Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder- und Haus-Märchen. Bd. 1. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite

dann sehen, daß von so vielem nichts leben-
dig sich erhalten, selbst die Erinnerung dar-
an verloren war, und nur Volkslieder, und
diese unschuldigen Hausmärchen übrig ge-
blieben sind. Die Plätze am Ofen, der Kü-
chenheerd, Bodentreppen, Feiertage noch ge-
feiert, Triften und Wälder in ihrer Stille,
vor allem die ungetrübte Phantasie sind die
Hecken gewesen, die sie gesichert und einer
Zeit aus der andern überliefert haben.

So denken wir jetzt, nachdem wir diese
Sammlung übersehen; anfangs glaubten wir
auch hier schon vieles zu Grund gegangen,
und nur die Märchen noch allein übrig, die
uns etwa selbst bewußt, und die nur ab-
weichend, wie es immer geschieht, von an-
dern erzählt würden. Aber aufmerksam auf
alles, was von der Poesie wirklich noch da
ist
, wollten wir auch dieses abweichende
kennen, und da zeigte sich dennoch manches
neue und ohne eben im Stand zu seyn, sehr
weit herum zu fragen, wuchs unsre Samm-
lung von Jahr zu Jahr, daß sie uns jetzt,
nachdem etwa sechse verflossen, reich er-
scheint; dabei begreifen wir, daß uns noch
manches fehlen mag, doch freut uns auch

dann ſehen, daß von ſo vielem nichts leben-
dig ſich erhalten, ſelbſt die Erinnerung dar-
an verloren war, und nur Volkslieder, und
dieſe unſchuldigen Hausmaͤrchen uͤbrig ge-
blieben ſind. Die Plaͤtze am Ofen, der Kuͤ-
chenheerd, Bodentreppen, Feiertage noch ge-
feiert, Triften und Waͤlder in ihrer Stille,
vor allem die ungetruͤbte Phantaſie ſind die
Hecken geweſen, die ſie geſichert und einer
Zeit aus der andern uͤberliefert haben.

So denken wir jetzt, nachdem wir dieſe
Sammlung uͤberſehen; anfangs glaubten wir
auch hier ſchon vieles zu Grund gegangen,
und nur die Maͤrchen noch allein uͤbrig, die
uns etwa ſelbſt bewußt, und die nur ab-
weichend, wie es immer geſchieht, von an-
dern erzaͤhlt wuͤrden. Aber aufmerkſam auf
alles, was von der Poeſie wirklich noch da
iſt
, wollten wir auch dieſes abweichende
kennen, und da zeigte ſich dennoch manches
neue und ohne eben im Stand zu ſeyn, ſehr
weit herum zu fragen, wuchs unſre Samm-
lung von Jahr zu Jahr, daß ſie uns jetzt,
nachdem etwa ſechſe verfloſſen, reich er-
ſcheint; dabei begreifen wir, daß uns noch
manches fehlen mag, doch freut uns auch

<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0012" n="VI"/>
dann &#x017F;ehen, daß von &#x017F;o vielem nichts leben-<lb/>
dig &#x017F;ich erhalten, &#x017F;elb&#x017F;t die Erinnerung dar-<lb/>
an verloren war, und nur Volkslieder, und<lb/>
die&#x017F;e un&#x017F;chuldigen Hausma&#x0364;rchen u&#x0364;brig ge-<lb/>
blieben &#x017F;ind. Die Pla&#x0364;tze am Ofen, der Ku&#x0364;-<lb/>
chenheerd, Bodentreppen, Feiertage noch ge-<lb/>
feiert, Triften und Wa&#x0364;lder in ihrer Stille,<lb/>
vor allem die ungetru&#x0364;bte Phanta&#x017F;ie &#x017F;ind die<lb/>
Hecken gewe&#x017F;en, die &#x017F;ie ge&#x017F;ichert und einer<lb/>
Zeit aus der andern u&#x0364;berliefert haben.</p><lb/>
        <p>So denken wir jetzt, nachdem wir die&#x017F;e<lb/>
Sammlung u&#x0364;ber&#x017F;ehen; anfangs glaubten wir<lb/>
auch hier &#x017F;chon vieles zu Grund gegangen,<lb/>
und nur die Ma&#x0364;rchen noch allein u&#x0364;brig, die<lb/>
uns etwa &#x017F;elb&#x017F;t bewußt, und die nur ab-<lb/>
weichend, wie es immer ge&#x017F;chieht, von an-<lb/>
dern erza&#x0364;hlt wu&#x0364;rden. Aber aufmerk&#x017F;am auf<lb/>
alles, was von der Poe&#x017F;ie wirklich noch <hi rendition="#g">da<lb/>
i&#x017F;t</hi>, wollten wir auch die&#x017F;es abweichende<lb/>
kennen, und da zeigte &#x017F;ich dennoch manches<lb/>
neue und ohne eben im Stand zu &#x017F;eyn, &#x017F;ehr<lb/>
weit herum zu fragen, wuchs un&#x017F;re Samm-<lb/>
lung von Jahr zu Jahr, daß &#x017F;ie uns jetzt,<lb/>
nachdem etwa &#x017F;ech&#x017F;e verflo&#x017F;&#x017F;en, reich er-<lb/>
&#x017F;cheint; dabei begreifen wir, daß uns noch<lb/>
manches fehlen mag, doch freut uns auch<lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[VI/0012] dann ſehen, daß von ſo vielem nichts leben- dig ſich erhalten, ſelbſt die Erinnerung dar- an verloren war, und nur Volkslieder, und dieſe unſchuldigen Hausmaͤrchen uͤbrig ge- blieben ſind. Die Plaͤtze am Ofen, der Kuͤ- chenheerd, Bodentreppen, Feiertage noch ge- feiert, Triften und Waͤlder in ihrer Stille, vor allem die ungetruͤbte Phantaſie ſind die Hecken geweſen, die ſie geſichert und einer Zeit aus der andern uͤberliefert haben. So denken wir jetzt, nachdem wir dieſe Sammlung uͤberſehen; anfangs glaubten wir auch hier ſchon vieles zu Grund gegangen, und nur die Maͤrchen noch allein uͤbrig, die uns etwa ſelbſt bewußt, und die nur ab- weichend, wie es immer geſchieht, von an- dern erzaͤhlt wuͤrden. Aber aufmerkſam auf alles, was von der Poeſie wirklich noch da iſt, wollten wir auch dieſes abweichende kennen, und da zeigte ſich dennoch manches neue und ohne eben im Stand zu ſeyn, ſehr weit herum zu fragen, wuchs unſre Samm- lung von Jahr zu Jahr, daß ſie uns jetzt, nachdem etwa ſechſe verfloſſen, reich er- ſcheint; dabei begreifen wir, daß uns noch manches fehlen mag, doch freut uns auch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1812
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1812/12
Zitationshilfe: Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder- und Haus-Märchen. Bd. 1. Berlin, 1812, S. VI. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1812/12>, abgerufen am 08.08.2020.