Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Geier, Martin: Die köstlichste Arbeit/ aus dem 119. Psalm v. 54. [...] bei Ansehnlicher und Volckreicher Leichbestattung Des [...] Herrn Henrich Schützens [...]. Dresden, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

Die köstlichste Arbeit.
dem Saul ein hauffen Propheten begegnen/ so gehet für ihnen her
ein psalter/ und baucken/ und harffen und pfeiffen/ und sie weis-
sagen: 1. Sam. 10, 5. Wohin auch der albereit angeführte Kimchi in
seinen worten zweifelsfrey gesehen. Und also bleibet dem Chenanja sei-
ne ehre/ daß er der Fürnehmste Sangmeister zu des Frommen Da-
vids Zeit gewesen/ der sonder zweiffel in grossen werth von ihm/ als der
die Sache selbs verstanden/ iederzeit gehalten worden. Qvoad tex-
tum 1. Par. XV, (XVI) 27. notari potest R. Sal. Jarchy ut & Aben-
danae observatio,, repetendum esse nomen rectum sinem emph. h.
m. & Chenanja erat [fremdsprachliches Material] princeps seu praecipuus, [fremdsprachliches Material] prin-
ceps elevationis
; addo, pari ratione etiam repeti posse [fremdsprachliches Material]
[fremdsprachliches Material] elevationis cantantium, h. e. dirigebat cantantium voces ele-
vandas.)
Zwar ohne ist es nicht/ daß auch in dieser Singekunst zimli-
chen ruhm erlanget haben/ Ethan der Esrahiter/ Heman/ Chal-
chal und Darda/ welche Tichter mit dem weisen Salomon verglichen
werden/ 1 Reg. 4, 31 Absonderlich stehet von Heman/ Jedithum/ (wel-
chen etliche vor einen halten/ mit dem Ethan/) und dem Assaph/ daß
sie geweissaget haben mit harffen/ psaltern und cymbeln, 1. Paral.
XXX (XXVI) 1. item
Astaph habe geweissaget bey dem Könige: v.
2. ingleichen Heman sei der Schauer des Königs gewesen/ in den
worten Gottes/ das Horn zu erheben; v. 5. das ist/ sie haben bey der
hofhaltung sich müssen finden lassen/ so wohl bei der kammer-music oder
an der tafel/ als auch beim Gottesdienst ihre auffwartung iederzeit abzu-
statten/ und diß so wohl mit der stimme/ als mit instrumenten/ so wohl
lieder selbs auffzusetzen/ als auff die gegebene Texte beqveme melodeien
zu verfertigen. Gleichwohl führet unter diesen keiner einen solchen ti-
tel/ wie Chenanja; und scheinet also/ daß er für den andern des Sang-
meisters titul meritiret und behalten habe.

Solten wir unsern in Gott ruhenden (tit.) ältern Churfl. Sächs.
Capelmeister Herr Heinrich Schützen/ dessen leichnam wir itzt hieher
begleitet haben/ auch einen titel aus heiliger Schrifft auffsuchen und zu-

thei-
B 2

Die koͤſtlichſte Arbeit.
dem Saul ein hauffen Propheten begegnen/ ſo gehet fuͤr ihnen her
ein pſalter/ und baucken/ und harffen und pfeiffen/ und ſie weiſ-
ſagen: 1. Sam. 10, 5. Wohin auch der albereit angefuͤhrte Kimchi in
ſeinen worten zweifelsfrey geſehen. Und alſo bleibet dem Chenanja ſei-
ne ehre/ daß er der Fuͤrnehmſte Sangmeiſter zu des Frommen Da-
vids Zeit geweſen/ der ſonder zweiffel in groſſen werth von ihm/ als der
die Sache ſelbs verſtanden/ iederzeit gehalten worden. Qvoad tex-
tum 1. Par. XV, (XVI) 27. notari poteſt R. Sal. Jarchy ut & Aben-
danæ obſervatio,, repetendum eſſe nomen rectum ſinem emph. h.
m. & Chenanja erat [fremdsprachliches Material] princeps ſeu præcipuus, [fremdsprachliches Material] prin-
ceps elevationis
; addo, pari ratione etiam repeti poſſe [fremdsprachliches Material]
[fremdsprachliches Material] elevationis cantantium, h. e. dirigebat cantantium voces ele-
vandas.)
Zwar ohne iſt es nicht/ daß auch in dieſer Singekunſt zimli-
chen ruhm erlanget haben/ Ethan der Esrahiter/ Heman/ Chal-
chal und Darda/ welche Tichter mit dem weiſen Salomon verglichen
werden/ 1 Reg. 4, 31 Abſonderlich ſtehet von Heman/ Jedithum/ (wel-
chen etliche vor einen halten/ mit dem Ethan/) und dem Aſſaph/ daß
ſie geweiſſaget haben mit harffen/ pſaltern und cymbeln, 1. Paral.
XXX (XXVI) 1. item
Aſtaph habe geweiſſaget bey dem Koͤnige: v.
2. ingleichen Heman ſei der Schauer des Koͤnigs geweſen/ in den
worten Gottes/ das Horn zu erheben; v. 5. das iſt/ ſie haben bey der
hofhaltung ſich muͤſſen finden laſſen/ ſo wohl bei der kammer-music oder
an der tafel/ als auch beim Gottesdienſt ihre auffwartung iederzeit abzu-
ſtatten/ und diß ſo wohl mit der ſtimme/ als mit inſtrumenten/ ſo wohl
lieder ſelbs auffzuſetzen/ als auff die gegebene Texte beqveme melodeien
zu verfertigen. Gleichwohl fuͤhret unter dieſen keiner einen ſolchen ti-
tel/ wie Chenanja; und ſcheinet alſo/ daß er fuͤr den andern des Sang-
meiſters titul meritiret und behalten habe.

