Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Geier, Martin: Die köstlichste Arbeit/ aus dem 119. Psalm v. 54. [...] bei Ansehnlicher und Volckreicher Leichbestattung Des [...] Herrn Henrich Schützens [...]. Dresden, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

Lebens-Lauff.
als ein vernünfftiger Christ in seiner so offt zugeschickten Ehre
und Glück niemahls erhoben/ sondern vielmehr eine Anrei-
tzung zu fernern anständigen und geziemenden Christlichen
Auffmunterung seyn lassen als hat er auch in dem offt zu ge-
schickten Elend und Betrübnüs von seinen treuen GOTT
nicht abgesetzet/ sondern ihm stets von Hertzen vertrauet/ und
alle sein Thun und Vornehmen in des Höchsten Willen ge-
stellet/ nicht zweiffelnde/ daß der jenige/ so die Wunden gema-
chet/ solche auch wieder heilen und alles zum besten kehren
werde/ Jn welcher Zuversicht er denn nicht weniger bey die-
ser Churfürstl. Residentz als anderer Orthen/ wo er gebohren
und gezogen/ wo er in der Frembde gelebet/ und mit Studiren
und andern löblichen Ubungen seine Zeit nützlich angewen-
det/ ein allgemeines Lob und den rühmlichen Christlichen
Nachklang erworben/ daß er sich iederzeit vor einen armen
Sünder Bußfertig erkennet/ darbey aber des Verdienstes
seines Heylandes und Erlösers JESU CHRJSTJ in
wahren Glauben festiglich getröstet/ zum Gehör Göttliches
Worts/ zum Beicht-Stuhl und hochwürdigen Abendmahl
fleissig gehalten/ massen nur noch vor wenig Wochen am 15.
Septembris
nechst hin geschehen/ und in übrigen der Schul-
digkeit eines guten Christen gegen seinen Nechsten treuli-
chen befliessen/ da benebenst iedermann nach Standes Er-
forderung mit Respect, mit aller Discretion, Freundschafft
und Leuthseeligkeit begegnet/ Seinen armen Freunden und
andern Nothdürfftigen Leuthen viel Gutes gethan und ih-
nen so viel möglich behülfflich gewesen/ Dahero er denn
wiederumb wegen seines geschickten Wandels/ scharffsinni-
gen Verstandes und sonderbaren Dexterität also in seiner
alten Redligkeit von Hohen und Niedrigen bis in sein graues

Alter-

Lebens-Lauff.
als ein vernuͤnfftiger Chriſt in ſeiner ſo offt zugeſchickten Ehre
und Gluͤck niemahls erhoben/ ſondern vielmehr eine Anrei-
tzung zu fernern anſtaͤndigen und geziemenden Chriſtlichen
Auffmunterung ſeyn laſſen als hat er auch in dem offt zu ge-
ſchickten Elend und Betruͤbnuͤs von ſeinen treuen GOTT
nicht abgeſetzet/ ſondern ihm ſtets von Hertzen vertrauet/ und
alle ſein Thun und Vornehmen in des Hoͤchſten Willen ge-
ſtellet/ nicht zweiffelnde/ daß der jenige/ ſo die Wunden gema-
chet/ ſolche auch wieder heilen und alles zum beſten kehren
werde/ Jn welcher Zuverſicht er denn nicht weniger bey die-
ſer Churfuͤrſtl. Reſidentz als anderer Orthen/ wo er gebohren
und gezogen/ wo er in der Frembde gelebet/ und mit Studiren
und andern loͤblichen Ubungen ſeine Zeit nuͤtzlich angewen-
det/ ein allgemeines Lob und den ruͤhmlichen Chriſtlichen
Nachklang erworben/ daß er ſich iederzeit vor einen armen
Suͤnder Bußfertig erkennet/ darbey aber des Verdienſtes
ſeines Heylandes und Erloͤſers JESU CHRJSTJ in
wahren Glauben feſtiglich getroͤſtet/ zum Gehoͤr Goͤttliches
Worts/ zum Beicht-Stuhl und hochwuͤrdigen Abendmahl
fleiſſig gehalten/ maſſen nur noch vor wenig Wochen am 15.
Septembris
nechſt hin geſchehen/ und in uͤbrigen der Schul-
digkeit eines guten Chriſten gegen ſeinen Nechſten treuli-
chen beflieſſen/ da benebenſt iedermann nach Standes Er-
forderung mit Reſpect, mit aller Diſcretion, Freundſchafft
und Leuthſeeligkeit begegnet/ Seinen armen Freunden und
andern Nothduͤrfftigen Leuthen viel Gutes gethan und ih-
nen ſo viel moͤglich behuͤlfflich geweſen/ Dahero er denn
wiederumb wegen ſeines geſchickten Wandels/ ſcharffſinni-
gen Verſtandes und ſonderbaren Dexterität alſo in ſeiner
alten Redligkeit von Hohen und Niedrigen bis in ſein graues

