Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Geier, Martin: Die köstlichste Arbeit/ aus dem 119. Psalm v. 54. [...] bei Ansehnlicher und Volckreicher Leichbestattung Des [...] Herrn Henrich Schützens [...]. Dresden, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

Lebens-Lauff.
Der liebe GOTT aber hat ihn dieses sein Glück und hohe Ehre
allezeit bey seiner Zurück-Kunfft mit Traurigkeit versaltzen/
Jndem ihn Anno 1632. sein Bruder M. Valerius Schütz/ Anno
1635.
seine liebste Frau Mutter/ Anno 1636. seine Frau Schwie-
ger Mutter/ Anno 1637. sein Herr Bruder Doctor George
Schütze/ und Anno 1638. seine liebe Tochter Jungfer Anna
Justina in Dreßden verstorben/ und er dadurch in ein lang-
wieriges Trauern und Betrübnüs gesetzet worden ist. Anno
1647.
in Augusto hat der seelig Verstorbene seine noch eintzige
und jüngste Tochter/ Jungfer Euphrosinen an den Ehren-
Vesten Groß-Achtbarn und Hochgelahrten Herrn Christoph
Pinckern/ J. U. Doctorn. damahls Juris Practicum, ietzo aber
Churfl. Sächs. Appellation-Rath/ des Schöppen-Stuhls
zu Leiptzig Assessorn und Bürger-Meistern daselbst/ ehelichen
versprochen/ und hernach am 25. Januarii Anno 1648. dieses
Christliche Ehe-Gelöbnüs durch Priesterliche Copulation
vollnziehen lassen/ aus welcher Ehe er auch sonderbaren Trost
und Vergnügung empfunden/ auch fünff Enckelein erlebet/
darvon aber nur noch eines nehmlichen Frau Gertraud Eu-
phrosina/ so am 18. Maii Anno 1670. an Herrn Johann Sey-
deln/ Dom-Herrn zu Wurtzen und Raths-Verwandten zu
Leipzig verheyrathet worden/ noch am Leben/ von welcher er
auch zwey Enckelein/ davon eines auch bald wieder verstor-
ben/ erlebet/ und also zum Groß Groß Vater gemachet wor-
den/ die auch ietzo ihren seeligen Groß-Vater das Geleit zu
seiner Ruhe-Stete giebet; Jm Januario Anno 1655. aber ist
diese seine einige Tochter in Leipzig/ als der seelig Verstorbene
eben dahin gekommen sie zu besuchen/ durch den zeitlichen Tod
zu seinem und seines Herrn Eydams höchsten Betrübnüs
hinweg gerissen worden/ Wie sich aber der seelig Verstorbene

als
G 3

Lebens-Lauff.
Der liebe GOTT aber hat ihn dieſes ſein Gluͤck und hohe Ehre
allezeit bey ſeiner Zuruͤck-Kunfft mit Traurigkeit verſaltzen/
Jndem ihn Anno 1632. ſein Bruder M. Valerius Schuͤtz/ Anno
1635.
ſeine liebſte Frau Mutter/ Anno 1636. ſeine Frau Schwie-
ger Mutter/ Anno 1637. ſein Herr Bruder Doctor George
Schuͤtze/ und Anno 1638. ſeine liebe Tochter Jungfer Anna
Juſtina in Dreßden verſtorben/ und er dadurch in ein lang-
wieriges Trauern und Betruͤbnuͤs geſetzet worden iſt. Anno
1647.
in Auguſto hat der ſeelig Verſtorbene ſeine noch eintzige
und juͤngſte Tochter/ Jungfer Euphroſinen an den Ehren-
Veſten Groß-Achtbarn und Hochgelahrten Herrn Chriſtoph
Pinckern/ J. U. Doctorn. damahls Juris Practicum, ietzo aber
Churfl. Saͤchſ. Appellation-Rath/ des Schoͤppen-Stuhls
zu Leiptzig Aſſeſſorn und Buͤrger-Meiſtern daſelbſt/ ehelichen
verſprochen/ und hernach am 25. Januarii Anno 1648. dieſes
Chriſtliche Ehe-Geloͤbnuͤs durch Prieſterliche Copulation
vollnziehen laſſen/ aus welcher Ehe er auch ſonderbaren Troſt
und Vergnuͤgung empfunden/ auch fuͤnff Enckelein erlebet/
darvon aber nur noch eines nehmlichen Frau Gertraud Eu-
phroſina/ ſo am 18. Maii Anno 1670. an Herrn Johann Sey-
deln/ Dom-Herrn zu Wurtzen und Raths-Verwandten zu
Leipzig verheyrathet worden/ noch am Leben/ von welcher er
auch zwey Enckelein/ davon eines auch bald wieder verſtor-
ben/ erlebet/ und alſo zum Groß Groß Vater gemachet wor-
den/ die auch ietzo ihren ſeeligen Groß-Vater das Geleit zu
ſeiner Ruhe-Stete giebet; Jm Januario Anno 1655. aber iſt
dieſe ſeine einige Tochter in Leipzig/ als der ſeelig Verſtorbene
eben dahin gekommen ſie zu beſuchen/ durch den zeitlichen Tod
zu ſeinem und ſeines Herrn Eydams hoͤchſten Betruͤbnuͤs
hinweg geriſſen worden/ Wie ſich aber der ſeelig Verſtorbene

