Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Geier, Martin: Die köstlichste Arbeit/ aus dem 119. Psalm v. 54. [...] bei Ansehnlicher und Volckreicher Leichbestattung Des [...] Herrn Henrich Schützens [...]. Dresden, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

Lebens-Lauff.
da es sich gleich zugetragen/ daß circiter Annum 1607. seine seel.
Eltern seinem Bruder Georgium nebenst seines seel. Herrn Va-
ters Brudern Sohn/ Heinrich Schützen Studiorum gratia nacher
Marpurg geschicket/ nach dessen Vernehmung auf Anhaltung
Er von Jhre Hoch-Fürstl. Gnad. permission erlanget/ daß in
gedachter Gesellschafft Er sich nach Marpurg mit begeben möch-
te/ Alß Er nun seines Wuntsches theilhafftig worden/ hat Er
sich daselbst mit Continuirung seines einmahl vorgesetzten Studii
Juridici
eiferigst erwiesen/ dahero Er denn den Institutionibus
Juris. Qvaestionibus Hoenonii
und andern vornehmen Authoren
fleissig obgelegen/ und in weniger Zeit durch eine Disputation de
legatis
rühmlich erwiesen/ daß Er seine Zeit nicht über angewendet
habe. Bald darauff Anno 1609. ist geschehen/ daß höchstge-
dachte Jhre Hoch-Fürstl. Gnaden Herr Land-Graf Moritz
nacher Marpurg kommen/ da denn Demselben Er seiner Schul-
digkeit nach aufgewartet/ bey welcher Gelegenheit/ nicht wissen-
de qvo fato, Jhre Gnaden angefangen und gesaget hat/ wie Er
vernommen/ daß Er sich gäntzlich und vornehmlich auf das stu-
dium Juridicum
wendete/ und weil Er bey Jhm eine sonderbare
Inclination zu der Profession der edlen Music vermercket/ und der
weltberühmter Musicus Herr Johann Gabriel zu Venedig annoch
am Leben were/ so were er nicht übel besonnen/ im fall Er Herr
Schütze Lust hätte/ Jhn den Verlag darzu zu schaffen/ und da-
hin zu senden/ damit Er das studium Musicum rechtschaffen fort-
stellen könte; Wie nun dergleichen Offerten junge Leuthe selten
außzuschlagen pflegen/ also hat Er sich auch damahls resolviret/
und solche angetragene Gnade mit unterthänigsten Danck ange-
nommen/ in Meinung/ daß Er nechst seiner Wiederkehre aus
Jtalien/ dennoch fernerweit zu den Büchern greiffen/ und seine
Studia in mehrern continuiren könte/ Jst daher im Nahmen

GOttes

Lebens-Lauff.
da es ſich gleich zugetragen/ daß circiter Annum 1607. ſeine ſeel.
Eltern ſeinem Bruder Georgium nebenſt ſeines ſeel. Herrn Va-
ters Brudern Sohn/ Heinrich Schuͤtzen Studiorum gratia nacher
Marpurg geſchicket/ nach deſſen Vernehmung auf Anhaltung
Er von Jhre Hoch-Fuͤrſtl. Gnad. permisſion erlanget/ daß in
gedachter Geſellſchafft Er ſich nach Marpurg mit begeben moͤch-
te/ Alß Er nun ſeines Wuntſches theilhafftig worden/ hat Er
ſich daſelbſt mit Continuirung ſeines einmahl vorgeſetzten Studii
Juridici
eiferigſt erwieſen/ dahero Er denn den Inſtitutionibus
Juris. Qvæſtionibus Hœnonii
und andern vornehmen Authoren
fleiſſig obgelegen/ und in weniger Zeit durch eine Diſputation de
legatis
ruͤhmlich erwieſen/ daß Er ſeine Zeit nicht uͤber angewendet
habe. Bald darauff Anno 1609. iſt geſchehen/ daß hoͤchſtge-
dachte Jhre Hoch-Fuͤrſtl. Gnaden Herr Land-Graf Moritz
nacher Marpurg kommen/ da denn Demſelben Er ſeiner Schul-
digkeit nach aufgewartet/ bey welcher Gelegenheit/ nicht wiſſen-
de qvô fatô, Jhre Gnaden angefangen und geſaget hat/ wie Er
vernommen/ daß Er ſich gaͤntzlich und vornehmlich auf das ſtu-
dium Juridicum
wendete/ und weil Er bey Jhm eine ſonderbare
Inclination zu der Profeſſion der edlen Muſic vermercket/ und der
weltberuͤhmter Muſicus Herr Johann Gabriel zu Venedig annoch
am Leben were/ ſo were er nicht uͤbel beſonnen/ im fall Er Herr
Schuͤtze Luſt haͤtte/ Jhn den Verlag darzu zu ſchaffen/ und da-
hin zu ſenden/ damit Er das ſtudium Muſicum rechtſchaffen fort-
ſtellen koͤnte; Wie nun dergleichen Offerten junge Leuthe ſelten
außzuſchlagen pflegen/ alſo hat Er ſich auch damahls reſolviret/
und ſolche angetragene Gnade mit unterthaͤnigſten Danck ange-
nommen/ in Meinung/ daß Er nechſt ſeiner Wiederkehre aus
Jtalien/ dennoch fernerweit zu den Buͤchern greiffen/ und ſeine
Studia in mehrern continuiren koͤnte/ Jſt daher im Nahmen

