Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gessert, Ferdinand: Ueber den Begriff und die Wichtigkeit der Schulzucht besonders für die Volksschulen. Münster, 1826.

Bild:
<< vorherige Seite

nach dem Buchstaben streng halten und doch so nur
einen oberflächlichen Gehorsam leisten? Darum ist,
was in diesen Dingen der Regel nach geschieht, nicht
ein Zeugniß für die Gesinnung; es kann bei guter wie
bei böser gleich vollkommen oder gleich mangelhaft sein
und doch einen durchaus verschiedenen Werth haben.



Es ist im Vorigen gezeigt, daß der Gehorsam,
vom Lehrer unterhalten, den Schüler nicht weiter
bringen kann in seiner Thätigkeit als zu äußerlicher
Erfüllung des Gesetzes und zu einzelnen d. h. unter-
brochenen pflichtmäßigen Handlungen, nicht weiter in
eigenthümlicher Würde, als daß er nach dem Buch-
staben der an ihn gemachten Anfoderungen unsträf-
lich sei und die sogenannte Legalität habe. So bleibt
denn zu wünschen übrig, daß er noch zu einer
inneren Gesetzmäßigkeit und zusammenhan-
genden Pflichtergebenheit, zu einer eigen-
thümlichen Gesinnnng komme;
das begreifen
wir nunmehr unter dem Worte Selbstthätigkeit.

Da nach der bisherigen Annahme über den sitt-
lichen Zustand des Schülers zur Erreichung jenes
Wunsches nöthig ist, daß sein Geist über seine Sinn-
lichkeit die Herrschaft gewinne, welche diese früher
über ihn geübt hat; da also ein neues, höheres Leben
hier Grundbedingung ist, so kann sie von dem Lehrer
nicht, ja von keinem Menschen, also auch durch keine
noch so gute Einrichtung der Disciplin hervorgebracht
werden; sondern man muß abwarten, bis sie ein-

3 *

nach dem Buchſtaben ſtreng halten und doch ſo nur
einen oberflaͤchlichen Gehorſam leiſten? Darum iſt,
was in dieſen Dingen der Regel nach geſchieht, nicht
ein Zeugniß fuͤr die Geſinnung; es kann bei guter wie
bei boͤſer gleich vollkommen oder gleich mangelhaft ſein
und doch einen durchaus verſchiedenen Werth haben.



Es iſt im Vorigen gezeigt, daß der Gehorſam,
vom Lehrer unterhalten, den Schuͤler nicht weiter
bringen kann in ſeiner Thaͤtigkeit als zu aͤußerlicher
Erfuͤllung des Geſetzes und zu einzelnen d. h. unter-
brochenen pflichtmaͤßigen Handlungen, nicht weiter in
eigenthuͤmlicher Wuͤrde, als daß er nach dem Buch-
ſtaben der an ihn gemachten Anfoderungen unſtraͤf-
lich ſei und die ſogenannte Legalitaͤt habe. So bleibt
denn zu wuͤnſchen uͤbrig, daß er noch zu einer
inneren Geſetzmaͤßigkeit und zuſammenhan-
genden Pflichtergebenheit, zu einer eigen-
thuͤmlichen Geſinnnng komme;
das begreifen
wir nunmehr unter dem Worte Selbſtthaͤtigkeit.

Da nach der bisherigen Annahme uͤber den ſitt-
lichen Zuſtand des Schuͤlers zur Erreichung jenes
Wunſches noͤthig iſt, daß ſein Geiſt uͤber ſeine Sinn-
lichkeit die Herrſchaft gewinne, welche dieſe fruͤher
uͤber ihn geuͤbt hat; da alſo ein neues, hoͤheres Leben
hier Grundbedingung iſt, ſo kann ſie von dem Lehrer
nicht, ja von keinem Menſchen, alſo auch durch keine
noch ſo gute Einrichtung der Diſciplin hervorgebracht
werden; ſondern man muß abwarten, bis ſie ein-

