Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glück, Christian Friedrich von: Verbesserungen und Zusätze zum ersten Bande des Glückischen Kommentars über die Pandecten. Für die Besitzer der ersten Ausgabe. Erlangen, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite

Legatars nicht schlechterdings verlohren, weil ein solches Legat
die besondere Eigenschaft hat, daß das Recht des Legatars nicht
gleich nach geschehener Erbschaftsantretung ipso iure seinen An-
fang nimmt; sondern erst per factum habitationis erworben wird,
mithin von der Zeit anfängt, da der Legatar die ihm vermachte
Wohnung wirklich bezieht. Das Recht des Legatars werde da-
her nicht ein für allemal erworben, sondern es nehme so oft
von neuem wieder seinen Anfang, als der Legatar wieder zu
wohnen anfängt 29). Eben so läßt sich auch Paulus erklären.
Denn betrachten wir die oben angeführten Worte in ihrem gan-
zen Zusammenhange, so ist der Sinn derselben ohne Zweifel
der: Stipulationen wirken ipso iure und vermöge der Verord-
nung der Civilgesetze. Wird daher eine durch blosen Vertrag
erlassene Schuld mittelst einer Stipulation wieder hergestellt, so
ist es, als ob sie dem Schuldner nie erlassen worden wäre;
allein diese Wirkung haben blose Verträge nicht, diese sind nur
dann von Wirkung, wenn man die deshalb vom Prätor ertheilte
Exception oder Replik in den Gerichten vorschützt, und also ein
Factum unternimmt 30). Weiter kann ich mich vorjetzt auf die
Erklärung dieser Stellen nicht einlassen, sondern werde bey den
Hauptmaterien des bürgerlichen Rechts, worauf sich jene Stel-
len beziehen, ausführlicher davon handeln, auch sodann die Er-
klärungen anderer Rechtsgelehrten näher prüfen.

S. 22. Z. 2. v. u. im Text nach dem Worte würksam, lies:
und klagbar.

S. 23. Z. 3. v. u. in den Noten, nach 670. lies: Dahingegen
wird aber auch das Wort obligatio in unseren Gesetzen zuweilen
in einer so ausgedehnten Bedeutung genommen, daß das ganze
Verhältniß zwischen dem debitor und creditor darunter begriffen

ist,
29) Man sehe G. L. boehmeri Observatio ad sententiam mode-
stini
in L. 10. D. de cap. minut. Goetting.
1778.
30) donellus in Commentar. iur. civ. Lib. XXIV. Cap. 2. Nic.
Christph
. L. B. de lynker praeseript. publ. ad textus quosdam
iuris select. (Viennae 1723. 8.) Praescript. XXI. p.
166.
A 5

Legatars nicht ſchlechterdings verlohren, weil ein ſolches Legat
die beſondere Eigenſchaft hat, daß das Recht des Legatars nicht
gleich nach geſchehener Erbſchaftsantretung ipſo iure ſeinen An-
fang nimmt; ſondern erſt per factum habitationis erworben wird,
mithin von der Zeit anfaͤngt, da der Legatar die ihm vermachte
Wohnung wirklich bezieht. Das Recht des Legatars werde da-
her nicht ein fuͤr allemal erworben, ſondern es nehme ſo oft
von neuem wieder ſeinen Anfang, als der Legatar wieder zu
wohnen anfaͤngt 29). Eben ſo laͤßt ſich auch Paulus erklaͤren.
Denn betrachten wir die oben angefuͤhrten Worte in ihrem gan-
zen Zuſammenhange, ſo iſt der Sinn derſelben ohne Zweifel
der: Stipulationen wirken ipſo iure und vermoͤge der Verord-
nung der Civilgeſetze. Wird daher eine durch bloſen Vertrag
erlaſſene Schuld mittelſt einer Stipulation wieder hergeſtellt, ſo
iſt es, als ob ſie dem Schuldner nie erlaſſen worden waͤre;
allein dieſe Wirkung haben bloſe Vertraͤge nicht, dieſe ſind nur
dann von Wirkung, wenn man die deshalb vom Praͤtor ertheilte
Exception oder Replik in den Gerichten vorſchuͤtzt, und alſo ein
Factum unternimmt 30). Weiter kann ich mich vorjetzt auf die
Erklaͤrung dieſer Stellen nicht einlaſſen, ſondern werde bey den
Hauptmaterien des buͤrgerlichen Rechts, worauf ſich jene Stel-
len beziehen, ausfuͤhrlicher davon handeln, auch ſodann die Er-
klaͤrungen anderer Rechtsgelehrten naͤher pruͤfen.

