Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gerstner, Franz Joseph von: Handbuch der Mechanik. Bd. 1: Mechanik fester Körper. Prag, 1831.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.
zu erleichtern, als auch dem grossen Publikum, welches an industriellen Unternehmungen
Theil nimmt, ein Handbuch zu liefern, worin die meisten vorkommenden Fälle
praktisch behandelt sind und Jedermann, der Rath bedarf, sich hierin Raths erholen
könne. Mein Vater hätte diesem Bedürfnisse schon lange entsprochen, wenn ihm nicht
seine vielen Dienstesgeschäfte die nöthige Zeit entzogen hätten, die zur Redakzion
eines solchen grössern Werkes erfordert wird.

Nachdem ich den Gegenstand im J. 1815 am Institute gehört hatte, verwendete
ich das Jahr 1817 ausschliessig auf die Redakzion der damaligen Lehrvorträge in der
Absicht, sie öffentlich herauszugeben. Meine Anstellung im Jänner 1818 am k. k.
polytechnischen Institute zu Wien und die Begleitung der Professur der prakt.
Geometrie bis zum Oktober 1824, so wie die hierauf erfolgte Unternehmung des Baues
der Eisenbahn zwischen der Moldau und Donau verhinderten diesen Vorsatz, bis er
nach meiner Trennung von dieser Unternehmung wieder realisirt werden konnte. Um
jedoch das Werk mit den neuesten und wichtigsten, durch die Erfahrung bewährten
Konstrukzionen zu versehen, brachte ich vorerst den grössten Theil des Jahres 1829
in England zu, nachdem ich schon 1822 und 1827 zu gleichem Zwecke dahin gereist
war. Seit meiner Rückkehr im November 1829 ist die Bearbeitung dieses Werkes
meine Hauptbeschäftigung und wird es auch so lange bleiben, bis das Werk ganz
beendigt ist. Bei der Redakzion war mein Hauptzweck, das Ganze auf eine
vollkommen deutliche und fassliche Art abzuhandeln, damit es nicht
bloss ein Hülfsbuch für jene, welche die Kollegien hören, sey, sondern auch diejenigen,
welche Kenntnisse der Elementar-Mathematik besitzen, jedoch keine Vorlesungen besuchen
können, in die Lage setze, das Werk zum Selbststudium zu benützen. Aus dieser
Ursache ist in der Darstellung der Gang des Lehrvortrages, wobei nach jedem theoretischen
Satze sogleich die Anwendungen folgen, beibehalten worden, obgleich dieser Gang
von den meisten Lehrbüchern abweicht; ferner sind alle Beispiele und Aufgaben, die in
dem Werke aufgelösst erscheinen, aus den in der Prax sich ergebenden Fällen entnommen,
und so behandelt, damit man von denselben bei der Ausübung Gebrauch machen könne;
um es endlich dem Werke an Vollständigkeit nicht fehlen zu lassen, hat man für jene,
welche der höhern Analysis kundig sind, die weitere Ausführung der Rechnungen in
besondern Noten unter dem Texte beigefügt.

Das ganze Werk erscheint in drei Bänden, wovon der 1te Band gegenwärtig ausgegeben
wird, der 2te Ende 1831 und der 3te Band im Jahre 1832 bestimmt erscheint. Der
1te Band war mit 50 bis 60 Druckbogen angekündigt, erhielt jedoch 83 Bogen Text
und 3 Bogen Vorrede, Verzeichniss der Herren Pränumeranten und Inhalt, nebst

Vorrede.
zu erleichtern, als auch dem grossen Publikum, welches an industriellen Unternehmungen
Theil nimmt, ein Handbuch zu liefern, worin die meisten vorkommenden Fälle
praktisch behandelt sind und Jedermann, der Rath bedarf, sich hierin Raths erholen
könne. Mein Vater hätte diesem Bedürfnisse schon lange entsprochen, wenn ihm nicht
seine vielen Dienstesgeschäfte die nöthige Zeit entzogen hätten, die zur Redakzion
eines solchen grössern Werkes erfordert wird.

