwandelt, leitet es als Reh- kaͤlbchen und ſucht ihm Kraͤuter und Moos zum Lager; oder es ſitzt ſchweigend und naͤht ein Hemd aus Sternblumen, das den Zauber vernichtet. Der ganze Umkreis die- ſer Welt iſt beſtimmt abgeſchloſſen: Koͤ- nige, Prinzen, treue Diener und ehrliche Handwerker, vor allen Fiſcher, Muͤller, Koͤh- ler und Hirten, die der Natur am naͤchſten geblieben, erſcheinen darin; das andere iſt ihr fremd und unbekannt. Auch, wie in den Mythen, die von der goldnen Zeit re- den, iſt die ganze Natur belebt, Sonne, Mond und Sterne ſind zugaͤnglich, geben Geſchenke, oder laſſen ſich wohl gar in Klei- der weben, in den Bergen arbeiten die Zwer- ge nach dem Metall, in dem Waſſer ſchla- fen die Nixen, die Voͤgel (Tauben ſind die geliebteſten und huͤlfreichſten), Pflanzen, Stei- ne reden und wiſſen ihr Mitgefuͤhl auszu- druͤcken, das Blut ſelber ruft und ſpricht,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1812
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1812/16
Zitationshilfe: Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder- und Haus-Märchen. Bd. 1. Berlin, 1812, S. X. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1812/16>, abgerufen am 19.11.2019.