Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goeze, Johann August Ephraim: Zeitvertreib und Unterricht für Kinder vom dritten bis zehnten Jahr in kleinen Geschichten. Bd. 2. Leipzig, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite

ten. Es war euch kein Affe, sondern ein wah-
res Menschenkind. Als es gefangen wurde,
heulte es, wie ein Wolf im Walde. Es lag
wohl sechs Tage gebunden, und grunzte im-
mer vor sich hin. Da man glaubte, daß es
durch Hunger zahm geworden wäre, band
mans los, und zeigte ihm was zu essen. Es
fiel gierig drüber her; brach es aber wieder
weg, weil es warm und gekocht war. Nun
gab man ihm rohe Fische. Diese bekamen
ihm wohl. Es soll doch nachher wieder ent-
wischt, und davon gelaufen seyn.

Man hat aber auf keine Weise erfahren
können, wie diese beyden Mädchen in die
Wildniß gerathen waren. Doch muß es früh
in der ersten Kindheit geschehen seyn, weil sie
der Wildheit schon so gewohnt waren. Spra-
che, Verstand, alles fehlte ihnen. Denn sie
hatten nie reden gehört. Es waren also nichts
anders, als Thiere in Menschengestalt.

Was

ten. Es war euch kein Affe, ſondern ein wah-
res Menſchenkind. Als es gefangen wurde,
heulte es, wie ein Wolf im Walde. Es lag
wohl ſechs Tage gebunden, und grunzte im-
mer vor ſich hin. Da man glaubte, daß es
durch Hunger zahm geworden waͤre, band
mans los, und zeigte ihm was zu eſſen. Es
fiel gierig druͤber her; brach es aber wieder
weg, weil es warm und gekocht war. Nun
gab man ihm rohe Fiſche. Dieſe bekamen
ihm wohl. Es ſoll doch nachher wieder ent-
wiſcht, und davon gelaufen ſeyn.

Man hat aber auf keine Weiſe erfahren
koͤnnen, wie dieſe beyden Maͤdchen in die
Wildniß gerathen waren. Doch muß es fruͤh
in der erſten Kindheit geſchehen ſeyn, weil ſie
der Wildheit ſchon ſo gewohnt waren. Spra-
che, Verſtand, alles fehlte ihnen. Denn ſie
hatten nie reden gehoͤrt. Es waren alſo nichts
anders, als Thiere in Menſchengeſtalt.

Was
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0034" n="12"/>
ten. Es war euch kein Affe, &#x017F;ondern ein wah-<lb/>
res Men&#x017F;chenkind. Als es gefangen wurde,<lb/>
heulte es, wie ein Wolf im Walde. Es lag<lb/>
wohl &#x017F;echs Tage gebunden, und grunzte im-<lb/>
mer vor &#x017F;ich hin. Da man glaubte, daß es<lb/>
durch Hunger zahm geworden wa&#x0364;re, band<lb/>
mans los, und zeigte ihm was zu e&#x017F;&#x017F;en. Es<lb/>
fiel gierig dru&#x0364;ber her; brach es aber wieder<lb/>
weg, weil es warm und gekocht war. Nun<lb/>
gab man ihm rohe Fi&#x017F;che. Die&#x017F;e bekamen<lb/>
ihm wohl. Es &#x017F;oll doch nachher wieder ent-<lb/>
wi&#x017F;cht, und davon gelaufen &#x017F;eyn.</p><lb/>
        <p>Man hat aber auf keine Wei&#x017F;e erfahren<lb/>
ko&#x0364;nnen, wie die&#x017F;e beyden Ma&#x0364;dchen in die<lb/>
Wildniß gerathen waren. Doch muß es fru&#x0364;h<lb/>
in der er&#x017F;ten Kindheit ge&#x017F;chehen &#x017F;eyn, weil &#x017F;ie<lb/>
der Wildheit &#x017F;chon &#x017F;o gewohnt waren. Spra-<lb/>
che, Ver&#x017F;tand, alles fehlte ihnen. Denn &#x017F;ie<lb/>
hatten nie reden geho&#x0364;rt. Es waren al&#x017F;o nichts<lb/>
anders, als Thiere in Men&#x017F;chenge&#x017F;talt.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Was</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[12/0034] ten. Es war euch kein Affe, ſondern ein wah- res Menſchenkind. Als es gefangen wurde, heulte es, wie ein Wolf im Walde. Es lag wohl ſechs Tage gebunden, und grunzte im- mer vor ſich hin. Da man glaubte, daß es durch Hunger zahm geworden waͤre, band mans los, und zeigte ihm was zu eſſen. Es fiel gierig druͤber her; brach es aber wieder weg, weil es warm und gekocht war. Nun gab man ihm rohe Fiſche. Dieſe bekamen ihm wohl. Es ſoll doch nachher wieder ent- wiſcht, und davon gelaufen ſeyn. Man hat aber auf keine Weiſe erfahren koͤnnen, wie dieſe beyden Maͤdchen in die Wildniß gerathen waren. Doch muß es fruͤh in der erſten Kindheit geſchehen ſeyn, weil ſie der Wildheit ſchon ſo gewohnt waren. Spra- che, Verſtand, alles fehlte ihnen. Denn ſie hatten nie reden gehoͤrt. Es waren alſo nichts anders, als Thiere in Menſchengeſtalt. Was

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib02_1783
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib02_1783/34
Zitationshilfe: Goeze, Johann August Ephraim: Zeitvertreib und Unterricht für Kinder vom dritten bis zehnten Jahr in kleinen Geschichten. Bd. 2. Leipzig, 1783, S. 12. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib02_1783/34>, abgerufen am 21.09.2020.