Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gessert, Ferdinand: Ueber den Begriff und die Wichtigkeit der Schulzucht besonders für die Volksschulen. Münster, 1826.

Bild:
<< vorherige Seite

Pflicht gemacht werden kann dem Unterrichte obzu-
liegen. Lehre also und Unterricht scheint Zweck der
Schule zu sein. Auch bestätigt die Erfahrung, daß
derselbe in ihnen erfüllt wird. Bei diesem Zwecke
nun ist Schulzucht nöthig oder nicht?

Sehen wir nur recht auf den angegebenen Zweck.
Der Lehrer ist in einem Raume und zu einer
Zeit
versammelt mit vielen Schülern. Muß er des-
halb nicht, um einem jeden im Unterricht genug zu
thun, sie alle sowol mit sich als auch unter einander
vereinigen zu einem geordneten Ganzen? Muß er
nicht von sich und ihnen abthun, was die Vereinigung
stört oder auflöset? Sonst würde wenigstens niemand
sich wohl fühlen in der Schule; man würde mit
Widerwillen hinein und mit Frohlocken von dannen
gehen! Der Lehrer ist mit den Schülern versammelt
zu vorgeschriebener Arbeit. Muß er darum
nicht vermeiden und auch die Schüler wegzulassen
zwingen alles, was diese Absicht hindert? Muß er
nicht darauf halten, daß er den Unterricht, der ihm
befohlen, wirklich gebe, die Schüler alle ihn wirklich
empfangen? Was sonst geschähe, es möchte gut sein
an sich, aber wenigstens würde das pflichtmäßige
Tagewerk dabei leiden oder ganz unterbleiben! Der
Lehrer ist mit den Schülern versammelt zu fortge-
henden Geschäften.
Muß er denn nicht neben
dem Unterricht auch darauf sehen, daß sie denselben
fassen mit ihrer geistigen Kraft? Muß er nicht ihren
Willen erregen, daß sie eigene Geschicklichkeit durch
die seinige erreichen? Wie könnte er sonst in seinem
Unterrichte weiter gehen? oder ob er es thäte, wie

Pflicht gemacht werden kann dem Unterrichte obzu-
liegen. Lehre alſo und Unterricht ſcheint Zweck der
Schule zu ſein. Auch beſtaͤtigt die Erfahrung, daß
derſelbe in ihnen erfuͤllt wird. Bei dieſem Zwecke
nun iſt Schulzucht noͤthig oder nicht?

Sehen wir nur recht auf den angegebenen Zweck.
Der Lehrer iſt in einem Raume und zu einer
Zeit
verſammelt mit vielen Schuͤlern. Muß er des-
halb nicht, um einem jeden im Unterricht genug zu
thun, ſie alle ſowol mit ſich als auch unter einander
vereinigen zu einem geordneten Ganzen? Muß er
nicht von ſich und ihnen abthun, was die Vereinigung
ſtoͤrt oder aufloͤſet? Sonſt wuͤrde wenigſtens niemand
ſich wohl fuͤhlen in der Schule; man wuͤrde mit
Widerwillen hinein und mit Frohlocken von dannen
gehen! Der Lehrer iſt mit den Schuͤlern verſammelt
zu vorgeſchriebener Arbeit. Muß er darum
nicht vermeiden und auch die Schuͤler wegzulaſſen
zwingen alles, was dieſe Abſicht hindert? Muß er
nicht darauf halten, daß er den Unterricht, der ihm
befohlen, wirklich gebe, die Schuͤler alle ihn wirklich
empfangen? Was ſonſt geſchaͤhe, es moͤchte gut ſein
an ſich, aber wenigſtens wuͤrde das pflichtmaͤßige
Tagewerk dabei leiden oder ganz unterbleiben! Der
Lehrer iſt mit den Schuͤlern verſammelt zu fortge-
henden Geſchaͤften.
Muß er denn nicht neben
dem Unterricht auch darauf ſehen, daß ſie denſelben
faſſen mit ihrer geiſtigen Kraft? Muß er nicht ihren
Willen erregen, daß ſie eigene Geſchicklichkeit durch
die ſeinige erreichen? Wie koͤnnte er ſonſt in ſeinem
Unterrichte weiter gehen? oder ob er es thaͤte, wie

