Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Geier, Martin: Die köstlichste Arbeit/ aus dem 119. Psalm v. 54. [...] bei Ansehnlicher und Volckreicher Leichbestattung Des [...] Herrn Henrich Schützens [...]. Dresden, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

Die köstlichste Arbeit.
nimmermehr in solchen worten sich eingebildet hette. Da hat wohl
ehe ein singend schülerlein für der thür einer armen Kreistenden und fast
desperaten mutter neue kräffte gebracht/ das über denn worten (und ob
es wärt bis in die nacht/ und wider an den morgen/ etc:) sie sich in
GOtt gestärcket/ und die frucht gesund zur welt gebohren hat. Wohl
auch dem/ der sein itziges leben als eine stehtwehrende Reise/ sein Haus
aber als eine kurtz-eingeräumte Herberge ansihet/ nach anleitung un-
sers spruches: in loco peregrinationis meae. Lieber GOtt/ wie lange we-
rets wohl/ das wir hier uns auffhalten? was sind 70 80. ja 100. Jahr?
Wen der mensche lange lebt/ sagt Sirach c. 18, 8: so lebet er hundert
jahr. Gleich wie ein tröpflein wassers gegen das meer/ und wie
ein körnlein gegen dem sand am meer/ so geringe sind seine jahr ge-
gen die ewigkeit. Wer wolte den/ wofern er anders recht Klug were/
sich übermässig bekümmern um die unlust/ so ihm auff solcher reise be-
gegnet: Ohne ist es zwar nicht; lieber kehret man unter weges ein bei
einem ehrlichen manne/ da man seine ruh und gute beqvemligkeit haben
kan. Aber wen sichs nicht anders leiden will/ so nimt man auch mit ei-
ner geringen schencke vor lieb/ und ist zu frieden/ wen man nur ein stücke
brod/ einen guten trunck und eine schütte gut stro bekömt/ lieber/ als wen
man in regen/ frost und schnee unter freien Himmel liegen müste. Wä-
rets doch nicht lange/ getrösten wir uns/ und warten desto freudiger auff
den lieben morgen. Also ob wir schon auff unserer Lebensreise auch ein-
mahl besser als das andere/ besser an diesen/ als an jenen orte/ accomo-
diret
werden/ soll uns doch deswegen die ungedult nicht überwältigen.
Lieber ein Lied von des HErren Rechten gesungen/ als das man ver-
gebens eines daher gruntzet oder pinselt/ damit uns doch gar nichts ge-
holffen wird. Ach wie klug thun die jenigen/ so da sehen auff das ende
des glaubens/ welches ist der seelen seligkeit/ 1. Pet. 1, 9: unterdessen
aber grosmütig alle unlust in der kurtzen herberge verschmertzen/ in be-
trachtung/ das der anfänger und vollender unsers glaubens weit mehrers
überstanden/ da er doch wohl freude hette haben können: Ebr. XII, 2.

Schlüs-

Die koͤſtlichſte Arbeit.
nimmermehr in ſolchen worten ſich eingebildet hette. Da hat wohl
ehe ein ſingend ſchuͤlerlein fuͤr der thuͤr einer armen Kreiſtenden und faſt
deſperaten mutter neue kraͤffte gebracht/ das uͤber denn worten (und ob
es waͤrt bis in die nacht/ und wider an den morgen/ etc:) ſie ſich in
GOtt geſtaͤrcket/ und die frucht geſund zur welt gebohren hat. Wohl
auch dem/ der ſein itziges leben als eine ſtehtwehrende Reiſe/ ſein Haus
aber als eine kurtz-eingeraͤumte Herberge anſihet/ nach anleitung un-
ſers ſpruches: in loco peregrinationis meæ. Lieber GOtt/ wie lange we-
rets wohl/ das wir hier uns auffhalten? was ſind 70 80. ja 100. Jahr?
Wen der menſche lange lebt/ ſagt Sirach c. 18, 8: ſo lebet er hundert
jahr. Gleich wie ein troͤpflein waſſers gegen das meer/ und wie
ein koͤrnlein gegen dem ſand am meer/ ſo geringe ſind ſeine jahr ge-
gen die ewigkeit. Wer wolte den/ wofern er anders recht Klug were/
ſich uͤbermaͤſsig bekuͤmmern um die unluſt/ ſo ihm auff ſolcher reiſe be-
gegnet: Ohne iſt es zwar nicht; lieber kehret man unter weges ein bei
einem ehrlichen manne/ da man ſeine ruh und gute beqvemligkeit haben
kan. Aber wen ſichs nicht anders leiden will/ ſo nimt man auch mit ei-
ner geringen ſchencke vor lieb/ und iſt zu frieden/ wen man nur ein ſtuͤcke
brod/ einen guten trunck und eine ſchuͤtte gut ſtro bekoͤmt/ lieber/ als wen
man in regen/ froſt und ſchnee unter freien Himmel liegen muͤſte. Waͤ-
rets doch nicht lange/ getroͤſten wir uns/ und warten deſto freudiger auff
den lieben morgen. Alſo ob wir ſchon auff unſerer Lebensreiſe auch ein-
mahl beſſer als das andere/ beſſer an dieſen/ als an jenen orte/ accomo-
diret
werden/ ſoll uns doch deswegen die ungedult nicht uͤberwaͤltigen.
Lieber ein Lied von des HErren Rechten geſungen/ als das man ver-
gebens eines daher gruntzet oder pinſelt/ damit uns doch gar nichts ge-
holffen wird. Ach wie klug thun die jenigen/ ſo da ſehen auff das ende
des glaubens/ welches iſt der ſeelen ſeligkeit/ 1. Pet. 1, 9: unterdeſſen
aber grosmuͤtig alle unluſt in der kurtzen herberge verſchmertzen/ in be-
trachtung/ das der anfaͤnger und vollender unſers glaubens weit mehrers
uͤberſtanden/ da er doch wohl freude hette haben koͤnnen: Ebr. XII, 2.

