Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Die Leiden des jungen Werthers. Bd. 1. Leipzig, 1774.

Bild:
<< vorherige Seite



besten Herzen. Jch erklärte ihr meiner Mutter
Beschwerden über den zurückgehaltenen Erbschafts-
antheil. Sie sagte mir ihre Gründe, Ursachen
und die Bedingungen, unter welchen sie bereit wäre
alles heraus zu geben, und mehr als wir verlang-
ten -- Kurz, ich mag jezo nichts davon schreiben,
sag meiner Mutter, es werde alles gut gehen.
Und ich habe, mein Lieber! wieder bey diesem klei-
nen Geschäfte gefunden: daß Mißverständnisse und
Trägheit vielleicht mehr Jrrungen in der Welt ma-
chen, als List und Bosheit nicht thun. Wenig-
stens sind die beyden leztern gewiß seltner.

Uebrigens find ich mich hier gar wohl. Die
Einsamkeit ist meinem Herzen köstlicher Balsam in
dieser paradisischen Gegend, und diese Jahrszeit
der Jugend wärmt mit aller Fülle mein oft schau-
derndes Herz. Jeder Baum, jede Hecke ist ein
Straus von Blüten, und man möchte zur Mayen-
käfer werden, um in dem Meer von Wohlgerüchen
herumschweben, und alle seine Nahrung darinne
finden zu können.

Die Stadt ist selbst unangenehm, dagegen rings
umher eine unaussprechliche Schönheit der Natur.

Das
A 4



beſten Herzen. Jch erklaͤrte ihr meiner Mutter
Beſchwerden uͤber den zuruͤckgehaltenen Erbſchafts-
antheil. Sie ſagte mir ihre Gruͤnde, Urſachen
und die Bedingungen, unter welchen ſie bereit waͤre
alles heraus zu geben, und mehr als wir verlang-
ten — Kurz, ich mag jezo nichts davon ſchreiben,
ſag meiner Mutter, es werde alles gut gehen.
Und ich habe, mein Lieber! wieder bey dieſem klei-
nen Geſchaͤfte gefunden: daß Mißverſtaͤndniſſe und
Traͤgheit vielleicht mehr Jrrungen in der Welt ma-
chen, als Liſt und Bosheit nicht thun. Wenig-
ſtens ſind die beyden leztern gewiß ſeltner.

Uebrigens find ich mich hier gar wohl. Die
Einſamkeit iſt meinem Herzen koͤſtlicher Balſam in
dieſer paradiſiſchen Gegend, und dieſe Jahrszeit
der Jugend waͤrmt mit aller Fuͤlle mein oft ſchau-
derndes Herz. Jeder Baum, jede Hecke iſt ein
Straus von Bluͤten, und man moͤchte zur Mayen-
kaͤfer werden, um in dem Meer von Wohlgeruͤchen
herumſchweben, und alle ſeine Nahrung darinne
finden zu koͤnnen.

Die Stadt iſt ſelbſt unangenehm, dagegen rings
umher eine unausſprechliche Schoͤnheit der Natur.

Das
A 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="diaryEntry">
        <p><pb facs="#f0007" n="7"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
be&#x017F;ten Herzen. Jch erkla&#x0364;rte ihr meiner Mutter<lb/>
Be&#x017F;chwerden u&#x0364;ber den zuru&#x0364;ckgehaltenen Erb&#x017F;chafts-<lb/>
antheil. Sie &#x017F;agte mir ihre Gru&#x0364;nde, Ur&#x017F;achen<lb/>
und die Bedingungen, unter welchen &#x017F;ie bereit wa&#x0364;re<lb/>
alles heraus zu geben, und mehr als wir verlang-<lb/>
ten &#x2014; Kurz, ich mag jezo nichts davon &#x017F;chreiben,<lb/>
&#x017F;ag meiner Mutter, es werde alles gut gehen.<lb/>
Und ich habe, mein Lieber! wieder bey die&#x017F;em klei-<lb/>
nen Ge&#x017F;cha&#x0364;fte gefunden: daß Mißver&#x017F;ta&#x0364;ndni&#x017F;&#x017F;e und<lb/>
Tra&#x0364;gheit vielleicht mehr Jrrungen in der Welt ma-<lb/>
chen, als Li&#x017F;t und Bosheit nicht thun. Wenig-<lb/>
&#x017F;tens &#x017F;ind die beyden leztern gewiß &#x017F;eltner.</p><lb/>
        <p>Uebrigens find ich mich hier gar wohl. Die<lb/>
Ein&#x017F;amkeit i&#x017F;t meinem Herzen ko&#x0364;&#x017F;tlicher Bal&#x017F;am in<lb/>
die&#x017F;er paradi&#x017F;i&#x017F;chen Gegend, und die&#x017F;e Jahrszeit<lb/>
der Jugend wa&#x0364;rmt mit aller Fu&#x0364;lle mein oft &#x017F;chau-<lb/>
derndes Herz. Jeder Baum, jede Hecke i&#x017F;t ein<lb/>
Straus von Blu&#x0364;ten, und man mo&#x0364;chte zur Mayen-<lb/>
ka&#x0364;fer werden, um in dem Meer von Wohlgeru&#x0364;chen<lb/>
herum&#x017F;chweben, und alle &#x017F;eine Nahrung darinne<lb/>
finden zu ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
        <p>Die Stadt i&#x017F;t &#x017F;elb&#x017F;t unangenehm, dagegen rings<lb/>
umher eine unaus&#x017F;prechliche Scho&#x0364;nheit der Natur.<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A 4</fw><fw place="bottom" type="catch">Das</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[7/0007] beſten Herzen. Jch erklaͤrte ihr meiner Mutter Beſchwerden uͤber den zuruͤckgehaltenen Erbſchafts- antheil. Sie ſagte mir ihre Gruͤnde, Urſachen und die Bedingungen, unter welchen ſie bereit waͤre alles heraus zu geben, und mehr als wir verlang- ten — Kurz, ich mag jezo nichts davon ſchreiben, ſag meiner Mutter, es werde alles gut gehen. Und ich habe, mein Lieber! wieder bey dieſem klei- nen Geſchaͤfte gefunden: daß Mißverſtaͤndniſſe und Traͤgheit vielleicht mehr Jrrungen in der Welt ma- chen, als Liſt und Bosheit nicht thun. Wenig- ſtens ſind die beyden leztern gewiß ſeltner. Uebrigens find ich mich hier gar wohl. Die Einſamkeit iſt meinem Herzen koͤſtlicher Balſam in dieſer paradiſiſchen Gegend, und dieſe Jahrszeit der Jugend waͤrmt mit aller Fuͤlle mein oft ſchau- derndes Herz. Jeder Baum, jede Hecke iſt ein Straus von Bluͤten, und man moͤchte zur Mayen- kaͤfer werden, um in dem Meer von Wohlgeruͤchen herumſchweben, und alle ſeine Nahrung darinne finden zu koͤnnen. Die Stadt iſt ſelbſt unangenehm, dagegen rings umher eine unausſprechliche Schoͤnheit der Natur. Das A 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_werther01_1774
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_werther01_1774/7
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Die Leiden des jungen Werthers. Bd. 1. Leipzig, 1774, S. 7. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_werther01_1774/7>, abgerufen am 21.07.2019.