Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gessert, Ferdinand: Ueber den Begriff und die Wichtigkeit der Schulzucht besonders für die Volksschulen. Münster, 1826.

Bild:
<< vorherige Seite

geschickt für die beiden Kreise, worin unser Leben bis
zum Ende bleibt: Staat und Kirche. Jn diese führt
er die Jugend, wie er selbst ihnen angehört; in diese
wird auch das Kind von seiner Familie durch die
Schule übergeben, wie sie selber in ihnen besteht
und aufgeht.

Demnach sind also die Schulen solche Anstalten,
die nicht bloß für die Lehre sondern für die ganze
Bildung der Jugend errichtet sind. Diese Erklä-
rung entspricht der Erfahrung. Denn Schulen finden
wir nicht bei rohen Völkern, die ein geschichtliches
und veredeltes Leben nicht haben, daher auch weder
in einzelnen Personen die Kraft noch in der Gesamt-
heit das Verlangen die Jugend in ein solches durch
besondere Anstalten zu erheben; es ist ihnen genug,
daß dieselbe, was ihr für das einfache, armselige,
unsichere Dasein ihres Stammes nöthig ist an Ein-
sicht und Fertigkeit, zufällig erlerne. Schulanstalten
sind nur in gebildeten Nationen, die einer Entwick-
lung ihrer geistigen Anlagen und damit einer bestimm-
ten Anordnung und Bereicherung ihres gesamten
Lebens sich schon erfreuen, welche also zu erwerben
und zu besitzen ihre Jugend in demselben Maße Recht
und Pflicht hat, als sie Anspruch macht in einem
solchen Volke zu leben und ein Bestandtheil desselben
zu sein. Die gegebene Erklärung paßt auch auf alle
Arten von Schulen: sie sind theils allgemeine oder
niedere, theils besondere oder höhere, je nachdem sie
bestimmt sind entweder diejenige Bildung zu geben,
welche einem jeden nöthig und nützlich ist nach dem
Zustande des Volks und der Zeit, worin er lebt,

geſchickt fuͤr die beiden Kreiſe, worin unſer Leben bis
zum Ende bleibt: Staat und Kirche. Jn dieſe fuͤhrt
er die Jugend, wie er ſelbſt ihnen angehoͤrt; in dieſe
wird auch das Kind von ſeiner Familie durch die
Schule uͤbergeben, wie ſie ſelber in ihnen beſteht
und aufgeht.

