Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gessert, Ferdinand: Ueber den Begriff und die Wichtigkeit der Schulzucht besonders für die Volksschulen. Münster, 1826.

Bild:
<< vorherige Seite

bleibt es ja nicht immer Genosse dieser Anstalten;
sondern hat es die Lehre sich angeeignet, so denkt es
daran von der Schule auszuscheiden; oder hat es
nicht gelernt und ist darüber erwachsen, so wird es
doch endlich von andern Geschäften abgerufen. Die
Gesetze gebieten ihm auch nur in gewissen Jahren
den Schulbesuch. Ebenso fragen wir: Warum ver-
wenden tüchtige Personen auf die Schule ihr Leben
und ihre Geschicklichkeit? Weshalb haben sie den Be-
ruf die Jugend zu belehren? Doch nicht um am
Ende von den Kindern sich wieder zeigen zu lassen,
was dieselben erlernt haben? Jm Gegentheil, hat der
Lehrer an ihnen seine Pflicht erfüllt, so entläßt er
sie und wendet seine Thätigkeit wieder andern zu,
bis er auch diese von sich schicken kann. Daher ist
gewiß, daß in der Schule außer der Lehre noch
etwas anderes ausgerichtet werden soll! Das Kind
wird nicht Schüler bloß um als solcher beschäftigt
zu werden, sondern weil seine Lebensstufe das mit
sich bringt. Jn dem Leben selbst hat es seinen Zweck,
und von der Schule begehrt es nur die Hülfe um
geschickt, gerecht und glücklich zu sein. So ist es
dem Lehrer auch nicht bloß um die Gegenstände des
Unterrichts zu thun; die Lust an diesen Dingen macht
nicht, daß er in ihnen sich immerdar mit der Jugend
beschäftigt (der wahre Lehrer!); sie sind ihm wie sei-
nen Schülern nur Mittel, obgleich er eine klare (und
noch besser eine begeisterte) Ueberzeugung hat von
ihrem Werthe, den jene nur schwach ahnen können.
Die Liebe zum Menschen beseelt ihn; er will seinen
Zöglingen helfen gut und glücklich zu werden und

bleibt es ja nicht immer Genoſſe dieſer Anſtalten;
ſondern hat es die Lehre ſich angeeignet, ſo denkt es
daran von der Schule auszuſcheiden; oder hat es
nicht gelernt und iſt daruͤber erwachſen, ſo wird es
doch endlich von andern Geſchaͤften abgerufen. Die
Geſetze gebieten ihm auch nur in gewiſſen Jahren
den Schulbeſuch. Ebenſo fragen wir: Warum ver-
wenden tuͤchtige Perſonen auf die Schule ihr Leben
und ihre Geſchicklichkeit? Weshalb haben ſie den Be-
ruf die Jugend zu belehren? Doch nicht um am
Ende von den Kindern ſich wieder zeigen zu laſſen,
was dieſelben erlernt haben? Jm Gegentheil, hat der
Lehrer an ihnen ſeine Pflicht erfuͤllt, ſo entlaͤßt er
ſie und wendet ſeine Thaͤtigkeit wieder andern zu,
bis er auch dieſe von ſich ſchicken kann. Daher iſt
gewiß, daß in der Schule außer der Lehre noch
etwas anderes ausgerichtet werden ſoll! Das Kind
wird nicht Schuͤler bloß um als ſolcher beſchaͤftigt
zu werden, ſondern weil ſeine Lebensſtufe das mit
ſich bringt. Jn dem Leben ſelbſt hat es ſeinen Zweck,
und von der Schule begehrt es nur die Huͤlfe um
geſchickt, gerecht und gluͤcklich zu ſein. So iſt es
dem Lehrer auch nicht bloß um die Gegenſtaͤnde des
Unterrichts zu thun; die Luſt an dieſen Dingen macht
nicht, daß er in ihnen ſich immerdar mit der Jugend
beſchaͤftigt (der wahre Lehrer!); ſie ſind ihm wie ſei-
nen Schuͤlern nur Mittel, obgleich er eine klare (und
noch beſſer eine begeiſterte) Ueberzeugung hat von
ihrem Werthe, den jene nur ſchwach ahnen koͤnnen.
Die Liebe zum Menſchen beſeelt ihn; er will ſeinen
Zoͤglingen helfen gut und gluͤcklich zu werden und

