Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Geier, Martin: Die köstlichste Arbeit/ aus dem 119. Psalm v. 54. [...] bei Ansehnlicher und Volckreicher Leichbestattung Des [...] Herrn Henrich Schützens [...]. Dresden, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

Lebens-Lauff.
nacher Weissenfels/ nachmahls aber des damaligen Steuer-
Buchhalters Herrn Christian Hartmans Ehe-Liebsten/ als
ihrer nahen Anverwandtin zur Aufferziehung gegeben/ und
weiln die damahligen Kriegs-Pressuren in diesen Landen ie
mehr und mehr zu nahmen/ welche denn alle das jenige/ was
sonst bey der edlen Friedens-Zeit zu floriren pfleget/ verhinder-
ten/ und gleichfalls seiner Profession einen nicht schlechten Ein-
wurff thaten/ hat er sich resolviret, eine peregrination wieder-
umb an zustellen/ und nachdem er von Jhre Churfürstl.
Durchl. numehro höchstseel. Andenckens auff eine gewisse Zeit
Indult erlanget/ ist er Anno 1628. am 11. Augusti von hier zum
andern mahl nach Jtalien gangen/ nach seiner glücklichen
Wiederkunfft aber/ hat er mit Schmertzen erfahren müssen/
wie sein lieber Herr Vater Christoph Schütz gewesener Bür-
germeister zu Weissenfels Anno 1631. am 25. Augusti und sein
lieber Herr Schweher[-]Vater Herr Christian Wildeck gewese-
ner Churfürstl. Steuer-Buchhalter am 1. Octobris ejusdem
anni
sich dieser Welt entzogen haben/ dahero er immer ein Be-
trübnüs über das ander bekommen hat; Und nachdem die
bösen und unruhigen Kriegs-Zeiten noch keine Endschafft neh-
men wollen/ ist er immer von einem Orth zum andern/ iedoch
stets mit Permission seiner gnädigsten Herrschafft verreiset/
sich theils in seiner edlen Music umb desto mehr perfectioniret,
theils von hohen Königl. und Fürstl. Potentaten auff gnädig-
stes Begehren/ weit und breit gerühmt gemachet/ Massen er
denn Anno 1634. uff Begehren Jhrer Königl. Majest. in Den-
nemarck nach Coppenhagen/ Anno 1638. nacher Braun-
schweig und Lüneburg/ Anno 1642. wiederumb nach Denne-
marck daselbst beym Königl. Beylager und andern hohen Zu-
sammenkunfften die Musicam dirigiren und vorstehen müssen;

Der

Lebens-Lauff.
nacher Weiſſenfels/ nachmahls aber des damaligen Steuer-
Buchhalters Herrn Chriſtian Hartmans Ehe-Liebſten/ als
ihrer nahen Anverwandtin zur Aufferziehung gegeben/ und
weiln die damahligen Kriegs-Preſſuren in dieſen Landen ie
mehr und mehr zu nahmen/ welche denn alle das jenige/ was
ſonſt bey der edlen Friedens-Zeit zu floriren pfleget/ verhinder-
ten/ und gleichfalls ſeiner Profesſion einen nicht ſchlechten Ein-
wurff thaten/ hat er ſich reſolviret, eine peregrination wieder-
umb an zuſtellen/ und nachdem er von Jhre Churfuͤrſtl.
Durchl. numehro hoͤchſtſeel. Andenckens auff eine gewiſſe Zeit
Indult erlanget/ iſt er Anno 1628. am 11. Auguſti von hier zum
andern mahl nach Jtalien gangen/ nach ſeiner gluͤcklichen
Wiederkunfft aber/ hat er mit Schmertzen erfahren muͤſſen/
wie ſein lieber Herr Vater Chriſtoph Schuͤtz geweſener Buͤr-
germeiſter zu Weiſſenfels Anno 1631. am 25. Auguſti und ſein
lieber Herr Schweher[-]Vater Herr Chriſtian Wildeck geweſe-
ner Churfuͤrſtl. Steuer-Buchhalter am 1. Octobris ejuſdem
anni
ſich dieſer Welt entzogen haben/ dahero er immer ein Be-
truͤbnuͤs uͤber das ander bekommen hat; Und nachdem die
boͤſen und unruhigen Kriegs-Zeiten noch keine Endſchafft neh-
men wollen/ iſt er immer von einem Orth zum andern/ iedoch
ſtets mit Permisſion ſeiner gnaͤdigſten Herrſchafft verreiſet/
ſich theils in ſeiner edlen Muſic umb deſto mehr perfectioniret,
theils von hohen Koͤnigl. und Fuͤrſtl. Potentaten auff gnaͤdig-
ſtes Begehren/ weit und breit geruͤhmt gemachet/ Maſſen er
denn Anno 1634. uff Begehren Jhrer Koͤnigl. Majeſt. in Den-
nemarck nach Coppenhagen/ Anno 1638. nacher Braun-
ſchweig und Luͤneburg/ Anno 1642. wiederumb nach Denne-
marck daſelbſt beym Koͤnigl. Beylager und andern hohen Zu-
ſammenkunfften die Muſicam dirigiren und vorſtehen muͤſſen;