Nachdem ich den Gegenstand im J. 1815 am Institute gehört hatte, verwendete
ich das Jahr 1817 ausschliessig auf die Redakzion der damaligen Lehrvorträge in der
Absicht, sie öffentlich herauszugeben. Meine Anstellung im Jänner 1818 am k. k.
polytechnischen Institute zu Wien und die Begleitung der Professur der prakt.
Geometrie bis zum Oktober 1824, so wie die hierauf erfolgte Unternehmung des Baues
der Eisenbahn zwischen der Moldau und Donau verhinderten diesen Vorsatz, bis er
nach meiner Trennung von dieser Unternehmung wieder realisirt werden konnte. Um
jedoch das Werk mit den neuesten und wichtigsten, durch die Erfahrung bewährten
Konstrukzionen zu versehen, brachte ich vorerst den grössten Theil des Jahres 1829
in England zu, nachdem ich schon 1822 und 1827 zu gleichem Zwecke dahin gereist
war. Seit meiner Rückkehr im November 1829 ist die Bearbeitung dieses Werkes
meine Hauptbeschäftigung und wird es auch so lange bleiben, bis das Werk ganz
beendigt ist. Bei der Redakzion war mein Hauptzweck, das Ganze auf eine
vollkommen deutliche und fassliche Art abzuhandeln, damit es nicht
bloss ein Hülfsbuch für jene, welche die Kollegien hören, sey, sondern auch diejenigen,
welche Kenntnisse der Elementar-Mathematik besitzen, jedoch keine Vorlesungen besuchen
können, in die Lage setze, das Werk zum Selbststudium zu benützen. Aus dieser
Ursache ist in der Darstellung der Gang des Lehrvortrages, wobei nach jedem theoretischen
Satze sogleich die Anwendungen folgen, beibehalten worden, obgleich dieser Gang
von den meisten Lehrbüchern abweicht; ferner sind alle Beispiele und Aufgaben, die in
dem Werke aufgelösst erscheinen, aus den in der Prax sich ergebenden Fällen entnommen,
und so behandelt, damit man von denselben bei der Ausübung Gebrauch machen könne;
um es endlich dem Werke an Vollständigkeit nicht fehlen zu lassen, hat man für jene,
welche der höhern Analysis kundig sind, die weitere Ausführung der Rechnungen in
besondern Noten unter dem Texte beigefügt.

Das ganze Werk erscheint in drei Bänden, wovon der 1te Band gegenwärtig ausgegeben
wird, der 2te Ende 1831 und der 3te Band im Jahre 1832 bestimmt erscheint. Der
1te Band war mit 50 bis 60 Druckbogen angekündigt, erhielt jedoch 83 Bogen Text
und 3 Bogen Vorrede, Verzeichniss der Herren Pränumeranten und Inhalt, nebst

