Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gotthelf, Jeremias [d. i. Albert Bitzius]: Der Notar in der Falle. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 7. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 1–43. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016.

Bild:
<< vorherige Seite

und habe so viel Hoffnung, wenn Luisens zweite Mutter mit nicht abgeneigt ist, daß auch Jungfer Luise mich nicht verstoßen wird. -- Warum nicht gar heirathen! fuhr Tante aus, und erst noch sterben wollen, das würde mir eine saubere Hausfrau geben, welche siebenmal in den Keller geht, und wenn sie unten ist, nicht mehr weiß, was sie holen solle. Ja wolle, heirathen! -- Tante, sagte Luise, erst gestern sagtest du, es hätte mir auffallend gebessert. -- Frau Spendvögtin, sagte Herr Stößli, der Verdacht witterte, Ihr werdet mich doch nicht an Leib und Seele unglücklich machen wollen? Uebrigens, wenn ich nicht irre, ist Jungfer Luise majorenn. -- Ihr seid ein dummer Mensch! Meint Ihr, ich wolle Einsprache machen? Ich rede ja Euretwegen. Was wollt Ihr mit so einer kranken, vergeßlichen Frau, und was soll Luise mit einem Mann, wo nicht viel Rares sein muß, weil er keine Andere bekommt, hier einschleicht wie ein Dieb in der Nacht? Wenn's erzwängt sein muß, so erzwängt's, aber ich will nicht geplagt sein, mich laßt in Ruhe. -- O Frau Spendvögtin, sagte Herr Stößli, wenn ich Jungfer Luise habe, so frage ich Niemanden anderm was nach! Ich bin Manns genug, dafür zu sorgen, daß sie Niemand weiter zu plagen braucht. -- Selb ist eben noch zu untersuchen, sagte Frau Spendvögtin. Da legte sich Luise zwischen die Hadernden, besänftigte die Tante, welche hauptsächlich das Unerwartete in Harnisch gebracht hatte, daß sie endlich zum Bescheid kam, man wolle sehen, in einigen Tagen könne er den Bescheid holen. Herr Stößli ließ sich das gefallen, doch bat er dringlich, daß man sein Geheimniß bewahren möchte. Der Mensch hatte sehr Angst, es könnte ihm Etwas dazwischen kommen, und der Frau Spendvögtin traute er am allerwenigsten, er wußte wohl, warum, sollte sie doch die Haupterbin sein. Er war daher schon am folgenden Tage wieder da, fand die Tante geneigter und manierlicher, denn sie hatte nichts Böses von ihm vernommen. Er sei arbeitsam, hieß es, weniger ausschweifend als Andere, werde seinen Weg

und habe so viel Hoffnung, wenn Luisens zweite Mutter mit nicht abgeneigt ist, daß auch Jungfer Luise mich nicht verstoßen wird. — Warum nicht gar heirathen! fuhr Tante aus, und erst noch sterben wollen, das würde mir eine saubere Hausfrau geben, welche siebenmal in den Keller geht, und wenn sie unten ist, nicht mehr weiß, was sie holen solle. Ja wolle, heirathen! — Tante, sagte Luise, erst gestern sagtest du, es hätte mir auffallend gebessert. — Frau Spendvögtin, sagte Herr Stößli, der Verdacht witterte, Ihr werdet mich doch nicht an Leib und Seele unglücklich machen wollen? Uebrigens, wenn ich nicht irre, ist Jungfer Luise majorenn. — Ihr seid ein dummer Mensch! Meint Ihr, ich wolle Einsprache machen? Ich rede ja Euretwegen. Was wollt Ihr mit so einer kranken, vergeßlichen Frau, und was soll Luise mit einem Mann, wo nicht viel Rares sein muß, weil er keine Andere bekommt, hier einschleicht wie ein Dieb in der Nacht? Wenn's erzwängt sein muß, so erzwängt's, aber ich will nicht geplagt sein, mich laßt in Ruhe. — O Frau Spendvögtin, sagte Herr Stößli, wenn ich Jungfer Luise habe, so frage ich Niemanden anderm was nach! Ich bin Manns genug, dafür zu sorgen, daß sie Niemand weiter zu plagen braucht. — Selb ist eben noch zu untersuchen, sagte Frau Spendvögtin. Da legte sich Luise zwischen die Hadernden, besänftigte die Tante, welche hauptsächlich das Unerwartete in Harnisch gebracht hatte, daß sie endlich zum Bescheid kam, man wolle sehen, in einigen Tagen könne er den Bescheid holen. Herr Stößli ließ sich das gefallen, doch bat er dringlich, daß man sein Geheimniß bewahren möchte. Der Mensch hatte sehr Angst, es könnte ihm Etwas dazwischen kommen, und der Frau Spendvögtin traute er am allerwenigsten, er wußte wohl, warum, sollte sie doch die Haupterbin sein. Er war daher schon am folgenden Tage wieder da, fand die Tante geneigter und manierlicher, denn sie hatte nichts Böses von ihm vernommen. Er sei arbeitsam, hieß es, weniger ausschweifend als Andere, werde seinen Weg

