Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goeze, Johann August Ephraim: Zeitvertreib und Unterricht für Kinder vom dritten bis zehnten Jahr in kleinen Geschichten. Bd. 2. Leipzig, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite

du Dorchen auch noch eine Freude gönnen
willst. Ich will mich recht freuen. Sorge
nicht. Du sollst es sehen.

Dorchen. Da, liebstes Mütterchen! noch
ein Paar von den ersten Blümchen für Sie.
Aber ich komme leider zu spät. Bloß für Sie
habe ich sie gepflückt. Nehmen Sie hin, beste
Mutter! Ich wollte Ihnen auch gerne dank-
bar seyn, für das viele Gute, das Sie an
mir thun. Habe sonst nichts, gar nichts,
ich armes Kind!

Mutter. Gieb her, liebes Mädchen! Sie
sind mir so lieb, als die ersten, die Lottchen
brachte. Dein gutes dankbares Herz kömmt
mir nicht zu spät. Gleich, Sophie, ein Glas
mit Wasser her, daß ich sie einsetze, und dem
Vater zeige. Wie doch der liebe Gott für
diese Blümchen im Schnee gesorget, und sie
erhalten hat! So sorgt er noch durch mich
für dich. Deine Dankbarkeit ist mir sehr lieb.

Du

du Dorchen auch noch eine Freude goͤnnen
willſt. Ich will mich recht freuen. Sorge
nicht. Du ſollſt es ſehen.

Dorchen. Da, liebſtes Muͤtterchen! noch
ein Paar von den erſten Bluͤmchen fuͤr Sie.
Aber ich komme leider zu ſpaͤt. Bloß fuͤr Sie
habe ich ſie gepfluͤckt. Nehmen Sie hin, beſte
Mutter! Ich wollte Ihnen auch gerne dank-
bar ſeyn, fuͤr das viele Gute, das Sie an
mir thun. Habe ſonſt nichts, gar nichts,
ich armes Kind!

Mutter. Gieb her, liebes Maͤdchen! Sie
ſind mir ſo lieb, als die erſten, die Lottchen
brachte. Dein gutes dankbares Herz koͤmmt
mir nicht zu ſpaͤt. Gleich, Sophie, ein Glas
mit Waſſer her, daß ich ſie einſetze, und dem
Vater zeige. Wie doch der liebe Gott fuͤr
dieſe Bluͤmchen im Schnee geſorget, und ſie
erhalten hat! So ſorgt er noch durch mich
fuͤr dich. Deine Dankbarkeit iſt mir ſehr lieb.

Du
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0049" n="27"/>
du Dorchen auch noch eine Freude go&#x0364;nnen<lb/>
will&#x017F;t. Ich will mich recht freuen. Sorge<lb/>
nicht. Du &#x017F;oll&#x017F;t es &#x017F;ehen.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Dorchen</hi>. Da, lieb&#x017F;tes Mu&#x0364;tterchen! noch<lb/>
ein Paar von den er&#x017F;ten Blu&#x0364;mchen fu&#x0364;r Sie.<lb/>
Aber ich komme leider zu &#x017F;pa&#x0364;t. Bloß fu&#x0364;r Sie<lb/>
habe ich &#x017F;ie gepflu&#x0364;ckt. Nehmen Sie hin, be&#x017F;te<lb/>
Mutter! Ich wollte Ihnen auch gerne dank-<lb/>
bar &#x017F;eyn, fu&#x0364;r das viele Gute, das Sie an<lb/>
mir thun. Habe &#x017F;on&#x017F;t nichts, gar nichts,<lb/>
ich armes Kind!</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Mutter</hi>. Gieb her, liebes Ma&#x0364;dchen! Sie<lb/>
&#x017F;ind mir &#x017F;o lieb, als die er&#x017F;ten, die Lottchen<lb/>
brachte. Dein gutes dankbares Herz ko&#x0364;mmt<lb/>
mir nicht zu &#x017F;pa&#x0364;t. Gleich, Sophie, ein Glas<lb/>
mit Wa&#x017F;&#x017F;er her, daß ich &#x017F;ie ein&#x017F;etze, und dem<lb/>
Vater zeige. Wie doch der liebe Gott fu&#x0364;r<lb/>
die&#x017F;e Blu&#x0364;mchen im Schnee ge&#x017F;orget, und &#x017F;ie<lb/>
erhalten hat! So &#x017F;orgt er noch durch mich<lb/>
fu&#x0364;r dich. Deine Dankbarkeit i&#x017F;t mir &#x017F;ehr lieb.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Du</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[27/0049] du Dorchen auch noch eine Freude goͤnnen willſt. Ich will mich recht freuen. Sorge nicht. Du ſollſt es ſehen. Dorchen. Da, liebſtes Muͤtterchen! noch ein Paar von den erſten Bluͤmchen fuͤr Sie. Aber ich komme leider zu ſpaͤt. Bloß fuͤr Sie habe ich ſie gepfluͤckt. Nehmen Sie hin, beſte Mutter! Ich wollte Ihnen auch gerne dank- bar ſeyn, fuͤr das viele Gute, das Sie an mir thun. Habe ſonſt nichts, gar nichts, ich armes Kind! Mutter. Gieb her, liebes Maͤdchen! Sie ſind mir ſo lieb, als die erſten, die Lottchen brachte. Dein gutes dankbares Herz koͤmmt mir nicht zu ſpaͤt. Gleich, Sophie, ein Glas mit Waſſer her, daß ich ſie einſetze, und dem Vater zeige. Wie doch der liebe Gott fuͤr dieſe Bluͤmchen im Schnee geſorget, und ſie erhalten hat! So ſorgt er noch durch mich fuͤr dich. Deine Dankbarkeit iſt mir ſehr lieb. Du

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib02_1783
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib02_1783/49
Zitationshilfe: Goeze, Johann August Ephraim: Zeitvertreib und Unterricht für Kinder vom dritten bis zehnten Jahr in kleinen Geschichten. Bd. 2. Leipzig, 1783, S. 27. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib02_1783/49>, abgerufen am 24.09.2020.