Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Geier, Martin: Die köstlichste Arbeit/ aus dem 119. Psalm v. 54. [...] bei Ansehnlicher und Volckreicher Leichbestattung Des [...] Herrn Henrich Schützens [...]. Dresden, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

Die köstlichste Arbeit.
theilen/ würden wir hoffentlich nicht verstossen/ wen wir ihn als einen
solchen Sangmeister in seinem tode rühmeten. Am tage liegt es/ daß er
in die 57. jahr treue dienste an diesem Chur-Sächsischen Hofe erwiesen/
und so wohl bei der tafel-music nach Gelegenheit/ als auch in der Hof-
capelle sonderlich/ manch schönes Singewerck verrichtet. Ja wö-
chentlich werden noch alleweil seine herrlichen melodien über den Psalter
Davids gebrauchet; Zugeschweigen anderer seiner guten Arbeit/ so in
und ausser Teutschland wohl bekant ist. Unterweisete Chenaja die
Leviten/ zu singen/ dieweil er verständig war; so hat gewistlich un-
ser seliger Herr Schütz auch manchen guten discipul gemacht und hin-
terlassen/ den er war verständig. Hat jener das werck des HErrn
tapffer getrieben/ so hat gewißlich unser Herr Schütz seel. auch die Rech-
te Gottes sein Lied in seinem hause redlich sein lassen; und diß so eine
geraume Zeit/ daß er wenig seines alters unter uns gelassen/ welche in die
87. jahr lang Gottes ruhm durch gesänge also hetten befördert und ge-
trieben. Er hats noch höher gebracht/ als schon Moses zu seiner zeit
das hohe ziel bestimmet/ Ps. 90, 11: unser leben wehret 70. jahr/ und
wenns hoch kömt/ so sinds achzig jahr. Uber dieses hoch-kommen
hat der Höheste ihm noch Sieben jahr gegönnet/ und zwar also/ daß er
biß in das 88. jahr noch iederzeit bey zimlichen Kräfften und guter ge-
sundheit/ biß auff wenig stunden vor seinen seligen Abschiede/ verblieben.
Ja er ist gar aus dieser welt fast also hinaus kommen/ daß er kein lang-
wieriges siechen ausstehen dürffen/ sondern in einem gar gelinden ruck
hinüber in jenes lebens-land überbracht worden. Es heisset itzo recht
von Jhm/ wie der HErr JEsus redet im heutigen Evangelio (Matth.
9, 24:)
Herr Schütz ist nicht todt/ sondern er schläffet. Wohlan/
wir wollen diesen Berümten Herr Sang- und Capel-Meister zu sei-
nen letzten ehrenandencken annoch das jenige verrichten/ was er selbsten
eigenhändig auffgesetzet. Und damit solche unsere Andacht Gott dem
Allerhöhesten gefällig/ uns selbsten aber erbaulich fallen möge/ wollen

wir

Die koͤſtlichſte Arbeit.
theilen/ wuͤrden wir hoffentlich nicht verſtoſſen/ wen wir ihn als einen
ſolchen Sangmeiſter in ſeinem tode ruͤhmeten. Am tage liegt es/ daß er
in die 57. jahr treue dienſte an dieſem Chur-Saͤchſiſchen Hofe erwieſen/
und ſo wohl bei der tafel-muſic nach Gelegenheit/ als auch in der Hof-
capelle ſonderlich/ manch ſchoͤnes Singewerck verrichtet. Ja woͤ-
chentlich werden noch alleweil ſeine herrlichen melodien uͤber den Pſalter
Davids gebrauchet; Zugeſchweigen anderer ſeiner guten Arbeit/ ſo in
und auſſer Teutſchland wohl bekant iſt. Unterweiſete Chenaja die
Leviten/ zu ſingen/ dieweil er verſtaͤndig war; ſo hat gewiſtlich un-
ſer ſeliger Herr Schuͤtz auch manchen guten diſcipul gemacht und hin-
terlaſſen/ den er war verſtaͤndig. Hat jener das werck des HErrn
tapffer getrieben/ ſo hat gewißlich unſer Herr Schuͤtz ſeel. auch die Rech-
te Gottes ſein Lied in ſeinem hauſe redlich ſein laſſen; und diß ſo eine
geraume Zeit/ daß er wenig ſeines alters unter uns gelassen/ welche in die
87. jahr lang Gottes ruhm durch geſaͤnge alſo hetten befoͤrdert und ge-
trieben. Er hats noch hoͤher gebracht/ als ſchon Moſes zu ſeiner zeit
das hohe ziel beſtimmet/ Pſ. 90, 11: unſer leben wehret 70. jahr/ und
wenns hoch koͤmt/ ſo ſinds achzig jahr. Uber dieſes hoch-kommen
hat der Hoͤheſte ihm noch Sieben jahr gegoͤnnet/ und zwar alſo/ daß er
biß in das 88. jahr noch iederzeit bey zimlichen Kraͤfften und guter ge-
ſundheit/ biß auff wenig ſtunden vor ſeinen ſeligen Abſchiede/ verblieben.
Ja er iſt gar aus dieſer welt faſt alſo hinaus kommen/ daß er kein lang-
wieriges ſiechen ausſtehen duͤrffen/ ſondern in einem gar gelinden ruck
hinuͤber in jenes lebens-land uͤberbracht worden. Es heiſſet itzo recht
von Jhm/ wie der HErr JEſus redet im heutigen Evangelio (Matth.
9, 24:)
Herr Schuͤtz iſt nicht todt/ ſondern er ſchlaͤffet. Wohlan/
wir wollen dieſen Beruͤmten Herr Sang- und Capel-Meiſter zu ſei-
nen letzten ehrenandencken annoch das jenige verrichten/ was er ſelbſten
eigenhaͤndig auffgeſetzet. Und damit ſolche unſere Andacht Gott dem
Allerhoͤheſten gefaͤllig/ uns ſelbſten aber erbaulich fallen moͤge/ wollen