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="chapter" n="0">
        <p><pb facs="#f0038"/>
und habe so viel Hoffnung,                wenn Luisens zweite Mutter mit nicht abgeneigt ist, daß auch Jungfer Luise mich nicht                verstoßen wird. &#x2014; Warum nicht gar heirathen! fuhr Tante aus, und erst noch sterben                wollen, das würde mir eine saubere Hausfrau geben, welche siebenmal in den Keller                geht, und wenn sie unten ist, nicht mehr weiß, was sie holen solle. Ja wolle,                heirathen! &#x2014; Tante, sagte Luise, erst gestern sagtest du, es hätte mir auffallend                gebessert. &#x2014; Frau Spendvögtin, sagte Herr Stößli, der Verdacht witterte, Ihr werdet                mich doch nicht an Leib und Seele unglücklich machen wollen? Uebrigens, wenn ich                nicht irre, ist Jungfer Luise majorenn. &#x2014; Ihr seid ein dummer Mensch! Meint Ihr, ich                wolle Einsprache machen? Ich rede ja Euretwegen. Was wollt Ihr mit so einer kranken,                vergeßlichen Frau, und was soll Luise mit einem Mann, wo nicht viel Rares sein muß,                weil er keine Andere bekommt, hier einschleicht wie ein Dieb in der Nacht? Wenn's                erzwängt sein muß, so erzwängt's, aber ich will nicht geplagt sein, mich laßt in                Ruhe. &#x2014; O Frau Spendvögtin, sagte Herr Stößli, wenn ich Jungfer Luise habe, so frage                ich Niemanden anderm was nach! Ich bin Manns genug, dafür zu sorgen, daß sie Niemand                weiter zu plagen braucht. &#x2014; Selb ist eben noch zu untersuchen, sagte Frau                Spendvögtin. Da legte sich Luise zwischen die Hadernden, besänftigte die Tante,                welche hauptsächlich das Unerwartete in Harnisch gebracht hatte, daß sie endlich zum                Bescheid kam, man wolle sehen, in einigen Tagen könne er den Bescheid holen. Herr                Stößli ließ sich das gefallen, doch bat er dringlich, daß man sein Geheimniß bewahren                möchte. Der Mensch hatte sehr Angst, es könnte ihm Etwas dazwischen kommen, und der                Frau Spendvögtin traute er am allerwenigsten, er wußte wohl, warum, sollte sie doch                die Haupterbin sein. Er war daher schon am folgenden Tage wieder da, fand die Tante                geneigter und manierlicher, denn sie hatte nichts Böses von ihm vernommen. Er sei                arbeitsam, hieß es, weniger ausschweifend als Andere, werde seinen Weg<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0038] und habe so viel Hoffnung, wenn Luisens zweite Mutter mit nicht abgeneigt ist, daß auch Jungfer Luise mich nicht verstoßen wird. — Warum nicht gar heirathen! fuhr Tante aus, und erst noch sterben wollen, das würde mir eine saubere Hausfrau geben, welche siebenmal in den Keller geht, und wenn sie unten ist, nicht mehr weiß, was sie holen solle. Ja wolle, heirathen! — Tante, sagte Luise, erst gestern sagtest du, es hätte mir auffallend gebessert. — Frau Spendvögtin, sagte Herr Stößli, der Verdacht witterte, Ihr werdet mich doch nicht an Leib und Seele unglücklich machen wollen? Uebrigens, wenn ich nicht irre, ist Jungfer Luise majorenn. — Ihr seid ein dummer Mensch! Meint Ihr, ich wolle Einsprache machen? Ich rede ja Euretwegen. Was wollt Ihr mit so einer kranken, vergeßlichen Frau, und was soll Luise mit einem Mann, wo nicht viel Rares sein muß, weil er keine Andere bekommt, hier einschleicht wie ein Dieb in der Nacht? Wenn's erzwängt sein muß, so erzwängt's, aber ich will nicht geplagt sein, mich laßt in Ruhe. — O Frau Spendvögtin, sagte Herr Stößli, wenn ich Jungfer Luise habe, so frage ich Niemanden anderm was nach! Ich bin Manns genug, dafür zu sorgen, daß sie Niemand weiter zu plagen braucht. — Selb ist eben noch zu untersuchen, sagte Frau Spendvögtin. Da legte sich Luise zwischen die Hadernden, besänftigte die Tante, welche hauptsächlich das Unerwartete in Harnisch gebracht hatte, daß sie endlich zum Bescheid kam, man wolle sehen, in einigen Tagen könne er den Bescheid holen. Herr Stößli ließ sich das gefallen, doch bat er dringlich, daß man sein Geheimniß bewahren möchte. Der Mensch hatte sehr Angst, es könnte ihm Etwas dazwischen kommen, und der Frau Spendvögtin traute er am allerwenigsten, er wußte wohl, warum, sollte sie doch die Haupterbin sein. Er war daher schon am folgenden Tage wieder da, fand die Tante geneigter und manierlicher, denn sie hatte nichts Böses von ihm vernommen. Er sei arbeitsam, hieß es, weniger ausschweifend als Andere, werde seinen Weg

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Weitin: Herausgeber
Digital Humanities Cooperation Konstanz/Darmstadt: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-15T09:45:11Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jan Merkt, Thomas Gilli, Jasmin Bieber, Katharina Herget, Anni Peter, Christian Thomas: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-03-15T09:45:11Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht gekennzeichnet; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: nicht gekennzeichnet; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: nein; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gotthelf_notar_1910
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gotthelf_notar_1910/38
Zitationshilfe: Gotthelf, Jeremias [d. i. Albert Bitzius]: Der Notar in der Falle. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 7. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 1–43. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gotthelf_notar_1910/38>, abgerufen am 10.07.2020.