Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Geier, Martin: Die köstlichste Arbeit/ aus dem 119. Psalm v. 54. [...] bei Ansehnlicher und Volckreicher Leichbestattung Des [...] Herrn Henrich Schützens [...]. Dresden, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

Die köstlichste Arbeit.
winde dich selbs/ und singe der welt/ dem Deifel und deinem eignem flei-
sche ein gutes lied zu trotz/ wie Paulus und Silas um mitternacht in den
gefängnüs/ oder wie der Herr Lutherus mitten in der schwersten anfech-
tung: versuch es in CHristi namen/ du wirst wunderliche wirckung er-
fahren. die wort stehen da: seid frölich in Hoffnung/ gedultig in
trübsal: Rom. 12, 12. Was ein frölich und geistreich lied für thaten
thun könne in zustossender gefahr/ wollen wir nicht bekräfftigen mit der
Päbstler ihren eingebildeten Wundern; als wen sie fürgeben/ das Anno
1209
: durch den gesang Veni creator Spiritus, die Vorstäte zu Carcas-
sona
weren überwältiget/ auch die Ketzer (vermuthlich die Waldenser)
Anno 1211. und 1212. gar sichtiglich dadurch geschrecket und erleget wor-
den: (bei dem Odorico Raynaldo, Annal. to. 13. An. 1209. n. 23. A.
1211. n. 15. A. 1212. n. 12.)
von welchen dingen nich gar viel zu fragen stünde.
Wir stellen auch dahin/ was der abgöttischen Sinesischen statt Lu für
eine wunderliche errettung durch die music zugestanden/ sintemahl da
der Hasingius ihr den gäntzlichen untergang geschworen/ in herumrei-
ten aber an unterschiedenen orten der stad so wohl der vocal als instru-
mental music gewar wurde/ schlosse er daraus/ das es keine barbarn/ son-
dern vielmehr vernünfftige/ geschickte und treue leute sein müsten/ die
sich solcher guten sachen beflissen/ und cassirte deswegen seinen schwur:
wie Martinius berichtet l. 7. hist. Sinens. f. 263. Dies that die music.
Diese und andere exempel lassen wir itzt an ihrem orte beruhen. Können
aber nicht geschweigen der gar heilsamen invention des Bischoffs von
Antiochien, Flaviani, welcher den erzürneten Keiser Theodosium, so
auch dieser stad die gäntzliche ruin und untergang geschworen hatte/ auff
solche art begütigte. Er ließ die kläglichen bus- und angst-lieder/ so
die armen erschreckten leute zu Antiochien damahls zu singen pflegten/
durch die Kaiserlichen capelknaben bei der tafel singen. Und als der
Keiser auff gethane erkündigung den bericht bekam/ dies weren ietzo der
armen Antiochener ihre gesänge und letzte zuflucht/ lieffen ihm die thre-
nen die backen herab/ und cassirte gleichfalls sein gesprochenes urtheil:

wie

Die koͤſtlichſte Arbeit.
winde dich ſelbs/ und ſinge der welt/ dem Deifel und deinem eignem flei-
ſche ein gutes lied zu trotz/ wie Paulus und Silas um mitternacht in den
gefaͤngnuͤs/ oder wie der Herr Lutherus mitten in der ſchwerſten anfech-
tung: verſuch es in CHriſti namen/ du wirſt wunderliche wirckung er-
fahren. die wort ſtehen da: ſeid froͤlich in Hoffnung/ gedultig in
truͤbſal: Rom. 12, 12. Was ein froͤlich und geiſtreich lied fuͤr thaten
thun koͤnne in zuſtoſſender gefahr/ wollen wir nicht bekraͤfftigen mit der
Paͤbſtler ihren eingebildeten Wundern; als wen ſie fuͤrgeben/ das Anno
1209
: durch den geſang Veni creator Spiritus, die Vorſtaͤte zu Carcas-
ſona
weren uͤberwaͤltiget/ auch die Ketzer (vermuthlich die Waldenſer)
Anno 1211. und 1212. gar ſichtiglich dadurch geſchrecket und erleget wor-
den: (bei dem Odorico Raynaldo, Annal. to. 13. An. 1209. n. 23. A.
1211. n. 15. A. 1212. n. 12.)
von welchen dingen nich gar viel zu fragen ſtuͤnde.
Wir ſtellen auch dahin/ was der abgoͤttiſchen Sineſiſchen ſtatt Lu fuͤr
eine wunderliche errettung durch die muſic zugeſtanden/ ſintemahl da
der Haſingius ihr den gaͤntzlichen untergang geſchworen/ in herumrei-
ten aber an unterſchiedenen orten der ſtad ſo wohl der vocal als inſtru-
mental muſic gewar wurde/ ſchloſſe er daraus/ das es keine barbarn/ ſon-
dern vielmehr vernuͤnfftige/ geſchickte und treue leute ſein muͤſten/ die
ſich ſolcher guten ſachen befliſſen/ und casſirte deswegen ſeinen ſchwur:
wie Martinius berichtet l. 7. hiſt. Sinenſ. f. 263. Dies that die muſic.
Dieſe und andere exempel laſſen wir itzt an ihrem orte beruhen. Koͤnnen
aber nicht geſchweigen der gar heilſamen invention des Biſchoffs von
Antiochien, Flaviani, welcher den erzuͤrneten Keiſer Theodoſium, ſo
auch dieſer ſtad die gaͤntzliche ruin und untergang geſchworen hatte/ auff
ſolche art beguͤtigte. Er ließ die klaͤglichen bus- und angſt-lieder/ ſo
die armen erſchreckten leute zu Antiochien damahls zu ſingen pflegten/
durch die Kaiſerlichen capelknaben bei der tafel ſingen. Und als der
Keiſer auff gethane erkuͤndigung den bericht bekam/ dies weren ietzo der
armen Antiochener ihre geſaͤnge und letzte zuflucht/ lieffen ihm die thre-
nen die backen herab/ und casſirte gleichfalls ſein geſprochenes urtheil:

