Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gessert, Ferdinand: Ueber den Begriff und die Wichtigkeit der Schulzucht besonders für die Volksschulen. Münster, 1826.

Bild:
<< vorherige Seite

ermatten. Der Lehrer darf in solchen Fällen doch
die Vollendung der Gesinnung nicht annehmen, son-
dern muß den Schüler aufmerksam machen, daß
Gott nicht allein den Trieb sondern auch den Wil-
len für das Gute beständig hat, und auch uns bei-
steht durch alle Schwierigkeiten hindurch zu dringen
zu dem Ziel, das er uns gesetzt hat, wenn wir fest
halten an ihm. Er muß dem Schüler zeigen, daß
Ausdauer und Festigkeit des Willens in der erkann-
ten Wahrheit auch unumgänglich nöthige Eigenschaft
unsrer Gesinnung sei, damit wir Gott gefallen.
Jndem der Unterricht so die Treue Gottes darstellt,
dringt er den Schüler auch treu zu sein.

Wenn nun die Disciplin dem Unterrichte nach-
folgt, so ist sie die Uebung der Frömmigkeit, der Liebe
und der Treue. Die Frömmigkeit aber ist die
Verehrung Gottes in der von ihm erlangten Erkennt-
niß und die Erhebung alles Denkens, Wollens und
Empfindens zu ihm. Die Liebe ist die Beweisung
des Glaubens an Gott in allem, was man thut und
läßt, leidet und meidet. Die Treue ist die Be-
harrlichkeit des Willens in dem, was die Erkenntniß
Gottes für recht erklärt. Einen bestimmenden Cha-
racter müssen die hier zu gebenden Vorschriften nach
ihrem Zusammenhange mit der Lehre nicht nur son-
dern auch wegen ihrer Begründung in Gottes Wil-
len und wegen ihres Bildungszweckes gewiß haben;
dennoch werden sie ganz verschieden sein von denen,
welche den Gehorsam beabsichtigten. Denn dort
kam es darauf an durch Autorität den Willen des
Schülers zu stärken und seine Sinnlichkeit zu be-

ermatten. Der Lehrer darf in ſolchen Faͤllen doch
die Vollendung der Geſinnung nicht annehmen, ſon-
dern muß den Schuͤler aufmerkſam machen, daß
Gott nicht allein den Trieb ſondern auch den Wil-
len fuͤr das Gute beſtaͤndig hat, und auch uns bei-
ſteht durch alle Schwierigkeiten hindurch zu dringen
zu dem Ziel, das er uns geſetzt hat, wenn wir feſt
halten an ihm. Er muß dem Schuͤler zeigen, daß
Ausdauer und Feſtigkeit des Willens in der erkann-
ten Wahrheit auch unumgaͤnglich noͤthige Eigenſchaft
unſrer Geſinnung ſei, damit wir Gott gefallen.
Jndem der Unterricht ſo die Treue Gottes darſtellt,
dringt er den Schuͤler auch treu zu ſein.