<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0013" n="VII"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#i">Vorrede.</hi></fw><lb/>
zu erleichtern, als auch dem grossen Publikum, welches an industriellen Unternehmungen<lb/>
Theil nimmt, ein Handbuch zu liefern, worin die meisten vorkommenden Fälle<lb/>
praktisch behandelt sind und Jedermann, der Rath bedarf, sich hierin Raths erholen<lb/>
könne. Mein Vater hätte diesem Bedürfnisse schon lange entsprochen, wenn ihm nicht<lb/>
seine vielen Dienstesgeschäfte die nöthige Zeit entzogen hätten, die zur Redakzion<lb/>
eines solchen grössern Werkes erfordert wird.</p><lb/>
        <p>Nachdem ich den Gegenstand im J. 1815 am Institute gehört hatte, verwendete<lb/>
ich das Jahr 1817 ausschliessig auf die Redakzion der damaligen Lehrvorträge in der<lb/>
Absicht, sie öffentlich herauszugeben. Meine Anstellung im Jänner 1818 am k. k.<lb/>
polytechnischen Institute zu Wien und die Begleitung der Professur der prakt.<lb/>
Geometrie bis zum Oktober 1824, so wie die hierauf erfolgte Unternehmung des Baues<lb/>
der Eisenbahn zwischen der Moldau und Donau verhinderten diesen Vorsatz, bis er<lb/>
nach meiner Trennung von dieser Unternehmung wieder realisirt werden konnte. Um<lb/>
jedoch das Werk mit den neuesten und wichtigsten, durch die Erfahrung bewährten<lb/>
Konstrukzionen zu versehen, brachte ich vorerst den grössten Theil des Jahres 1829<lb/>
in England zu, nachdem ich schon 1822 und 1827 zu gleichem Zwecke dahin gereist<lb/>
war. Seit meiner Rückkehr im November 1829 ist die Bearbeitung dieses Werkes<lb/>
meine Hauptbeschäftigung und wird es auch so lange bleiben, bis das Werk ganz<lb/>
beendigt ist. Bei der Redakzion war mein Hauptzweck, das Ganze auf eine<lb/><hi rendition="#g">vollkommen deutliche</hi> und <hi rendition="#g">fassliche Art abzuhandeln</hi>, damit es nicht<lb/>
bloss ein Hülfsbuch für jene, welche die Kollegien hören, sey, sondern auch diejenigen,<lb/>
welche Kenntnisse der Elementar-Mathematik besitzen, jedoch keine Vorlesungen besuchen<lb/>
können, in die Lage setze, das Werk zum <hi rendition="#g">Selbststudium</hi> zu benützen. Aus dieser<lb/>
Ursache ist in der Darstellung der Gang des Lehrvortrages, wobei nach jedem theoretischen<lb/>
Satze sogleich die Anwendungen folgen, beibehalten worden, obgleich dieser Gang<lb/>
von den meisten Lehrbüchern abweicht; ferner sind alle Beispiele und Aufgaben, die in<lb/>
dem Werke aufgelösst erscheinen, aus den in der Prax sich ergebenden Fällen entnommen,<lb/>
und so behandelt, damit man von denselben bei der Ausübung Gebrauch machen könne;<lb/>
um es endlich dem Werke an Vollständigkeit nicht fehlen zu lassen, hat man für jene,<lb/>
welche der höhern Analysis kundig sind, die weitere Ausführung der Rechnungen in<lb/>
besondern Noten unter dem Texte beigefügt.</p><lb/>
        <p>Das ganze Werk erscheint in <hi rendition="#g">drei Bänden</hi>, wovon der 1<hi rendition="#sup">te</hi> Band gegenwärtig ausgegeben<lb/>
wird, der 2<hi rendition="#sup">te</hi> Ende 1831 und der 3<hi rendition="#sup">te</hi> Band im Jahre 1832 <hi rendition="#g">bestimmt erscheint</hi>. Der<lb/>
1<hi rendition="#sup">te</hi> Band war mit 50 bis 60 Druckbogen angekündigt, erhielt jedoch 83 Bogen Text<lb/>
und 3 Bogen Vorrede, Verzeichniss der Herren Pränumeranten und Inhalt, nebst<lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[VII/0013] Vorrede. zu erleichtern, als auch dem grossen Publikum, welches an industriellen Unternehmungen Theil nimmt, ein Handbuch zu liefern, worin die meisten vorkommenden Fälle praktisch behandelt sind und Jedermann, der Rath bedarf, sich hierin Raths erholen könne. Mein Vater hätte diesem Bedürfnisse schon lange entsprochen, wenn ihm nicht seine vielen Dienstesgeschäfte die nöthige Zeit entzogen hätten, die zur Redakzion eines solchen grössern Werkes erfordert wird. Nachdem ich den Gegenstand im J. 1815 am Institute gehört hatte, verwendete ich das Jahr 1817 ausschliessig auf die Redakzion der damaligen Lehrvorträge in der Absicht, sie öffentlich herauszugeben. Meine Anstellung im Jänner 1818 am k. k. polytechnischen Institute zu Wien und die Begleitung der Professur der prakt. Geometrie bis zum Oktober 1824, so wie die hierauf erfolgte Unternehmung des Baues der Eisenbahn zwischen der Moldau und Donau verhinderten diesen Vorsatz, bis er nach meiner Trennung von dieser Unternehmung wieder realisirt werden konnte. Um jedoch das Werk mit den neuesten und wichtigsten, durch die Erfahrung bewährten Konstrukzionen zu versehen, brachte ich vorerst den grössten Theil des Jahres 1829 in England zu, nachdem ich schon 1822 und 1827 zu gleichem Zwecke dahin gereist war. Seit meiner Rückkehr im November 1829 ist die Bearbeitung dieses Werkes meine Hauptbeschäftigung und wird es auch so lange bleiben, bis das Werk ganz beendigt ist. Bei der Redakzion war mein Hauptzweck, das Ganze auf eine vollkommen deutliche und fassliche Art abzuhandeln, damit es nicht bloss ein Hülfsbuch für jene, welche die Kollegien hören, sey, sondern auch diejenigen, welche Kenntnisse der Elementar-Mathematik besitzen, jedoch keine Vorlesungen besuchen können, in die Lage setze, das Werk zum Selbststudium zu benützen. Aus dieser Ursache ist in der Darstellung der Gang des Lehrvortrages, wobei nach jedem theoretischen Satze sogleich die Anwendungen folgen, beibehalten worden, obgleich dieser Gang von den meisten Lehrbüchern abweicht; ferner sind alle Beispiele und Aufgaben, die in dem Werke aufgelösst erscheinen, aus den in der Prax sich ergebenden Fällen entnommen, und so behandelt, damit man von denselben bei der Ausübung Gebrauch machen könne; um es endlich dem Werke an Vollständigkeit nicht fehlen zu lassen, hat man für jene, welche der höhern Analysis kundig sind, die weitere Ausführung der Rechnungen in besondern Noten unter dem Texte beigefügt. Das ganze Werk erscheint in drei Bänden, wovon der 1te Band gegenwärtig ausgegeben wird, der 2te Ende 1831 und der 3te Band im Jahre 1832 bestimmt erscheint. Der 1te Band war mit 50 bis 60 Druckbogen angekündigt, erhielt jedoch 83 Bogen Text und 3 Bogen Vorrede, Verzeichniss der Herren Pränumeranten und Inhalt, nebst

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gerstner_mechanik01_1831
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gerstner_mechanik01_1831/13
Zitationshilfe: Gerstner, Franz Joseph von: Handbuch der Mechanik. Bd. 1: Mechanik fester Körper. Prag, 1831, S. VII. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gerstner_mechanik01_1831/13>, abgerufen am 22.10.2019.