Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glück, Christian Friedrich von: Verbesserungen und Zusätze zum ersten Bande des Glückischen Kommentars über die Pandecten. Für die Besitzer der ersten Ausgabe. Erlangen, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite

Menschen, als Bürger eines Staats betrachtet, gar keine ande-
ren, als die Rechte der Menschen im Naturrechte, gegen einan-
der haben sollten, ist wohl mit Grunde nicht zu behaupten, da
durch den Eintritt derselben in den Staat manche Veränderun-
gen in den Rechten einzelner Menschen gegen einander nothwen-
dig geschehen müssen 60), deren Grenzen das allgemeine bür-
gerliche Recht
bezeichnet 61).

§. 13.
Eintheilung des Rechts in Staats- und Privatrecht.

Das Recht wird nun auch II. nach seinem Gegenstande in
das Staats- und Privatrecht eingetheilt.

Lies nun weiter S. 92. Z. 3. Staatsrecht u. s. f.

S. 93. Z. 5. nach natürliche mache die Note: 64) S. Theod.
Schmalz natürliches Staatsrecht. Königsberg 1794.

S. 94. Z. 21. lies nach sind: So wird unter ius publicum
bisweilen ein solches Recht verstanden, welches lediglich von
der ausdrücklichen Concession der Gesetze abhängt, und daher
nur allein demjenigen zusteht, der die vom Gesetz dazu erfor-
derten Eigenschaften hat, auch anders nicht, als auf die in den
Gesetzen vorgeschriebene Art und Weise ausgeübt werden kann.

S. 94. Z. 15. nach war, lies: Ferner das Criminalrecht,
weil Bestrafung der Verbrechen die öffentliche Sicherheit zum
Endzweck hat 68).


S. 94.
60) S. Car. Ferd. schmid Diss. de iuribus singulorum hominum
naturalibus propter societatem civilem immutandis. Vitember-
gae
1788.
61) Hr. Prof. Hufeland hat dieses allgemeine bürger-
liche Recht
zuerst in seinen Lehrsätzen des Naturrechts IV.
Theile, nach bestimmten Grundsätzen wissenschaftlich behandelt.
68) S. Hugo Lehrbuch des classischen Pandectenrechts, 1. Band.
§. 2.
B 5

Menſchen, als Buͤrger eines Staats betrachtet, gar keine ande-
ren, als die Rechte der Menſchen im Naturrechte, gegen einan-
der haben ſollten, iſt wohl mit Grunde nicht zu behaupten, da
durch den Eintritt derſelben in den Staat manche Veraͤnderun-
gen in den Rechten einzelner Menſchen gegen einander nothwen-
dig geſchehen muͤſſen 60), deren Grenzen das allgemeine buͤr-
gerliche Recht
bezeichnet 61).

§. 13.
Eintheilung des Rechts in Staats- und Privatrecht.

Das Recht wird nun auch II. nach ſeinem Gegenſtande in
das Staats- und Privatrecht eingetheilt.

Lies nun weiter S. 92. Z. 3. Staatsrecht u. ſ. f.

S. 93. Z. 5. nach natuͤrliche mache die Note: 64) S. Theod.
Schmalz natuͤrliches Staatsrecht. Koͤnigsberg 1794.

S. 94. Z. 21. lies nach ſind: So wird unter ius publicum
bisweilen ein ſolches Recht verſtanden, welches lediglich von
der ausdruͤcklichen Conceſſion der Geſetze abhaͤngt, und daher
nur allein demjenigen zuſteht, der die vom Geſetz dazu erfor-
derten Eigenſchaften hat, auch anders nicht, als auf die in den
Geſetzen vorgeſchriebene Art und Weiſe ausgeuͤbt werden kann.

S. 94. Z. 15. nach war, lies: Ferner das Criminalrecht,
weil Beſtrafung der Verbrechen die oͤffentliche Sicherheit zum
Endzweck hat 68).


