Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gessert, Ferdinand: Ueber den Begriff und die Wichtigkeit der Schulzucht besonders für die Volksschulen. Münster, 1826.

Bild:
<< vorherige Seite

Gebots nach seinem Jnhalt und Buchstaben fodern,
selbst wenn seine Wichtigkeit von dem Kinde noch nicht
begriffen ist. Es ist auch auf ihre Erfüllung viel
strenger zu sehen und viel größere Wichtigkeit zu legen
als auf die Bedingungen der Gemeinsamkeit; weil
es hier nicht bloß darauf ankommt, daß die Verei-
nigung der Schule bestehe durch gesittete Theilnahme
der einzelnen Genossen, sondern weil durch diese Ver-
einigung und in solcher Theilnahme jeder immer
weiter kommen soll in Erkenntniß und Beobachtung
des Gesetzes, daß er nach seiner Persönlichkeit die
feinste Vollbringung desselben erlange und beweise.
Dennoch hat, was so geschieht für den Gehorsam, nur
einen verneinenden Werth, wie die Erfüllung dessen,
was die Gemeinsamkeit bedingt; d. h. es ist gut, in
sofern es nach dem Gesetz untadelig ist; ich bin aber
darum noch nicht gut, daß ich es thue, und darum
nicht gleich böse, daß ich es unterlasse. Es muß von
allen Schülern gefodert werden auf gleiche Weise; es
darf aber nicht an allen gleich gelobt oder gestraft wer-
den. Denn kann nicht ein Schüler die Stille unter-
brechen um einen Mangel an Geräthen, einen un-
glücklichen Zufall, eine heimliche Neckerei seines
Rebenmannes anzuzeigen? Kann er nicht einen Au-
genblick von der Aufmerksamkeit sich entfernen, indem
er dem Unterricht nachsinnt? Kann er nicht hinter
andern in der Pünktlichkeit zurückbleiben, weil er
seine Aufgabe tiefer gefaßt und bessern Willen hat
sie auszuführen? Würde er nicht in diesem allen
pflichtmäßiger handeln als diejenigen, welche das
Gebot der Stille, der Aufmerksamkeit, der Pünktlichkeit

Gebots nach ſeinem Jnhalt und Buchſtaben fodern,
ſelbſt wenn ſeine Wichtigkeit von dem Kinde noch nicht
begriffen iſt. Es iſt auch auf ihre Erfuͤllung viel
ſtrenger zu ſehen und viel groͤßere Wichtigkeit zu legen
als auf die Bedingungen der Gemeinſamkeit; weil
es hier nicht bloß darauf ankommt, daß die Verei-
nigung der Schule beſtehe durch geſittete Theilnahme
der einzelnen Genoſſen, ſondern weil durch dieſe Ver-
einigung und in ſolcher Theilnahme jeder immer
weiter kommen ſoll in Erkenntniß und Beobachtung
des Geſetzes, daß er nach ſeiner Perſoͤnlichkeit die
feinſte Vollbringung deſſelben erlange und beweiſe.
Dennoch hat, was ſo geſchieht fuͤr den Gehorſam, nur
einen verneinenden Werth, wie die Erfuͤllung deſſen,
was die Gemeinſamkeit bedingt; d. h. es iſt gut, in
ſofern es nach dem Geſetz untadelig iſt; ich bin aber
darum noch nicht gut, daß ich es thue, und darum
nicht gleich boͤſe, daß ich es unterlaſſe. Es muß von
allen Schuͤlern gefodert werden auf gleiche Weiſe; es
darf aber nicht an allen gleich gelobt oder geſtraft wer-
den. Denn kann nicht ein Schuͤler die Stille unter-
brechen um einen Mangel an Geraͤthen, einen un-
gluͤcklichen Zufall, eine heimliche Neckerei ſeines
Rebenmannes anzuzeigen? Kann er nicht einen Au-
genblick von der Aufmerkſamkeit ſich entfernen, indem
er dem Unterricht nachſinnt? Kann er nicht hinter
andern in der Puͤnktlichkeit zuruͤckbleiben, weil er
ſeine Aufgabe tiefer gefaßt und beſſern Willen hat
ſie auszufuͤhren? Wuͤrde er nicht in dieſem allen
pflichtmaͤßiger handeln als diejenigen, welche das
Gebot der Stille, der Aufmerkſamkeit, der Puͤnktlichkeit

