Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gotthelf, Jeremias [d. i. Albert Bitzius]: Der Notar in der Falle. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 7. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 1–43. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016.

Bild:
<< vorherige Seite

ernähren standesgemäß und Kinder erziehen. Aber, und wenn ich kein Geld hätte? fragte Luise kleinlaut. O bitte, bitte, kein Wort mehr, sagte Herr Stößli, es beleidigt mich! Was denkt Ihr von mir! Wir Liberale haben es nicht wie die Aristokraten, wir fragen nach Geist, nicht nach Geld, darum sind wir auch die Herren der Zeit; denn der Geist ist es, der die Welt überwindet! rief er pathetisch aus. Da that sich plötzlich die Thüre auf, die Frau Spendvögtin trat herein mit zornigem Gesicht und sagte: So! Wer seid Ihr, und was habt Ihr da zu thun? -- Luise fiel vor Schreck ganz zusammen, aber ein Notar faßt sich, weiß manchmal sogar dem Unerwarteten zu begegnen. Verzeiht, Frau Spendvögtin, sagte er, es freut mich, unerwartet die Ehre zu haben, Ihre werthe Bekanntschaft zu machen. -- Ich danke für die Ehre, das wird eine saubere sein! Wer seid Ihr? wiederholte die Spendvögtin. -- Bitte um Vergebung, Frau Spendvögtin, ich bin der Notar Stößli, welcher sein Büreau hinter dem Waschhaus hat. -- Was hat der da zu thun? fragte Frau Spendvögtin. -- Verzeiht, Frau Spendvögtin, ich bin in ehrlichen Absichten da. Ich suchte schon lange eine Frau nach meinem Sinn, endlich habe ich das Glück, Jungfer Luise zu finden; ich habe die Hoffnung, sie sei mir nicht ungeneigt, wenn die Frau Spendvögtin ihre Einwilligung giebt, so wird Jungfer Luise keinen Anstand mehr nehmen, mir ihre werthe Hand zu geben und mich zum glücklichsten Menschen zu machen. -- Seid Ihr ein Narr, oder meint Ihr, ich sei einer, oder seid Ihr gar ein Komödiant? Ins Haus zu fallen, wie der Teufel durchs Kamin, und da mir nichts dir nichts Eine zur Frau wollen, seit wann ist das der Brauch? Ist das die neue Mode, der Zeitgeist? eiferte die Tante. -- Tante! Tante! sagte endlich Luise, es ist der Herr Notar Stößli, welcher mit mir Brautführer gewesen ist bei Julie, er brachte mir Nachricht von Julie. -- Ja, sagte Herr Stößli, und hörte dort so viel Gutes von Jungfer Luise, und meine Neigung wurde so bestärkt, daß ich so frei war um ihre Hand anzuhalten,