Schluͤs-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0036"/><fw type="header" place="top">Die ko&#x0364;&#x017F;tlich&#x017F;te Arbeit.<lb/></fw> nimmermehr in &#x017F;olchen worten &#x017F;ich eingebildet hette. Da hat wohl<lb/>
ehe ein &#x017F;ingend &#x017F;chu&#x0364;lerlein fu&#x0364;r der thu&#x0364;r einer armen Krei&#x017F;tenden und fa&#x017F;t<lb/><hi rendition="#aq">de&#x017F;peraten</hi> mutter neue kra&#x0364;ffte gebracht/ das u&#x0364;ber denn worten (und ob<lb/>
es wa&#x0364;rt bis in die nacht/ und wider an den morgen/ etc:) &#x017F;ie &#x017F;ich in<lb/>
GOtt ge&#x017F;ta&#x0364;rcket/ und die frucht ge&#x017F;und zur welt gebohren hat. Wohl<lb/>
auch dem/ der &#x017F;ein itziges leben als eine &#x017F;tehtwehrende Rei&#x017F;e/ &#x017F;ein Haus<lb/>
aber als eine kurtz-eingera&#x0364;umte Herberge an&#x017F;ihet/ nach anleitung un-<lb/>
&#x017F;ers &#x017F;pruches: <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">in loco peregrinationis meæ</hi></hi>. Lieber GOtt/ wie lange we-<lb/>
rets wohl/ das wir hier uns auffhalten? was &#x017F;ind 70 80. ja 100. Jahr?<lb/>
Wen der men&#x017F;che lange lebt/ &#x017F;agt Sirach <hi rendition="#aq">c. 18, 8</hi>: &#x017F;o lebet er hundert<lb/>
jahr. Gleich wie ein tro&#x0364;pflein wa&#x017F;&#x017F;ers gegen das meer/ und wie<lb/>
ein ko&#x0364;rnlein gegen dem &#x017F;and am meer/ &#x017F;o geringe &#x017F;ind &#x017F;eine jahr ge-<lb/>
gen die ewigkeit. Wer wolte den/ wofern er anders recht Klug were/<lb/>
&#x017F;ich u&#x0364;berma&#x0364;&#x017F;sig beku&#x0364;mmern um die unlu&#x017F;t/ &#x017F;o ihm auff &#x017F;olcher rei&#x017F;e be-<lb/>
gegnet: Ohne i&#x017F;t es zwar nicht; lieber kehret man unter weges ein bei<lb/>
einem ehrlichen manne/ da man &#x017F;eine ruh und gute beqvemligkeit haben<lb/>
kan. Aber wen &#x017F;ichs nicht anders leiden will/ &#x017F;o nimt man auch mit ei-<lb/>
ner geringen <choice><sic>&#x017F;cheucke</sic><corr>&#x017F;chencke</corr></choice> vor lieb/ und i&#x017F;t zu frieden/ wen man nur ein &#x017F;tu&#x0364;cke<lb/>
brod/ einen guten trunck und eine &#x017F;chu&#x0364;tte gut &#x017F;tro beko&#x0364;mt/ lieber/ als wen<lb/>
man in regen/ fro&#x017F;t und &#x017F;chnee unter freien Himmel liegen mu&#x0364;&#x017F;te. Wa&#x0364;-<lb/>
rets doch nicht lange/ getro&#x0364;&#x017F;ten wir uns/ und warten de&#x017F;to freudiger auff<lb/>
den lieben morgen. Al&#x017F;o ob wir &#x017F;chon auff un&#x017F;erer Lebensrei&#x017F;e auch ein-<lb/>
mahl be&#x017F;&#x017F;er als das andere/ be&#x017F;&#x017F;er an die&#x017F;en/ als an jenen orte/ <hi rendition="#aq">accomo-<lb/>
diret</hi> werden/ &#x017F;oll uns doch deswegen die ungedult nicht u&#x0364;berwa&#x0364;ltigen.<lb/>
Lieber ein Lied von des HErren Rechten ge&#x017F;ungen/ als das man ver-<lb/>
gebens eines daher gruntzet oder pin&#x017F;elt/ damit uns doch gar nichts ge-<lb/>
holffen wird. Ach wie klug thun die jenigen/ &#x017F;o da &#x017F;ehen auff das ende<lb/>
des glaubens/ welches i&#x017F;t der &#x017F;eelen &#x017F;eligkeit/ <hi rendition="#aq">1. Pet. 1, 9</hi>: unterde&#x017F;&#x017F;en<lb/>
aber grosmu&#x0364;tig alle unlu&#x017F;t in der kurtzen herberge ver&#x017F;chmertzen/ in be-<lb/>
