Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Geier, Martin: Die köstlichste Arbeit/ aus dem 119. Psalm v. 54. [...] bei Ansehnlicher und Volckreicher Leichbestattung Des [...] Herrn Henrich Schützens [...]. Dresden, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

Die köstlichste Arbeit.
cum cantantium chorus libertate sua utens, neq; in consonum
organi adstrictus obseqvium, hymno canorae tantum vocis exul-
tat. Canticum a. psalmi est, cum organo praecinente subse-
qvens & aemula organo voc chori cunctis auditur, modum psal-
terii modulis vocus imitata, Psalmus v. cantici est, cum choro
antecanenti humanae cantionis hymno ars organi consonantis
aptatur, vocisq; modulis praecinentis pari psalterium svavitate
modulatur. Augustinus
über den 72. Psalm schreibet also: Hymni
laudes sunt Dei cum cantico. Hymni cantus sunt continentes
laudes Dei. Si sit laus, & non sit Dei, non est hymnus. Si sit
laus, & Deu laus, & non cantetur, non est hymnus. Oportet er-
go, ut si sit hymnus, habeat haec tria, & laudem, & Dei, & canti-
cum.
Woraus den so viel zu nehmen/ das es mit instrumental music/
nach dieser heiligen Väter meinung/ so ungereimt nicht sei/ gute an-
dacht/ hertzliche freude in GOtt/ wie auch geziemendes lob desselben
zubefördern; anderst würden sie wohl solcher instrument so hoch nicht
geachtet haben. Was der Mönche und Nonnen ihr unvernünfftiges
Lohn-Gesänge in Klöstern betrifft/ da der Zehende/ ja kaum der Hunder-
te/ verstehet/ was er singet/ und es recht heisset/ wie der HErr zu den
Söhnen Zebedei sagte: ihr wisset nicht/ was ihr bittet/ (Matth. 20,
22.)
da auch bei dem lateinischen gelöre die wenigsten Zuhörer das
Amen sprechen können/ (1. Corinth. 14, 16.) wollen wir auch nicht
viel Zeit verlieren. Was das heisse/ was Hose. 7, 14. stehet: sie
ruffen mich nicht an von Hertzen/ sondern [fremdsprachliches Material] lören (blöken und
heulen) auff ihren lagern/ geben wir ihnen in dessen zu bedencken.

Gleichwohl aber werden viel auch unter uns nicht von Grunde
ihres Hertzens mit David sprechen können: Deine rechte sind mein
Lied in meinem Hause/ in dem ihrer viel gar schlechte beliebung dazu
tragen. Zwar Lieder sind noch wohl zu hören; aber was für lieder?
sauff-lieder/ schandbare bulen-lieder/ hönische spott-lieder/ und was der-
gleichen üppigkeit befördert. Da finden sich manche geile Ovidii und

Catulli,
E

Die koͤſtlichſte Arbeit.
cum cantantium chorus libertate ſuâ utens, neq; in conſonum
organi adſtrictus obſeqvium, hymnô canoræ tantum vocis exul-
tat. Canticum a. pſalmi eſt, cum organo præcinente ſubſe-
qvens & æmula organo voc chori cunctis auditur, modum pſal-
terii modulis vocus imitata, Pſalmus v. cantici eſt, cum choró
antecanenti humanæ cantionis hymno ars organi conſonantis
aptatur, vocisq; modulis præcinentis pari pſalterium ſvavitate
modulatur. Auguſtinus
uͤber den 72. Pſalm ſchreibet alſo: Hymni
laudes ſunt Dei cum cantico. Hymni cantus ſunt continentes
laudes Dei. Si ſit laus, & non ſit Dei, non eſt hymnus. Si ſit
laus, & Deu laus, & non cantetur, non eſt hymnus. Oportet er-
gò, ut ſi ſit hymnus, habeat hæc tria, & laudem, & Dei, & canti-
cum.
Woraus den ſo viel zu nehmen/ das es mit inſtrumental muſic/
nach dieſer heiligen Vaͤter meinung/ ſo ungereimt nicht ſei/ gute an-
dacht/ hertzliche freude in GOtt/ wie auch geziemendes lob deſſelben
zubefoͤrdern; anderſt wuͤrden ſie wohl ſolcher inſtrument ſo hoch nicht
geachtet haben. Was der Moͤnche und Nonnen ihr unvernuͤnfftiges
Lohn-Geſaͤnge in Kloͤſtern betrifft/ da der Zehende/ ja kaum der Hunder-
te/ verſtehet/ was er ſinget/ und es recht heiſſet/ wie der HErr zu den
Soͤhnen Zebedei ſagte: ihr wiſſet nicht/ was ihr bittet/ (Matth. 20,
22.)
da auch bei dem lateiniſchen geloͤre die wenigſten Zuhoͤrer das
Amen ſprechen koͤnnen/ (1. Corinth. 14, 16.) wollen wir auch nicht
viel Zeit verlieren. Was das heiſſe/ was Hoſe. 7, 14. ſtehet: ſie
ruffen mich nicht an von Hertzen/ ſondern [fremdsprachliches Material] loͤren (bloͤken und
heulen) auff ihren lagern/ geben wir ihnen in deſſen zu bedencken.

