Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Geier, Martin: Die köstlichste Arbeit/ aus dem 119. Psalm v. 54. [...] bei Ansehnlicher und Volckreicher Leichbestattung Des [...] Herrn Henrich Schützens [...]. Dresden, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

Die köstlichste Arbeit.
mögen gebrauchet worden sein/ disputiret Menochius de repub. Ebr. f. 93.
Jm Neuen Testament haben wir Christen wegen der gesänge und geist-
lichen lieblichen lieder gnung an Pauli angeführten sprüchen/ Ephes. 5/
19. Coloss. 3/ 16
: wie auch an dem exempel der himmlischen heerscharen/
die ihr Gloria in excelsis so herrlich bei der Geburt Christi abgesungen/
Luc. 2/ 14: eben wir zu Esaiae zeiten das Sanctus, Sanctus, Sanctus: Je-
sa. 6/ 1.
Wozu die gesänge und Harffen gehören in der Offenb. c. 4/
11. &c.
Und hat der edlen music nachdruck nicht nur Saul hiebevor be-
gehrete/ vor seiner weissagung/ 2. Reg. 3/ 15: (anderer Exempel mehr zu
geschweigen/) sondern es gestehet auch der heilige vater Augustinus für
seine person/ wie viel die kirchen-Music zu Meiland bey ihm vermocht
habe. Qvantum flevi, schreibt er l. 9. confess. c. 6: in hymnis & can-
ticis tuis, svavesonantis ecclesiae tuae vocibus commotus acriter?
Voces illae influebant auribus meis, & eliqvabatur veritas tua in
cor meum, & ex ea aestuabat inde affectus pietatus, & currebant la-
crymae, & bene mihi erat cum eis.
Das ist/ wie weinte ich doch ü-
ber deinen lobgesängen und liedern/ da ich recht hefftig von denn
stimmen deiner wohlsingenden gemeine beweget ward? Diese
stimmen flossen durch meine ohren hinunter/ und ward zugleich
deine warheit in mein hertz eingeflösset/ darüber erhitzte sich die
gottesfurcht/ und flossen meine Thränen mit hauffen; dabei mir
doch gar wohl war. Also ergetzet sich Hieronymus im gelobten lan-
de über den guten gesängen: Extra psalmos silentium est. Qvocun-
qve te verteris, arator stivam tenens Halleluja decanta. sudans
messor psalmisse avocat, & curva attondens vites falce vinitor ali-
qvod Davidicum canit. Haec sunt in hab provincia carmina, hae,
ut vulgo dicitur, amatoriae cantiones. epist. 18. ad Marcellam.
Das
ist/ hier bei uns hörte man nichts/ als psalmen/ ausser denen lau-
ter stillschweigen zu spüren. Wo man sich hinwendet/ wird der
Ackermann hinter dem pfluge her sein Halleluja singen. Der be-

