Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Die Leiden des jungen Werthers. Bd. 1. Leipzig, 1774.

Bild:
<< vorherige Seite



sah sie fest an, so lang hats keine Gefahr. Und
wir haben beyde ausgehalten, bis an ihr Thor, da
ihr die Magd leise aufmachte, und auf ihr Fra-
gen vom Vater und den Kleinen versicherte, daß
alles wohl. sey und noch schlief. Und da verließ
ich sie mit dem Versichern: sie selbigen Tags noch
zu sehn, und hab mein Versprechen gehalten, und
seit der Zeit können Sonne, Mond und Sterne
geruhig ihre Wirthschaft treiben, ich weis weder
daß Tag noch daß Nacht ist, und die ganze Welt
verliert sich um mich her.




Jch lebe so glükliche Tage, wie sie Gott seinen
Heiligen ausspart, und mit mir mag werden
was will; so darf ich nicht sagen, daß ich die Freu-
den, die reinsten Freuden des Lebens nicht genos-
sen habe. Du kennst mein Wahlheim. Dort bin
ich völlig etablirt. Von dort hab ich nur eine hal-
be Stunde zu Lotten, dort fühl ich mich selbst
und alles Glük, das dem Menschen gegeben ist.

Hätte ich gedacht, als ich mir Wahlheim
zum Zwekke meiner Spaziergänge wählte, daß es so

nahe



ſah ſie feſt an, ſo lang hats keine Gefahr. Und
wir haben beyde ausgehalten, bis an ihr Thor, da
ihr die Magd leiſe aufmachte, und auf ihr Fra-
gen vom Vater und den Kleinen verſicherte, daß
alles wohl. ſey und noch ſchlief. Und da verließ
ich ſie mit dem Verſichern: ſie ſelbigen Tags noch
zu ſehn, und hab mein Verſprechen gehalten, und
ſeit der Zeit koͤnnen Sonne, Mond und Sterne
geruhig ihre Wirthſchaft treiben, ich weis weder
daß Tag noch daß Nacht iſt, und die ganze Welt
verliert ſich um mich her.




Jch lebe ſo gluͤkliche Tage, wie ſie Gott ſeinen
Heiligen ausſpart, und mit mir mag werden
was will; ſo darf ich nicht ſagen, daß ich die Freu-
den, die reinſten Freuden des Lebens nicht genoſ-
ſen habe. Du kennſt mein Wahlheim. Dort bin
ich voͤllig etablirt. Von dort hab ich nur eine hal-
be Stunde zu Lotten, dort fuͤhl ich mich ſelbſt
und alles Gluͤk, das dem Menſchen gegeben iſt.

Haͤtte ich gedacht, als ich mir Wahlheim
zum Zwekke meiner Spaziergaͤnge waͤhlte, daß es ſo

nahe
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="diaryEntry">
        <p><pb facs="#f0045" n="45"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
&#x017F;ah &#x017F;ie fe&#x017F;t an, &#x017F;o lang hats keine Gefahr. Und<lb/>
wir haben beyde ausgehalten, bis an ihr Thor, da<lb/>
ihr die Magd lei&#x017F;e aufmachte, und auf ihr Fra-<lb/>
gen vom Vater und den Kleinen ver&#x017F;icherte, daß<lb/>
alles wohl. &#x017F;ey und noch &#x017F;chlief. Und da verließ<lb/>
ich &#x017F;ie mit dem Ver&#x017F;ichern: &#x017F;ie &#x017F;elbigen Tags noch<lb/>
zu &#x017F;ehn, und hab mein Ver&#x017F;prechen gehalten, und<lb/>
&#x017F;eit der Zeit ko&#x0364;nnen Sonne, Mond und Sterne<lb/>
geruhig ihre Wirth&#x017F;chaft treiben, ich weis weder<lb/>
daß Tag noch daß Nacht i&#x017F;t, und die ganze Welt<lb/>
verliert &#x017F;ich um mich her.</p><lb/>
      </div>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div type="diaryEntry">
        <dateline> <hi rendition="#et">am 21. Juny.</hi> </dateline><lb/>
        <p><hi rendition="#in">J</hi>ch lebe &#x017F;o glu&#x0364;kliche Tage, wie &#x017F;ie Gott &#x017F;einen<lb/>
Heiligen aus&#x017F;part, und mit mir mag werden<lb/>
was will; &#x017F;o darf ich nicht &#x017F;agen, daß ich die Freu-<lb/>
den, die rein&#x017F;ten Freuden des Lebens nicht geno&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en habe. Du kenn&#x017F;t mein Wahlheim. Dort bin<lb/>
ich vo&#x0364;llig etablirt. Von dort hab ich nur eine hal-<lb/>
be Stunde zu Lotten, dort fu&#x0364;hl ich mich &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
und alles Glu&#x0364;k, das dem Men&#x017F;chen gegeben i&#x017F;t.</p><lb/>
        <p>Ha&#x0364;tte ich gedacht, als ich mir Wahlheim<lb/>
zum Zwekke meiner Spazierga&#x0364;nge wa&#x0364;hlte, daß es &#x017F;o<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nahe</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[45/0045] ſah ſie feſt an, ſo lang hats keine Gefahr. Und wir haben beyde ausgehalten, bis an ihr Thor, da ihr die Magd leiſe aufmachte, und auf ihr Fra- gen vom Vater und den Kleinen verſicherte, daß alles wohl. ſey und noch ſchlief. Und da verließ ich ſie mit dem Verſichern: ſie ſelbigen Tags noch zu ſehn, und hab mein Verſprechen gehalten, und ſeit der Zeit koͤnnen Sonne, Mond und Sterne geruhig ihre Wirthſchaft treiben, ich weis weder daß Tag noch daß Nacht iſt, und die ganze Welt verliert ſich um mich her. am 21. Juny. Jch lebe ſo gluͤkliche Tage, wie ſie Gott ſeinen Heiligen ausſpart, und mit mir mag werden was will; ſo darf ich nicht ſagen, daß ich die Freu- den, die reinſten Freuden des Lebens nicht genoſ- ſen habe. Du kennſt mein Wahlheim. Dort bin ich voͤllig etablirt. Von dort hab ich nur eine hal- be Stunde zu Lotten, dort fuͤhl ich mich ſelbſt und alles Gluͤk, das dem Menſchen gegeben iſt. Haͤtte ich gedacht, als ich mir Wahlheim zum Zwekke meiner Spaziergaͤnge waͤhlte, daß es ſo nahe

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_werther01_1774
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_werther01_1774/45
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Die Leiden des jungen Werthers. Bd. 1. Leipzig, 1774, S. 45. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_werther01_1774/45>, abgerufen am 22.03.2019.