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0017" n="9"/>
Pflicht gemacht werden kann dem Unterrichte obzu-<lb/>
liegen. Lehre al&#x017F;o und Unterricht &#x017F;cheint Zweck der<lb/>
Schule zu &#x017F;ein. Auch be&#x017F;ta&#x0364;tigt die Erfahrung, daß<lb/>
der&#x017F;elbe in ihnen erfu&#x0364;llt wird. Bei die&#x017F;em Zwecke<lb/>
nun i&#x017F;t Schulzucht no&#x0364;thig oder nicht?</p><lb/>
        <p>Sehen wir nur recht auf den angegebenen Zweck.<lb/>
Der Lehrer i&#x017F;t <hi rendition="#g">in einem Raume und zu einer<lb/>
Zeit</hi> ver&#x017F;ammelt mit vielen Schu&#x0364;lern. Muß er des-<lb/>
halb nicht, um einem jeden im Unterricht genug zu<lb/>
thun, &#x017F;ie alle &#x017F;owol mit &#x017F;ich als auch unter einander<lb/>
vereinigen zu einem geordneten Ganzen? Muß er<lb/>
nicht von &#x017F;ich und ihnen abthun, was die Vereinigung<lb/>
&#x017F;to&#x0364;rt oder auflo&#x0364;&#x017F;et? Son&#x017F;t wu&#x0364;rde wenig&#x017F;tens niemand<lb/>
&#x017F;ich wohl fu&#x0364;hlen in der Schule; man wu&#x0364;rde mit<lb/>
Widerwillen hinein und mit Frohlocken von dannen<lb/>
gehen! Der Lehrer i&#x017F;t mit den Schu&#x0364;lern ver&#x017F;ammelt<lb/><hi rendition="#g">zu vorge&#x017F;chriebener Arbeit.</hi> Muß er darum<lb/>
nicht vermeiden und auch die Schu&#x0364;ler wegzula&#x017F;&#x017F;en<lb/>
zwingen alles, was die&#x017F;e Ab&#x017F;icht hindert? Muß er<lb/>
nicht darauf halten, daß er den Unterricht, der ihm<lb/>
befohlen, wirklich gebe, die Schu&#x0364;ler alle ihn wirklich<lb/>
empfangen? Was &#x017F;on&#x017F;t ge&#x017F;cha&#x0364;he, es mo&#x0364;chte gut &#x017F;ein<lb/>
an &#x017F;ich, aber wenig&#x017F;tens wu&#x0364;rde das pflichtma&#x0364;ßige<lb/>
Tagewerk dabei leiden oder ganz unterbleiben! Der<lb/>
Lehrer i&#x017F;t mit den Schu&#x0364;lern ver&#x017F;ammelt <hi rendition="#g">zu fortge-<lb/>
henden Ge&#x017F;cha&#x0364;ften.</hi> Muß er denn nicht neben<lb/>
dem Unterricht auch darauf &#x017F;ehen, daß &#x017F;ie den&#x017F;elben<lb/>
fa&#x017F;&#x017F;en mit ihrer gei&#x017F;tigen Kraft? Muß er nicht ihren<lb/>
Willen erregen, daß &#x017F;ie eigene Ge&#x017F;chicklichkeit durch<lb/>
die &#x017F;einige erreichen? Wie ko&#x0364;nnte er &#x017F;on&#x017F;t in &#x017F;einem<lb/>
Unterrichte weiter gehen? oder ob er es tha&#x0364;te, wie<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[9/0017] Pflicht gemacht werden kann dem Unterrichte obzu- liegen. Lehre alſo und Unterricht ſcheint Zweck der Schule zu ſein. Auch beſtaͤtigt die Erfahrung, daß derſelbe in ihnen erfuͤllt wird. Bei dieſem Zwecke nun iſt Schulzucht noͤthig oder nicht? Sehen wir nur recht auf den angegebenen Zweck. Der Lehrer iſt in einem Raume und zu einer Zeit verſammelt mit vielen Schuͤlern. Muß er des- halb nicht, um einem jeden im Unterricht genug zu thun, ſie alle ſowol mit ſich als auch unter einander vereinigen zu einem geordneten Ganzen? Muß er nicht von ſich und ihnen abthun, was die Vereinigung ſtoͤrt oder aufloͤſet? Sonſt wuͤrde wenigſtens niemand ſich wohl fuͤhlen in der Schule; man wuͤrde mit Widerwillen hinein und mit Frohlocken von dannen gehen! Der Lehrer iſt mit den Schuͤlern verſammelt zu vorgeſchriebener Arbeit. Muß er darum nicht vermeiden und auch die Schuͤler wegzulaſſen zwingen alles, was dieſe Abſicht hindert? Muß er nicht darauf halten, daß er den Unterricht, der ihm befohlen, wirklich gebe, die Schuͤler alle ihn wirklich empfangen? Was ſonſt geſchaͤhe, es moͤchte gut ſein an ſich, aber wenigſtens wuͤrde das pflichtmaͤßige Tagewerk dabei leiden oder ganz unterbleiben! Der Lehrer iſt mit den Schuͤlern verſammelt zu fortge- henden Geſchaͤften. Muß er denn nicht neben dem Unterricht auch darauf ſehen, daß ſie denſelben faſſen mit ihrer geiſtigen Kraft? Muß er nicht ihren Willen erregen, daß ſie eigene Geſchicklichkeit durch die ſeinige erreichen? Wie koͤnnte er ſonſt in ſeinem Unterrichte weiter gehen? oder ob er es thaͤte, wie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gessert_schulzucht_1826
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gessert_schulzucht_1826/17
Zitationshilfe: Gessert, Ferdinand: Ueber den Begriff und die Wichtigkeit der Schulzucht besonders für die Volksschulen. Münster, 1826, S. 9. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gessert_schulzucht_1826/17>, abgerufen am 23.08.2019.