Demnach ſind alſo die Schulen ſolche Anſtalten,
die nicht bloß fuͤr die Lehre ſondern fuͤr die ganze
Bildung der Jugend errichtet ſind. Dieſe Erklaͤ-
rung entſpricht der Erfahrung. Denn Schulen finden
wir nicht bei rohen Voͤlkern, die ein geſchichtliches
und veredeltes Leben nicht haben, daher auch weder
in einzelnen Perſonen die Kraft noch in der Geſamt-
heit das Verlangen die Jugend in ein ſolches durch
beſondere Anſtalten zu erheben; es iſt ihnen genug,
daß dieſelbe, was ihr fuͤr das einfache, armſelige,
unſichere Daſein ihres Stammes noͤthig iſt an Ein-
ſicht und Fertigkeit, zufaͤllig erlerne. Schulanſtalten
ſind nur in gebildeten Nationen, die einer Entwick-
lung ihrer geiſtigen Anlagen und damit einer beſtimm-
ten Anordnung und Bereicherung ihres geſamten
Lebens ſich ſchon erfreuen, welche alſo zu erwerben
und zu beſitzen ihre Jugend in demſelben Maße Recht
und Pflicht hat, als ſie Anſpruch macht in einem
ſolchen Volke zu leben und ein Beſtandtheil deſſelben
zu ſein. Die gegebene Erklaͤrung paßt auch auf alle
Arten von Schulen: ſie ſind theils allgemeine oder
niedere, theils beſondere oder hoͤhere, je nachdem ſie
beſtimmt ſind entweder diejenige Bildung zu geben,
welche einem jeden noͤthig und nuͤtzlich iſt nach dem
Zuſtande des Volks und der Zeit, worin er lebt,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0021" n="13"/>
ge&#x017F;chickt fu&#x0364;r die beiden Krei&#x017F;e, worin un&#x017F;er Leben bis<lb/>
zum Ende bleibt: Staat und Kirche. Jn die&#x017F;e fu&#x0364;hrt<lb/>
er die Jugend, wie er &#x017F;elb&#x017F;t ihnen angeho&#x0364;rt; in die&#x017F;e<lb/>
wird auch das Kind von &#x017F;einer Familie durch die<lb/>
Schule u&#x0364;bergeben, wie &#x017F;ie &#x017F;elber in ihnen be&#x017F;teht<lb/>
und aufgeht.</p><lb/>
        <p>Demnach &#x017F;ind al&#x017F;o die Schulen &#x017F;olche An&#x017F;talten,<lb/>
die nicht bloß fu&#x0364;r die Lehre &#x017F;ondern fu&#x0364;r die ganze<lb/><hi rendition="#g">Bildung</hi> der Jugend errichtet &#x017F;ind. Die&#x017F;e Erkla&#x0364;-<lb/>
rung ent&#x017F;pricht der Erfahrung. Denn Schulen finden<lb/>
wir nicht bei rohen Vo&#x0364;lkern, die ein ge&#x017F;chichtliches<lb/>
und veredeltes Leben nicht haben, daher auch weder<lb/>
in einzelnen Per&#x017F;onen die Kraft noch in der Ge&#x017F;amt-<lb/>
heit das Verlangen die Jugend in ein &#x017F;olches durch<lb/>
be&#x017F;ondere An&#x017F;talten zu erheben; es i&#x017F;t ihnen genug,<lb/>
daß die&#x017F;elbe, was ihr fu&#x0364;r das einfache, arm&#x017F;elige,<lb/>
un&#x017F;ichere Da&#x017F;ein ihres Stammes no&#x0364;thig i&#x017F;t an Ein-<lb/>
&#x017F;icht und Fertigkeit, zufa&#x0364;llig erlerne. Schulan&#x017F;talten<lb/>
&#x017F;ind nur in gebildeten Nationen, die einer Entwick-<lb/>
lung ihrer gei&#x017F;tigen Anlagen und damit einer be&#x017F;timm-<lb/>
ten Anordnung und Bereicherung ihres ge&#x017F;amten<lb/>
Lebens &#x017F;ich &#x017F;chon erfreuen, welche al&#x017F;o zu erwerben<lb/>
und zu be&#x017F;itzen ihre Jugend in dem&#x017F;elben Maße Recht<lb/>
und Pflicht hat, als &#x017F;ie An&#x017F;pruch macht in einem<lb/>
&#x017F;olchen Volke zu leben und ein Be&#x017F;tandtheil de&#x017F;&#x017F;elben<lb/>
zu &#x017F;ein. Die gegebene Erkla&#x0364;rung paßt auch auf alle<lb/>
Arten von Schulen: &#x017F;ie &#x017F;ind theils allgemeine oder<lb/>
niedere, theils be&#x017F;ondere oder ho&#x0364;here, je nachdem &#x017F;ie<lb/>
be&#x017F;timmt &#x017F;ind entweder diejenige Bildung zu geben,<lb/>
welche einem jeden no&#x0364;thig und nu&#x0364;tzlich i&#x017F;t nach dem<lb/>
Zu&#x017F;tande des Volks und der Zeit, worin er lebt,<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[13/0021] geſchickt fuͤr die beiden Kreiſe, worin unſer Leben bis zum Ende bleibt: Staat und Kirche. Jn dieſe fuͤhrt er die Jugend, wie er ſelbſt ihnen angehoͤrt; in dieſe wird auch das Kind von ſeiner Familie durch die Schule uͤbergeben, wie ſie ſelber in ihnen beſteht und aufgeht. Demnach ſind alſo die Schulen ſolche Anſtalten, die nicht bloß fuͤr die Lehre ſondern fuͤr die ganze Bildung der Jugend errichtet ſind. Dieſe Erklaͤ- rung entſpricht der Erfahrung. Denn Schulen finden wir nicht bei rohen Voͤlkern, die ein geſchichtliches und veredeltes Leben nicht haben, daher auch weder in einzelnen Perſonen die Kraft noch in der Geſamt- heit das Verlangen die Jugend in ein ſolches durch beſondere Anſtalten zu erheben; es iſt ihnen genug, daß dieſelbe, was ihr fuͤr das einfache, armſelige, unſichere Daſein ihres Stammes noͤthig iſt an Ein- ſicht und Fertigkeit, zufaͤllig erlerne. Schulanſtalten ſind nur in gebildeten Nationen, die einer Entwick- lung ihrer geiſtigen Anlagen und damit einer beſtimm- ten Anordnung und Bereicherung ihres geſamten Lebens ſich ſchon erfreuen, welche alſo zu erwerben und zu beſitzen ihre Jugend in demſelben Maße Recht und Pflicht hat, als ſie Anſpruch macht in einem ſolchen Volke zu leben und ein Beſtandtheil deſſelben zu ſein. Die gegebene Erklaͤrung paßt auch auf alle Arten von Schulen: ſie ſind theils allgemeine oder niedere, theils beſondere oder hoͤhere, je nachdem ſie beſtimmt ſind entweder diejenige Bildung zu geben, welche einem jeden noͤthig und nuͤtzlich iſt nach dem Zuſtande des Volks und der Zeit, worin er lebt,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gessert_schulzucht_1826
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gessert_schulzucht_1826/21
Zitationshilfe: Gessert, Ferdinand: Ueber den Begriff und die Wichtigkeit der Schulzucht besonders für die Volksschulen. Münster, 1826, S. 13. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gessert_schulzucht_1826/21>, abgerufen am 23.08.2019.