Der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0048"/><fw type="header" place="top">Lebens-Lauff.<lb/></fw> nacher Wei&#x017F;&#x017F;enfels/ nachmahls aber des damaligen Steuer-<lb/>
Buchhalters Herrn Chri&#x017F;tian Hartmans Ehe-Lieb&#x017F;ten/ als<lb/>
ihrer nahen Anverwandtin zur Aufferziehung gegeben/ und<lb/>
weiln die damahligen Kriegs-<hi rendition="#aq">Pre&#x017F;&#x017F;uren</hi> in die&#x017F;en Landen ie<lb/>
mehr und mehr zu nahmen/ welche denn alle das jenige/ was<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t bey der edlen Friedens-Zeit zu <hi rendition="#aq">floriren</hi> pfleget/ verhinder-<lb/>
ten/ und gleichfalls &#x017F;einer <hi rendition="#aq">Profes&#x017F;ion</hi> einen nicht &#x017F;chlechten Ein-<lb/>
wurff thaten/ hat er &#x017F;ich <hi rendition="#aq">re&#x017F;olviret</hi>, eine <hi rendition="#aq">peregrination</hi> wieder-<lb/>
umb an zu&#x017F;tellen/ und nachdem er von Jhre Churfu&#x0364;r&#x017F;tl.<lb/>
Durchl. numehro ho&#x0364;ch&#x017F;t&#x017F;eel. Andenckens auff eine gewi&#x017F;&#x017F;e Zeit<lb/><hi rendition="#aq">Indult</hi> erlanget/ i&#x017F;t er <hi rendition="#aq">Anno 1628.</hi> am <hi rendition="#aq">11. Augu&#x017F;ti</hi> von hier zum<lb/>
andern mahl nach Jtalien gangen/ nach &#x017F;einer glu&#x0364;cklichen<lb/>
Wiederkunfft aber/ hat er mit Schmertzen erfahren mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
wie &#x017F;ein lieber Herr Vater Chri&#x017F;toph Schu&#x0364;tz gewe&#x017F;ener Bu&#x0364;r-<lb/>
germei&#x017F;ter zu Wei&#x017F;&#x017F;enfels <hi rendition="#aq">Anno 1631.</hi> am <hi rendition="#aq">25. Augu&#x017F;ti</hi> und &#x017F;ein<lb/>
lieber Herr Schweher<supplied>-</supplied>Vater Herr Chri&#x017F;tian Wildeck gewe&#x017F;e-<lb/>
ner Churfu&#x0364;r&#x017F;tl. Steuer-Buchhalter am <hi rendition="#aq">1. Octobris eju&#x017F;dem<lb/>
anni</hi> &#x017F;ich die&#x017F;er Welt entzogen haben/ dahero er immer ein Be-<lb/>
tru&#x0364;bnu&#x0364;s u&#x0364;ber das ander bekommen hat; Und nachdem die<lb/>
bo&#x0364;&#x017F;en und unruhigen Kriegs-Zeiten noch keine End&#x017F;chafft neh-<lb/>
men wollen/ i&#x017F;t er immer von einem Orth zum andern/ iedoch<lb/>
&#x017F;tets mit <hi rendition="#aq">Permis&#x017F;ion</hi> &#x017F;einer gna&#x0364;dig&#x017F;ten Herr&#x017F;chafft verrei&#x017F;et/<lb/>
&#x017F;ich theils in &#x017F;einer edlen <hi rendition="#aq">Mu&#x017F;ic</hi> umb de&#x017F;to mehr <hi rendition="#aq">perfectioniret</hi>,<lb/>
theils von hohen Ko&#x0364;nigl. und Fu&#x0364;r&#x017F;tl. Potentaten auff gna&#x0364;dig-<lb/>
&#x017F;tes Begehren/ weit und breit geru&#x0364;hmt gemachet/ Ma&#x017F;&#x017F;en er<lb/>
denn <hi rendition="#aq">Anno 1634.</hi> uff Begehren Jhrer Ko&#x0364;nigl. Maje&#x017F;t. in Den-<lb/>
nemarck nach Coppenhagen/ <hi rendition="#aq">Anno 1638.</hi> nacher Braun-<lb/>