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0042" n="34"/>
Gebots nach &#x017F;einem Jnhalt und Buch&#x017F;taben fodern,<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t wenn &#x017F;eine Wichtigkeit von dem Kinde noch nicht<lb/>
begriffen i&#x017F;t. Es i&#x017F;t auch auf ihre Erfu&#x0364;llung viel<lb/>
&#x017F;trenger zu &#x017F;ehen und viel gro&#x0364;ßere Wichtigkeit zu legen<lb/>
als auf die Bedingungen der Gemein&#x017F;amkeit; weil<lb/>
es hier nicht bloß darauf ankommt, daß die Verei-<lb/>
nigung der Schule be&#x017F;tehe durch ge&#x017F;ittete Theilnahme<lb/>
der einzelnen Geno&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;ondern weil durch die&#x017F;e Ver-<lb/>
einigung und in &#x017F;olcher Theilnahme jeder immer<lb/>
weiter kommen &#x017F;oll in Erkenntniß und Beobachtung<lb/>
des Ge&#x017F;etzes, daß er nach &#x017F;einer Per&#x017F;o&#x0364;nlichkeit die<lb/>
fein&#x017F;te Vollbringung de&#x017F;&#x017F;elben erlange und bewei&#x017F;e.<lb/>
Dennoch hat, was &#x017F;o ge&#x017F;chieht fu&#x0364;r den Gehor&#x017F;am, nur<lb/>
einen verneinenden Werth, wie die Erfu&#x0364;llung de&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
was die Gemein&#x017F;amkeit bedingt; d. h. es i&#x017F;t gut, in<lb/>
&#x017F;ofern es nach dem Ge&#x017F;etz untadelig i&#x017F;t; ich bin aber<lb/>
darum noch nicht gut, daß ich es thue, und darum<lb/>
nicht gleich bo&#x0364;&#x017F;e, daß ich es unterla&#x017F;&#x017F;e. Es muß von<lb/>
allen Schu&#x0364;lern gefodert werden auf gleiche Wei&#x017F;e; es<lb/>
darf aber nicht an allen gleich gelobt oder ge&#x017F;traft wer-<lb/>
den. Denn kann nicht ein Schu&#x0364;ler die Stille unter-<lb/>
brechen um einen Mangel an Gera&#x0364;then, einen un-<lb/>
glu&#x0364;cklichen Zufall, eine heimliche Neckerei &#x017F;eines<lb/>
Rebenmannes anzuzeigen? Kann er nicht einen Au-<lb/>
genblick von der Aufmerk&#x017F;amkeit &#x017F;ich entfernen, indem<lb/>
er dem Unterricht nach&#x017F;innt? Kann er nicht hinter<lb/>
andern in der Pu&#x0364;nktlichkeit zuru&#x0364;ckbleiben, weil er<lb/>
&#x017F;eine Aufgabe tiefer gefaßt und be&#x017F;&#x017F;ern Willen hat<lb/>
&#x017F;ie auszufu&#x0364;hren? Wu&#x0364;rde er nicht in die&#x017F;em allen<lb/>
pflichtma&#x0364;ßiger handeln als diejenigen, welche das<lb/>
Gebot der Stille, der Aufmerk&#x017F;amkeit, der Pu&#x0364;nktlichkeit<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[34/0042] Gebots nach ſeinem Jnhalt und Buchſtaben fodern, ſelbſt wenn ſeine Wichtigkeit von dem Kinde noch nicht begriffen iſt. Es iſt auch auf ihre Erfuͤllung viel ſtrenger zu ſehen und viel groͤßere Wichtigkeit zu legen als auf die Bedingungen der Gemeinſamkeit; weil es hier nicht bloß darauf ankommt, daß die Verei- nigung der Schule beſtehe durch geſittete Theilnahme der einzelnen Genoſſen, ſondern weil durch dieſe Ver- einigung und in ſolcher Theilnahme jeder immer weiter kommen ſoll in Erkenntniß und Beobachtung des Geſetzes, daß er nach ſeiner Perſoͤnlichkeit die feinſte Vollbringung deſſelben erlange und beweiſe. Dennoch hat, was ſo geſchieht fuͤr den Gehorſam, nur einen verneinenden Werth, wie die Erfuͤllung deſſen, was die Gemeinſamkeit bedingt; d. h. es iſt gut, in ſofern es nach dem Geſetz untadelig iſt; ich bin aber darum noch nicht gut, daß ich es thue, und darum nicht gleich boͤſe, daß ich es unterlaſſe. Es muß von allen Schuͤlern gefodert werden auf gleiche Weiſe; es darf aber nicht an allen gleich gelobt oder geſtraft wer- den. Denn kann nicht ein Schuͤler die Stille unter- brechen um einen Mangel an Geraͤthen, einen un- gluͤcklichen Zufall, eine heimliche Neckerei ſeines Rebenmannes anzuzeigen? Kann er nicht einen Au- genblick von der Aufmerkſamkeit ſich entfernen, indem er dem Unterricht nachſinnt? Kann er nicht hinter andern in der Puͤnktlichkeit zuruͤckbleiben, weil er ſeine Aufgabe tiefer gefaßt und beſſern Willen hat ſie auszufuͤhren? Wuͤrde er nicht in dieſem allen pflichtmaͤßiger handeln als diejenigen, welche das Gebot der Stille, der Aufmerkſamkeit, der Puͤnktlichkeit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gessert_schulzucht_1826
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gessert_schulzucht_1826/42
Zitationshilfe: Gessert, Ferdinand: Ueber den Begriff und die Wichtigkeit der Schulzucht besonders für die Volksschulen. Münster, 1826, S. 34. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gessert_schulzucht_1826/42>, abgerufen am 20.08.2019.