ernähren standesgemäß und Kinder erziehen. Aber, und wenn ich kein Geld hätte? fragte Luise kleinlaut. O bitte, bitte, kein Wort mehr, sagte Herr Stößli, es beleidigt mich! Was denkt Ihr von mir! Wir Liberale haben es nicht wie die Aristokraten, wir fragen nach Geist, nicht nach Geld, darum sind wir auch die Herren der Zeit; denn der Geist ist es, der die Welt überwindet! rief er pathetisch aus. Da that sich plötzlich die Thüre auf, die Frau Spendvögtin trat herein mit zornigem Gesicht und sagte: So! Wer seid Ihr, und was habt Ihr da zu thun? — Luise fiel vor Schreck ganz zusammen, aber ein Notar faßt sich, weiß manchmal sogar dem Unerwarteten zu begegnen. Verzeiht, Frau Spendvögtin, sagte er, es freut mich, unerwartet die Ehre zu haben, Ihre werthe Bekanntschaft zu machen. — Ich danke für die Ehre, das wird eine saubere sein! Wer seid Ihr? wiederholte die Spendvögtin. — Bitte um Vergebung, Frau Spendvögtin, ich bin der Notar Stößli, welcher sein Büreau hinter dem Waschhaus hat. — Was hat der da zu thun? fragte Frau Spendvögtin. — Verzeiht, Frau Spendvögtin, ich bin in ehrlichen Absichten da. Ich suchte schon lange eine Frau nach meinem Sinn, endlich habe ich das Glück, Jungfer Luise zu finden; ich habe die Hoffnung, sie sei mir nicht ungeneigt, wenn die Frau Spendvögtin ihre Einwilligung giebt, so wird Jungfer Luise keinen Anstand mehr nehmen, mir ihre werthe Hand zu geben und mich zum glücklichsten Menschen zu machen. — Seid Ihr ein Narr, oder meint Ihr, ich sei einer, oder seid Ihr gar ein Komödiant? Ins Haus zu fallen, wie der Teufel durchs Kamin, und da mir nichts dir nichts Eine zur Frau wollen, seit wann ist das der Brauch? Ist das die neue Mode, der Zeitgeist? eiferte die Tante. — Tante! Tante! sagte endlich Luise, es ist der Herr Notar Stößli, welcher mit mir Brautführer gewesen ist bei Julie, er brachte mir Nachricht von Julie. — Ja, sagte Herr Stößli, und hörte dort so viel Gutes von Jungfer Luise, und meine Neigung wurde so bestärkt, daß ich so frei war um ihre Hand anzuhalten,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="chapter" n="0">
        <p><pb facs="#f0037"/>
ernähren standesgemäß und Kinder erziehen.                Aber, und wenn ich kein Geld hätte? fragte Luise kleinlaut. O bitte, bitte, kein Wort                mehr, sagte Herr Stößli, es beleidigt mich! Was denkt Ihr von mir! Wir Liberale haben                es nicht wie die Aristokraten, wir fragen nach Geist, nicht nach Geld, darum sind wir                auch die Herren der Zeit; denn der Geist ist es, der die Welt überwindet! rief er                pathetisch aus. Da that sich plötzlich die Thüre auf, die Frau Spendvögtin trat                herein mit zornigem Gesicht und sagte: So! Wer seid Ihr, und was habt Ihr da zu thun?                &#x2014; Luise fiel vor Schreck ganz zusammen, aber ein Notar faßt sich, weiß manchmal sogar                dem Unerwarteten zu begegnen. Verzeiht, Frau Spendvögtin, sagte er, es freut mich,                unerwartet die Ehre zu haben, Ihre werthe Bekanntschaft zu machen. &#x2014; Ich danke für                die Ehre, das wird eine saubere sein! Wer seid Ihr? wiederholte die Spendvögtin. &#x2014;                Bitte um Vergebung, Frau Spendvögtin, ich bin der Notar Stößli, welcher sein Büreau                hinter dem Waschhaus hat. &#x2014; Was hat der da zu thun? fragte Frau Spendvögtin. &#x2014;                Verzeiht, Frau Spendvögtin, ich bin in ehrlichen Absichten da. Ich suchte schon lange                eine Frau nach meinem Sinn, endlich habe ich das Glück, Jungfer Luise zu finden; ich                habe die Hoffnung, sie sei mir nicht ungeneigt, wenn die Frau Spendvögtin ihre                Einwilligung giebt, so wird Jungfer Luise keinen Anstand mehr nehmen, mir ihre werthe                Hand zu geben und mich zum glücklichsten Menschen zu machen. &#x2014; Seid Ihr ein Narr,                oder meint Ihr, ich sei einer, oder seid Ihr gar ein Komödiant? Ins Haus zu fallen,                wie der Teufel durchs Kamin, und da mir nichts dir nichts Eine zur Frau wollen, seit                wann ist das der Brauch? Ist das die neue Mode, der Zeitgeist? eiferte die Tante. &#x2014;                Tante! Tante! sagte endlich Luise, es ist der Herr Notar Stößli, welcher mit mir                Brautführer gewesen ist bei Julie, er brachte mir Nachricht von Julie. &#x2014; Ja, sagte                Herr Stößli, und hörte dort so viel Gutes von Jungfer Luise, und meine Neigung wurde                so bestärkt, daß ich so frei war um ihre Hand anzuhalten,<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0037] ernähren standesgemäß und Kinder erziehen. Aber, und wenn ich kein Geld hätte? fragte Luise kleinlaut. O bitte, bitte, kein Wort mehr, sagte Herr Stößli, es beleidigt mich! Was denkt Ihr von mir! Wir Liberale haben es nicht wie die Aristokraten, wir fragen nach Geist, nicht nach Geld, darum sind wir auch die Herren der Zeit; denn der Geist ist es, der die Welt überwindet! rief er pathetisch aus. Da that sich plötzlich die Thüre auf, die Frau Spendvögtin trat herein mit zornigem Gesicht und sagte: So! Wer seid Ihr, und was habt Ihr da zu thun? — Luise fiel vor Schreck ganz zusammen, aber ein Notar faßt sich, weiß manchmal sogar dem Unerwarteten zu begegnen. Verzeiht, Frau Spendvögtin, sagte er, es freut mich, unerwartet die Ehre zu haben, Ihre werthe Bekanntschaft zu machen. — Ich danke für die Ehre, das wird eine saubere sein! Wer seid Ihr? wiederholte die Spendvögtin. — Bitte um Vergebung, Frau Spendvögtin, ich bin der Notar Stößli, welcher sein Büreau hinter dem Waschhaus hat. — Was hat der da zu thun? fragte Frau Spendvögtin. — Verzeiht, Frau Spendvögtin, ich bin in ehrlichen Absichten da. Ich suchte schon lange eine Frau nach meinem Sinn, endlich habe ich das Glück, Jungfer Luise zu finden; ich habe die Hoffnung, sie sei mir nicht ungeneigt, wenn die Frau Spendvögtin ihre Einwilligung giebt, so wird Jungfer Luise keinen Anstand mehr nehmen, mir ihre werthe Hand zu geben und mich zum glücklichsten Menschen zu machen. — Seid Ihr ein Narr, oder meint Ihr, ich sei einer, oder seid Ihr gar ein Komödiant? Ins Haus zu fallen, wie der Teufel durchs Kamin, und da mir nichts dir nichts Eine zur Frau wollen, seit wann ist das der Brauch? Ist das die neue Mode, der Zeitgeist? eiferte die Tante. — Tante! Tante! sagte endlich Luise, es ist der Herr Notar Stößli, welcher mit mir Brautführer gewesen ist bei Julie, er brachte mir Nachricht von Julie. — Ja, sagte Herr Stößli, und hörte dort so viel Gutes von Jungfer Luise, und meine Neigung wurde so bestärkt, daß ich so frei war um ihre Hand anzuhalten,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Weitin: Herausgeber
Digital Humanities Cooperation Konstanz/Darmstadt: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-15T09:45:11Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jan Merkt, Thomas Gilli, Jasmin Bieber, Katharina Herget, Anni Peter, Christian Thomas: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-03-15T09:45:11Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht gekennzeichnet; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: nicht gekennzeichnet; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: nein; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gotthelf_notar_1910
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gotthelf_notar_1910/37
Zitationshilfe: Gotthelf, Jeremias [d. i. Albert Bitzius]: Der Notar in der Falle. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 7. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 1–43. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gotthelf_notar_1910/37>, abgerufen am 10.07.2020.