wie
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0038"/><fw type="header" place="top">Die ko&#x0364;&#x017F;tlich&#x017F;te Arbeit.<lb/></fw> winde dich &#x017F;elbs/ und &#x017F;inge der welt/ dem Deifel und deinem eignem flei-<lb/>
&#x017F;che ein gutes lied zu trotz/ wie Paulus und Silas um mitternacht in den<lb/>
gefa&#x0364;ngnu&#x0364;s/ oder wie der Herr <hi rendition="#aq">Lutherus</hi> mitten in der &#x017F;chwer&#x017F;ten anfech-<lb/>
tung: ver&#x017F;uch es in CHri&#x017F;ti namen/ du wir&#x017F;t wunderliche wirckung er-<lb/>
fahren. die wort &#x017F;tehen da: &#x017F;eid fro&#x0364;lich in Hoffnung/ gedultig in<lb/>
tru&#x0364;b&#x017F;al: <hi rendition="#aq">Rom. 12, 12.</hi> Was ein fro&#x0364;lich und gei&#x017F;treich lied fu&#x0364;r thaten<lb/>
thun ko&#x0364;nne in zu&#x017F;to&#x017F;&#x017F;ender gefahr/ wollen wir nicht bekra&#x0364;fftigen mit der<lb/>
Pa&#x0364;b&#x017F;tler ihren eingebildeten Wundern; als wen &#x017F;ie fu&#x0364;rgeben/ das <hi rendition="#aq">Anno<lb/>
1209</hi>: durch den ge&#x017F;ang <hi rendition="#aq">Veni creator Spiritus</hi>, die Vor&#x017F;ta&#x0364;te zu <hi rendition="#aq">Carcas-<lb/>
&#x017F;ona</hi> weren u&#x0364;berwa&#x0364;ltiget/ auch die Ketzer (vermuthlich die Walden&#x017F;er)<lb/><hi rendition="#aq">Anno</hi> 1211. und 1212. gar &#x017F;ichtiglich dadurch ge&#x017F;chrecket und erleget wor-<lb/>
den: (bei dem <hi rendition="#aq">Odorico Raynaldo, Annal. to. 13. An. 1209. n. 23. A.<lb/>
1211. n. 15. A. 1212. n. 12.)</hi> von welchen dingen nich gar viel zu fragen &#x017F;tu&#x0364;nde.<lb/>
Wir &#x017F;tellen auch dahin/ was der abgo&#x0364;tti&#x017F;chen Sine&#x017F;i&#x017F;chen &#x017F;tatt <hi rendition="#aq">Lu</hi> fu&#x0364;r<lb/>
eine wunderliche errettung durch die <hi rendition="#aq">mu&#x017F;ic</hi> zuge&#x017F;tanden/ &#x017F;intemahl da<lb/>
der Ha&#x017F;ingius ihr den ga&#x0364;ntzlichen untergang ge&#x017F;chworen/ in herumrei-<lb/>
ten aber an unter&#x017F;chiedenen orten der &#x017F;tad &#x017F;o wohl der <hi rendition="#aq">vocal</hi> als in&#x017F;tru-<lb/>
mental <hi rendition="#aq">mu&#x017F;ic</hi> gewar wurde/ &#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;e er daraus/ das es keine barbarn/ &#x017F;on-<lb/>
dern vielmehr vernu&#x0364;nfftige/ ge&#x017F;chickte und treue leute &#x017F;ein mu&#x0364;&#x017F;ten/ die<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;olcher guten &#x017F;achen befli&#x017F;&#x017F;en/ und <hi rendition="#aq">cas&#x017F;irte</hi> deswegen &#x017F;einen &#x017F;chwur:<lb/>
wie <hi rendition="#aq">Martinius</hi> berichtet <hi rendition="#aq">l. 7. hi&#x017F;t. Sinen&#x017F;. f. 263.</hi> Dies that die <hi rendition="#aq">mu&#x017F;ic</hi>.<lb/>
Die&#x017F;e und andere exempel la&#x017F;&#x017F;en wir itzt an ihrem orte beruhen. Ko&#x0364;nnen<lb/>
aber nicht ge&#x017F;chweigen der gar heil&#x017F;amen <hi rendition="#aq">invention</hi> des Bi&#x017F;choffs von<lb/><hi rendition="#aq">Antiochien, Flaviani</hi>, welcher den erzu&#x0364;rneten Kei&#x017F;er <hi rendition="#aq">Theodo&#x017F;ium</hi>, &#x017F;o<lb/>
auch die&#x017F;er &#x017F;tad die ga&#x0364;ntzliche <hi rendition="#aq">ruin</hi> und untergang ge&#x017F;chworen hatte/ auff<lb/>
&#x017F;olche art begu&#x0364;tigte. Er ließ die kla&#x0364;glichen bus- und ang&#x017F;t-lieder/ &#x017F;o<lb/>
die armen er&#x017F;chreckten leute zu Antiochien damahls zu &#x017F;ingen pflegten/<lb/>