S. 94.
60) S. Car. Ferd. schmid Diſſ. de iuribus ſingulorum hominum
naturalibus propter ſocietatem civilem immutandis. Vitember-
gae
1788.
61) Hr. Prof. Hufeland hat dieſes allgemeine buͤrger-
liche Recht
zuerſt in ſeinen Lehrſaͤtzen des Naturrechts IV.
Theile, nach beſtimmten Grundſaͤtzen wiſſenſchaftlich behandelt.
68) S. Hugo Lehrbuch des claſſiſchen Pandectenrechts, 1. Band.
§. 2.
B 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0033" n="25"/>
Men&#x017F;chen, als Bu&#x0364;rger eines Staats betrachtet, gar keine ande-<lb/>
ren, als die Rechte der Men&#x017F;chen im Naturrechte, gegen einan-<lb/>
der haben &#x017F;ollten, i&#x017F;t wohl mit Grunde nicht zu behaupten, da<lb/>
durch den Eintritt der&#x017F;elben in den Staat manche Vera&#x0364;nderun-<lb/>
gen in den Rechten einzelner Men&#x017F;chen gegen einander nothwen-<lb/>
dig ge&#x017F;chehen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en <note place="foot" n="60)">S. <hi rendition="#aq">Car. Ferd. <hi rendition="#k">schmid</hi> Di&#x017F;&#x017F;. de iuribus &#x017F;ingulorum hominum<lb/>
naturalibus propter &#x017F;ocietatem civilem immutandis. Vitember-<lb/>
gae</hi> 1788.</note>, deren Grenzen das <hi rendition="#g">allgemeine bu&#x0364;r-<lb/>
gerliche Recht</hi> bezeichnet <note place="foot" n="61)">Hr. Prof. <hi rendition="#g">Hufeland</hi> hat die&#x017F;es <hi rendition="#g">allgemeine bu&#x0364;rger-<lb/>
liche Recht</hi> zuer&#x017F;t in &#x017F;einen Lehr&#x017F;a&#x0364;tzen des Naturrechts <hi rendition="#aq">IV.</hi><lb/>
Theile, nach be&#x017F;timmten Grund&#x017F;a&#x0364;tzen wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaftlich behandelt.</note>.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 13.<lb/>
Eintheilung des Rechts in Staats- und Privatrecht.</head><lb/>
          <p>Das Recht wird nun auch <hi rendition="#aq">II.</hi> nach &#x017F;einem Gegen&#x017F;tande in<lb/>
das Staats- und Privatrecht eingetheilt.</p><lb/>
          <p>Lies nun weiter S. 92. Z. 3. <hi rendition="#g">Staatsrecht</hi> u. &#x017F;. f.</p><lb/>
          <p>S. 93. Z. 5. nach natu&#x0364;rliche mache die Note: 64) S. Theod.<lb/><hi rendition="#g">Schmalz</hi> natu&#x0364;rliches Staatsrecht. Ko&#x0364;nigsberg 1794.</p><lb/>
          <p>S. 94. Z. 21. lies nach &#x017F;ind: So wird unter <hi rendition="#aq">ius publicum</hi><lb/>
bisweilen ein &#x017F;olches Recht ver&#x017F;tanden, welches lediglich von<lb/>
der ausdru&#x0364;cklichen Conce&#x017F;&#x017F;ion der Ge&#x017F;etze abha&#x0364;ngt, und daher<lb/>
nur allein demjenigen zu&#x017F;teht, der die vom Ge&#x017F;etz dazu erfor-<lb/>
derten Eigen&#x017F;chaften hat, auch anders nicht, als auf die in den<lb/>
Ge&#x017F;etzen vorge&#x017F;chriebene Art und Wei&#x017F;e ausgeu&#x0364;bt werden kann.</p><lb/>
          <p>S. 94. Z. 15. nach war, lies: Ferner das Criminalrecht,<lb/>
weil Be&#x017F;trafung der Verbrechen die o&#x0364;ffentliche Sicherheit zum<lb/>
Endzweck hat <note place="foot" n="68)">S. <hi rendition="#g">Hugo</hi> Lehrbuch des cla&#x017F;&#x017F;i&#x017F;chen Pandectenrechts, 1. Band.<lb/>
§. 2.</note>.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">B 5</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">S. 94.</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[25/0033] Menſchen, als Buͤrger eines Staats betrachtet, gar keine ande- ren, als die Rechte der Menſchen im Naturrechte, gegen einan- der haben ſollten, iſt wohl mit Grunde nicht zu behaupten, da durch den Eintritt derſelben in den Staat manche Veraͤnderun- gen in den Rechten einzelner Menſchen gegen einander nothwen- dig geſchehen muͤſſen 60), deren Grenzen das allgemeine buͤr- gerliche Recht bezeichnet 61). §. 13. Eintheilung des Rechts in Staats- und Privatrecht. Das Recht wird nun auch II. nach ſeinem Gegenſtande in das Staats- und Privatrecht eingetheilt. Lies nun weiter S. 92. Z. 3. Staatsrecht u. ſ. f. S. 93. Z. 5. nach natuͤrliche mache die Note: 64) S. Theod. Schmalz natuͤrliches Staatsrecht. Koͤnigsberg 1794. S. 94. Z. 21. lies nach ſind: So wird unter ius publicum bisweilen ein ſolches Recht verſtanden, welches lediglich von der ausdruͤcklichen Conceſſion der Geſetze abhaͤngt, und daher nur allein demjenigen zuſteht, der die vom Geſetz dazu erfor- derten Eigenſchaften hat, auch anders nicht, als auf die in den Geſetzen vorgeſchriebene Art und Weiſe ausgeuͤbt werden kann. S. 94. Z. 15. nach war, lies: Ferner das Criminalrecht, weil Beſtrafung der Verbrechen die oͤffentliche Sicherheit zum Endzweck hat 68). S. 94. 60) S. Car. Ferd. schmid Diſſ. de iuribus ſingulorum hominum naturalibus propter ſocietatem civilem immutandis. Vitember- gae 1788. 61) Hr. Prof. Hufeland hat dieſes allgemeine buͤrger- liche Recht zuerſt in ſeinen Lehrſaͤtzen des Naturrechts IV. Theile, nach beſtimmten Grundſaͤtzen wiſſenſchaftlich behandelt. 68) S. Hugo Lehrbuch des claſſiſchen Pandectenrechts, 1. Band. §. 2. B 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten01verbesserungen_1798
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten01verbesserungen_1798/33
Zitationshilfe: Glück, Christian Friedrich von: Verbesserungen und Zusätze zum ersten Bande des Glückischen Kommentars über die Pandecten. Für die Besitzer der ersten Ausgabe. Erlangen, 1798, S. 25. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten01verbesserungen_1798/33>, abgerufen am 24.03.2019.