Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Geier, Martin: Die köstlichste Arbeit/ aus dem 119. Psalm v. 54. [...] bei Ansehnlicher und Volckreicher Leichbestattung Des [...] Herrn Henrich Schützens [...]. Dresden, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite
Die köstlichste Arbeit.

Wir unsers theils bleiben bei denen Rechten unsers lieben GOt-
tes/ und lassen dieselbe unser andächtiges/ erbauliches/ trostreiches lied
iederzeit sein in unsern Hause. Ach es bleibt dabei: Wen ich in
nöthen beth und sing/ so wird mein Hertz recht guter ding. Ach
was für grössere ehre können wir doch haben/ als das wir bei andächtiger
absingung geistlicher lieder versichert sein/ GOtt der HErr höre uns mit
lust zu: Jhm gefällt die rede mein/ kan ein frommes hertz sagen:
wie D. Becker also reimet Ps. 104:

Dir HErr zu lob ehr und danck
Sing ich all mein lebenlang;
So lang ich hie bleiben mag/
Meinem GOtt ich stets lob sag:
Jhm gefall die rede mein/
Von grund meines Hertzens rein
Will ich mich des HErren freun.

Ein ieder frommer Christ muntert sich billich mit ernst selbsten
täglich auff aus Ps. 146, 2: Lobe den HErren meine seele/ ich will
den HErren loben/ so lang ich lebe/ und meinen GOtt singen/
weil ich hie bin. Ja er trachtet auch/ andere neben sich im geist auffzu-
bringen: Lobet den HErren! den unsern GOtt loben das ist ein
köstlich ding; solch lob ist lieblich und schön: Psal. 147, 1. item/ lobet
den HErren in seinem heiligthum/ lobet ihn in der feste seiner
macht. Lobet ihn in seinen thaten; Lobet ihn in seiner Herrlig-
keit etc. Psal. 150, 1. seqq. Ach was für grosse glückseligkeit gönnet uns
der gütige GOtt bei dem hellen Lichte des Evangelii für unsern Vorfah-
ren/ auch für denen/ so noch ietzo im finstern Pabstum sitzen? Wer ver-
stehet doch daselbs einen gantzen Psalmen/ ja nur einen Vers des Psal-
mens/ recht und gründlich? wie unvernemlich ist doch der Lateinische
Psalter? Hingegen was für edele geistreiche Lieder haben wir Evange-

lischen?
Die koͤſtlichſte Arbeit.

Wir unſers theils bleiben bei denen Rechten unſers lieben GOt-
tes/ und laſſen dieſelbe unſer andaͤchtiges/ erbauliches/ troſtreiches lied
iederzeit ſein in unſern Hauſe. Ach es bleibt dabei: Wen ich in
noͤthen beth und ſing/ ſo wird mein Hertz recht guter ding. Ach
was fuͤr groͤſſere ehre koͤnnen wir doch haben/ als das wir bei andaͤchtiger
abſingung geiſtlicher lieder verſichert ſein/ GOtt der HErr hoͤre uns mit
luſt zu: Jhm gefaͤllt die rede mein/ kan ein frommes hertz ſagen:
wie D. Becker alſo reimet Pſ. 104:

Dir HErr zu lob ehr und danck
Sing ich all mein lebenlang;
So lang ich hie bleiben mag/
Meinem GOtt ich ſtets lob ſag:
Jhm gefall die rede mein/
Von grund meines Hertzens rein
Will ich mich des HErren freun.

