Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gessert, Ferdinand: Ueber den Begriff und die Wichtigkeit der Schulzucht besonders für die Volksschulen. Münster, 1826.

Bild:
<< vorherige Seite

oder diejenige, welche für besondere Beschäftigungen
gerade möglich oder erfoderlich ist. Wir dürfen also
diese Erklärung gewiß festhalten, und sie enthält den
gesuchten Begriff so vollständig, daß man sagen kann:
Jede Beschäftigung, die Bildung bezweckt, ist Schule,
(daher man das Leben selbst wol so genannt hat,)
und wiederum: Alle wahre Bildung wird nur durch
Schule erworben.

Was sollen wir nun sagen von der Ansicht, daß
die Schule Lehranstalt sei? Sie ist wahr, aber unvoll-
kommen, weil sie das schon als Zweck setzt, was recht
angesehen nur ein Mittel ist zu einem höhern Zweck.
Sie ist eben darum auch einseitig. Des Schülers
Geisteskräfte sollen alle in regelmäßiger Behandlung
geprüft, auf das Gute und Wahre gerichtet, zu
selbstständigem Fleiße darin gestärkt werden. Es
muß also in der Schule auf gleiche Weise gesorgt
werden wie für die Ausbildung seines Verstandes in
Gedanken, Erfahrungen und Fertigkeiten und für
die Ausbildung seines Gemüths in Berichtigung und
Veredlung des Gefühls, so auch für die Ausbildung
seines Willens in Sitte, Selbstbeherrschung und
Selbstbestimmung; d. h. es muß gesorgt werden wie
für seine Belehrung so auch für seine Erziehung.
-- Bildung des Schülers ist aber durchaus der letzte
Zweck. Diese verlangen der Staat und die Kirche aus
Sorge für ihre Mitglieder und in dem Wunsche recht
vollkommene zu haben, weil davon ihr eignes Be-
stehen abhängt und ihre beste Lebenskraft. Und je
nachdem in der Familie oder in dem Gemeinwesen
die Bildung höher oder niedriger steht, größern

oder diejenige, welche fuͤr beſondere Beſchaͤftigungen
gerade moͤglich oder erfoderlich iſt. Wir duͤrfen alſo
dieſe Erklaͤrung gewiß feſthalten, und ſie enthaͤlt den
geſuchten Begriff ſo vollſtaͤndig, daß man ſagen kann:
Jede Beſchaͤftigung, die Bildung bezweckt, iſt Schule,
(daher man das Leben ſelbſt wol ſo genannt hat,)
und wiederum: Alle wahre Bildung wird nur durch
Schule erworben.

Was ſollen wir nun ſagen von der Anſicht, daß
die Schule Lehranſtalt ſei? Sie iſt wahr, aber unvoll-
kommen, weil ſie das ſchon als Zweck ſetzt, was recht
angeſehen nur ein Mittel iſt zu einem hoͤhern Zweck.
Sie iſt eben darum auch einſeitig. Des Schuͤlers
Geiſteskraͤfte ſollen alle in regelmaͤßiger Behandlung
gepruͤft, auf das Gute und Wahre gerichtet, zu
ſelbſtſtaͤndigem Fleiße darin geſtaͤrkt werden. Es
muß alſo in der Schule auf gleiche Weiſe geſorgt
werden wie fuͤr die Ausbildung ſeines Verſtandes in
Gedanken, Erfahrungen und Fertigkeiten und fuͤr
die Ausbildung ſeines Gemuͤths in Berichtigung und
Veredlung des Gefuͤhls, ſo auch fuͤr die Ausbildung
ſeines Willens in Sitte, Selbſtbeherrſchung und
Selbſtbeſtimmung; d. h. es muß geſorgt werden wie
fuͤr ſeine Belehrung ſo auch fuͤr ſeine Erziehung.
— Bildung des Schuͤlers iſt aber durchaus der letzte
Zweck. Dieſe verlangen der Staat und die Kirche aus
Sorge fuͤr ihre Mitglieder und in dem Wunſche recht
vollkommene zu haben, weil davon ihr eignes Be-
ſtehen abhaͤngt und ihre beſte Lebenskraft. Und je
nachdem in der Familie oder in dem Gemeinweſen
die Bildung hoͤher oder niedriger ſteht, groͤßern

