Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Geier, Martin: Die köstlichste Arbeit/ aus dem 119. Psalm v. 54. [...] bei Ansehnlicher und Volckreicher Leichbestattung Des [...] Herrn Henrich Schützens [...]. Dresden, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

Lebens-Lauff.
inbrünstig angeruffen/ dann der lieben Seinigen Gutachten
gebrauchet/ und weil er eine sonderbahre Ehren-Affection und
hertzliche Liebe zu des Churfl. Sächs. [L]and- und Tranck-Steu-
er Buchhalters/ des weiland Edlen und hochbenahmten
Herrn Christian Wildecks Seel. vielgeliebtesten Toch-
ter/ Jungfer Magdalenen/ bey sich gemercket/ hat er in Nah-
men des Allerhöchsten mit guten Wuntzsch und Willen seiner
Liebsten Angehörigen/ solche geschöpffte Ehren-Freundschafft
ietzt gedachter Jungfer Wildeckin geehrte Eltern/ mit gebüh-
render Bescheidenheit angetragen/ welche dann nach vorher-
gehender ihres theils gleichfalls beschehener Anruffung des
Höchsten und reifflichen Uberlegung unter sich und ihren na-
hen Anverwandten/ ihre geliebte Tochter/ ermelten Herrn
Schützen in Ansehung sines Gottseeligen Wandels/ leutseeli-
gen Hertzens und Gemüths/ stattlicher Erudition, Wissen-
schafften und andern besonders rühmlichen Qvalitäten, in
Nahmen der heiligen Dreyfaltigkeit verlobet und verspro-
chen/ welches angefangen Ehe- und Ehren-Werck auch den 1.
Junii 1619.
gewöhnlicher Massen durch Priesterliche Trauung
vollnzogen worden. Nachdem ihm nun dieses Freuden- und
Ehren-Licht auffgangen/ hat der fromme GOTT solches ie
mehr und mehr vermehret/ und ihn und seine Ehe-Liebste mit
zweyen Töchtern benantlich Anna Justina und Euphrosina
begnadiget: Allein die Süssigkeit dieser erwündschten Ehe/
ist gar gald in eine bittere Creutz-Wermuth verwandelt wor-
den/ indem er in den 6. Jahr seine Liebe erfahren müssen/ wie
seine Ehe Liebste Anno 1625. am 6. Septembris durch den zeit-
lichen Todt seiner Seiten entrissen/ und er dadurch in ein nicht
geringen Betrübnüs versetzet worden/ dahero er dann seine
beyde vorbenante Töchtere anfänglich seiner liebsten Mutter

nacher
G 2

Lebens-Lauff.
inbruͤnſtig angeruffen/ dann der lieben Seinigen Gutachten
gebrauchet/ und weil er eine ſonderbahre Ehren-Affection und
hertzliche Liebe zu des Churfl. Saͤchſ. [L]and- und Tranck-Steu-
er Buchhalters/ des weiland Edlen und hochbenahmten
Herrn Chriſtian Wildecks Seel. vielgeliebteſten Toch-
ter/ Jungfer Magdalenen/ bey ſich gemercket/ hat er in Nah-
men des Allerhoͤchſten mit guten Wuntzſch und Willen ſeiner
Liebſten Angehoͤrigen/ ſolche geſchoͤpffte Ehren-Freundſchafft
ietzt gedachter Jungfer Wildeckin geehrte Eltern/ mit gebuͤh-
render Beſcheidenheit angetragen/ welche dann nach vorher-
gehender ihres theils gleichfalls beſchehener Anruffung des
Hoͤchſten und reifflichen Uberlegung unter ſich und ihren na-
hen Anverwandten/ ihre geliebte Tochter/ ermelten Herrn
Schuͤtzen in Anſehung ſines Gottſeeligen Wandels/ leutſeeli-
gen Hertzens und Gemuͤths/ ſtattlicher Erudition, Wiſſen-
ſchafften und andern beſonders ruͤhmlichen Qvalitäten, in
Nahmen der heiligen Dreyfaltigkeit verlobet und verſpro-
chen/ welches angefangen Ehe- und Ehren-Werck auch den 1.
Junii 1619.
gewoͤhnlicher Maſſen durch Prieſterliche Trauung
vollnzogen worden. Nachdem ihm nun dieſes Freuden- und
Ehren-Licht auffgangen/ hat der fromme GOTT ſolches ie
mehr und mehr vermehret/ und ihn und ſeine Ehe-Liebſte mit
zweyen Toͤchtern benantlich Anna Juſtina und Euphroſina
begnadiget: Allein die Suͤſſigkeit dieſer erwuͤndſchten Ehe/
iſt gar gald in eine bittere Creutz-Wermuth verwandelt wor-
den/ indem er in den 6. Jahr ſeine Liebe erfahren muͤſſen/ wie
ſeine Ehe Liebſte Anno 1625. am 6. Septembris durch den zeit-
lichen Todt ſeiner Seiten entriſſen/ und er dadurch in ein nicht
geringen Betruͤbnuͤs verſetzet worden/ dahero er dann ſeine
beyde vorbenante Toͤchtere anfaͤnglich ſeiner liebſten Mutter

