Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Die Leiden des jungen Werthers. Bd. 1. Leipzig, 1774.

Bild:
<< vorherige Seite



unstet hast Du nichts gesehn als dieses Herz. Lie-
ber! Brauch ich Dir das zu sagen, der Du so oft
die Last getragen hast, mich vom Kummer zur Aus-
schweifung, und von süsser Melancholie zur ver-
derblichen Leidenschaft übergehn zu sehn. Auch
halt ich mein Herzgen wie ein krankes Kind, all sein
Wille wird ihm gestattet. Sag das nicht weiter,
es giebt Leute, die mir's verübeln würden.




Die geringen Leute des Orts kennen mich schon,
und lieben mich, besonders die Kinder. Eine
traurige Bemerkung hab ich gemacht. Wie ich im
Anfange mich zu ihnen gesellte, sie freundschaftlich
fragte über dieß und das, glaubten einige, ich wollte
ihrer spotten, und fertigten mich wol gar grob ab.
Jch ließ mich das nicht verdriessen, nur fühlt ich,
was ich schon oft bemerkt habe, auf das lebhafteste.
Leute von einigem Stande werden sich immer in
kalter Entfernung vom gemeinen Volke halten, als
glaubten sie durch Annäherung zu verlieren, und
dann giebts Flüchtlinge und üble Spasvögel, die

sich



unſtet haſt Du nichts geſehn als dieſes Herz. Lie-
ber! Brauch ich Dir das zu ſagen, der Du ſo oft
die Laſt getragen haſt, mich vom Kummer zur Aus-
ſchweifung, und von ſuͤſſer Melancholie zur ver-
derblichen Leidenſchaft uͤbergehn zu ſehn. Auch
halt ich mein Herzgen wie ein krankes Kind, all ſein
Wille wird ihm geſtattet. Sag das nicht weiter,
es giebt Leute, die mir’s veruͤbeln wuͤrden.




Die geringen Leute des Orts kennen mich ſchon,
und lieben mich, beſonders die Kinder. Eine
traurige Bemerkung hab ich gemacht. Wie ich im
Anfange mich zu ihnen geſellte, ſie freundſchaftlich
fragte uͤber dieß und das, glaubten einige, ich wollte
ihrer ſpotten, und fertigten mich wol gar grob ab.
Jch ließ mich das nicht verdrieſſen, nur fuͤhlt ich,
was ich ſchon oft bemerkt habe, auf das lebhafteſte.
Leute von einigem Stande werden ſich immer in
kalter Entfernung vom gemeinen Volke halten, als
glaubten ſie durch Annaͤherung zu verlieren, und
dann giebts Fluͤchtlinge und uͤble Spasvoͤgel, die

ſich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="diaryEntry">
        <p><pb facs="#f0012" n="12"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
un&#x017F;tet ha&#x017F;t Du nichts ge&#x017F;ehn als die&#x017F;es Herz. Lie-<lb/>
ber! Brauch ich Dir das zu &#x017F;agen, der Du &#x017F;o oft<lb/>
die La&#x017F;t getragen ha&#x017F;t, mich vom Kummer zur Aus-<lb/>
&#x017F;chweifung, und von &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;er Melancholie zur ver-<lb/>
derblichen Leiden&#x017F;chaft u&#x0364;bergehn zu &#x017F;ehn. Auch<lb/>
halt ich mein Herzgen wie ein krankes Kind, all &#x017F;ein<lb/>
Wille wird ihm ge&#x017F;tattet. Sag das nicht weiter,<lb/>
es giebt Leute, die mir&#x2019;s veru&#x0364;beln wu&#x0364;rden.</p><lb/>
      </div>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div type="diaryEntry">
        <dateline> <hi rendition="#et">am 15. May.</hi> </dateline><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>ie geringen Leute des Orts kennen mich &#x017F;chon,<lb/>
und lieben mich, be&#x017F;onders die Kinder. Eine<lb/>
traurige Bemerkung hab ich gemacht. Wie ich im<lb/>
Anfange mich zu ihnen ge&#x017F;ellte, &#x017F;ie freund&#x017F;chaftlich<lb/>
fragte u&#x0364;ber dieß und das, glaubten einige, ich wollte<lb/>
ihrer &#x017F;potten, und fertigten mich wol gar grob ab.<lb/>
Jch ließ mich das nicht verdrie&#x017F;&#x017F;en, nur fu&#x0364;hlt ich,<lb/>
was ich &#x017F;chon oft bemerkt habe, auf das lebhafte&#x017F;te.<lb/>
Leute von einigem Stande werden &#x017F;ich immer in<lb/>
kalter Entfernung vom gemeinen Volke halten, als<lb/>
glaubten &#x017F;ie durch Anna&#x0364;herung zu verlieren, und<lb/>
dann giebts Flu&#x0364;chtlinge und u&#x0364;ble Spasvo&#x0364;gel, die<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ich</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[12/0012] unſtet haſt Du nichts geſehn als dieſes Herz. Lie- ber! Brauch ich Dir das zu ſagen, der Du ſo oft die Laſt getragen haſt, mich vom Kummer zur Aus- ſchweifung, und von ſuͤſſer Melancholie zur ver- derblichen Leidenſchaft uͤbergehn zu ſehn. Auch halt ich mein Herzgen wie ein krankes Kind, all ſein Wille wird ihm geſtattet. Sag das nicht weiter, es giebt Leute, die mir’s veruͤbeln wuͤrden. am 15. May. Die geringen Leute des Orts kennen mich ſchon, und lieben mich, beſonders die Kinder. Eine traurige Bemerkung hab ich gemacht. Wie ich im Anfange mich zu ihnen geſellte, ſie freundſchaftlich fragte uͤber dieß und das, glaubten einige, ich wollte ihrer ſpotten, und fertigten mich wol gar grob ab. Jch ließ mich das nicht verdrieſſen, nur fuͤhlt ich, was ich ſchon oft bemerkt habe, auf das lebhafteſte. Leute von einigem Stande werden ſich immer in kalter Entfernung vom gemeinen Volke halten, als glaubten ſie durch Annaͤherung zu verlieren, und dann giebts Fluͤchtlinge und uͤble Spasvoͤgel, die ſich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_werther01_1774
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_werther01_1774/12
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Die Leiden des jungen Werthers. Bd. 1. Leipzig, 1774, S. 12. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_werther01_1774/12>, abgerufen am 25.03.2019.