&#x017F;chweig und Lu&#x0364;neburg/ <hi rendition="#aq">Anno 1642.</hi> wiederumb nach Denne-<lb/>
marck da&#x017F;elb&#x017F;t beym Ko&#x0364;nigl. Beylager und andern hohen Zu-<lb/>
&#x017F;ammenkunfften die <hi rendition="#aq">Mu&#x017F;icam dirigiren</hi> und vor&#x017F;tehen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en;<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Der<lb/></fw>
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0048] Lebens-Lauff. nacher Weiſſenfels/ nachmahls aber des damaligen Steuer- Buchhalters Herrn Chriſtian Hartmans Ehe-Liebſten/ als ihrer nahen Anverwandtin zur Aufferziehung gegeben/ und weiln die damahligen Kriegs-Preſſuren in dieſen Landen ie mehr und mehr zu nahmen/ welche denn alle das jenige/ was ſonſt bey der edlen Friedens-Zeit zu floriren pfleget/ verhinder- ten/ und gleichfalls ſeiner Profesſion einen nicht ſchlechten Ein- wurff thaten/ hat er ſich reſolviret, eine peregrination wieder- umb an zuſtellen/ und nachdem er von Jhre Churfuͤrſtl. Durchl. numehro hoͤchſtſeel. Andenckens auff eine gewiſſe Zeit Indult erlanget/ iſt er Anno 1628. am 11. Auguſti von hier zum andern mahl nach Jtalien gangen/ nach ſeiner gluͤcklichen Wiederkunfft aber/ hat er mit Schmertzen erfahren muͤſſen/ wie ſein lieber Herr Vater Chriſtoph Schuͤtz geweſener Buͤr- germeiſter zu Weiſſenfels Anno 1631. am 25. Auguſti und ſein lieber Herr Schweher-Vater Herr Chriſtian Wildeck geweſe- ner Churfuͤrſtl. Steuer-Buchhalter am 1. Octobris ejuſdem anni ſich dieſer Welt entzogen haben/ dahero er immer ein Be- truͤbnuͤs uͤber das ander bekommen hat; Und nachdem die boͤſen und unruhigen Kriegs-Zeiten noch keine Endſchafft neh- men wollen/ iſt er immer von einem Orth zum andern/ iedoch ſtets mit Permisſion ſeiner gnaͤdigſten Herrſchafft verreiſet/ ſich theils in ſeiner edlen Muſic umb deſto mehr perfectioniret, theils von hohen Koͤnigl. und Fuͤrſtl. Potentaten auff gnaͤdig- ſtes Begehren/ weit und breit geruͤhmt gemachet/ Maſſen er denn Anno 1634. uff Begehren Jhrer Koͤnigl. Majeſt. in Den- nemarck nach Coppenhagen/ Anno 1638. nacher Braun- ſchweig und Luͤneburg/ Anno 1642. wiederumb nach Denne- marck daſelbſt beym Koͤnigl. Beylager und andern hohen Zu- ſammenkunfften die Muſicam dirigiren und vorſtehen muͤſſen; Der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

SLUB Dresden: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-12-03T09:14:21Z)
Frank Wiegand: Transkription und Textauszeichnung nach DTA-Basisformat (2012-12-03T09:14:21Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/geier_schuetz_1672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/geier_schuetz_1672/48
Zitationshilfe: Geier, Martin: Die köstlichste Arbeit/ aus dem 119. Psalm v. 54. [...] bei Ansehnlicher und Volckreicher Leichbestattung Des [...] Herrn Henrich Schützens [...]. Dresden, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/geier_schuetz_1672/48>, abgerufen am 09.08.2020.