Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goeze, Johann August Ephraim: Zeitvertreib und Unterricht für Kinder vom dritten bis zehnten Jahr in kleinen Geschichten. Bd. 2. Leipzig, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite

Bauern geboren, so wäret ihr auch Bauern-
kinder -- so wärest du, Fritze, nichts an-
ders, als was Töffel ist, den du so zum
Besten hattest.

Da könnt ihr nun sehen, was es für
eine Wohlthat sey, daß ihr nicht im Bauern-
stande geboren seyd, und daß ihr so gute
Aeltern habt, die so viel an eure Erziehung
wenden.

Solche Leute aber, als die Bauersleute,
müssen auch seyn. Sonst müßten wir selbst alle
grobe Arbeit thun, die sie für uns verrichten.
Es ist denn doch angenehm, wenn ein solcher
Mann da in seinem leinenen Kittel, und ei-
nem großen Dornstocke in der Hand, ein hun-
dert Thälerchen in schönen blanken Pistoletten
bringt, die er übrig hat von seinen mir ab-
gepachteten Aeckern, welche er mit saurem
Schweiß hat pflügen, düngen und besäen
müssen.

Thut

Bauern geboren, ſo waͤret ihr auch Bauern-
kinder — ſo waͤreſt du, Fritze, nichts an-
ders, als was Toͤffel iſt, den du ſo zum
Beſten hatteſt.

Da koͤnnt ihr nun ſehen, was es fuͤr
eine Wohlthat ſey, daß ihr nicht im Bauern-
ſtande geboren ſeyd, und daß ihr ſo gute
Aeltern habt, die ſo viel an eure Erziehung
wenden.

Solche Leute aber, als die Bauersleute,
muͤſſen auch ſeyn. Sonſt muͤßten wir ſelbſt alle
grobe Arbeit thun, die ſie fuͤr uns verrichten.
Es iſt denn doch angenehm, wenn ein ſolcher
Mann da in ſeinem leinenen Kittel, und ei-
nem großen Dornſtocke in der Hand, ein hun-
dert Thaͤlerchen in ſchoͤnen blanken Piſtoletten
bringt, die er uͤbrig hat von ſeinen mir ab-
gepachteten Aeckern, welche er mit ſaurem
Schweiß hat pfluͤgen, duͤngen und beſaͤen
muͤſſen.

Thut
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0026" n="4"/>
Bauern geboren, &#x017F;o wa&#x0364;ret ihr auch Bauern-<lb/>
kinder &#x2014; &#x017F;o wa&#x0364;re&#x017F;t du, <hi rendition="#fr">Fritze</hi>, nichts an-<lb/>
ders, als was To&#x0364;ffel i&#x017F;t, den du &#x017F;o zum<lb/>
Be&#x017F;ten hatte&#x017F;t.</p><lb/>
        <p>Da ko&#x0364;nnt ihr nun &#x017F;ehen, was es fu&#x0364;r<lb/>
eine Wohlthat &#x017F;ey, daß ihr nicht im Bauern-<lb/>
&#x017F;tande geboren &#x017F;eyd, und daß ihr &#x017F;o gute<lb/>
Aeltern habt, die &#x017F;o viel an eure Erziehung<lb/>
wenden.</p><lb/>
        <p>Solche Leute aber, als die Bauersleute,<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en auch &#x017F;eyn. Son&#x017F;t mu&#x0364;ßten wir &#x017F;elb&#x017F;t alle<lb/>
grobe Arbeit thun, die &#x017F;ie fu&#x0364;r uns verrichten.<lb/>
Es i&#x017F;t denn doch angenehm, wenn ein &#x017F;olcher<lb/>
Mann da in &#x017F;einem leinenen Kittel, und ei-<lb/>
nem großen Dorn&#x017F;tocke in der Hand, ein hun-<lb/>
dert Tha&#x0364;lerchen in &#x017F;cho&#x0364;nen blanken Pi&#x017F;toletten<lb/>
bringt, die er u&#x0364;brig hat von &#x017F;einen mir ab-<lb/>
gepachteten Aeckern, welche er mit &#x017F;aurem<lb/>
Schweiß hat pflu&#x0364;gen, du&#x0364;ngen und be&#x017F;a&#x0364;en<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Thut</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[4/0026] Bauern geboren, ſo waͤret ihr auch Bauern- kinder — ſo waͤreſt du, Fritze, nichts an- ders, als was Toͤffel iſt, den du ſo zum Beſten hatteſt. Da koͤnnt ihr nun ſehen, was es fuͤr eine Wohlthat ſey, daß ihr nicht im Bauern- ſtande geboren ſeyd, und daß ihr ſo gute Aeltern habt, die ſo viel an eure Erziehung wenden. Solche Leute aber, als die Bauersleute, muͤſſen auch ſeyn. Sonſt muͤßten wir ſelbſt alle grobe Arbeit thun, die ſie fuͤr uns verrichten. Es iſt denn doch angenehm, wenn ein ſolcher Mann da in ſeinem leinenen Kittel, und ei- nem großen Dornſtocke in der Hand, ein hun- dert Thaͤlerchen in ſchoͤnen blanken Piſtoletten bringt, die er uͤbrig hat von ſeinen mir ab- gepachteten Aeckern, welche er mit ſaurem Schweiß hat pfluͤgen, duͤngen und beſaͤen muͤſſen. Thut

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib02_1783
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib02_1783/26
Zitationshilfe: Goeze, Johann August Ephraim: Zeitvertreib und Unterricht für Kinder vom dritten bis zehnten Jahr in kleinen Geschichten. Bd. 2. Leipzig, 1783, S. 4. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib02_1783/26>, abgerufen am 29.09.2020.