wir
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0008"/><fw type="header" place="top">Die ko&#x0364;&#x017F;tlich&#x017F;te Arbeit.<lb/></fw> theilen/ wu&#x0364;rden wir hoffentlich nicht ver&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ wen wir ihn als einen<lb/>
&#x017F;olchen Sangmei&#x017F;ter in &#x017F;einem tode ru&#x0364;hmeten. Am tage liegt es/ daß er<lb/>
in die 57. jahr treue dien&#x017F;te an die&#x017F;em Chur-Sa&#x0364;ch&#x017F;i&#x017F;chen Hofe erwie&#x017F;en/<lb/>
und &#x017F;o wohl bei der tafel-<hi rendition="#aq">mu&#x017F;ic</hi> nach Gelegenheit/ als auch in der Hof-<lb/>
capelle &#x017F;onderlich/ manch &#x017F;cho&#x0364;nes Singewerck verrichtet. Ja wo&#x0364;-<lb/>
chentlich werden noch alleweil &#x017F;eine herrlichen melodien u&#x0364;ber den P&#x017F;alter<lb/>
Davids gebrauchet; Zuge&#x017F;chweigen anderer &#x017F;einer guten Arbeit/ &#x017F;o in<lb/>
und au&#x017F;&#x017F;er Teut&#x017F;chland wohl bekant i&#x017F;t. Unterwei&#x017F;ete Chenaja die<lb/>
Leviten/ zu &#x017F;ingen/ dieweil er ver&#x017F;ta&#x0364;ndig war; &#x017F;o hat gewi&#x017F;tlich un-<lb/>
&#x017F;er &#x017F;eliger Herr Schu&#x0364;tz auch manchen guten <hi rendition="#aq">di&#x017F;cipul</hi> gemacht und hin-<lb/>
terla&#x017F;&#x017F;en/ den er war ver&#x017F;ta&#x0364;ndig. Hat jener das werck des HErrn<lb/>
tapffer getrieben/ &#x017F;o hat gewißlich un&#x017F;er Herr Schu&#x0364;tz &#x017F;eel. auch die Rech-<lb/>
te Gottes &#x017F;ein Lied in &#x017F;einem hau&#x017F;e redlich &#x017F;ein la&#x017F;&#x017F;en; und diß &#x017F;o eine<lb/>
geraume Zeit/ daß er wenig &#x017F;eines alters unter uns gelassen/ welche in die<lb/>
87. jahr lang Gottes ruhm durch ge&#x017F;a&#x0364;nge al&#x017F;o hetten befo&#x0364;rdert und ge-<lb/>
trieben. Er hats noch ho&#x0364;her gebracht/ als &#x017F;chon Mo&#x017F;es zu &#x017F;einer zeit<lb/>
das hohe ziel be&#x017F;timmet/ <hi rendition="#aq">P&#x017F;. 90, 11</hi>: un&#x017F;er leben wehret 70. jahr/ und<lb/>
wenns hoch ko&#x0364;mt/ &#x017F;o &#x017F;inds achzig jahr. Uber die&#x017F;es hoch-kommen<lb/>
hat der Ho&#x0364;he&#x017F;te ihm noch Sieben jahr gego&#x0364;nnet/ und zwar al&#x017F;o/ daß er<lb/>
biß in das 88. jahr noch iederzeit bey zimlichen Kra&#x0364;fften und guter ge-<lb/>
&#x017F;undheit/ biß auff wenig &#x017F;tunden vor &#x017F;einen &#x017F;eligen Ab&#x017F;chiede/ verblieben.<lb/>
Ja er i&#x017F;t gar aus die&#x017F;er welt fa&#x017F;t al&#x017F;o hinaus kommen/ daß er kein lang-<lb/>
wieriges &#x017F;iechen aus&#x017F;tehen du&#x0364;rffen/ &#x017F;ondern in einem gar gelinden ruck<lb/>
hinu&#x0364;ber in jenes lebens-land u&#x0364;berbracht worden. Es hei&#x017F;&#x017F;et itzo recht<lb/>
von Jhm/ wie der HErr JE&#x017F;us redet im heutigen Evangelio <hi rendition="#aq">(Matth.<lb/>
9, 24:)</hi> Herr Schu&#x0364;tz i&#x017F;t nicht todt/ &#x017F;ondern er &#x017F;chla&#x0364;ffet. Wohlan/<lb/>
wir wollen die&#x017F;en Beru&#x0364;mten Herr Sang- und Capel-Mei&#x017F;ter zu &#x017F;ei-<lb/>
nen letzten ehrenandencken annoch das jenige verrichten/ was er &#x017F;elb&#x017F;ten<lb/>