GOttes
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0044"/><fw type="header" place="top">Lebens-Lauff.<lb/></fw> da es &#x017F;ich gleich zugetragen/ daß <hi rendition="#aq"> circiter Annum 1607.</hi> &#x017F;eine &#x017F;eel.<lb/>
Eltern &#x017F;einem Bruder <hi rendition="#aq">Georgium</hi> neben&#x017F;t &#x017F;eines &#x017F;eel. Herrn Va-<lb/>
ters Brudern Sohn/ Heinrich Schu&#x0364;tzen <hi rendition="#aq">Studiorum gratia</hi> nacher<lb/>
Marpurg ge&#x017F;chicket/ nach de&#x017F;&#x017F;en Vernehmung auf Anhaltung<lb/>
Er von Jhre Hoch-Fu&#x0364;r&#x017F;tl. Gnad. <hi rendition="#aq">permis&#x017F;ion</hi> erlanget/ daß in<lb/>
gedachter Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft Er &#x017F;ich nach Marpurg mit begeben mo&#x0364;ch-<lb/>
te/ Alß Er nun &#x017F;eines Wunt&#x017F;ches theilhafftig worden/ hat Er<lb/>
&#x017F;ich da&#x017F;elb&#x017F;t mit <hi rendition="#aq">Continui</hi>rung &#x017F;eines einmahl vorge&#x017F;etzten <hi rendition="#aq">Studii<lb/>
Juridici</hi> eiferig&#x017F;t erwie&#x017F;en/ dahero Er denn den <hi rendition="#aq">In&#x017F;titutionibus<lb/>
Juris. Qvæ&#x017F;tionibus H&#x0153;nonii</hi> und andern vornehmen <hi rendition="#aq">Autho</hi>ren<lb/>
flei&#x017F;&#x017F;ig obgelegen/ und in weniger Zeit durch eine <hi rendition="#aq">Di&#x017F;putation de<lb/>
legatis</hi> ru&#x0364;hmlich erwie&#x017F;en/ daß Er &#x017F;eine Zeit nicht u&#x0364;ber angewendet<lb/>
habe. Bald darauff <hi rendition="#aq">Anno 1609.</hi> i&#x017F;t ge&#x017F;chehen/ daß ho&#x0364;ch&#x017F;tge-<lb/>
dachte Jhre Hoch-Fu&#x0364;r&#x017F;tl. Gnaden Herr Land-Graf Moritz<lb/>
nacher Marpurg kommen/ da denn Dem&#x017F;elben Er &#x017F;einer Schul-<lb/>
digkeit nach aufgewartet/ bey welcher Gelegenheit/ nicht wi&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
de <hi rendition="#aq">qvô fatô</hi>, Jhre Gnaden angefangen und ge&#x017F;aget hat/ wie Er<lb/>
vernommen/ daß Er &#x017F;ich ga&#x0364;ntzlich und vornehmlich auf das <hi rendition="#aq">&#x017F;tu-<lb/>
dium Juridicum</hi> wendete/ und weil Er bey Jhm eine &#x017F;onderbare<lb/><hi rendition="#aq">Inclination</hi> zu der <hi rendition="#aq">Profe&#x017F;&#x017F;ion</hi> der edlen <hi rendition="#aq">Mu&#x017F;ic</hi> vermercket/ und der<lb/>
weltberu&#x0364;hmter <hi rendition="#aq">Mu&#x017F;icus</hi> Herr <hi rendition="#aq">Johann Gabriel</hi> zu Venedig annoch<lb/>
am Leben were/ &#x017F;o were er nicht u&#x0364;bel be&#x017F;onnen/ im fall Er Herr<lb/>
Schu&#x0364;tze Lu&#x017F;t ha&#x0364;tte/ Jhn den Verlag darzu zu &#x017F;chaffen/ und da-<lb/>
hin zu &#x017F;enden/ damit Er das <hi rendition="#aq">&#x017F;tudium Mu&#x017F;icum</hi> recht&#x017F;chaffen fort-<lb/>
&#x017F;tellen ko&#x0364;nte; Wie nun dergleichen <hi rendition="#aq">Offerten</hi> junge Leuthe &#x017F;elten<lb/>
außzu&#x017F;chlagen pflegen/ al&#x017F;o hat Er &#x017F;ich auch damahls <hi rendition="#aq">re&#x017F;olvi</hi>ret/<lb/>
und &#x017F;olche angetragene Gnade  mit untertha&#x0364;nig&#x017F;ten Danck ange-<lb/>
