Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Die Leiden des jungen Werthers. Bd. 1. Leipzig, 1774.

Bild:
<< vorherige Seite



schöpfe! Auch denen ists wohl, die ihren Lumpen-
beschäftigungen, oder wohl gar ihren Leidenschaf-
ten prächtige Titel geben, und sie dem Menschen-
geschlechte als Riesenoperationen zu dessen Heil und
Wohlfahrt anschreiben. Wohl dem, der so seyn
kann! Wer aber in seiner Demuth erkennt, wo
das alles hinausläuft, der so sieht, wie artig jeder
Bürger, dem's wohl ist, sein Gärtchen zum Para-
diese zuzustuzzen weis, und wie unverdrossen dann
doch auch der Unglükliche unter der Bürde seinen
Weg fortkeicht, und alle gleich interessirt sind, das
Licht dieser Sonne noch eine Minute länger zu
sehn, ja! der ist still und bildet auch seine Welt
aus sich selbst, und ist auch glüklich, weil er ein
Mensch ist. Und dann, so eingeschränkt er ist,
hält er doch immer im Herzen das süsse Gefühl
von Freyheit, und daß er diesen Kerker verlassen kann,
wann er will.




Du kennst von Alters her meine Art, mich an-
zubauen, irgend mir an einem vertraulichen
Orte ein Hüttchen aufzuschlagen, und da mit aller

Ein-
B 2



ſchoͤpfe! Auch denen iſts wohl, die ihren Lumpen-
beſchaͤftigungen, oder wohl gar ihren Leidenſchaf-
ten praͤchtige Titel geben, und ſie dem Menſchen-
geſchlechte als Rieſenoperationen zu deſſen Heil und
Wohlfahrt anſchreiben. Wohl dem, der ſo ſeyn
kann! Wer aber in ſeiner Demuth erkennt, wo
das alles hinauslaͤuft, der ſo ſieht, wie artig jeder
Buͤrger, dem’s wohl iſt, ſein Gaͤrtchen zum Para-
dieſe zuzuſtuzzen weis, und wie unverdroſſen dann
doch auch der Ungluͤkliche unter der Buͤrde ſeinen
Weg fortkeicht, und alle gleich intereſſirt ſind, das
Licht dieſer Sonne noch eine Minute laͤnger zu
ſehn, ja! der iſt ſtill und bildet auch ſeine Welt
aus ſich ſelbſt, und iſt auch gluͤklich, weil er ein
Menſch iſt. Und dann, ſo eingeſchraͤnkt er iſt,
haͤlt er doch immer im Herzen das ſuͤſſe Gefuͤhl
von Freyheit, und daß er dieſen Kerker verlaſſen kann,
wann er will.




Du kennſt von Alters her meine Art, mich an-
zubauen, irgend mir an einem vertraulichen
Orte ein Huͤttchen aufzuſchlagen, und da mit aller

Ein-
B 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="diaryEntry">
        <p><pb facs="#f0019" n="19"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
&#x017F;cho&#x0364;pfe! Auch denen i&#x017F;ts wohl, die ihren Lumpen-<lb/>
be&#x017F;cha&#x0364;ftigungen, oder wohl gar ihren Leiden&#x017F;chaf-<lb/>
ten pra&#x0364;chtige Titel geben, und &#x017F;ie dem Men&#x017F;chen-<lb/>
ge&#x017F;chlechte als Rie&#x017F;enoperationen zu de&#x017F;&#x017F;en Heil und<lb/>
Wohlfahrt an&#x017F;chreiben. Wohl dem, der &#x017F;o &#x017F;eyn<lb/>
kann! Wer aber in &#x017F;einer Demuth erkennt, wo<lb/>
das alles hinausla&#x0364;uft, der &#x017F;o &#x017F;ieht, wie artig jeder<lb/>
Bu&#x0364;rger, dem&#x2019;s wohl i&#x017F;t, &#x017F;ein Ga&#x0364;rtchen zum Para-<lb/>
die&#x017F;e zuzu&#x017F;tuzzen weis, und wie unverdro&#x017F;&#x017F;en dann<lb/>
doch auch der Unglu&#x0364;kliche unter der Bu&#x0364;rde &#x017F;einen<lb/>
Weg fortkeicht, und alle gleich intere&#x017F;&#x017F;irt &#x017F;ind, das<lb/>
Licht die&#x017F;er Sonne noch eine Minute la&#x0364;nger zu<lb/>
&#x017F;ehn, ja! der i&#x017F;t &#x017F;till und bildet auch &#x017F;eine Welt<lb/>
aus &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t, und i&#x017F;t auch glu&#x0364;klich, weil er ein<lb/>
Men&#x017F;ch i&#x017F;t. Und dann, &#x017F;o einge&#x017F;chra&#x0364;nkt er i&#x017F;t,<lb/>
ha&#x0364;lt er doch immer im Herzen das &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e Gefu&#x0364;hl<lb/>
von Freyheit, und daß er die&#x017F;en Kerker verla&#x017F;&#x017F;en kann,<lb/>
wann er will.</p><lb/>
      </div>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div type="diaryEntry">
        <dateline> <hi rendition="#et">am 26. May.</hi> </dateline><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>u kenn&#x017F;t von Alters her meine Art, mich an-<lb/>
zubauen, irgend mir an einem vertraulichen<lb/>
Orte ein Hu&#x0364;ttchen aufzu&#x017F;chlagen, und da mit aller<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B 2</fw><fw place="bottom" type="catch">Ein-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[19/0019] ſchoͤpfe! Auch denen iſts wohl, die ihren Lumpen- beſchaͤftigungen, oder wohl gar ihren Leidenſchaf- ten praͤchtige Titel geben, und ſie dem Menſchen- geſchlechte als Rieſenoperationen zu deſſen Heil und Wohlfahrt anſchreiben. Wohl dem, der ſo ſeyn kann! Wer aber in ſeiner Demuth erkennt, wo das alles hinauslaͤuft, der ſo ſieht, wie artig jeder Buͤrger, dem’s wohl iſt, ſein Gaͤrtchen zum Para- dieſe zuzuſtuzzen weis, und wie unverdroſſen dann doch auch der Ungluͤkliche unter der Buͤrde ſeinen Weg fortkeicht, und alle gleich intereſſirt ſind, das Licht dieſer Sonne noch eine Minute laͤnger zu ſehn, ja! der iſt ſtill und bildet auch ſeine Welt aus ſich ſelbſt, und iſt auch gluͤklich, weil er ein Menſch iſt. Und dann, ſo eingeſchraͤnkt er iſt, haͤlt er doch immer im Herzen das ſuͤſſe Gefuͤhl von Freyheit, und daß er dieſen Kerker verlaſſen kann, wann er will. am 26. May. Du kennſt von Alters her meine Art, mich an- zubauen, irgend mir an einem vertraulichen Orte ein Huͤttchen aufzuſchlagen, und da mit aller Ein- B 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_werther01_1774
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_werther01_1774/19
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Die Leiden des jungen Werthers. Bd. 1. Leipzig, 1774, S. 19. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_werther01_1774/19>, abgerufen am 24.03.2019.