Solten wir unſern in Gott ruhenden (tit.) aͤltern Churfl. Saͤchſ.
Capelmeiſter Herr Heinrich Schuͤtzen/ deſſen leichnam wir itzt hieher
begleitet haben/ auch einen titel aus heiliger Schrifft auffſuchen und zu-

thei-
B 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0007"/><fw type="header" place="top">Die ko&#x0364;&#x017F;tlich&#x017F;te Arbeit.<lb/></fw> dem Saul ein hauffen Propheten begegnen/ &#x017F;o gehet fu&#x0364;r ihnen her<lb/>
ein p&#x017F;alter/ und baucken/ und harffen <choice><sic>uud</sic><corr>und</corr></choice> pfeiffen/ und &#x017F;ie wei&#x017F;-<lb/>
&#x017F;agen: <hi rendition="#aq">1. Sam.</hi> 10, 5. Wohin auch der albereit angefu&#x0364;hrte <hi rendition="#aq">Kimchi</hi> in<lb/>
&#x017F;einen worten zweifelsfrey ge&#x017F;ehen. Und al&#x017F;o bleibet dem Chenanja &#x017F;ei-<lb/>
ne ehre/ daß er der Fu&#x0364;rnehm&#x017F;te Sangmei&#x017F;ter zu des Frommen Da-<lb/>
vids Zeit gewe&#x017F;en/ der &#x017F;onder zweiffel in gro&#x017F;&#x017F;en werth von ihm/ als der<lb/>
die Sache &#x017F;elbs ver&#x017F;tanden/ iederzeit gehalten worden. <hi rendition="#aq">Qvoad tex-<lb/>
tum <hi rendition="#i">1. Par. XV</hi>, (XVI) 27. notari pote&#x017F;t R. Sal. Jarchy ut &amp; Aben-<lb/>
danæ ob&#x017F;ervatio,, repetendum e&#x017F;&#x017F;e nomen rectum &#x017F;inem emph. h.<lb/>
m. &amp; Chenanja erat <foreign xml:lang="heb"><gap reason="fm"/></foreign> <hi rendition="#i">princeps</hi> &#x017F;eu præcipuus, <foreign xml:lang="heb"><gap reason="fm"/></foreign> <hi rendition="#i">prin-<lb/>
ceps elevationis</hi>; addo, pari ratione etiam repeti po&#x017F;&#x017F;e <foreign xml:lang="heb"><gap reason="fm"/></foreign><lb/><foreign xml:lang="heb"><gap reason="fm"/></foreign> <hi rendition="#i">elevationis cantantium</hi>, h. e. dirigebat cantantium voces ele-<lb/>
vandas.)</hi> Zwar ohne i&#x017F;t es nicht/ daß auch in die&#x017F;er Singekun&#x017F;t zimli-<lb/>
chen ruhm erlanget haben/ Ethan der Esrahiter/ Heman/ Chal-<lb/>
chal und Darda/ welche Tichter mit dem wei&#x017F;en Salomon verglichen<lb/>
werden/ <hi rendition="#aq">1 Reg.</hi> 4, 31 Ab&#x017F;onderlich &#x017F;tehet von Heman/ Jedithum/ (wel-<lb/>
chen etliche vor einen halten/ mit dem Ethan/) und dem A&#x017F;&#x017F;aph/ daß<lb/>
&#x017F;ie gewei&#x017F;&#x017F;aget haben mit harffen/ p&#x017F;altern und cymbeln, <hi rendition="#aq">1. Paral.<lb/>
XXX (XXVI) 1. item</hi> A&#x017F;taph habe gewei&#x017F;&#x017F;aget bey dem Ko&#x0364;nige: <hi rendition="#aq">v.</hi><lb/>
2. ingleichen Heman &#x017F;ei der Schauer des Ko&#x0364;nigs gewe&#x017F;en/ in den<lb/>
worten Gottes/ das Horn zu erheben; <hi rendition="#aq">v.</hi> 5. das i&#x017F;t/ &#x017F;ie haben bey der<lb/>
hofhaltung &#x017F;ich mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en finden la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o wohl bei der kammer-music oder<lb/>
an der tafel/ als auch beim Gottesdien&#x017F;t ihre auffwartung iederzeit abzu-<lb/>
&#x017F;tatten/ und diß &#x017F;o wohl mit der &#x017F;timme/ als mit in&#x017F;trumenten/ &#x017F;o wohl<lb/>
lieder &#x017F;elbs auffzu&#x017F;etzen/ als auff die gegebene Texte beqveme melodeien<lb/>
zu verfertigen. Gleichwohl fu&#x0364;hret unter die&#x017F;en keiner einen &#x017F;olchen ti-<lb/>
tel/ wie Chenanja; und &#x017F;cheinet al&#x017F;o/ daß er fu&#x0364;r den andern des Sang-<lb/>