eigenha&#x0364;ndig auffge&#x017F;etzet. Und damit &#x017F;olche un&#x017F;ere Andacht Gott dem<lb/>
Allerho&#x0364;he&#x017F;ten gefa&#x0364;llig/ uns &#x017F;elb&#x017F;ten aber erbaulich fallen mo&#x0364;ge/ wollen<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">wir<lb/></fw>
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0008] Die koͤſtlichſte Arbeit. theilen/ wuͤrden wir hoffentlich nicht verſtoſſen/ wen wir ihn als einen ſolchen Sangmeiſter in ſeinem tode ruͤhmeten. Am tage liegt es/ daß er in die 57. jahr treue dienſte an dieſem Chur-Saͤchſiſchen Hofe erwieſen/ und ſo wohl bei der tafel-muſic nach Gelegenheit/ als auch in der Hof- capelle ſonderlich/ manch ſchoͤnes Singewerck verrichtet. Ja woͤ- chentlich werden noch alleweil ſeine herrlichen melodien uͤber den Pſalter Davids gebrauchet; Zugeſchweigen anderer ſeiner guten Arbeit/ ſo in und auſſer Teutſchland wohl bekant iſt. Unterweiſete Chenaja die Leviten/ zu ſingen/ dieweil er verſtaͤndig war; ſo hat gewiſtlich un- ſer ſeliger Herr Schuͤtz auch manchen guten diſcipul gemacht und hin- terlaſſen/ den er war verſtaͤndig. Hat jener das werck des HErrn tapffer getrieben/ ſo hat gewißlich unſer Herr Schuͤtz ſeel. auch die Rech- te Gottes ſein Lied in ſeinem hauſe redlich ſein laſſen; und diß ſo eine geraume Zeit/ daß er wenig ſeines alters unter uns gelassen/ welche in die 87. jahr lang Gottes ruhm durch geſaͤnge alſo hetten befoͤrdert und ge- trieben. Er hats noch hoͤher gebracht/ als ſchon Moſes zu ſeiner zeit das hohe ziel beſtimmet/ Pſ. 90, 11: unſer leben wehret 70. jahr/ und wenns hoch koͤmt/ ſo ſinds achzig jahr. Uber dieſes hoch-kommen hat der Hoͤheſte ihm noch Sieben jahr gegoͤnnet/ und zwar alſo/ daß er biß in das 88. jahr noch iederzeit bey zimlichen Kraͤfften und guter ge- ſundheit/ biß auff wenig ſtunden vor ſeinen ſeligen Abſchiede/ verblieben. Ja er iſt gar aus dieſer welt faſt alſo hinaus kommen/ daß er kein lang- wieriges ſiechen ausſtehen duͤrffen/ ſondern in einem gar gelinden ruck hinuͤber in jenes lebens-land uͤberbracht worden. Es heiſſet itzo recht von Jhm/ wie der HErr JEſus redet im heutigen Evangelio (Matth. 9, 24:) Herr Schuͤtz iſt nicht todt/ ſondern er ſchlaͤffet. Wohlan/ wir wollen dieſen Beruͤmten Herr Sang- und Capel-Meiſter zu ſei- nen letzten ehrenandencken annoch das jenige verrichten/ was er ſelbſten eigenhaͤndig auffgeſetzet. Und damit ſolche unſere Andacht Gott dem Allerhoͤheſten gefaͤllig/ uns ſelbſten aber erbaulich fallen moͤge/ wollen wir

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

SLUB Dresden: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-12-03T09:14:21Z)
Frank Wiegand: Transkription und Textauszeichnung nach DTA-Basisformat (2012-12-03T09:14:21Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/geier_schuetz_1672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/geier_schuetz_1672/8
Zitationshilfe: Geier, Martin: Die köstlichste Arbeit/ aus dem 119. Psalm v. 54. [...] bei Ansehnlicher und Volckreicher Leichbestattung Des [...] Herrn Henrich Schützens [...]. Dresden, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/geier_schuetz_1672/8>, abgerufen am 13.08.2020.