Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Die Leiden des jungen Werthers. Bd. 1. Leipzig, 1774.

Bild:
<< vorherige Seite



Das bewog den verstorbenen Grafen von M ..
einen Garten auf einem der Hügel anzulegen, die
mit der schönsten Mannigfaltigkeit der Natur sich
kreuzen, und die lieblichsten Thäler bilden. Der
Garten ist einfach, und man fühlt gleich bey dem
Eintritte, daß nicht ein wissenschaftlicher Gärtner,
sondern ein fühlendes Herz den Plan bezeichnet,
das sein selbst hier genießen wollte. Schon man-
che Thräne hab ich dem Abgeschiedenen in dem ver-
fallnen Cabinetgen geweint, das sein Lieblingspläz-
gen war, und auch mein's ist. Bald werd ich
Herr vom Garten seyn, der Gärtner ist mir zu-
gethan, nur seit den paar Tagen, und er wird sich
nicht übel davon befinden.




Eine wunderbare Heiterkeit hat meine ganze See-
le eingenommen, gleich denen süßen Frühlings-
morgen, die ich mit ganzem Herzen geniesse. Jch
bin so allein und freue mich so meines Lebens, in
dieser Gegend, die für solche Seelen geschaffen ist,
wie die meine. Jch bin so glücklich, mein Bester,

so



Das bewog den verſtorbenen Grafen von M ..
einen Garten auf einem der Huͤgel anzulegen, die
mit der ſchoͤnſten Mannigfaltigkeit der Natur ſich
kreuzen, und die lieblichſten Thaͤler bilden. Der
Garten iſt einfach, und man fuͤhlt gleich bey dem
Eintritte, daß nicht ein wiſſenſchaftlicher Gaͤrtner,
ſondern ein fuͤhlendes Herz den Plan bezeichnet,
das ſein ſelbſt hier genießen wollte. Schon man-
che Thraͤne hab ich dem Abgeſchiedenen in dem ver-
fallnen Cabinetgen geweint, das ſein Lieblingsplaͤz-
gen war, und auch mein’s iſt. Bald werd ich
Herr vom Garten ſeyn, der Gaͤrtner iſt mir zu-
gethan, nur ſeit den paar Tagen, und er wird ſich
nicht uͤbel davon befinden.




Eine wunderbare Heiterkeit hat meine ganze See-
le eingenommen, gleich denen ſuͤßen Fruͤhlings-
morgen, die ich mit ganzem Herzen genieſſe. Jch
bin ſo allein und freue mich ſo meines Lebens, in
dieſer Gegend, die fuͤr ſolche Seelen geſchaffen iſt,
wie die meine. Jch bin ſo gluͤcklich, mein Beſter,

ſo
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="diaryEntry">
        <p><pb facs="#f0008" n="8"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
Das bewog den ver&#x017F;torbenen Grafen von M ..<lb/>
einen Garten auf einem der Hu&#x0364;gel anzulegen, die<lb/>
mit der &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ten Mannigfaltigkeit der Natur &#x017F;ich<lb/>
kreuzen, und die lieblich&#x017F;ten Tha&#x0364;ler bilden. Der<lb/>
Garten i&#x017F;t einfach, und man fu&#x0364;hlt gleich bey dem<lb/>
Eintritte, daß nicht ein wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaftlicher Ga&#x0364;rtner,<lb/>
&#x017F;ondern ein fu&#x0364;hlendes Herz den Plan bezeichnet,<lb/>
das &#x017F;ein &#x017F;elb&#x017F;t hier genießen wollte. Schon man-<lb/>
che Thra&#x0364;ne hab ich dem Abge&#x017F;chiedenen in dem ver-<lb/>
fallnen Cabinetgen geweint, das &#x017F;ein Lieblingspla&#x0364;z-<lb/>
gen war, und auch mein&#x2019;s i&#x017F;t. Bald werd ich<lb/>
Herr vom Garten &#x017F;eyn, der Ga&#x0364;rtner i&#x017F;t mir zu-<lb/>
gethan, nur &#x017F;eit den paar Tagen, und er wird &#x017F;ich<lb/>
nicht u&#x0364;bel davon befinden.</p><lb/>
      </div>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div type="diaryEntry">
        <dateline> <hi rendition="#et">am 10. May.</hi> </dateline><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>ine wunderbare Heiterkeit hat meine ganze See-<lb/>
le eingenommen, gleich denen &#x017F;u&#x0364;ßen Fru&#x0364;hlings-<lb/>
morgen, die ich mit ganzem Herzen genie&#x017F;&#x017F;e. Jch<lb/>
bin &#x017F;o allein und freue mich &#x017F;o meines Lebens, in<lb/>
die&#x017F;er Gegend, die fu&#x0364;r &#x017F;olche Seelen ge&#x017F;chaffen i&#x017F;t,<lb/>
wie die meine. Jch bin &#x017F;o glu&#x0364;cklich, mein Be&#x017F;ter,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;o</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[8/0008] Das bewog den verſtorbenen Grafen von M .. einen Garten auf einem der Huͤgel anzulegen, die mit der ſchoͤnſten Mannigfaltigkeit der Natur ſich kreuzen, und die lieblichſten Thaͤler bilden. Der Garten iſt einfach, und man fuͤhlt gleich bey dem Eintritte, daß nicht ein wiſſenſchaftlicher Gaͤrtner, ſondern ein fuͤhlendes Herz den Plan bezeichnet, das ſein ſelbſt hier genießen wollte. Schon man- che Thraͤne hab ich dem Abgeſchiedenen in dem ver- fallnen Cabinetgen geweint, das ſein Lieblingsplaͤz- gen war, und auch mein’s iſt. Bald werd ich Herr vom Garten ſeyn, der Gaͤrtner iſt mir zu- gethan, nur ſeit den paar Tagen, und er wird ſich nicht uͤbel davon befinden. am 10. May. Eine wunderbare Heiterkeit hat meine ganze See- le eingenommen, gleich denen ſuͤßen Fruͤhlings- morgen, die ich mit ganzem Herzen genieſſe. Jch bin ſo allein und freue mich ſo meines Lebens, in dieſer Gegend, die fuͤr ſolche Seelen geſchaffen iſt, wie die meine. Jch bin ſo gluͤcklich, mein Beſter, ſo

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_werther01_1774
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_werther01_1774/8
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Die Leiden des jungen Werthers. Bd. 1. Leipzig, 1774, S. 8. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_werther01_1774/8>, abgerufen am 20.08.2019.