S. 22. Z. 2. v. u. im Text nach dem Worte wuͤrkſam, lies:
und klagbar.

S. 23. Z. 3. v. u. in den Noten, nach 670. lies: Dahingegen
wird aber auch das Wort obligatio in unſeren Geſetzen zuweilen
in einer ſo ausgedehnten Bedeutung genommen, daß das ganze
Verhaͤltniß zwiſchen dem debitor und creditor darunter begriffen

iſt,
29) Man ſehe G. L. boehmeri Obſervatio ad ſententiam mode-
stini
in L. 10. D. de cap. minut. Goetting.
1778.
30) donellus in Commentar. iur. civ. Lib. XXIV. Cap. 2. Nic.
Chriſtph
. L. B. de lynker praeſeript. publ. ad textus quosdam
iuris ſelect. (Viennae 1723. 8.) Praeſcript. XXI. p.
166.
A 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0017" n="9"/>
Legatars nicht &#x017F;chlechterdings verlohren, weil ein &#x017F;olches Legat<lb/>
die be&#x017F;ondere Eigen&#x017F;chaft hat, daß das Recht des Legatars nicht<lb/>
gleich nach ge&#x017F;chehener Erb&#x017F;chaftsantretung <hi rendition="#aq">ip&#x017F;o iure</hi> &#x017F;einen An-<lb/>
fang nimmt; &#x017F;ondern er&#x017F;t <hi rendition="#aq">per factum habitationis</hi> erworben wird,<lb/>
mithin von der Zeit anfa&#x0364;ngt, da der Legatar die ihm vermachte<lb/>
Wohnung wirklich bezieht. Das Recht des Legatars werde da-<lb/>
her nicht ein fu&#x0364;r allemal erworben, &#x017F;ondern es nehme &#x017F;o oft<lb/>
von neuem wieder &#x017F;einen Anfang, als der Legatar wieder zu<lb/>
wohnen anfa&#x0364;ngt <note place="foot" n="29)">Man &#x017F;ehe <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">G. L.</hi><hi rendition="#k">boehmeri</hi> Ob&#x017F;ervatio ad &#x017F;ententiam <hi rendition="#k">mode-<lb/>
stini</hi> in L. 10. D. de cap. minut. Goetting.</hi> 1778.</note>. Eben &#x017F;o la&#x0364;ßt &#x017F;ich auch <hi rendition="#g">Paulus</hi> erkla&#x0364;ren.<lb/>
Denn betrachten wir die oben angefu&#x0364;hrten Worte in ihrem gan-<lb/>
zen Zu&#x017F;ammenhange, &#x017F;o i&#x017F;t der Sinn der&#x017F;elben ohne Zweifel<lb/>
der: Stipulationen wirken <hi rendition="#aq">ip&#x017F;o iure</hi> und vermo&#x0364;ge der Verord-<lb/>
nung der Civilge&#x017F;etze. Wird daher eine durch blo&#x017F;en Vertrag<lb/>
erla&#x017F;&#x017F;ene Schuld mittel&#x017F;t einer Stipulation wieder herge&#x017F;tellt, &#x017F;o<lb/>
i&#x017F;t es, als ob &#x017F;ie dem Schuldner nie erla&#x017F;&#x017F;en worden wa&#x0364;re;<lb/>
allein die&#x017F;e Wirkung haben blo&#x017F;e Vertra&#x0364;ge nicht, die&#x017F;e &#x017F;ind nur<lb/>
dann von Wirkung, wenn man die deshalb vom Pra&#x0364;tor ertheilte<lb/>
Exception oder Replik in den Gerichten vor&#x017F;chu&#x0364;tzt, und al&#x017F;o ein<lb/>
Factum unternimmt <note place="foot" n="30)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">donellus</hi> in Commentar. iur. civ. Lib. XXIV. Cap. 2. <hi rendition="#i">Nic.<lb/>
Chri&#x017F;tph</hi>. L. B. de <hi rendition="#k">lynker</hi> prae&#x017F;eript. publ. ad textus quosdam<lb/>
iuris &#x017F;elect. (Viennae 1723. 8.) Prae&#x017F;cript. XXI. p.</hi> 166.</note>. Weiter kann ich mich vorjetzt auf die<lb/>
Erkla&#x0364;rung die&#x017F;er Stellen nicht einla&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;ondern werde bey den<lb/>
Hauptmaterien des bu&#x0364;rgerlichen Rechts, worauf &#x017F;ich jene Stel-<lb/>
len beziehen, ausfu&#x0364;hrlicher davon handeln, auch &#x017F;odann die Er-<lb/>