Alter-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0050"/><fw type="header" place="top">Lebens-Lauff.<lb/></fw> als ein vernu&#x0364;nfftiger Chri&#x017F;t in &#x017F;einer &#x017F;o offt zuge&#x017F;chickten Ehre<lb/>
und Glu&#x0364;ck niemahls erhoben/ &#x017F;ondern vielmehr eine Anrei-<lb/>
tzung zu fernern an&#x017F;ta&#x0364;ndigen und geziemenden Chri&#x017F;tlichen<lb/>
Auffmunterung &#x017F;eyn la&#x017F;&#x017F;en als hat er auch in dem offt zu ge-<lb/>
&#x017F;chickten Elend und Betru&#x0364;bnu&#x0364;s von &#x017F;einen treuen <hi rendition="#g">GOTT</hi><lb/>
nicht abge&#x017F;etzet/ &#x017F;ondern ihm &#x017F;tets von Hertzen vertrauet/ und<lb/>
alle &#x017F;ein Thun und Vornehmen in des Ho&#x0364;ch&#x017F;ten Willen ge-<lb/>
&#x017F;tellet/ nicht zweiffelnde/ daß der jenige/ &#x017F;o die Wunden gema-<lb/>
chet/ &#x017F;olche auch wieder heilen und alles zum be&#x017F;ten kehren<lb/>
werde/ Jn welcher Zuver&#x017F;icht er denn nicht weniger bey die-<lb/>
&#x017F;er Churfu&#x0364;r&#x017F;tl. Re&#x017F;identz als anderer Orthen/ wo er gebohren<lb/>
und gezogen/ wo er in der Frembde gelebet/ und mit <hi rendition="#aq">Studiren</hi><lb/>
und andern lo&#x0364;blichen Ubungen &#x017F;eine Zeit nu&#x0364;tzlich angewen-<lb/>
det/ ein allgemeines Lob und den ru&#x0364;hmlichen Chri&#x017F;tlichen<lb/>
Nachklang erworben/ daß er &#x017F;ich iederzeit vor einen armen<lb/>
Su&#x0364;nder Bußfertig erkennet/ darbey aber des Verdien&#x017F;tes<lb/>
&#x017F;eines Heylandes und Erlo&#x0364;&#x017F;ers JESU CHRJSTJ in<lb/>
wahren Glauben fe&#x017F;tiglich getro&#x0364;&#x017F;tet/ zum Geho&#x0364;r Go&#x0364;ttliches<lb/>
Worts/ zum Beicht-Stuhl und hochwu&#x0364;rdigen Abendmahl<lb/>
flei&#x017F;&#x017F;ig gehalten/ ma&#x017F;&#x017F;en nur noch vor wenig Wochen am <hi rendition="#aq">15.<lb/>
Septembris</hi> nech&#x017F;t hin ge&#x017F;chehen/ und in u&#x0364;brigen der Schul-<lb/>
digkeit eines guten Chri&#x017F;ten gegen &#x017F;einen Nech&#x017F;ten treuli-<lb/>
chen beflie&#x017F;&#x017F;en/ da beneben&#x017F;t iedermann nach Standes Er-<lb/>
forderung mit <hi rendition="#aq">Re&#x017F;pect</hi>, mit aller <hi rendition="#aq">Di&#x017F;cretion,</hi> Freund&#x017F;chafft<lb/>
und Leuth&#x017F;eeligkeit begegnet/ Seinen armen Freunden und<lb/>
andern Nothdu&#x0364;rfftigen Leuthen viel Gutes gethan und ih-<lb/>
nen &#x017F;o viel mo&#x0364;glich behu&#x0364;lfflich gewe&#x017F;en/ Dahero er denn<lb/>
wiederumb wegen &#x017F;eines ge&#x017F;chickten Wandels/ &#x017F;charff&#x017F;inni-<lb/>
gen Ver&#x017F;tandes und &#x017F;onderbaren <hi rendition="#aq">Dexterität</hi> al&#x017F;o in &#x017F;einer<lb/>