mei&#x017F;ters titul <hi rendition="#aq">meriti</hi>ret und behalten habe.<lb/><lb/>
</p>
        <p>Solten wir un&#x017F;ern in Gott ruhenden <hi rendition="#aq">(tit.)</hi> a&#x0364;ltern Churfl. Sa&#x0364;ch&#x017F;.<lb/>
Capelmei&#x017F;ter Herr Heinrich Schu&#x0364;tzen/ de&#x017F;&#x017F;en leichnam wir itzt hieher<lb/>
begleitet haben/ auch einen titel aus heiliger Schrifft auff&#x017F;uchen und zu-<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">B 2</fw> <fw type="catch" place="bottom">thei-<lb/></fw>
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0007] Die koͤſtlichſte Arbeit. dem Saul ein hauffen Propheten begegnen/ ſo gehet fuͤr ihnen her ein pſalter/ und baucken/ und harffen und pfeiffen/ und ſie weiſ- ſagen: 1. Sam. 10, 5. Wohin auch der albereit angefuͤhrte Kimchi in ſeinen worten zweifelsfrey geſehen. Und alſo bleibet dem Chenanja ſei- ne ehre/ daß er der Fuͤrnehmſte Sangmeiſter zu des Frommen Da- vids Zeit geweſen/ der ſonder zweiffel in groſſen werth von ihm/ als der die Sache ſelbs verſtanden/ iederzeit gehalten worden. Qvoad tex- tum 1. Par. XV, (XVI) 27. notari poteſt R. Sal. Jarchy ut & Aben- danæ obſervatio,, repetendum eſſe nomen rectum ſinem emph. h. m. & Chenanja erat _ princeps ſeu præcipuus, _ prin- ceps elevationis; addo, pari ratione etiam repeti poſſe _ _ elevationis cantantium, h. e. dirigebat cantantium voces ele- vandas.) Zwar ohne iſt es nicht/ daß auch in dieſer Singekunſt zimli- chen ruhm erlanget haben/ Ethan der Esrahiter/ Heman/ Chal- chal und Darda/ welche Tichter mit dem weiſen Salomon verglichen werden/ 1 Reg. 4, 31 Abſonderlich ſtehet von Heman/ Jedithum/ (wel- chen etliche vor einen halten/ mit dem Ethan/) und dem Aſſaph/ daß ſie geweiſſaget haben mit harffen/ pſaltern und cymbeln, 1. Paral. XXX (XXVI) 1. item Aſtaph habe geweiſſaget bey dem Koͤnige: v. 2. ingleichen Heman ſei der Schauer des Koͤnigs geweſen/ in den worten Gottes/ das Horn zu erheben; v. 5. das iſt/ ſie haben bey der hofhaltung ſich muͤſſen finden laſſen/ ſo wohl bei der kammer-music oder an der tafel/ als auch beim Gottesdienſt ihre auffwartung iederzeit abzu- ſtatten/ und diß ſo wohl mit der ſtimme/ als mit inſtrumenten/ ſo wohl lieder ſelbs auffzuſetzen/ als auff die gegebene Texte beqveme melodeien zu verfertigen. Gleichwohl fuͤhret unter dieſen keiner einen ſolchen ti- tel/ wie Chenanja; und ſcheinet alſo/ daß er fuͤr den andern des Sang- meiſters titul meritiret und behalten habe. Solten wir unſern in Gott ruhenden (tit.) aͤltern Churfl. Saͤchſ. Capelmeiſter Herr Heinrich Schuͤtzen/ deſſen leichnam wir itzt hieher begleitet haben/ auch einen titel aus heiliger Schrifft auffſuchen und zu- thei- B 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

SLUB Dresden: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-12-03T09:14:21Z)
Frank Wiegand: Transkription und Textauszeichnung nach DTA-Basisformat (2012-12-03T09:14:21Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/geier_schuetz_1672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/geier_schuetz_1672/7
Zitationshilfe: Geier, Martin: Die köstlichste Arbeit/ aus dem 119. Psalm v. 54. [...] bei Ansehnlicher und Volckreicher Leichbestattung Des [...] Herrn Henrich Schützens [...]. Dresden, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/geier_schuetz_1672/7>, abgerufen am 13.08.2020.