kla&#x0364;rungen anderer Rechtsgelehrten na&#x0364;her pru&#x0364;fen.</p><lb/>
        <p>S. 22. Z. 2. v. u. im Text nach dem Worte wu&#x0364;rk&#x017F;am, lies:<lb/>
und klagbar.</p><lb/>
        <p>S. 23. Z. 3. v. u. in den Noten, nach 670. lies: Dahingegen<lb/>
wird aber auch das Wort <hi rendition="#aq">obligatio</hi> in un&#x017F;eren Ge&#x017F;etzen zuweilen<lb/>
in einer &#x017F;o ausgedehnten Bedeutung genommen, daß das ganze<lb/>
Verha&#x0364;ltniß zwi&#x017F;chen dem <hi rendition="#aq">debitor</hi> und <hi rendition="#aq">creditor</hi> darunter begriffen<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A 5</fw><fw place="bottom" type="catch">i&#x017F;t,</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[9/0017] Legatars nicht ſchlechterdings verlohren, weil ein ſolches Legat die beſondere Eigenſchaft hat, daß das Recht des Legatars nicht gleich nach geſchehener Erbſchaftsantretung ipſo iure ſeinen An- fang nimmt; ſondern erſt per factum habitationis erworben wird, mithin von der Zeit anfaͤngt, da der Legatar die ihm vermachte Wohnung wirklich bezieht. Das Recht des Legatars werde da- her nicht ein fuͤr allemal erworben, ſondern es nehme ſo oft von neuem wieder ſeinen Anfang, als der Legatar wieder zu wohnen anfaͤngt 29). Eben ſo laͤßt ſich auch Paulus erklaͤren. Denn betrachten wir die oben angefuͤhrten Worte in ihrem gan- zen Zuſammenhange, ſo iſt der Sinn derſelben ohne Zweifel der: Stipulationen wirken ipſo iure und vermoͤge der Verord- nung der Civilgeſetze. Wird daher eine durch bloſen Vertrag erlaſſene Schuld mittelſt einer Stipulation wieder hergeſtellt, ſo iſt es, als ob ſie dem Schuldner nie erlaſſen worden waͤre; allein dieſe Wirkung haben bloſe Vertraͤge nicht, dieſe ſind nur dann von Wirkung, wenn man die deshalb vom Praͤtor ertheilte Exception oder Replik in den Gerichten vorſchuͤtzt, und alſo ein Factum unternimmt 30). Weiter kann ich mich vorjetzt auf die Erklaͤrung dieſer Stellen nicht einlaſſen, ſondern werde bey den Hauptmaterien des buͤrgerlichen Rechts, worauf ſich jene Stel- len beziehen, ausfuͤhrlicher davon handeln, auch ſodann die Er- klaͤrungen anderer Rechtsgelehrten naͤher pruͤfen. S. 22. Z. 2. v. u. im Text nach dem Worte wuͤrkſam, lies: und klagbar. S. 23. Z. 3. v. u. in den Noten, nach 670. lies: Dahingegen wird aber auch das Wort obligatio in unſeren Geſetzen zuweilen in einer ſo ausgedehnten Bedeutung genommen, daß das ganze Verhaͤltniß zwiſchen dem debitor und creditor darunter begriffen iſt, 29) Man ſehe G. L. boehmeri Obſervatio ad ſententiam mode- stini in L. 10. D. de cap. minut. Goetting. 1778. 30) donellus in Commentar. iur. civ. Lib. XXIV. Cap. 2. Nic. Chriſtph. L. B. de lynker praeſeript. publ. ad textus quosdam iuris ſelect. (Viennae 1723. 8.) Praeſcript. XXI. p. 166. A 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten01verbesserungen_1798
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten01verbesserungen_1798/17
Zitationshilfe: Glück, Christian Friedrich von: Verbesserungen und Zusätze zum ersten Bande des Glückischen Kommentars über die Pandecten. Für die Besitzer der ersten Ausgabe. Erlangen, 1798, S. 9. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten01verbesserungen_1798/17>, abgerufen am 18.06.2019.