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0020" n="12"/>
bleibt es ja nicht immer Geno&#x017F;&#x017F;e die&#x017F;er An&#x017F;talten;<lb/>
&#x017F;ondern hat es die Lehre &#x017F;ich angeeignet, &#x017F;o denkt es<lb/>
daran von der Schule auszu&#x017F;cheiden; oder hat es<lb/>
nicht gelernt und i&#x017F;t daru&#x0364;ber erwach&#x017F;en, &#x017F;o wird es<lb/>
doch endlich von andern Ge&#x017F;cha&#x0364;ften abgerufen. Die<lb/>
Ge&#x017F;etze gebieten ihm auch nur in gewi&#x017F;&#x017F;en Jahren<lb/>
den Schulbe&#x017F;uch. Eben&#x017F;o fragen wir: Warum ver-<lb/>
wenden tu&#x0364;chtige Per&#x017F;onen auf die Schule ihr Leben<lb/>
und ihre Ge&#x017F;chicklichkeit? Weshalb haben &#x017F;ie den Be-<lb/>
ruf die Jugend zu belehren? Doch nicht um am<lb/>
Ende von den Kindern &#x017F;ich wieder zeigen zu la&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
was die&#x017F;elben erlernt haben? Jm Gegentheil, hat der<lb/>
Lehrer an ihnen &#x017F;eine Pflicht erfu&#x0364;llt, &#x017F;o entla&#x0364;ßt er<lb/>
&#x017F;ie und wendet &#x017F;eine Tha&#x0364;tigkeit wieder andern zu,<lb/>
bis er auch die&#x017F;e von &#x017F;ich &#x017F;chicken kann. Daher i&#x017F;t<lb/>
gewiß, daß in der Schule außer der Lehre noch<lb/>
etwas anderes ausgerichtet werden &#x017F;oll! Das Kind<lb/>
wird nicht Schu&#x0364;ler bloß um als &#x017F;olcher be&#x017F;cha&#x0364;ftigt<lb/>
zu werden, &#x017F;ondern weil &#x017F;eine Lebens&#x017F;tufe das mit<lb/>
&#x017F;ich bringt. Jn dem Leben &#x017F;elb&#x017F;t hat es &#x017F;einen Zweck,<lb/>
und von der Schule begehrt es nur die Hu&#x0364;lfe um<lb/>
ge&#x017F;chickt, gerecht und glu&#x0364;cklich zu &#x017F;ein. So i&#x017F;t es<lb/>
dem Lehrer auch nicht bloß um die Gegen&#x017F;ta&#x0364;nde des<lb/>
Unterrichts zu thun; die Lu&#x017F;t an die&#x017F;en Dingen macht<lb/>
nicht, daß er in ihnen &#x017F;ich immerdar mit der Jugend<lb/>
be&#x017F;cha&#x0364;ftigt (der wahre Lehrer!); &#x017F;ie &#x017F;ind ihm wie &#x017F;ei-<lb/>
nen Schu&#x0364;lern nur Mittel, obgleich er eine klare (und<lb/>
noch be&#x017F;&#x017F;er eine begei&#x017F;terte) Ueberzeugung hat von<lb/>
ihrem Werthe, den jene nur &#x017F;chwach ahnen ko&#x0364;nnen.<lb/>
Die Liebe zum Men&#x017F;chen be&#x017F;eelt ihn; er will &#x017F;einen<lb/>
Zo&#x0364;glingen helfen gut und glu&#x0364;cklich zu werden und<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[12/0020] bleibt es ja nicht immer Genoſſe dieſer Anſtalten; ſondern hat es die Lehre ſich angeeignet, ſo denkt es daran von der Schule auszuſcheiden; oder hat es nicht gelernt und iſt daruͤber erwachſen, ſo wird es doch endlich von andern Geſchaͤften abgerufen. Die Geſetze gebieten ihm auch nur in gewiſſen Jahren den Schulbeſuch. Ebenſo fragen wir: Warum ver- wenden tuͤchtige Perſonen auf die Schule ihr Leben und ihre Geſchicklichkeit? Weshalb haben ſie den Be- ruf die Jugend zu belehren? Doch nicht um am Ende von den Kindern ſich wieder zeigen zu laſſen, was dieſelben erlernt haben? Jm Gegentheil, hat der Lehrer an ihnen ſeine Pflicht erfuͤllt, ſo entlaͤßt er ſie und wendet ſeine Thaͤtigkeit wieder andern zu, bis er auch dieſe von ſich ſchicken kann. Daher iſt gewiß, daß in der Schule außer der Lehre noch etwas anderes ausgerichtet werden ſoll! Das Kind wird nicht Schuͤler bloß um als ſolcher beſchaͤftigt zu werden, ſondern weil ſeine Lebensſtufe das mit ſich bringt. Jn dem Leben ſelbſt hat es ſeinen Zweck, und von der Schule begehrt es nur die Huͤlfe um geſchickt, gerecht und gluͤcklich zu ſein. So iſt es dem Lehrer auch nicht bloß um die Gegenſtaͤnde des Unterrichts zu thun; die Luſt an dieſen Dingen macht nicht, daß er in ihnen ſich immerdar mit der Jugend beſchaͤftigt (der wahre Lehrer!); ſie ſind ihm wie ſei- nen Schuͤlern nur Mittel, obgleich er eine klare (und noch beſſer eine begeiſterte) Ueberzeugung hat von ihrem Werthe, den jene nur ſchwach ahnen koͤnnen. Die Liebe zum Menſchen beſeelt ihn; er will ſeinen Zoͤglingen helfen gut und gluͤcklich zu werden und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gessert_schulzucht_1826
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gessert_schulzucht_1826/20
Zitationshilfe: Gessert, Ferdinand: Ueber den Begriff und die Wichtigkeit der Schulzucht besonders für die Volksschulen. Münster, 1826, S. 12. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gessert_schulzucht_1826/20>, abgerufen am 19.08.2019.