Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goeze, Johann August Ephraim: Zeitvertreib und Unterricht für Kinder vom dritten bis zehnten Jahr in kleinen Geschichten. Bd. 2. Leipzig, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite

Thut das nicht wieder, einen dummen
Bauerjungen auszulachen. Eher solltet ihr
Mitleiden mit ihm haben, als seiner spotten.
Denn das verdient er nicht. Das verdient
ein Stadtkind weit eher, wenn es eine gute
Erziehung hat, aber doch faul, unreinlich,
nachläßig und unhöflich ist, oder die gute
Erziehung übel anwendet. Manches Bauer-
kind hat oft ein weit besser Herz, und ist sei-
nen Aeltern gehorsamer, als manches wohl
erzogene Stadtkind, welches das viele Gute
nicht erkennet, das an ihm geschiehet.

Bedenkt einmal, wenn ich und eure Mut-
ter bald stürben, und ihr müßtet unter andere
Leute. Vermögen lasse ich euch nicht. Das
wißt ihr. Ich wende alles an eure Erziehung.
Wie würde es euch denn gehen? Würdet ihr
nicht bald Töffel werden?

Wohl erzogene Kinder müssen Bauerkin-
der, oder andere schlecht erzogene Kinder nicht

aus-
A 3

Thut das nicht wieder, einen dummen
Bauerjungen auszulachen. Eher ſolltet ihr
Mitleiden mit ihm haben, als ſeiner ſpotten.
Denn das verdient er nicht. Das verdient
ein Stadtkind weit eher, wenn es eine gute
Erziehung hat, aber doch faul, unreinlich,
nachlaͤßig und unhoͤflich iſt, oder die gute
Erziehung uͤbel anwendet. Manches Bauer-
kind hat oft ein weit beſſer Herz, und iſt ſei-
nen Aeltern gehorſamer, als manches wohl
erzogene Stadtkind, welches das viele Gute
nicht erkennet, das an ihm geſchiehet.

Bedenkt einmal, wenn ich und eure Mut-
ter bald ſtuͤrben, und ihr muͤßtet unter andere
Leute. Vermoͤgen laſſe ich euch nicht. Das
wißt ihr. Ich wende alles an eure Erziehung.
Wie wuͤrde es euch denn gehen? Wuͤrdet ihr
nicht bald Toͤffel werden?

Wohl erzogene Kinder muͤſſen Bauerkin-
der, oder andere ſchlecht erzogene Kinder nicht

aus-
A 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0027" n="5"/>
        <p>Thut das nicht wieder, einen dummen<lb/>
Bauerjungen auszulachen. Eher &#x017F;olltet ihr<lb/>
Mitleiden mit ihm haben, als &#x017F;einer &#x017F;potten.<lb/>
Denn das verdient er nicht. Das verdient<lb/>
ein Stadtkind weit eher, wenn es eine gute<lb/>
Erziehung hat, aber doch faul, unreinlich,<lb/>
nachla&#x0364;ßig und unho&#x0364;flich i&#x017F;t, oder die gute<lb/>
Erziehung u&#x0364;bel anwendet. Manches Bauer-<lb/>
kind hat oft ein weit be&#x017F;&#x017F;er Herz, und i&#x017F;t &#x017F;ei-<lb/>
nen Aeltern gehor&#x017F;amer, als manches wohl<lb/>
erzogene Stadtkind, welches das viele Gute<lb/>
nicht erkennet, das an ihm ge&#x017F;chiehet.</p><lb/>
        <p>Bedenkt einmal, wenn ich und eure Mut-<lb/>
ter bald &#x017F;tu&#x0364;rben, und ihr mu&#x0364;ßtet unter andere<lb/>
Leute. Vermo&#x0364;gen la&#x017F;&#x017F;e ich euch nicht. Das<lb/>
wißt ihr. Ich wende alles an eure Erziehung.<lb/>
Wie wu&#x0364;rde es euch denn gehen? Wu&#x0364;rdet ihr<lb/>
nicht bald To&#x0364;ffel werden?</p><lb/>
        <p>Wohl erzogene Kinder mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Bauerkin-<lb/>
der, oder andere &#x017F;chlecht erzogene Kinder nicht<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A 3</fw><fw place="bottom" type="catch">aus-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[5/0027] Thut das nicht wieder, einen dummen Bauerjungen auszulachen. Eher ſolltet ihr Mitleiden mit ihm haben, als ſeiner ſpotten. Denn das verdient er nicht. Das verdient ein Stadtkind weit eher, wenn es eine gute Erziehung hat, aber doch faul, unreinlich, nachlaͤßig und unhoͤflich iſt, oder die gute Erziehung uͤbel anwendet. Manches Bauer- kind hat oft ein weit beſſer Herz, und iſt ſei- nen Aeltern gehorſamer, als manches wohl erzogene Stadtkind, welches das viele Gute nicht erkennet, das an ihm geſchiehet. Bedenkt einmal, wenn ich und eure Mut- ter bald ſtuͤrben, und ihr muͤßtet unter andere Leute. Vermoͤgen laſſe ich euch nicht. Das wißt ihr. Ich wende alles an eure Erziehung. Wie wuͤrde es euch denn gehen? Wuͤrdet ihr nicht bald Toͤffel werden? Wohl erzogene Kinder muͤſſen Bauerkin- der, oder andere ſchlecht erzogene Kinder nicht aus- A 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib02_1783
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib02_1783/27
Zitationshilfe: Goeze, Johann August Ephraim: Zeitvertreib und Unterricht für Kinder vom dritten bis zehnten Jahr in kleinen Geschichten. Bd. 2. Leipzig, 1783, S. 5. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib02_1783/27>, abgerufen am 29.09.2020.