Ein ieder frommer Chriſt muntert ſich billich mit ernſt ſelbſten
taͤglich auff aus Pſ. 146, 2: Lobe den HErren meine ſeele/ ich will
den HErren loben/ ſo lang ich lebe/ und meinen GOtt ſingen/
weil ich hie bin. Ja er trachtet auch/ andere neben ſich im geiſt auffzu-
bringen: Lobet den HErren! den unsern GOtt loben das iſt ein
koͤſtlich ding; ſolch lob iſt lieblich und ſchoͤn: Pſal. 147, 1. item/ lobet
den HErren in ſeinem heiligthum/ lobet ihn in der feſte ſeiner
macht. Lobet ihn in ſeinen thaten; Lobet ihn in ſeiner Herrlig-
keit etc. Pſal. 150, 1. ſeqq. Ach was fuͤr groſſe gluͤckſeligkeit goͤnnet uns
der guͤtige GOtt bei dem hellen Lichte des Evangelii fuͤr unſern Vorfah-
ren/ auch fuͤr denen/ ſo noch ietzo im finſtern Pabſtum ſitzen? Wer ver-
ſtehet doch daſelbs einen gantzen Pſalmen/ ja nur einen Vers des Pſal-
mens/ recht und gruͤndlich? wie unvernemlich iſt doch der Lateiniſche
Pſalter? Hingegen was fuͤr edele geiſtreiche Lieder haben wir Evange-