Gleichwohl aber werden viel auch unter uns nicht von Grunde
ihres Hertzens mit David ſprechen koͤnnen: Deine rechte ſind mein
Lied in meinem Hauſe/ in dem ihrer viel gar ſchlechte beliebung dazu
tragen. Zwar Lieder ſind noch wohl zu hoͤren; aber was fuͤr lieder?
ſauff-lieder/ ſchandbare bulen-lieder/ hoͤniſche ſpott-lieder/ und was der-
gleichen uͤppigkeit befoͤrdert. Da finden ſich manche geile Ovidii und

Catulli,
E
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0029"/><fw type="header" place="top">Die ko&#x0364;&#x017F;tlich&#x017F;te Arbeit.<lb/></fw><hi rendition="#aq">cum cantantium chorus libertate &#x017F;uâ utens, neq; in con&#x017F;onum<lb/>
organi ad&#x017F;trictus ob&#x017F;eqvium, hymnô canoræ tantum vocis exul-<lb/>
tat. Canticum a. p&#x017F;almi e&#x017F;t, cum organo præcinente &#x017F;ub&#x017F;e-<lb/>
qvens &amp; æmula organo voc chori cunctis auditur, modum p&#x017F;al-<lb/>
terii modulis vocus imitata, P&#x017F;almus v. cantici e&#x017F;t, cum choró<lb/>
antecanenti humanæ cantionis hymno ars organi con&#x017F;onantis<lb/>
aptatur, vocisq; modulis præcinentis pari p&#x017F;alterium &#x017F;vavitate<lb/>
modulatur. Augu&#x017F;tinus</hi> u&#x0364;ber den 72. P&#x017F;alm &#x017F;chreibet al&#x017F;o: <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Hymni</hi><lb/>
laudes &#x017F;unt Dei cum cantico. <hi rendition="#i">Hymni cantus</hi> &#x017F;unt continentes<lb/>
laudes Dei. Si &#x017F;it laus, &amp; non &#x017F;it Dei, non e&#x017F;t hymnus. Si &#x017F;it<lb/>
laus, &amp; Deu laus, &amp; non cantetur, non e&#x017F;t hymnus. Oportet er-<lb/>
gò, ut &#x017F;i &#x017F;it hymnus, habeat hæc tria, &amp; laudem, &amp; Dei, &amp; canti-<lb/>
cum.</hi> Woraus den &#x017F;o viel zu nehmen/ das es mit in&#x017F;trumental mu&#x017F;ic/<lb/>
nach die&#x017F;er heiligen Va&#x0364;ter meinung/ &#x017F;o ungereimt nicht &#x017F;ei/ gute an-<lb/>
dacht/ hertzliche freude in GOtt/ wie auch geziemendes lob de&#x017F;&#x017F;elben<lb/>
zubefo&#x0364;rdern; ander&#x017F;t wu&#x0364;rden &#x017F;ie wohl &#x017F;olcher in&#x017F;trument &#x017F;o hoch nicht<lb/>
geachtet haben. Was der Mo&#x0364;nche und Nonnen ihr unvernu&#x0364;nfftiges<lb/>
Lohn-Ge&#x017F;a&#x0364;nge in Klo&#x0364;&#x017F;tern betrifft/ da der Zehende/ ja kaum der Hunder-<lb/>
te/ ver&#x017F;tehet/ was er &#x017F;inget/ und es recht hei&#x017F;&#x017F;et/ wie der HErr zu den<lb/>
So&#x0364;hnen Zebedei &#x017F;agte: ihr wi&#x017F;&#x017F;et nicht/ was ihr bittet/ <hi rendition="#aq">(Matth. 20,<lb/>
22.)</hi> da auch bei dem lateini&#x017F;chen gelo&#x0364;re die wenig&#x017F;ten Zuho&#x0364;rer das<lb/>
Amen &#x017F;prechen ko&#x0364;nnen/ <hi rendition="#aq">(1. Corinth. 14, 16.)</hi> wollen wir auch nicht<lb/>
viel Zeit verlieren. Was das hei&#x017F;&#x017F;e/ was Ho&#x017F;e. 7, 14. &#x017F;tehet: &#x017F;ie<lb/>
ruffen mich nicht an von Hertzen/ &#x017F;ondern <foreign xml:lang="heb"><gap reason="fm"/></foreign> lo&#x0364;ren (blo&#x0364;ken und<lb/>
heulen) auff ihren lagern/ geben wir ihnen in de&#x017F;&#x017F;en zu bedencken.<lb/></p>
            <p>Gleichwohl aber werden viel auch unter uns nicht von Grunde<lb/>
ihres Hertzens mit David &#x017F;prechen ko&#x0364;nnen: Deine rechte &#x017F;ind mein<lb/>
Lied in meinem Hau&#x017F;e/ in dem ihrer viel gar &#x017F;chlechte beliebung dazu<lb/>