3 *
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0043" n="35"/>
nach dem Buch&#x017F;taben &#x017F;treng halten und doch &#x017F;o nur<lb/>
einen oberfla&#x0364;chlichen Gehor&#x017F;am lei&#x017F;ten? Darum i&#x017F;t,<lb/>
was in die&#x017F;en Dingen der Regel nach ge&#x017F;chieht, nicht<lb/>
ein Zeugniß fu&#x0364;r die Ge&#x017F;innung; es kann bei guter wie<lb/>
bei bo&#x0364;&#x017F;er gleich vollkommen oder gleich mangelhaft &#x017F;ein<lb/>
und doch einen durchaus ver&#x017F;chiedenen Werth haben.</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p>Es i&#x017F;t im Vorigen gezeigt, daß der Gehor&#x017F;am,<lb/>
vom Lehrer unterhalten, den Schu&#x0364;ler nicht weiter<lb/>
bringen kann in &#x017F;einer Tha&#x0364;tigkeit als zu a&#x0364;ußerlicher<lb/>
Erfu&#x0364;llung des Ge&#x017F;etzes und zu einzelnen d. h. unter-<lb/>
brochenen pflichtma&#x0364;ßigen Handlungen, nicht weiter in<lb/>
eigenthu&#x0364;mlicher Wu&#x0364;rde, als daß er nach dem Buch-<lb/>
&#x017F;taben der an ihn gemachten Anfoderungen un&#x017F;tra&#x0364;f-<lb/>
lich &#x017F;ei und die &#x017F;ogenannte Legalita&#x0364;t habe. So bleibt<lb/>
denn zu wu&#x0364;n&#x017F;chen u&#x0364;brig, <hi rendition="#g">daß er noch zu einer<lb/>
inneren Ge&#x017F;etzma&#x0364;ßigkeit und zu&#x017F;ammenhan-<lb/>
genden Pflichtergebenheit, zu einer eigen-<lb/>
thu&#x0364;mlichen Ge&#x017F;innnng komme;</hi> das begreifen<lb/>
wir nunmehr unter dem Worte <hi rendition="#g">Selb&#x017F;ttha&#x0364;tigkeit.</hi></p><lb/>
        <p>Da nach der bisherigen Annahme u&#x0364;ber den &#x017F;itt-<lb/>
lichen Zu&#x017F;tand des Schu&#x0364;lers zur Erreichung jenes<lb/>
Wun&#x017F;ches no&#x0364;thig i&#x017F;t, daß &#x017F;ein Gei&#x017F;t u&#x0364;ber &#x017F;eine Sinn-<lb/>
lichkeit die Herr&#x017F;chaft gewinne, welche die&#x017F;e fru&#x0364;her<lb/>
u&#x0364;ber ihn geu&#x0364;bt hat; da al&#x017F;o ein neues, ho&#x0364;heres Leben<lb/>
hier Grundbedingung i&#x017F;t, &#x017F;o kann &#x017F;ie von dem Lehrer<lb/>
nicht, ja von keinem Men&#x017F;chen, al&#x017F;o auch durch keine<lb/>
noch &#x017F;o gute Einrichtung der Di&#x017F;ciplin hervorgebracht<lb/>
werden; &#x017F;ondern man muß abwarten, bis &#x017F;ie ein-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">3 *</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[35/0043] nach dem Buchſtaben ſtreng halten und doch ſo nur einen oberflaͤchlichen Gehorſam leiſten? Darum iſt, was in dieſen Dingen der Regel nach geſchieht, nicht ein Zeugniß fuͤr die Geſinnung; es kann bei guter wie bei boͤſer gleich vollkommen oder gleich mangelhaft ſein und doch einen durchaus verſchiedenen Werth haben. Es iſt im Vorigen gezeigt, daß der Gehorſam, vom Lehrer unterhalten, den Schuͤler nicht weiter bringen kann in ſeiner Thaͤtigkeit als zu aͤußerlicher Erfuͤllung des Geſetzes und zu einzelnen d. h. unter- brochenen pflichtmaͤßigen Handlungen, nicht weiter in eigenthuͤmlicher Wuͤrde, als daß er nach dem Buch- ſtaben der an ihn gemachten Anfoderungen unſtraͤf- lich ſei und die ſogenannte Legalitaͤt habe. So bleibt denn zu wuͤnſchen uͤbrig, daß er noch zu einer inneren Geſetzmaͤßigkeit und zuſammenhan- genden Pflichtergebenheit, zu einer eigen- thuͤmlichen Geſinnnng komme; das begreifen wir nunmehr unter dem Worte Selbſtthaͤtigkeit. Da nach der bisherigen Annahme uͤber den ſitt- lichen Zuſtand des Schuͤlers zur Erreichung jenes Wunſches noͤthig iſt, daß ſein Geiſt uͤber ſeine Sinn- lichkeit die Herrſchaft gewinne, welche dieſe fruͤher uͤber ihn geuͤbt hat; da alſo ein neues, hoͤheres Leben hier Grundbedingung iſt, ſo kann ſie von dem Lehrer nicht, ja von keinem Menſchen, alſo auch durch keine noch ſo gute Einrichtung der Diſciplin hervorgebracht werden; ſondern man muß abwarten, bis ſie ein- 3 *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gessert_schulzucht_1826
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gessert_schulzucht_1826/43
Zitationshilfe: Gessert, Ferdinand: Ueber den Begriff und die Wichtigkeit der Schulzucht besonders für die Volksschulen. Münster, 1826, S. 35. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gessert_schulzucht_1826/43>, abgerufen am 24.08.2019.