liſchen?
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0034"/>
            <fw type="header" place="top">Die ko&#x0364;&#x017F;tlich&#x017F;te Arbeit.<lb/></fw>
            <p>Wir un&#x017F;ers theils bleiben bei denen Rechten un&#x017F;ers lieben GOt-<lb/>
tes/ und la&#x017F;&#x017F;en die&#x017F;elbe un&#x017F;er anda&#x0364;chtiges/ erbauliches/ tro&#x017F;treiches lied<lb/>
iederzeit &#x017F;ein in un&#x017F;ern Hau&#x017F;e. Ach es bleibt dabei: Wen ich in<lb/>
no&#x0364;then beth und &#x017F;ing/ &#x017F;o wird mein Hertz recht guter ding. Ach<lb/>
was fu&#x0364;r gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ere ehre ko&#x0364;nnen wir doch haben/ als das wir bei anda&#x0364;chtiger<lb/>
ab&#x017F;ingung gei&#x017F;tlicher lieder ver&#x017F;ichert &#x017F;ein/ GOtt der HErr ho&#x0364;re uns mit<lb/>
lu&#x017F;t zu: Jhm gefa&#x0364;llt die rede mein/ kan ein frommes hertz &#x017F;agen:<lb/>
wie <hi rendition="#aq">D.</hi> Becker al&#x017F;o reimet <hi rendition="#aq">P&#x017F;. 104</hi>:<lb/></p>
            <lg type="poem">
              <l>Dir HErr zu lob ehr und danck<lb/></l>
              <l>Sing ich all mein lebenlang;<lb/></l>
              <l>So lang ich hie bleiben mag/<lb/></l>
              <l>Meinem GOtt ich &#x017F;tets lob &#x017F;ag:<lb/></l>
              <l>Jhm gefall die rede mein/<lb/></l>
              <l>Von grund meines Hertzens rein<lb/></l>
              <l>Will ich mich des HErren freun.<lb/></l>
            </lg><lb/><lb/>
            <p>Ein ieder frommer Chri&#x017F;t muntert &#x017F;ich billich mit ern&#x017F;t &#x017F;elb&#x017F;ten<lb/>
ta&#x0364;glich auff aus <hi rendition="#aq">P&#x017F;. 146, 2</hi>: Lobe den HErren meine &#x017F;eele/ ich will<lb/>
den HErren loben/ &#x017F;o lang ich lebe/ und meinen GOtt &#x017F;ingen/<lb/>
weil ich hie bin. Ja er trachtet auch/ andere neben &#x017F;ich im gei&#x017F;t auffzu-<lb/>
bringen: Lobet den HErren! den unsern GOtt loben das i&#x017F;t ein<lb/>
ko&#x0364;&#x017F;tlich ding; &#x017F;olch lob i&#x017F;t lieblich und &#x017F;cho&#x0364;n: <hi rendition="#aq">P&#x017F;al. 147, 1.</hi> item/ lobet<lb/>
den HErren in &#x017F;einem heiligthum/ lobet ihn in der fe&#x017F;te &#x017F;einer<lb/>
macht. Lobet ihn in &#x017F;einen thaten; Lobet ihn in &#x017F;einer Herrlig-<lb/>
keit etc. <hi rendition="#aq">P&#x017F;al. 150, 1. &#x017F;eqq.</hi> Ach was fu&#x0364;r gro&#x017F;&#x017F;e glu&#x0364;ck&#x017F;eligkeit go&#x0364;nnet uns<lb/>
der gu&#x0364;tige GOtt bei dem hellen Lichte des Evangelii fu&#x0364;r un&#x017F;ern Vorfah-<lb/>
ren/ auch fu&#x0364;r denen/ &#x017F;o noch ietzo im fin&#x017F;tern Pab&#x017F;tum &#x017F;itzen? Wer ver-<lb/>
&#x017F;tehet doch da&#x017F;elbs einen gantzen P&#x017F;almen/ ja nur einen Vers des P&#x017F;al-<lb/>
mens/ recht und gru&#x0364;ndlich? wie unvernemlich i&#x017F;t doch der Lateini&#x017F;che<lb/>
P&#x017F;alter? Hingegen was fu&#x0364;r edele gei&#x017F;treiche Lieder haben wir Evange-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">li&#x017F;chen?<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0034] Die koͤſtlichſte Arbeit. Wir unſers theils bleiben bei denen Rechten unſers lieben GOt- tes/ und laſſen dieſelbe unſer andaͤchtiges/ erbauliches/ troſtreiches lied iederzeit ſein in unſern Hauſe. Ach es bleibt dabei: Wen ich in noͤthen beth und ſing/ ſo wird mein Hertz recht guter ding. Ach was fuͤr groͤſſere ehre koͤnnen wir doch haben/ als das wir bei andaͤchtiger abſingung geiſtlicher lieder verſichert ſein/ GOtt der HErr hoͤre uns mit luſt zu: Jhm gefaͤllt die rede mein/ kan ein frommes hertz ſagen: wie D. Becker alſo reimet Pſ. 104: Dir HErr zu lob ehr und danck Sing ich all mein lebenlang; So lang ich hie bleiben mag/ Meinem GOtt ich ſtets lob ſag: Jhm gefall die rede mein/ Von grund meines Hertzens rein Will ich mich des HErren freun. Ein ieder frommer Chriſt muntert ſich billich mit ernſt ſelbſten taͤglich auff aus Pſ. 146, 2: Lobe den HErren meine ſeele/ ich will den HErren loben/ ſo lang ich lebe/ und meinen GOtt ſingen/ weil ich hie bin. Ja er trachtet auch/ andere neben ſich im geiſt auffzu- bringen: Lobet den HErren! den unsern GOtt loben das iſt ein koͤſtlich ding; ſolch lob iſt lieblich und ſchoͤn: Pſal. 147, 1. item/ lobet den HErren in ſeinem heiligthum/ lobet ihn in der feſte ſeiner macht. Lobet ihn in ſeinen thaten; Lobet ihn in ſeiner Herrlig- keit etc. Pſal. 150, 1. ſeqq. Ach was fuͤr groſſe gluͤckſeligkeit goͤnnet uns der guͤtige GOtt bei dem hellen Lichte des Evangelii fuͤr unſern Vorfah- ren/ auch fuͤr denen/ ſo noch ietzo im finſtern Pabſtum ſitzen? Wer ver- ſtehet doch daſelbs einen gantzen Pſalmen/ ja nur einen Vers des Pſal- mens/ recht und gruͤndlich? wie unvernemlich iſt doch der Lateiniſche Pſalter? Hingegen was fuͤr edele geiſtreiche Lieder haben wir Evange- liſchen?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

SLUB Dresden: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-12-03T09:14:21Z)
Frank Wiegand: Transkription und Textauszeichnung nach DTA-Basisformat (2012-12-03T09:14:21Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/geier_schuetz_1672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/geier_schuetz_1672/34
Zitationshilfe: Geier, Martin: Die köstlichste Arbeit/ aus dem 119. Psalm v. 54. [...] bei Ansehnlicher und Volckreicher Leichbestattung Des [...] Herrn Henrich Schützens [...]. Dresden, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/geier_schuetz_1672/34>, abgerufen am 13.08.2020.