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0022" n="14"/>
oder diejenige, welche fu&#x0364;r be&#x017F;ondere Be&#x017F;cha&#x0364;ftigungen<lb/>
gerade mo&#x0364;glich oder erfoderlich i&#x017F;t. Wir du&#x0364;rfen al&#x017F;o<lb/>
die&#x017F;e Erkla&#x0364;rung gewiß fe&#x017F;thalten, und &#x017F;ie entha&#x0364;lt den<lb/>
ge&#x017F;uchten Begriff &#x017F;o voll&#x017F;ta&#x0364;ndig, daß man &#x017F;agen kann:<lb/>
Jede Be&#x017F;cha&#x0364;ftigung, die Bildung bezweckt, i&#x017F;t Schule,<lb/>
(daher man das Leben &#x017F;elb&#x017F;t wol &#x017F;o genannt hat,)<lb/>
und wiederum: Alle wahre Bildung wird nur durch<lb/>
Schule erworben.</p><lb/>
        <p>Was &#x017F;ollen wir nun &#x017F;agen von der An&#x017F;icht, daß<lb/>
die Schule Lehran&#x017F;talt &#x017F;ei? Sie i&#x017F;t wahr, aber unvoll-<lb/>
kommen, weil &#x017F;ie das &#x017F;chon als Zweck &#x017F;etzt, was recht<lb/>
ange&#x017F;ehen nur ein Mittel i&#x017F;t zu einem ho&#x0364;hern Zweck.<lb/>
Sie i&#x017F;t eben darum auch ein&#x017F;eitig. Des Schu&#x0364;lers<lb/>
Gei&#x017F;teskra&#x0364;fte &#x017F;ollen alle in regelma&#x0364;ßiger Behandlung<lb/>
gepru&#x0364;ft, auf das Gute und Wahre gerichtet, zu<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t&#x017F;ta&#x0364;ndigem Fleiße darin ge&#x017F;ta&#x0364;rkt werden. Es<lb/>
muß al&#x017F;o in der Schule auf gleiche Wei&#x017F;e ge&#x017F;orgt<lb/>
werden wie fu&#x0364;r die Ausbildung &#x017F;eines Ver&#x017F;tandes in<lb/>
Gedanken, Erfahrungen und Fertigkeiten und fu&#x0364;r<lb/>
die Ausbildung &#x017F;eines Gemu&#x0364;ths in Berichtigung und<lb/>
Veredlung des Gefu&#x0364;hls, &#x017F;o auch fu&#x0364;r die Ausbildung<lb/>
&#x017F;eines Willens in Sitte, Selb&#x017F;tbeherr&#x017F;chung und<lb/>
Selb&#x017F;tbe&#x017F;timmung; d. h. es muß ge&#x017F;orgt werden wie<lb/>
fu&#x0364;r &#x017F;eine Belehrung &#x017F;o auch fu&#x0364;r &#x017F;eine <hi rendition="#g">Erziehung.</hi><lb/>
&#x2014; Bildung des Schu&#x0364;lers i&#x017F;t aber durchaus der letzte<lb/>
Zweck. Die&#x017F;e verlangen der Staat und die Kirche aus<lb/>
Sorge fu&#x0364;r ihre Mitglieder und in dem Wun&#x017F;che recht<lb/>
vollkommene zu haben, weil davon ihr eignes Be-<lb/>
&#x017F;tehen abha&#x0364;ngt und ihre be&#x017F;te Lebenskraft. Und je<lb/>
nachdem in der Familie oder in dem Gemeinwe&#x017F;en<lb/>
die Bildung ho&#x0364;her oder niedriger &#x017F;teht, gro&#x0364;ßern<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[14/0022] oder diejenige, welche fuͤr beſondere Beſchaͤftigungen gerade moͤglich oder erfoderlich iſt. Wir duͤrfen alſo dieſe Erklaͤrung gewiß feſthalten, und ſie enthaͤlt den geſuchten Begriff ſo vollſtaͤndig, daß man ſagen kann: Jede Beſchaͤftigung, die Bildung bezweckt, iſt Schule, (daher man das Leben ſelbſt wol ſo genannt hat,) und wiederum: Alle wahre Bildung wird nur durch Schule erworben. Was ſollen wir nun ſagen von der Anſicht, daß die Schule Lehranſtalt ſei? Sie iſt wahr, aber unvoll- kommen, weil ſie das ſchon als Zweck ſetzt, was recht angeſehen nur ein Mittel iſt zu einem hoͤhern Zweck. Sie iſt eben darum auch einſeitig. Des Schuͤlers Geiſteskraͤfte ſollen alle in regelmaͤßiger Behandlung gepruͤft, auf das Gute und Wahre gerichtet, zu ſelbſtſtaͤndigem Fleiße darin geſtaͤrkt werden. Es muß alſo in der Schule auf gleiche Weiſe geſorgt werden wie fuͤr die Ausbildung ſeines Verſtandes in Gedanken, Erfahrungen und Fertigkeiten und fuͤr die Ausbildung ſeines Gemuͤths in Berichtigung und Veredlung des Gefuͤhls, ſo auch fuͤr die Ausbildung ſeines Willens in Sitte, Selbſtbeherrſchung und Selbſtbeſtimmung; d. h. es muß geſorgt werden wie fuͤr ſeine Belehrung ſo auch fuͤr ſeine Erziehung. — Bildung des Schuͤlers iſt aber durchaus der letzte Zweck. Dieſe verlangen der Staat und die Kirche aus Sorge fuͤr ihre Mitglieder und in dem Wunſche recht vollkommene zu haben, weil davon ihr eignes Be- ſtehen abhaͤngt und ihre beſte Lebenskraft. Und je nachdem in der Familie oder in dem Gemeinweſen die Bildung hoͤher oder niedriger ſteht, groͤßern

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gessert_schulzucht_1826
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gessert_schulzucht_1826/22
Zitationshilfe: Gessert, Ferdinand: Ueber den Begriff und die Wichtigkeit der Schulzucht besonders für die Volksschulen. Münster, 1826, S. 14. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gessert_schulzucht_1826/22>, abgerufen am 23.08.2019.