nacher
G 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0047"/><fw type="header" place="top">Lebens-Lauff.<lb/></fw> inbru&#x0364;n&#x017F;tig angeruffen/ dann der lieben Seinigen Gutachten<lb/>
gebrauchet/ und weil er eine &#x017F;onderbahre Ehren<hi rendition="#aq">-Affection</hi> und<lb/>
hertzliche Liebe zu des Churfl. Sa&#x0364;ch&#x017F;. <supplied>L</supplied>and- und Tranck-Steu-<lb/>
er Buchhalters/ des weiland Edlen und hochbenahmten<lb/>
Herrn Chri&#x017F;tian Wildecks Seel. vielgeliebte&#x017F;ten Toch-<lb/>
ter/ Jungfer Magdalenen/ bey &#x017F;ich gemercket/ hat er in Nah-<lb/>
men des Allerho&#x0364;ch&#x017F;ten mit guten Wuntz&#x017F;ch und Willen &#x017F;einer<lb/>
Lieb&#x017F;ten Angeho&#x0364;rigen/ &#x017F;olche ge&#x017F;cho&#x0364;pffte Ehren-Freund&#x017F;chafft<lb/>
ietzt gedachter Jungfer Wildeckin geehrte Eltern/ mit gebu&#x0364;h-<lb/>
render Be&#x017F;cheidenheit angetragen/ welche dann nach vorher-<lb/>
gehender ihres theils gleichfalls be&#x017F;chehener Anruffung des<lb/>
Ho&#x0364;ch&#x017F;ten und reifflichen Uberlegung unter &#x017F;ich und ihren na-<lb/>
hen Anverwandten/ ihre geliebte Tochter/ ermelten Herrn<lb/>
Schu&#x0364;tzen in An&#x017F;ehung &#x017F;ines Gott&#x017F;eeligen Wandels/ leut&#x017F;eeli-<lb/>
gen Hertzens und Gemu&#x0364;ths/ &#x017F;tattlicher <hi rendition="#aq">Erudition</hi>, Wi&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
&#x017F;chafften und andern be&#x017F;onders ru&#x0364;hmlichen <hi rendition="#aq">Qvalitäten</hi>, in<lb/>
Nahmen der heiligen Dreyfaltigkeit verlobet und ver&#x017F;pro-<lb/>
chen/ welches angefangen Ehe- und Ehren-Werck auch den <hi rendition="#aq">1.<lb/>
Junii 1619.</hi> gewo&#x0364;hnlicher Ma&#x017F;&#x017F;en durch Prie&#x017F;terliche Trauung<lb/>
vollnzogen worden. Nachdem ihm nun die&#x017F;es Freuden- und<lb/>
Ehren-Licht auffgangen/ hat der fromme GOTT &#x017F;olches ie<lb/>
mehr und mehr vermehret/ und ihn und &#x017F;eine Ehe-Lieb&#x017F;te mit<lb/>
zweyen To&#x0364;chtern benantlich Anna Ju&#x017F;tina und Euphro&#x017F;ina<lb/>
begnadiget: Allein die Su&#x0364;&#x017F;&#x017F;igkeit die&#x017F;er erwu&#x0364;nd&#x017F;chten Ehe/<lb/>
i&#x017F;t gar gald in eine bittere Creutz-Wermuth verwandelt wor-<lb/>
den/ indem er in den 6. Jahr &#x017F;eine Liebe erfahren mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ wie<lb/>
&#x017F;eine Ehe Lieb&#x017F;te <hi rendition="#aq">Anno 1625.</hi> am <hi rendition="#aq">6. Septembris</hi> durch den zeit-<lb/>
lichen Todt &#x017F;einer Seiten entri&#x017F;&#x017F;en/ und er dadurch in ein nicht<lb/>
geringen Betru&#x0364;bnu&#x0364;s ver&#x017F;etzet worden/ dahero er dann &#x017F;eine<lb/>