durch die Kai&#x017F;erlichen capelknaben bei der tafel &#x017F;ingen. Und als der<lb/>
Kei&#x017F;er auff gethane erku&#x0364;ndigung den bericht bekam/ dies weren ietzo der<lb/>
armen Antiochener ihre ge&#x017F;a&#x0364;nge und letzte zuflucht/ lieffen ihm die thre-<lb/>
nen die backen herab/ und <hi rendition="#aq">cas&#x017F;irte</hi> gleichfalls &#x017F;ein ge&#x017F;prochenes urtheil:<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">wie<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0038] Die koͤſtlichſte Arbeit. winde dich ſelbs/ und ſinge der welt/ dem Deifel und deinem eignem flei- ſche ein gutes lied zu trotz/ wie Paulus und Silas um mitternacht in den gefaͤngnuͤs/ oder wie der Herr Lutherus mitten in der ſchwerſten anfech- tung: verſuch es in CHriſti namen/ du wirſt wunderliche wirckung er- fahren. die wort ſtehen da: ſeid froͤlich in Hoffnung/ gedultig in truͤbſal: Rom. 12, 12. Was ein froͤlich und geiſtreich lied fuͤr thaten thun koͤnne in zuſtoſſender gefahr/ wollen wir nicht bekraͤfftigen mit der Paͤbſtler ihren eingebildeten Wundern; als wen ſie fuͤrgeben/ das Anno 1209: durch den geſang Veni creator Spiritus, die Vorſtaͤte zu Carcas- ſona weren uͤberwaͤltiget/ auch die Ketzer (vermuthlich die Waldenſer) Anno 1211. und 1212. gar ſichtiglich dadurch geſchrecket und erleget wor- den: (bei dem Odorico Raynaldo, Annal. to. 13. An. 1209. n. 23. A. 1211. n. 15. A. 1212. n. 12.) von welchen dingen nich gar viel zu fragen ſtuͤnde. Wir ſtellen auch dahin/ was der abgoͤttiſchen Sineſiſchen ſtatt Lu fuͤr eine wunderliche errettung durch die muſic zugeſtanden/ ſintemahl da der Haſingius ihr den gaͤntzlichen untergang geſchworen/ in herumrei- ten aber an unterſchiedenen orten der ſtad ſo wohl der vocal als inſtru- mental muſic gewar wurde/ ſchloſſe er daraus/ das es keine barbarn/ ſon- dern vielmehr vernuͤnfftige/ geſchickte und treue leute ſein muͤſten/ die ſich ſolcher guten ſachen befliſſen/ und casſirte deswegen ſeinen ſchwur: wie Martinius berichtet l. 7. hiſt. Sinenſ. f. 263. Dies that die muſic. Dieſe und andere exempel laſſen wir itzt an ihrem orte beruhen. Koͤnnen aber nicht geſchweigen der gar heilſamen invention des Biſchoffs von Antiochien, Flaviani, welcher den erzuͤrneten Keiſer Theodoſium, ſo auch dieſer ſtad die gaͤntzliche ruin und untergang geſchworen hatte/ auff ſolche art beguͤtigte. Er ließ die klaͤglichen bus- und angſt-lieder/ ſo die armen erſchreckten leute zu Antiochien damahls zu ſingen pflegten/ durch die Kaiſerlichen capelknaben bei der tafel ſingen. Und als der Keiſer auff gethane erkuͤndigung den bericht bekam/ dies weren ietzo der armen Antiochener ihre geſaͤnge und letzte zuflucht/ lieffen ihm die thre- nen die backen herab/ und casſirte gleichfalls ſein geſprochenes urtheil: wie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

SLUB Dresden: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-12-03T09:14:21Z)
Frank Wiegand: Transkription und Textauszeichnung nach DTA-Basisformat (2012-12-03T09:14:21Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/geier_schuetz_1672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/geier_schuetz_1672/38
Zitationshilfe: Geier, Martin: Die köstlichste Arbeit/ aus dem 119. Psalm v. 54. [...] bei Ansehnlicher und Volckreicher Leichbestattung Des [...] Herrn Henrich Schützens [...]. Dresden, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/geier_schuetz_1672/38>, abgerufen am 13.08.2020.