tragen. Zwar Lieder &#x017F;ind noch wohl zu ho&#x0364;ren; aber was fu&#x0364;r lieder?<lb/>
&#x017F;auff-lieder/ &#x017F;chandbare bulen-lieder/ ho&#x0364;ni&#x017F;che &#x017F;pott-lieder/ und was der-<lb/>
gleichen u&#x0364;ppigkeit befo&#x0364;rdert. Da finden &#x017F;ich manche geile <hi rendition="#aq">Ovidii</hi> und<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">E</fw> <fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#aq">Catulli,</hi><lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0029] Die koͤſtlichſte Arbeit. cum cantantium chorus libertate ſuâ utens, neq; in conſonum organi adſtrictus obſeqvium, hymnô canoræ tantum vocis exul- tat. Canticum a. pſalmi eſt, cum organo præcinente ſubſe- qvens & æmula organo voc chori cunctis auditur, modum pſal- terii modulis vocus imitata, Pſalmus v. cantici eſt, cum choró antecanenti humanæ cantionis hymno ars organi conſonantis aptatur, vocisq; modulis præcinentis pari pſalterium ſvavitate modulatur. Auguſtinus uͤber den 72. Pſalm ſchreibet alſo: Hymni laudes ſunt Dei cum cantico. Hymni cantus ſunt continentes laudes Dei. Si ſit laus, & non ſit Dei, non eſt hymnus. Si ſit laus, & Deu laus, & non cantetur, non eſt hymnus. Oportet er- gò, ut ſi ſit hymnus, habeat hæc tria, & laudem, & Dei, & canti- cum. Woraus den ſo viel zu nehmen/ das es mit inſtrumental muſic/ nach dieſer heiligen Vaͤter meinung/ ſo ungereimt nicht ſei/ gute an- dacht/ hertzliche freude in GOtt/ wie auch geziemendes lob deſſelben zubefoͤrdern; anderſt wuͤrden ſie wohl ſolcher inſtrument ſo hoch nicht geachtet haben. Was der Moͤnche und Nonnen ihr unvernuͤnfftiges Lohn-Geſaͤnge in Kloͤſtern betrifft/ da der Zehende/ ja kaum der Hunder- te/ verſtehet/ was er ſinget/ und es recht heiſſet/ wie der HErr zu den Soͤhnen Zebedei ſagte: ihr wiſſet nicht/ was ihr bittet/ (Matth. 20, 22.) da auch bei dem lateiniſchen geloͤre die wenigſten Zuhoͤrer das Amen ſprechen koͤnnen/ (1. Corinth. 14, 16.) wollen wir auch nicht viel Zeit verlieren. Was das heiſſe/ was Hoſe. 7, 14. ſtehet: ſie ruffen mich nicht an von Hertzen/ ſondern _ loͤren (bloͤken und heulen) auff ihren lagern/ geben wir ihnen in deſſen zu bedencken. Gleichwohl aber werden viel auch unter uns nicht von Grunde ihres Hertzens mit David ſprechen koͤnnen: Deine rechte ſind mein Lied in meinem Hauſe/ in dem ihrer viel gar ſchlechte beliebung dazu tragen. Zwar Lieder ſind noch wohl zu hoͤren; aber was fuͤr lieder? ſauff-lieder/ ſchandbare bulen-lieder/ hoͤniſche ſpott-lieder/ und was der- gleichen uͤppigkeit befoͤrdert. Da finden ſich manche geile Ovidii und Catulli, E

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

SLUB Dresden: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-12-03T09:14:21Z)
Frank Wiegand: Transkription und Textauszeichnung nach DTA-Basisformat (2012-12-03T09:14:21Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/geier_schuetz_1672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/geier_schuetz_1672/29
Zitationshilfe: Geier, Martin: Die köstlichste Arbeit/ aus dem 119. Psalm v. 54. [...] bei Ansehnlicher und Volckreicher Leichbestattung Des [...] Herrn Henrich Schützens [...]. Dresden, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/geier_schuetz_1672/29>, abgerufen am 09.08.2020.