alten Redligkeit von Hohen und Niedrigen bis in &#x017F;ein graues<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Alter-<lb/></fw>
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0050] Lebens-Lauff. als ein vernuͤnfftiger Chriſt in ſeiner ſo offt zugeſchickten Ehre und Gluͤck niemahls erhoben/ ſondern vielmehr eine Anrei- tzung zu fernern anſtaͤndigen und geziemenden Chriſtlichen Auffmunterung ſeyn laſſen als hat er auch in dem offt zu ge- ſchickten Elend und Betruͤbnuͤs von ſeinen treuen GOTT nicht abgeſetzet/ ſondern ihm ſtets von Hertzen vertrauet/ und alle ſein Thun und Vornehmen in des Hoͤchſten Willen ge- ſtellet/ nicht zweiffelnde/ daß der jenige/ ſo die Wunden gema- chet/ ſolche auch wieder heilen und alles zum beſten kehren werde/ Jn welcher Zuverſicht er denn nicht weniger bey die- ſer Churfuͤrſtl. Reſidentz als anderer Orthen/ wo er gebohren und gezogen/ wo er in der Frembde gelebet/ und mit Studiren und andern loͤblichen Ubungen ſeine Zeit nuͤtzlich angewen- det/ ein allgemeines Lob und den ruͤhmlichen Chriſtlichen Nachklang erworben/ daß er ſich iederzeit vor einen armen Suͤnder Bußfertig erkennet/ darbey aber des Verdienſtes ſeines Heylandes und Erloͤſers JESU CHRJSTJ in wahren Glauben feſtiglich getroͤſtet/ zum Gehoͤr Goͤttliches Worts/ zum Beicht-Stuhl und hochwuͤrdigen Abendmahl fleiſſig gehalten/ maſſen nur noch vor wenig Wochen am 15. Septembris nechſt hin geſchehen/ und in uͤbrigen der Schul- digkeit eines guten Chriſten gegen ſeinen Nechſten treuli- chen beflieſſen/ da benebenſt iedermann nach Standes Er- forderung mit Reſpect, mit aller Diſcretion, Freundſchafft und Leuthſeeligkeit begegnet/ Seinen armen Freunden und andern Nothduͤrfftigen Leuthen viel Gutes gethan und ih- nen ſo viel moͤglich behuͤlfflich geweſen/ Dahero er denn wiederumb wegen ſeines geſchickten Wandels/ ſcharffſinni- gen Verſtandes und ſonderbaren Dexterität alſo in ſeiner alten Redligkeit von Hohen und Niedrigen bis in ſein graues Alter-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

SLUB Dresden: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-12-03T09:14:21Z)
Frank Wiegand: Transkription und Textauszeichnung nach DTA-Basisformat (2012-12-03T09:14:21Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/geier_schuetz_1672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/geier_schuetz_1672/50
Zitationshilfe: Geier, Martin: Die köstlichste Arbeit/ aus dem 119. Psalm v. 54. [...] bei Ansehnlicher und Volckreicher Leichbestattung Des [...] Herrn Henrich Schützens [...]. Dresden, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/geier_schuetz_1672/50>, abgerufen am 09.08.2020.