Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gessert, Ferdinand: Ueber den Begriff und die Wichtigkeit der Schulzucht besonders für die Volksschulen. Münster, 1826.

Bild:
<< vorherige Seite

ausreichende Vorstellung uns nicht zu Theil werden,
so müßte jeder doch den von uns eingeschlagnen Weg
als den rechten anerkennen, und möchte ihn selber
durchwandern um mit besseren Augen Besseres auf
demselben zu sehen.

Die Schulzucht soll in der Schule stattfinden; ihr
Begriff und ihre größere oder geringere Wichtigkeit
muß sich also ergeben aus dem Wesen der Schule.
Diese versammelt eine Anzahl Kinder (im weitern
Sinne des Worts) um eine bestimmte Person, ohne
Zweifel auch zu einem bestimmten Zwecke. Welches
ist dieser Zweck? fragen wir. Man antwortet: Die
Lehre, der Unterricht. Bleiben wir bei dieser Ant-
wort stehen, so befriedigt sie allerdings in Hinsicht
auf die Kinder. Es ist ihnen gut und nützlich zu
lernen. Sie werden auch deshalb zunächst zur Schule
geschickt, weil sie da solche Kenntnisse erlangen kön-
nen, die ihnen zu Hause entweder gar nicht oder
nicht auf gleiche gute Weise beigebracht werden. Sie
kommen auch desto lieber zu dieser Anstalt, je mehr
sie oder ihre Eltern jenen Zweck einsehen; und ob
dieses nicht geschieht, so muß es ihnen von den Be-
hörden zur Pflicht gemacht werden darum die Schule
zu gebrauchen. Der genannte Zweck ist auch der
Person gemäß, um welche sich die Schüler versam-
meln; denn sie heißt Lehrer, und ist durch ihr Amt
als eine solche bezeichnet, die gewisse Kenntnisse und
Geschicklichkeiten in dem Grade und mit der Fähigkeit
besitzt, daß sie in derselben andere unterweisen kann.
Und von dem Lehrer gilt ebenfalls, daß es ihm von
der Obrigkeit und den Angehörigen der Kinder zur

ausreichende Vorſtellung uns nicht zu Theil werden,
ſo muͤßte jeder doch den von uns eingeſchlagnen Weg
als den rechten anerkennen, und moͤchte ihn ſelber
durchwandern um mit beſſeren Augen Beſſeres auf
demſelben zu ſehen.

Die Schulzucht ſoll in der Schule ſtattfinden; ihr
Begriff und ihre groͤßere oder geringere Wichtigkeit
muß ſich alſo ergeben aus dem Weſen der Schule.
Dieſe verſammelt eine Anzahl Kinder (im weitern
Sinne des Worts) um eine beſtimmte Perſon, ohne
Zweifel auch zu einem beſtimmten Zwecke. Welches
iſt dieſer Zweck? fragen wir. Man antwortet: Die
Lehre, der Unterricht. Bleiben wir bei dieſer Ant-
wort ſtehen, ſo befriedigt ſie allerdings in Hinſicht
auf die Kinder. Es iſt ihnen gut und nuͤtzlich zu
lernen. Sie werden auch deshalb zunaͤchſt zur Schule
geſchickt, weil ſie da ſolche Kenntniſſe erlangen koͤn-
nen, die ihnen zu Hauſe entweder gar nicht oder
nicht auf gleiche gute Weiſe beigebracht werden. Sie
kommen auch deſto lieber zu dieſer Anſtalt, je mehr
ſie oder ihre Eltern jenen Zweck einſehen; und ob
dieſes nicht geſchieht, ſo muß es ihnen von den Be-
hoͤrden zur Pflicht gemacht werden darum die Schule
zu gebrauchen. Der genannte Zweck iſt auch der
Perſon gemaͤß, um welche ſich die Schuͤler verſam-
meln; denn ſie heißt Lehrer, und iſt durch ihr Amt
als eine ſolche bezeichnet, die gewiſſe Kenntniſſe und
Geſchicklichkeiten in dem Grade und mit der Faͤhigkeit
beſitzt, daß ſie in derſelben andere unterweiſen kann.
Und von dem Lehrer gilt ebenfalls, daß es ihm von
der Obrigkeit und den Angehoͤrigen der Kinder zur