Wenn nun die Diſciplin dem Unterrichte nach-
folgt, ſo iſt ſie die Uebung der Froͤmmigkeit, der Liebe
und der Treue. Die Froͤmmigkeit aber iſt die
Verehrung Gottes in der von ihm erlangten Erkennt-
niß und die Erhebung alles Denkens, Wollens und
Empfindens zu ihm. Die Liebe iſt die Beweiſung
des Glaubens an Gott in allem, was man thut und
laͤßt, leidet und meidet. Die Treue iſt die Be-
harrlichkeit des Willens in dem, was die Erkenntniß
Gottes fuͤr recht erklaͤrt. Einen beſtimmenden Cha-
racter muͤſſen die hier zu gebenden Vorſchriften nach
ihrem Zuſammenhange mit der Lehre nicht nur ſon-
dern auch wegen ihrer Begruͤndung in Gottes Wil-
len und wegen ihres Bildungszweckes gewiß haben;
dennoch werden ſie ganz verſchieden ſein von denen,
welche den Gehorſam beabſichtigten. Denn dort
kam es darauf an durch Autoritaͤt den Willen des
Schuͤlers zu ſtaͤrken und ſeine Sinnlichkeit zu be-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0048" n="40"/>
ermatten. Der Lehrer darf in &#x017F;olchen Fa&#x0364;llen doch<lb/>
die Vollendung der Ge&#x017F;innung nicht annehmen, &#x017F;on-<lb/>
dern muß den Schu&#x0364;ler aufmerk&#x017F;am machen, daß<lb/>
Gott nicht allein den Trieb &#x017F;ondern auch den Wil-<lb/>
len fu&#x0364;r das Gute be&#x017F;ta&#x0364;ndig hat, und auch uns bei-<lb/>
&#x017F;teht durch alle Schwierigkeiten hindurch zu dringen<lb/>
zu dem Ziel, das er uns ge&#x017F;etzt hat, wenn wir fe&#x017F;t<lb/>
halten an ihm. Er muß dem Schu&#x0364;ler zeigen, daß<lb/>
Ausdauer und Fe&#x017F;tigkeit des Willens in der erkann-<lb/>
ten Wahrheit auch unumga&#x0364;nglich no&#x0364;thige Eigen&#x017F;chaft<lb/>
un&#x017F;rer Ge&#x017F;innung &#x017F;ei, damit wir Gott gefallen.<lb/>
Jndem der Unterricht &#x017F;o die Treue Gottes dar&#x017F;tellt,<lb/>
dringt er den Schu&#x0364;ler auch <hi rendition="#g">treu</hi> zu &#x017F;ein.</p><lb/>
        <p>Wenn nun die Di&#x017F;ciplin dem Unterrichte nach-<lb/>
folgt, &#x017F;o i&#x017F;t &#x017F;ie die Uebung der Fro&#x0364;mmigkeit, der Liebe<lb/>
und der Treue. Die <hi rendition="#g">Fro&#x0364;mmigkeit</hi> aber i&#x017F;t die<lb/>
Verehrung Gottes in der von ihm erlangten Erkennt-<lb/>
niß und die Erhebung alles Denkens, Wollens und<lb/>
Empfindens zu ihm. Die <hi rendition="#g">Liebe</hi> i&#x017F;t die Bewei&#x017F;ung<lb/>
des Glaubens an Gott in allem, was man thut und<lb/>
la&#x0364;ßt, leidet und meidet. Die <hi rendition="#g">Treue</hi> i&#x017F;t die Be-<lb/>
harrlichkeit des Willens in dem, was die Erkenntniß<lb/>
Gottes fu&#x0364;r recht erkla&#x0364;rt. Einen be&#x017F;timmenden Cha-<lb/>
racter mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en die hier zu gebenden Vor&#x017F;chriften nach<lb/>
ihrem Zu&#x017F;ammenhange mit der Lehre nicht nur &#x017F;on-<lb/>
dern auch wegen ihrer Begru&#x0364;ndung in Gottes Wil-<lb/>
len und wegen ihres Bildungszweckes gewiß haben;<lb/>
dennoch werden &#x017F;ie ganz ver&#x017F;chieden &#x017F;ein von denen,<lb/>
welche den Gehor&#x017F;am beab&#x017F;ichtigten. Denn dort<lb/>
kam es darauf an durch Autorita&#x0364;t den Willen des<lb/>
Schu&#x0364;lers zu &#x017F;ta&#x0364;rken und &#x017F;eine Sinnlichkeit zu be-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[40/0048] ermatten. Der Lehrer darf in ſolchen Faͤllen doch die Vollendung der Geſinnung nicht annehmen, ſon- dern muß den Schuͤler aufmerkſam machen, daß Gott nicht allein den Trieb ſondern auch den Wil- len fuͤr das Gute beſtaͤndig hat, und auch uns bei- ſteht durch alle Schwierigkeiten hindurch zu dringen zu dem Ziel, das er uns geſetzt hat, wenn wir feſt halten an ihm. Er muß dem Schuͤler zeigen, daß Ausdauer und Feſtigkeit des Willens in der erkann- ten Wahrheit auch unumgaͤnglich noͤthige Eigenſchaft unſrer Geſinnung ſei, damit wir Gott gefallen. Jndem der Unterricht ſo die Treue Gottes darſtellt, dringt er den Schuͤler auch treu zu ſein. Wenn nun die Diſciplin dem Unterrichte nach- folgt, ſo iſt ſie die Uebung der Froͤmmigkeit, der Liebe und der Treue. Die Froͤmmigkeit aber iſt die Verehrung Gottes in der von ihm erlangten Erkennt- niß und die Erhebung alles Denkens, Wollens und Empfindens zu ihm. Die Liebe iſt die Beweiſung des Glaubens an Gott in allem, was man thut und laͤßt, leidet und meidet. Die Treue iſt die Be- harrlichkeit des Willens in dem, was die Erkenntniß Gottes fuͤr recht erklaͤrt. Einen beſtimmenden Cha- racter muͤſſen die hier zu gebenden Vorſchriften nach ihrem Zuſammenhange mit der Lehre nicht nur ſon- dern auch wegen ihrer Begruͤndung in Gottes Wil- len und wegen ihres Bildungszweckes gewiß haben; dennoch werden ſie ganz verſchieden ſein von denen, welche den Gehorſam beabſichtigten. Denn dort kam es darauf an durch Autoritaͤt den Willen des Schuͤlers zu ſtaͤrken und ſeine Sinnlichkeit zu be-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gessert_schulzucht_1826
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gessert_schulzucht_1826/48
Zitationshilfe: Gessert, Ferdinand: Ueber den Begriff und die Wichtigkeit der Schulzucht besonders für die Volksschulen. Münster, 1826, S. 40. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gessert_schulzucht_1826/48>, abgerufen am 19.08.2019.