Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gessert, Ferdinand: Ueber den Begriff und die Wichtigkeit der Schulzucht besonders für die Volksschulen. Münster, 1826.

Bild:
<< vorherige Seite

Reinlichkeit, Sittsamkeit, es wird nur gefodert, weil
das Gegentheil unterbleiben muß; was hiernach ge-
schieht, ist nicht schon als in sich gut zu loben, weil
es vollbracht werden kann, ohne daß das Herz von
der Güte jener Tugenden auch nur das Geringste
empfindet; was hiernach unterlassen wird, ist nicht
gleich als böslicher Wille zu strafen sondern zunächst
nur als mangelhafte That.



Das über die Gemeinsamkeit Gesagte wird von
jeder gesitteten Gesellschaft begehrt, sei es auch, daß
sie nur zum Vergnügen zusammenkomme. Jn der
Schule soll aber etwas ausgerichtet, und zwar nicht
bloß durch die versammelten Personen sondern viel-
mehr in ihnen. Sollte auch jenes allein geschehen,
so müßten sie doch, wie wir erfahren haben, die in
der Vereinigung dem Einzelnen gelassene Freiheit der
Bewegung seines Leibes und seines Geistes aufgeben
und den Befehl vollziehen. Sollen sie aber dadurch
zugleich Bildung erlangen, so kann diese hier in
nichts anderem bestehen, als daß in der Schulbe-
schäftigung und in der Ausübung ihres
Gesetzes zur Annahme und Befolgung jeg-
lichen Gesetzes angeleitet wird.
Das ist also
die Aufgabe des zweiten Theils der Schulzucht,
daß sie im Gehorsam übend zum Gehorsam
erziehe.

Etwas steht in der Schule unabhängig neben der
Disciplin; es sind die Lehrgegenstände. Sie muß mit

Reinlichkeit, Sittſamkeit, es wird nur gefodert, weil
das Gegentheil unterbleiben muß; was hiernach ge-
ſchieht, iſt nicht ſchon als in ſich gut zu loben, weil
es vollbracht werden kann, ohne daß das Herz von
der Guͤte jener Tugenden auch nur das Geringſte
empfindet; was hiernach unterlaſſen wird, iſt nicht
gleich als boͤslicher Wille zu ſtrafen ſondern zunaͤchſt
nur als mangelhafte That.



Das uͤber die Gemeinſamkeit Geſagte wird von
jeder geſitteten Geſellſchaft begehrt, ſei es auch, daß
ſie nur zum Vergnuͤgen zuſammenkomme. Jn der
Schule ſoll aber etwas ausgerichtet, und zwar nicht
bloß durch die verſammelten Perſonen ſondern viel-
mehr in ihnen. Sollte auch jenes allein geſchehen,
ſo muͤßten ſie doch, wie wir erfahren haben, die in
der Vereinigung dem Einzelnen gelaſſene Freiheit der
Bewegung ſeines Leibes und ſeines Geiſtes aufgeben
und den Befehl vollziehen. Sollen ſie aber dadurch
zugleich Bildung erlangen, ſo kann dieſe hier in
nichts anderem beſtehen, als daß in der Schulbe-
ſchaͤftigung und in der Ausuͤbung ihres
Geſetzes zur Annahme und Befolgung jeg-
lichen Geſetzes angeleitet wird.
Das iſt alſo
die Aufgabe des zweiten Theils der Schulzucht,
daß ſie im Gehorſam uͤbend zum Gehorſam
erziehe.

Etwas ſteht in der Schule unabhaͤngig neben der
Diſciplin; es ſind die Lehrgegenſtaͤnde. Sie muß mit

