Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Die Leiden des jungen Werthers. Bd. 1. Leipzig, 1774.

Bild:
<< vorherige Seite



Papier das einhauchen, was so voll, so warm in
dir lebt, daß es würde der Spiegel deiner Seele,
wie deine Seele ist der Spiegel des unendlichen
Gottes. Mein Freund -- Aber ich gehe dar-
über zu Grunde, ich erliege unter der Gewalt der
Herrlichkeit dieser Erscheinungen.




Jch weis nicht, ob so täuschende Geister
um diese Gegend schweben, oder ob die
warme himmlische Phantasie in meinem Her-
zen ist, die mir alles rings umher so paradisisch
macht. Da ist gleich vor dem Orte ein Brunn',
ein Brunn', an den ich gebannt bin wie Melusine
mit ihren Schwestern. Du gehst einen kleinen
Hügel hinunter, und sindest dich vor einem Ge-
wölbe, da wohl zwanzig Stufen hinab gehen, wo
unten das klarste Wasser aus Marmorfelsen quillt.
Das Mäuergen, das oben umher die Einfassung
macht, die hohen Bäume, die den Platz rings um-
her bedecken, die Kühle des Orts, das hat alles
so was anzügliches, was schauerliches. Es ver-

geht



Papier das einhauchen, was ſo voll, ſo warm in
dir lebt, daß es wuͤrde der Spiegel deiner Seele,
wie deine Seele iſt der Spiegel des unendlichen
Gottes. Mein Freund — Aber ich gehe dar-
uͤber zu Grunde, ich erliege unter der Gewalt der
Herrlichkeit dieſer Erſcheinungen.




Jch weis nicht, ob ſo taͤuſchende Geiſter
um dieſe Gegend ſchweben, oder ob die
warme himmliſche Phantaſie in meinem Her-
zen iſt, die mir alles rings umher ſo paradiſiſch
macht. Da iſt gleich vor dem Orte ein Brunn’,
ein Brunn’, an den ich gebannt bin wie Meluſine
mit ihren Schweſtern. Du gehſt einen kleinen
Huͤgel hinunter, und ſindeſt dich vor einem Ge-
woͤlbe, da wohl zwanzig Stufen hinab gehen, wo
unten das klarſte Waſſer aus Marmorfelſen quillt.
Das Maͤuergen, das oben umher die Einfaſſung
macht, die hohen Baͤume, die den Platz rings um-
her bedecken, die Kuͤhle des Orts, das hat alles
ſo was anzuͤgliches, was ſchauerliches. Es ver-

geht
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="diaryEntry">
        <p><pb facs="#f0010" n="10"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
Papier das einhauchen, was &#x017F;o voll, &#x017F;o warm in<lb/>
dir lebt, daß es wu&#x0364;rde der Spiegel deiner Seele,<lb/>
wie deine Seele i&#x017F;t der Spiegel des unendlichen<lb/>
Gottes. Mein Freund &#x2014; Aber ich gehe dar-<lb/>
u&#x0364;ber zu Grunde, ich erliege unter der Gewalt der<lb/>
Herrlichkeit die&#x017F;er Er&#x017F;cheinungen.</p><lb/>
      </div>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div type="diaryEntry">
        <dateline> <hi rendition="#et">am 12. May.</hi> </dateline><lb/>
        <p><hi rendition="#in">J</hi>ch weis nicht, ob &#x017F;o ta&#x0364;u&#x017F;chende Gei&#x017F;ter<lb/>
um die&#x017F;e Gegend &#x017F;chweben, oder ob die<lb/>
warme himmli&#x017F;che Phanta&#x017F;ie in meinem Her-<lb/>
zen i&#x017F;t, die mir alles rings umher &#x017F;o paradi&#x017F;i&#x017F;ch<lb/>
macht. Da i&#x017F;t gleich vor dem Orte ein Brunn&#x2019;,<lb/>
ein Brunn&#x2019;, an den ich gebannt bin wie Melu&#x017F;ine<lb/>
mit ihren Schwe&#x017F;tern. Du geh&#x017F;t einen kleinen<lb/>
Hu&#x0364;gel hinunter, und &#x017F;inde&#x017F;t dich vor einem Ge-<lb/>
wo&#x0364;lbe, da wohl zwanzig Stufen hinab gehen, wo<lb/>
unten das klar&#x017F;te Wa&#x017F;&#x017F;er aus Marmorfel&#x017F;en quillt.<lb/>
Das Ma&#x0364;uergen, das oben umher die Einfa&#x017F;&#x017F;ung<lb/>
macht, die hohen Ba&#x0364;ume, die den Platz rings um-<lb/>
her bedecken, die Ku&#x0364;hle des Orts, das hat alles<lb/>
&#x017F;o was anzu&#x0364;gliches, was &#x017F;chauerliches. Es ver-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">geht</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0010] Papier das einhauchen, was ſo voll, ſo warm in dir lebt, daß es wuͤrde der Spiegel deiner Seele, wie deine Seele iſt der Spiegel des unendlichen Gottes. Mein Freund — Aber ich gehe dar- uͤber zu Grunde, ich erliege unter der Gewalt der Herrlichkeit dieſer Erſcheinungen. am 12. May. Jch weis nicht, ob ſo taͤuſchende Geiſter um dieſe Gegend ſchweben, oder ob die warme himmliſche Phantaſie in meinem Her- zen iſt, die mir alles rings umher ſo paradiſiſch macht. Da iſt gleich vor dem Orte ein Brunn’, ein Brunn’, an den ich gebannt bin wie Meluſine mit ihren Schweſtern. Du gehſt einen kleinen Huͤgel hinunter, und ſindeſt dich vor einem Ge- woͤlbe, da wohl zwanzig Stufen hinab gehen, wo unten das klarſte Waſſer aus Marmorfelſen quillt. Das Maͤuergen, das oben umher die Einfaſſung macht, die hohen Baͤume, die den Platz rings um- her bedecken, die Kuͤhle des Orts, das hat alles ſo was anzuͤgliches, was ſchauerliches. Es ver- geht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_werther01_1774
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_werther01_1774/10
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Die Leiden des jungen Werthers. Bd. 1. Leipzig, 1774, S. 10. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_werther01_1774/10>, abgerufen am 25.06.2019.