als
G 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0049"/><fw type="header" place="top">Lebens-Lauff.<lb/></fw> Der liebe GOTT aber hat ihn die&#x017F;es &#x017F;ein Glu&#x0364;ck und hohe Ehre<lb/>
allezeit bey &#x017F;einer Zuru&#x0364;ck-Kunfft mit Traurigkeit ver&#x017F;altzen/<lb/>
Jndem ihn <hi rendition="#aq">Anno 1632.</hi> &#x017F;ein Bruder <hi rendition="#aq">M. Valerius</hi> Schu&#x0364;tz/ <hi rendition="#aq">Anno<lb/>
1635.</hi> &#x017F;eine lieb&#x017F;te Frau Mutter/ <hi rendition="#aq">Anno 1636.</hi> &#x017F;eine Frau Schwie-<lb/>
ger Mutter/ <hi rendition="#aq">Anno 1637.</hi> &#x017F;ein Herr Bruder <hi rendition="#aq">Doctor</hi> George<lb/>
Schu&#x0364;tze/ und <hi rendition="#aq">Anno 1638.</hi> &#x017F;eine liebe Tochter Jungfer Anna<lb/>
Ju&#x017F;tina in Dreßden ver&#x017F;torben/ und er dadurch in ein lang-<lb/>
wieriges Trauern und Betru&#x0364;bnu&#x0364;s ge&#x017F;etzet worden i&#x017F;t. <hi rendition="#aq">Anno<lb/>
1647.</hi> in <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;to</hi> hat der &#x017F;eelig Ver&#x017F;torbene &#x017F;eine noch eintzige<lb/>
und ju&#x0364;ng&#x017F;te Tochter/ Jungfer Euphro&#x017F;inen an den Ehren-<lb/>
Ve&#x017F;ten Groß-Achtbarn und Hochgelahrten Herrn Chri&#x017F;toph<lb/>
Pinckern/ <hi rendition="#aq">J. U. Doctorn.</hi> damahls <hi rendition="#aq">Juris Practicum</hi>, ietzo aber<lb/>
Churfl. Sa&#x0364;ch&#x017F;. <hi rendition="#aq">Appellation-</hi>Rath/ des Scho&#x0364;ppen-Stuhls<lb/>
zu Leiptzig <hi rendition="#aq">A&#x017F;&#x017F;e&#x017F;&#x017F;orn</hi> und Bu&#x0364;rger-Mei&#x017F;tern da&#x017F;elb&#x017F;t/ ehelichen<lb/>
ver&#x017F;prochen/ und hernach am <hi rendition="#aq">25. Januarii Anno 1648.</hi> die&#x017F;es<lb/>
Chri&#x017F;tliche Ehe-Gelo&#x0364;bnu&#x0364;s durch Prie&#x017F;terliche <hi rendition="#aq">Copulation</hi><lb/>
vollnziehen la&#x017F;&#x017F;en/ aus welcher Ehe er auch &#x017F;onderbaren Tro&#x017F;t<lb/>
und Vergnu&#x0364;gung empfunden/ auch fu&#x0364;nff Enckelein erlebet/<lb/>
darvon aber nur noch eines nehmlichen Frau Gertraud Eu-<lb/>
phro&#x017F;ina/ &#x017F;o am <hi rendition="#aq">18. Maii Anno 1670.</hi> an Herrn Johann Sey-<lb/>
deln/ Dom-Herrn zu Wurtzen und Raths-Verwandten zu<lb/>
Leipzig verheyrathet worden/ noch am Leben/ von welcher er<lb/>
auch zwey Enckelein/ davon eines auch bald wieder ver&#x017F;tor-<lb/>
ben/ erlebet/ und al&#x017F;o zum Groß Groß Vater gemachet wor-<lb/>
den/ die auch ietzo ihren &#x017F;eeligen Groß-Vater das Geleit zu<lb/>
&#x017F;einer Ruhe-Stete giebet; Jm <hi rendition="#aq">Januario Anno 1655.</hi> aber i&#x017F;t<lb/>
die&#x017F;e &#x017F;eine einige Tochter in Leipzig/ als der &#x017F;eelig Ver&#x017F;torbene<lb/>
eben dahin gekommen &#x017F;ie zu be&#x017F;uchen/ durch den zeitlichen Tod<lb/>
