Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goeze, Johann August Ephraim: Zeitvertreib und Unterricht für Kinder vom dritten bis zehnten Jahr in kleinen Geschichten. Bd. 2. Leipzig, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite

gemeinsten, gewöhnlichsten Dinge zuerst,
mit denen sie täglich umgeben sind.

Ich war neulich einmal an einem Orte,
wo die Kinder den Umlauf des Bluts im
Körper recht pedantisch hererzählen muß-
ten, wie sie es auswendig gelernt hatten.
Es war Wortkrämerey, und weiter nichts.
Ich fragte hierauf: Wie wird denn die But-
ter
-- die Tinte gemacht?

Die Kinder sahen mich starr an, und
lachten -- meynten, das zu wissen, wäre
nicht nöthig. Da erzählte ichs ihnen, in-
sonderheit von der Tinte. Wie viel Arti-
ges könnt' ich ihnen dabey von den Gall-
äpfeln
, von den Fliegen, die sie machen,
vom Vitriol, vom Gummi u. s. w. sa-
gen! Das gefiel den Kindern so wohl, daß
ich sie den ganzen Abend nicht los werden
konnte.

Nach dieser Methode werd' ich im drit-
ten und vierten
Bändchen viel Nützliches

und

gemeinſten, gewoͤhnlichſten Dinge zuerſt,
mit denen ſie taͤglich umgeben ſind.

Ich war neulich einmal an einem Orte,
wo die Kinder den Umlauf des Bluts im
Koͤrper recht pedantiſch hererzaͤhlen muß-
ten, wie ſie es auswendig gelernt hatten.
Es war Wortkraͤmerey, und weiter nichts.
Ich fragte hierauf: Wie wird denn die But-
ter
— die Tinte gemacht?

Die Kinder ſahen mich ſtarr an, und
lachten — meynten, das zu wiſſen, waͤre
nicht noͤthig. Da erzaͤhlte ichs ihnen, in-
ſonderheit von der Tinte. Wie viel Arti-
ges koͤnnt’ ich ihnen dabey von den Gall-
aͤpfeln
, von den Fliegen, die ſie machen,
vom Vitriol, vom Gummi u. ſ. w. ſa-
gen! Das gefiel den Kindern ſo wohl, daß
ich ſie den ganzen Abend nicht los werden
konnte.

Nach dieſer Methode werd’ ich im drit-
ten und vierten
Baͤndchen viel Nuͤtzliches

und
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0014"/>
gemein&#x017F;ten, gewo&#x0364;hnlich&#x017F;ten Dinge <hi rendition="#fr">zuer&#x017F;t</hi>,<lb/>
mit denen &#x017F;ie ta&#x0364;glich umgeben &#x017F;ind.</p><lb/>
        <p>Ich war neulich einmal an einem Orte,<lb/>
wo die Kinder den Umlauf des Bluts im<lb/>
Ko&#x0364;rper recht pedanti&#x017F;ch hererza&#x0364;hlen muß-<lb/>
ten, wie &#x017F;ie es auswendig gelernt hatten.<lb/>
Es war Wortkra&#x0364;merey, und weiter nichts.<lb/>
Ich fragte hierauf: Wie wird denn die <hi rendition="#fr">But-<lb/>
ter</hi> &#x2014; die <hi rendition="#fr">Tinte</hi> gemacht?</p><lb/>
        <p>Die Kinder &#x017F;ahen mich &#x017F;tarr an, und<lb/>
lachten &#x2014; meynten, das zu wi&#x017F;&#x017F;en, wa&#x0364;re<lb/>
nicht no&#x0364;thig. Da erza&#x0364;hlte ichs ihnen, in-<lb/>
&#x017F;onderheit von der <hi rendition="#fr">Tinte</hi>. Wie viel Arti-<lb/>
ges ko&#x0364;nnt&#x2019; ich ihnen dabey von den <hi rendition="#fr">Gall-<lb/>
a&#x0364;pfeln</hi>, von den <hi rendition="#fr">Fliegen</hi>, die &#x017F;ie machen,<lb/>
vom <hi rendition="#fr">Vitriol</hi>, vom <hi rendition="#fr">Gummi</hi> u. &#x017F;. w. &#x017F;a-<lb/>
gen! Das gefiel den Kindern &#x017F;o wohl, daß<lb/>
ich &#x017F;ie den ganzen Abend nicht los werden<lb/>
konnte.</p><lb/>
        <p>Nach die&#x017F;er Methode werd&#x2019; ich im <hi rendition="#fr">drit-<lb/>
ten und vierten</hi> Ba&#x0364;ndchen viel Nu&#x0364;tzliches<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0014] gemeinſten, gewoͤhnlichſten Dinge zuerſt, mit denen ſie taͤglich umgeben ſind. Ich war neulich einmal an einem Orte, wo die Kinder den Umlauf des Bluts im Koͤrper recht pedantiſch hererzaͤhlen muß- ten, wie ſie es auswendig gelernt hatten. Es war Wortkraͤmerey, und weiter nichts. Ich fragte hierauf: Wie wird denn die But- ter — die Tinte gemacht? Die Kinder ſahen mich ſtarr an, und lachten — meynten, das zu wiſſen, waͤre nicht noͤthig. Da erzaͤhlte ichs ihnen, in- ſonderheit von der Tinte. Wie viel Arti- ges koͤnnt’ ich ihnen dabey von den Gall- aͤpfeln, von den Fliegen, die ſie machen, vom Vitriol, vom Gummi u. ſ. w. ſa- gen! Das gefiel den Kindern ſo wohl, daß ich ſie den ganzen Abend nicht los werden konnte. Nach dieſer Methode werd’ ich im drit- ten und vierten Baͤndchen viel Nuͤtzliches und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib02_1783
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib02_1783/14
Zitationshilfe: Goeze, Johann August Ephraim: Zeitvertreib und Unterricht für Kinder vom dritten bis zehnten Jahr in kleinen Geschichten. Bd. 2. Leipzig, 1783, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib02_1783/14>, abgerufen am 29.09.2020.