nommen/ in Meinung/ daß Er nech&#x017F;t &#x017F;einer Wiederkehre aus<lb/>
Jtalien/ dennoch fernerweit zu den Bu&#x0364;chern greiffen/ und &#x017F;eine<lb/><hi rendition="#aq">Studia</hi> in mehrern <hi rendition="#aq">continui</hi>ren ko&#x0364;nte/ J&#x017F;t daher im Nahmen<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">GOttes<lb/></fw>
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0044] Lebens-Lauff. da es ſich gleich zugetragen/ daß circiter Annum 1607. ſeine ſeel. Eltern ſeinem Bruder Georgium nebenſt ſeines ſeel. Herrn Va- ters Brudern Sohn/ Heinrich Schuͤtzen Studiorum gratia nacher Marpurg geſchicket/ nach deſſen Vernehmung auf Anhaltung Er von Jhre Hoch-Fuͤrſtl. Gnad. permisſion erlanget/ daß in gedachter Geſellſchafft Er ſich nach Marpurg mit begeben moͤch- te/ Alß Er nun ſeines Wuntſches theilhafftig worden/ hat Er ſich daſelbſt mit Continuirung ſeines einmahl vorgeſetzten Studii Juridici eiferigſt erwieſen/ dahero Er denn den Inſtitutionibus Juris. Qvæſtionibus Hœnonii und andern vornehmen Authoren fleiſſig obgelegen/ und in weniger Zeit durch eine Diſputation de legatis ruͤhmlich erwieſen/ daß Er ſeine Zeit nicht uͤber angewendet habe. Bald darauff Anno 1609. iſt geſchehen/ daß hoͤchſtge- dachte Jhre Hoch-Fuͤrſtl. Gnaden Herr Land-Graf Moritz nacher Marpurg kommen/ da denn Demſelben Er ſeiner Schul- digkeit nach aufgewartet/ bey welcher Gelegenheit/ nicht wiſſen- de qvô fatô, Jhre Gnaden angefangen und geſaget hat/ wie Er vernommen/ daß Er ſich gaͤntzlich und vornehmlich auf das ſtu- dium Juridicum wendete/ und weil Er bey Jhm eine ſonderbare Inclination zu der Profeſſion der edlen Muſic vermercket/ und der weltberuͤhmter Muſicus Herr Johann Gabriel zu Venedig annoch am Leben were/ ſo were er nicht uͤbel beſonnen/ im fall Er Herr Schuͤtze Luſt haͤtte/ Jhn den Verlag darzu zu ſchaffen/ und da- hin zu ſenden/ damit Er das ſtudium Muſicum rechtſchaffen fort- ſtellen koͤnte; Wie nun dergleichen Offerten junge Leuthe ſelten außzuſchlagen pflegen/ alſo hat Er ſich auch damahls reſolviret/ und ſolche angetragene Gnade mit unterthaͤnigſten Danck ange- nommen/ in Meinung/ daß Er nechſt ſeiner Wiederkehre aus Jtalien/ dennoch fernerweit zu den Buͤchern greiffen/ und ſeine Studia in mehrern continuiren koͤnte/ Jſt daher im Nahmen GOttes

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

SLUB Dresden: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-12-03T09:14:21Z)
Frank Wiegand: Transkription und Textauszeichnung nach DTA-Basisformat (2012-12-03T09:14:21Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/geier_schuetz_1672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/geier_schuetz_1672/44
Zitationshilfe: Geier, Martin: Die köstlichste Arbeit/ aus dem 119. Psalm v. 54. [...] bei Ansehnlicher und Volckreicher Leichbestattung Des [...] Herrn Henrich Schützens [...]. Dresden, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/geier_schuetz_1672/44>, abgerufen am 13.08.2020.