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0033" n="25"/>
Reinlichkeit, Sitt&#x017F;amkeit, es wird nur gefodert, weil<lb/>
das Gegentheil unterbleiben muß; was hiernach ge-<lb/>
&#x017F;chieht, i&#x017F;t nicht &#x017F;chon als in &#x017F;ich gut zu loben, weil<lb/>
es vollbracht werden kann, ohne daß das Herz von<lb/>
der Gu&#x0364;te jener Tugenden auch nur das Gering&#x017F;te<lb/>
empfindet; was hiernach unterla&#x017F;&#x017F;en wird, i&#x017F;t nicht<lb/>
gleich als bo&#x0364;slicher Wille zu &#x017F;trafen &#x017F;ondern zuna&#x0364;ch&#x017F;t<lb/>
nur als mangelhafte That.</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p>Das u&#x0364;ber die Gemein&#x017F;amkeit Ge&#x017F;agte wird von<lb/>
jeder ge&#x017F;itteten Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft begehrt, &#x017F;ei es auch, daß<lb/>
&#x017F;ie nur zum Vergnu&#x0364;gen zu&#x017F;ammenkomme. Jn der<lb/>
Schule &#x017F;oll aber etwas ausgerichtet, und zwar nicht<lb/>
bloß durch die ver&#x017F;ammelten Per&#x017F;onen &#x017F;ondern viel-<lb/>
mehr in ihnen. Sollte auch jenes allein ge&#x017F;chehen,<lb/>
&#x017F;o mu&#x0364;ßten &#x017F;ie doch, wie wir erfahren haben, die in<lb/>
der Vereinigung dem Einzelnen gela&#x017F;&#x017F;ene Freiheit der<lb/>
Bewegung &#x017F;eines Leibes und &#x017F;eines Gei&#x017F;tes aufgeben<lb/>
und den Befehl vollziehen. Sollen &#x017F;ie aber dadurch<lb/>
zugleich Bildung erlangen, &#x017F;o kann die&#x017F;e hier in<lb/>
nichts anderem be&#x017F;tehen, als <hi rendition="#g">daß in der Schulbe-<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;ftigung und in der Ausu&#x0364;bung ihres<lb/>
Ge&#x017F;etzes zur Annahme und Befolgung jeg-<lb/>
lichen Ge&#x017F;etzes angeleitet wird.</hi> Das i&#x017F;t al&#x017F;o<lb/>
die Aufgabe des zweiten Theils der Schulzucht,<lb/><hi rendition="#g">daß &#x017F;ie im Gehor&#x017F;am u&#x0364;bend zum Gehor&#x017F;am<lb/>
erziehe.</hi></p><lb/>
        <p>Etwas &#x017F;teht in der Schule unabha&#x0364;ngig neben der<lb/>
Di&#x017F;ciplin; es &#x017F;ind die Lehrgegen&#x017F;ta&#x0364;nde. Sie muß mit<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[25/0033] Reinlichkeit, Sittſamkeit, es wird nur gefodert, weil das Gegentheil unterbleiben muß; was hiernach ge- ſchieht, iſt nicht ſchon als in ſich gut zu loben, weil es vollbracht werden kann, ohne daß das Herz von der Guͤte jener Tugenden auch nur das Geringſte empfindet; was hiernach unterlaſſen wird, iſt nicht gleich als boͤslicher Wille zu ſtrafen ſondern zunaͤchſt nur als mangelhafte That. Das uͤber die Gemeinſamkeit Geſagte wird von jeder geſitteten Geſellſchaft begehrt, ſei es auch, daß ſie nur zum Vergnuͤgen zuſammenkomme. Jn der Schule ſoll aber etwas ausgerichtet, und zwar nicht bloß durch die verſammelten Perſonen ſondern viel- mehr in ihnen. Sollte auch jenes allein geſchehen, ſo muͤßten ſie doch, wie wir erfahren haben, die in der Vereinigung dem Einzelnen gelaſſene Freiheit der Bewegung ſeines Leibes und ſeines Geiſtes aufgeben und den Befehl vollziehen. Sollen ſie aber dadurch zugleich Bildung erlangen, ſo kann dieſe hier in nichts anderem beſtehen, als daß in der Schulbe- ſchaͤftigung und in der Ausuͤbung ihres Geſetzes zur Annahme und Befolgung jeg- lichen Geſetzes angeleitet wird. Das iſt alſo die Aufgabe des zweiten Theils der Schulzucht, daß ſie im Gehorſam uͤbend zum Gehorſam erziehe. Etwas ſteht in der Schule unabhaͤngig neben der Diſciplin; es ſind die Lehrgegenſtaͤnde. Sie muß mit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gessert_schulzucht_1826
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gessert_schulzucht_1826/33
Zitationshilfe: Gessert, Ferdinand: Ueber den Begriff und die Wichtigkeit der Schulzucht besonders für die Volksschulen. Münster, 1826, S. 25. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gessert_schulzucht_1826/33>, abgerufen am 24.08.2019.