zu &#x017F;einem und &#x017F;eines Herrn Eydams ho&#x0364;ch&#x017F;ten Betru&#x0364;bnu&#x0364;s<lb/>
hinweg geri&#x017F;&#x017F;en worden/ Wie &#x017F;ich aber der &#x017F;eelig Ver&#x017F;torbene<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">G 3</fw> <fw type="catch" place="bottom">als<lb/></fw>
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0049] Lebens-Lauff. Der liebe GOTT aber hat ihn dieſes ſein Gluͤck und hohe Ehre allezeit bey ſeiner Zuruͤck-Kunfft mit Traurigkeit verſaltzen/ Jndem ihn Anno 1632. ſein Bruder M. Valerius Schuͤtz/ Anno 1635. ſeine liebſte Frau Mutter/ Anno 1636. ſeine Frau Schwie- ger Mutter/ Anno 1637. ſein Herr Bruder Doctor George Schuͤtze/ und Anno 1638. ſeine liebe Tochter Jungfer Anna Juſtina in Dreßden verſtorben/ und er dadurch in ein lang- wieriges Trauern und Betruͤbnuͤs geſetzet worden iſt. Anno 1647. in Auguſto hat der ſeelig Verſtorbene ſeine noch eintzige und juͤngſte Tochter/ Jungfer Euphroſinen an den Ehren- Veſten Groß-Achtbarn und Hochgelahrten Herrn Chriſtoph Pinckern/ J. U. Doctorn. damahls Juris Practicum, ietzo aber Churfl. Saͤchſ. Appellation-Rath/ des Schoͤppen-Stuhls zu Leiptzig Aſſeſſorn und Buͤrger-Meiſtern daſelbſt/ ehelichen verſprochen/ und hernach am 25. Januarii Anno 1648. dieſes Chriſtliche Ehe-Geloͤbnuͤs durch Prieſterliche Copulation vollnziehen laſſen/ aus welcher Ehe er auch ſonderbaren Troſt und Vergnuͤgung empfunden/ auch fuͤnff Enckelein erlebet/ darvon aber nur noch eines nehmlichen Frau Gertraud Eu- phroſina/ ſo am 18. Maii Anno 1670. an Herrn Johann Sey- deln/ Dom-Herrn zu Wurtzen und Raths-Verwandten zu Leipzig verheyrathet worden/ noch am Leben/ von welcher er auch zwey Enckelein/ davon eines auch bald wieder verſtor- ben/ erlebet/ und alſo zum Groß Groß Vater gemachet wor- den/ die auch ietzo ihren ſeeligen Groß-Vater das Geleit zu ſeiner Ruhe-Stete giebet; Jm Januario Anno 1655. aber iſt dieſe ſeine einige Tochter in Leipzig/ als der ſeelig Verſtorbene eben dahin gekommen ſie zu beſuchen/ durch den zeitlichen Tod zu ſeinem und ſeines Herrn Eydams hoͤchſten Betruͤbnuͤs hinweg geriſſen worden/ Wie ſich aber der ſeelig Verſtorbene als G 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

SLUB Dresden: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-12-03T09:14:21Z)
Frank Wiegand: Transkription und Textauszeichnung nach DTA-Basisformat (2012-12-03T09:14:21Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/geier_schuetz_1672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/geier_schuetz_1672/49
Zitationshilfe: Geier, Martin: Die köstlichste Arbeit/ aus dem 119. Psalm v. 54. [...] bei Ansehnlicher und Volckreicher Leichbestattung Des [...] Herrn Henrich Schützens [...]. Dresden, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/geier_schuetz_1672/49>, abgerufen am 09.08.2020.