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0016" n="8"/>
ausreichende Vor&#x017F;tellung uns nicht zu Theil werden,<lb/>
&#x017F;o mu&#x0364;ßte jeder doch den von uns einge&#x017F;chlagnen Weg<lb/>
als den rechten anerkennen, und mo&#x0364;chte ihn &#x017F;elber<lb/>
durchwandern um mit be&#x017F;&#x017F;eren Augen Be&#x017F;&#x017F;eres auf<lb/>
dem&#x017F;elben zu &#x017F;ehen.</p><lb/>
        <p>Die Schulzucht &#x017F;oll in der Schule &#x017F;tattfinden; ihr<lb/>
Begriff und ihre gro&#x0364;ßere oder geringere Wichtigkeit<lb/>
muß &#x017F;ich al&#x017F;o ergeben aus dem We&#x017F;en der Schule.<lb/>
Die&#x017F;e ver&#x017F;ammelt eine Anzahl Kinder (im weitern<lb/>
Sinne des Worts) um eine be&#x017F;timmte Per&#x017F;on, ohne<lb/>
Zweifel auch zu einem be&#x017F;timmten Zwecke. Welches<lb/>
i&#x017F;t die&#x017F;er Zweck? fragen wir. Man antwortet: Die<lb/>
Lehre, der Unterricht. Bleiben wir bei die&#x017F;er Ant-<lb/>
wort &#x017F;tehen, &#x017F;o befriedigt &#x017F;ie allerdings in Hin&#x017F;icht<lb/>
auf die Kinder. Es i&#x017F;t ihnen gut und nu&#x0364;tzlich zu<lb/>
lernen. Sie werden auch deshalb zuna&#x0364;ch&#x017F;t zur Schule<lb/>
ge&#x017F;chickt, weil &#x017F;ie da &#x017F;olche Kenntni&#x017F;&#x017F;e erlangen ko&#x0364;n-<lb/>
nen, die ihnen zu Hau&#x017F;e entweder gar nicht oder<lb/>
nicht auf gleiche gute Wei&#x017F;e beigebracht werden. Sie<lb/>
kommen auch de&#x017F;to lieber zu die&#x017F;er An&#x017F;talt, je mehr<lb/>
&#x017F;ie oder ihre Eltern jenen Zweck ein&#x017F;ehen; und ob<lb/>
die&#x017F;es nicht ge&#x017F;chieht, &#x017F;o muß es ihnen von den Be-<lb/>
ho&#x0364;rden zur Pflicht gemacht werden darum die Schule<lb/>
zu gebrauchen. Der genannte Zweck i&#x017F;t auch der<lb/>
Per&#x017F;on gema&#x0364;ß, um welche &#x017F;ich die Schu&#x0364;ler ver&#x017F;am-<lb/>
meln; denn &#x017F;ie heißt Lehrer, und i&#x017F;t durch ihr Amt<lb/>
als eine &#x017F;olche bezeichnet, die gewi&#x017F;&#x017F;e Kenntni&#x017F;&#x017F;e und<lb/>
Ge&#x017F;chicklichkeiten in dem Grade und mit der Fa&#x0364;higkeit<lb/>
be&#x017F;itzt, daß &#x017F;ie in der&#x017F;elben andere unterwei&#x017F;en kann.<lb/>
Und von dem Lehrer gilt ebenfalls, daß es ihm von<lb/>
der Obrigkeit und den Angeho&#x0364;rigen der Kinder zur<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[8/0016] ausreichende Vorſtellung uns nicht zu Theil werden, ſo muͤßte jeder doch den von uns eingeſchlagnen Weg als den rechten anerkennen, und moͤchte ihn ſelber durchwandern um mit beſſeren Augen Beſſeres auf demſelben zu ſehen. Die Schulzucht ſoll in der Schule ſtattfinden; ihr Begriff und ihre groͤßere oder geringere Wichtigkeit muß ſich alſo ergeben aus dem Weſen der Schule. Dieſe verſammelt eine Anzahl Kinder (im weitern Sinne des Worts) um eine beſtimmte Perſon, ohne Zweifel auch zu einem beſtimmten Zwecke. Welches iſt dieſer Zweck? fragen wir. Man antwortet: Die Lehre, der Unterricht. Bleiben wir bei dieſer Ant- wort ſtehen, ſo befriedigt ſie allerdings in Hinſicht auf die Kinder. Es iſt ihnen gut und nuͤtzlich zu lernen. Sie werden auch deshalb zunaͤchſt zur Schule geſchickt, weil ſie da ſolche Kenntniſſe erlangen koͤn- nen, die ihnen zu Hauſe entweder gar nicht oder nicht auf gleiche gute Weiſe beigebracht werden. Sie kommen auch deſto lieber zu dieſer Anſtalt, je mehr ſie oder ihre Eltern jenen Zweck einſehen; und ob dieſes nicht geſchieht, ſo muß es ihnen von den Be- hoͤrden zur Pflicht gemacht werden darum die Schule zu gebrauchen. Der genannte Zweck iſt auch der Perſon gemaͤß, um welche ſich die Schuͤler verſam- meln; denn ſie heißt Lehrer, und iſt durch ihr Amt als eine ſolche bezeichnet, die gewiſſe Kenntniſſe und Geſchicklichkeiten in dem Grade und mit der Faͤhigkeit beſitzt, daß ſie in derſelben andere unterweiſen kann. Und von dem Lehrer gilt ebenfalls, daß es ihm von der Obrigkeit und den Angehoͤrigen der Kinder zur

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gessert_schulzucht_1826
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gessert_schulzucht_1826/16
Zitationshilfe: Gessert, Ferdinand: Ueber den Begriff und die Wichtigkeit der Schulzucht besonders für die Volksschulen. Münster, 1826, S. 8. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gessert_schulzucht_1826/16>, abgerufen am 22.08.2019.