beyde vorbenante To&#x0364;chtere anfa&#x0364;nglich &#x017F;einer lieb&#x017F;ten Mutter<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">G 2</fw> <fw type="catch" place="bottom">nacher<lb/></fw>
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0047] Lebens-Lauff. inbruͤnſtig angeruffen/ dann der lieben Seinigen Gutachten gebrauchet/ und weil er eine ſonderbahre Ehren-Affection und hertzliche Liebe zu des Churfl. Saͤchſ. Land- und Tranck-Steu- er Buchhalters/ des weiland Edlen und hochbenahmten Herrn Chriſtian Wildecks Seel. vielgeliebteſten Toch- ter/ Jungfer Magdalenen/ bey ſich gemercket/ hat er in Nah- men des Allerhoͤchſten mit guten Wuntzſch und Willen ſeiner Liebſten Angehoͤrigen/ ſolche geſchoͤpffte Ehren-Freundſchafft ietzt gedachter Jungfer Wildeckin geehrte Eltern/ mit gebuͤh- render Beſcheidenheit angetragen/ welche dann nach vorher- gehender ihres theils gleichfalls beſchehener Anruffung des Hoͤchſten und reifflichen Uberlegung unter ſich und ihren na- hen Anverwandten/ ihre geliebte Tochter/ ermelten Herrn Schuͤtzen in Anſehung ſines Gottſeeligen Wandels/ leutſeeli- gen Hertzens und Gemuͤths/ ſtattlicher Erudition, Wiſſen- ſchafften und andern beſonders ruͤhmlichen Qvalitäten, in Nahmen der heiligen Dreyfaltigkeit verlobet und verſpro- chen/ welches angefangen Ehe- und Ehren-Werck auch den 1. Junii 1619. gewoͤhnlicher Maſſen durch Prieſterliche Trauung vollnzogen worden. Nachdem ihm nun dieſes Freuden- und Ehren-Licht auffgangen/ hat der fromme GOTT ſolches ie mehr und mehr vermehret/ und ihn und ſeine Ehe-Liebſte mit zweyen Toͤchtern benantlich Anna Juſtina und Euphroſina begnadiget: Allein die Suͤſſigkeit dieſer erwuͤndſchten Ehe/ iſt gar gald in eine bittere Creutz-Wermuth verwandelt wor- den/ indem er in den 6. Jahr ſeine Liebe erfahren muͤſſen/ wie ſeine Ehe Liebſte Anno 1625. am 6. Septembris durch den zeit- lichen Todt ſeiner Seiten entriſſen/ und er dadurch in ein nicht geringen Betruͤbnuͤs verſetzet worden/ dahero er dann ſeine beyde vorbenante Toͤchtere anfaͤnglich ſeiner liebſten Mutter nacher G 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

SLUB Dresden: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-12-03T09:14:21Z)
Frank Wiegand: Transkription und Textauszeichnung nach DTA-Basisformat (2012-12-03T09:14:21Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/geier_schuetz_1672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/geier_schuetz_1672/47
Zitationshilfe: Geier, Martin: Die köstlichste Arbeit/ aus dem 119. Psalm v. 54. [...] bei Ansehnlicher und Volckreicher Leichbestattung Des [...] Herrn Henrich Schützens [...]. Dresden, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/geier_schuetz_1672/47>, abgerufen am 13.08.2020.