trachtung/ das der anfa&#x0364;nger und vollender un&#x017F;ers glaubens weit mehrers<lb/>
u&#x0364;ber&#x017F;tanden/ da er doch wohl freude hette haben ko&#x0364;nnen: <hi rendition="#aq">Ebr. XII, 2.</hi><lb/></p>
            <fw type="catch" place="bottom">Schlu&#x0364;s-<lb/></fw>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0036] Die koͤſtlichſte Arbeit. nimmermehr in ſolchen worten ſich eingebildet hette. Da hat wohl ehe ein ſingend ſchuͤlerlein fuͤr der thuͤr einer armen Kreiſtenden und faſt deſperaten mutter neue kraͤffte gebracht/ das uͤber denn worten (und ob es waͤrt bis in die nacht/ und wider an den morgen/ etc:) ſie ſich in GOtt geſtaͤrcket/ und die frucht geſund zur welt gebohren hat. Wohl auch dem/ der ſein itziges leben als eine ſtehtwehrende Reiſe/ ſein Haus aber als eine kurtz-eingeraͤumte Herberge anſihet/ nach anleitung un- ſers ſpruches: in loco peregrinationis meæ. Lieber GOtt/ wie lange we- rets wohl/ das wir hier uns auffhalten? was ſind 70 80. ja 100. Jahr? Wen der menſche lange lebt/ ſagt Sirach c. 18, 8: ſo lebet er hundert jahr. Gleich wie ein troͤpflein waſſers gegen das meer/ und wie ein koͤrnlein gegen dem ſand am meer/ ſo geringe ſind ſeine jahr ge- gen die ewigkeit. Wer wolte den/ wofern er anders recht Klug were/ ſich uͤbermaͤſsig bekuͤmmern um die unluſt/ ſo ihm auff ſolcher reiſe be- gegnet: Ohne iſt es zwar nicht; lieber kehret man unter weges ein bei einem ehrlichen manne/ da man ſeine ruh und gute beqvemligkeit haben kan. Aber wen ſichs nicht anders leiden will/ ſo nimt man auch mit ei- ner geringen ſchencke vor lieb/ und iſt zu frieden/ wen man nur ein ſtuͤcke brod/ einen guten trunck und eine ſchuͤtte gut ſtro bekoͤmt/ lieber/ als wen man in regen/ froſt und ſchnee unter freien Himmel liegen muͤſte. Waͤ- rets doch nicht lange/ getroͤſten wir uns/ und warten deſto freudiger auff den lieben morgen. Alſo ob wir ſchon auff unſerer Lebensreiſe auch ein- mahl beſſer als das andere/ beſſer an dieſen/ als an jenen orte/ accomo- diret werden/ ſoll uns doch deswegen die ungedult nicht uͤberwaͤltigen. Lieber ein Lied von des HErren Rechten geſungen/ als das man ver- gebens eines daher gruntzet oder pinſelt/ damit uns doch gar nichts ge- holffen wird. Ach wie klug thun die jenigen/ ſo da ſehen auff das ende des glaubens/ welches iſt der ſeelen ſeligkeit/ 1. Pet. 1, 9: unterdeſſen aber grosmuͤtig alle unluſt in der kurtzen herberge verſchmertzen/ in be- trachtung/ das der anfaͤnger und vollender unſers glaubens weit mehrers uͤberſtanden/ da er doch wohl freude hette haben koͤnnen: Ebr. XII, 2. Schluͤs-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

SLUB Dresden: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-12-03T09:14:21Z)
Frank Wiegand: Transkription und Textauszeichnung nach DTA-Basisformat (2012-12-03T09:14:21Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/geier_schuetz_1672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/geier_schuetz_1672/36
Zitationshilfe: Geier, Martin: Die köstlichste Arbeit/ aus dem 119. Psalm v. 54. [...] bei Ansehnlicher und Volckreicher Leichbestattung Des [...] Herrn Henrich Schützens [...]. Dresden, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/geier_schuetz_1672/36>, abgerufen am 09.08.2020.