schwitzte

Die koͤſtlichſte Arbeit.
moͤgen gebrauchet worden ſein/ diſputiret Menochius de repub. Ebr. f. 93.
Jm Neuen Teſtament haben wir Chriſten wegen der geſaͤnge und geiſt-
lichen lieblichen lieder gnung an Pauli angefuͤhrten ſpruͤchen/ Epheſ. 5/
19. Coloſſ. 3/ 16
: wie auch an dem exempel der him̃liſchen heerſcharen/
die ihr Gloria in excelſis ſo herrlich bei der Geburt Chriſti abgeſungen/
Luc. 2/ 14: eben wir zu Eſaiæ zeiten das Sanctus, Sanctus, Sanctus: Je-
ſa. 6/ 1.
Wozu die geſaͤnge und Harffen gehoͤren in der Offenb. c. 4/
11. &c.
Und hat der edlen muſic nachdruck nicht nur Saul hiebevor be-
gehrete/ vor ſeiner weiſſagung/ 2. Reg. 3/ 15: (anderer Exempel mehr zu
geſchweigen/) ſondern es geſtehet auch der heilige vater Auguſtinus fuͤr
ſeine perſon/ wie viel die kirchen-Muſic zu Meiland bey ihm vermocht
habe. Qvantum flevi, ſchreibt er l. 9. confeſſ. c. 6: in hymnis & can-
ticis tuis, ſvaveſonantis eccleſiæ tuæ vocibus commotus acriter?
Voces illæ influebant auribus meis, & eliqvabatur veritas tua in
cor meum, & ex eâ æſtuabat inde affectus pietatus, & currebant la-
crymæ, & benè mihi erat cum eis.
Das iſt/ wie weinte ich doch uͤ-
ber deinen lobgeſaͤngen und liedern/ da ich recht hefftig von denn
ſtimmen deiner wohlſingenden gemeine beweget ward? Dieſe
ſtimmen floſſen durch meine ohren hinunter/ und ward zugleich
deine warheit in mein hertz eingefloͤſſet/ daruͤber erhitzte ſich die
gottesfurcht/ und floſſen meine Thraͤnen mit hauffen; dabei mir
doch gar wohl war. Alſo ergetzet ſich Hieronymus im gelobten lan-
de uͤber den guten geſaͤngen: Extra pſalmos ſilentium eſt. Qvocun-
qve te verteris, arator ſtivam tenens Halleluja decanta. ſudans
meſſor pſalmisſe avocat, & curvâ attondens vites falce vinitor ali-
qvod Davidicum canit. Hæc ſunt in hab provinciâ carmina, hæ,
ut vulgò dicitur, amatoriæ cantiones. epiſt. 18. ad Marcellam.
Das
iſt/ hier bei uns hoͤrte man nichts/ als pſalmen/ auſſer denen lau-
ter ſtillſchweigen zu ſpuͤren. Wo man ſich hinwendet/ wird der
Ackermann hinter dem pfluge her ſein Halleluja ſingen. Der be-

ſchwitzte
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0024"/><fw type="header" place="top">Die ko&#x0364;&#x017F;tlich&#x017F;te Arbeit.<lb/></fw> mo&#x0364;gen gebrauchet worden &#x017F;ein/ <hi rendition="#aq">di&#x017F;puti</hi>ret <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Menochius de repub. Ebr. f. 93.</hi></hi><lb/>
Jm Neuen Te&#x017F;tament haben wir Chri&#x017F;ten wegen der ge&#x017F;a&#x0364;nge und gei&#x017F;t-<lb/>
lichen lieblichen lieder gnung an Pauli angefu&#x0364;hrten &#x017F;pru&#x0364;chen/ <hi rendition="#aq">Ephe&#x017F;. 5/<lb/>
19. Colo&#x017F;&#x017F;. 3/ 16</hi>: wie auch an dem exempel der him&#x0303;li&#x017F;chen heer&#x017F;charen/<lb/>
die ihr <hi rendition="#aq">Gloria in excel&#x017F;is</hi> &#x017F;o herrlich bei der Geburt Chri&#x017F;ti abge&#x017F;ungen/<lb/><hi rendition="#aq">Luc. 2/ 14</hi>: eben wir zu <hi rendition="#aq">E&#x017F;aiæ</hi> zeiten das <hi rendition="#aq">Sanctus, Sanctus, Sanctus: Je-<lb/>
&#x017F;a. 6/ 1.</hi> Wozu die ge&#x017F;a&#x0364;nge und Harffen geho&#x0364;ren in der Offenb. <hi rendition="#aq">c. 4/<lb/>
11. &amp;c.</hi> Und hat der edlen mu&#x017F;ic nachdruck nicht nur Saul hiebevor be-<lb/>
gehrete/ vor &#x017F;einer wei&#x017F;&#x017F;agung/ <hi rendition="#aq">2. Reg. 3/ 15</hi>: (anderer Exempel mehr zu<lb/>
ge&#x017F;chweigen/) &#x017F;ondern es ge&#x017F;tehet auch der heilige vater <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;tinus</hi> fu&#x0364;r<lb/>
&#x017F;eine per&#x017F;on/ wie viel die kirchen-Mu&#x017F;ic zu Meiland bey ihm vermocht<lb/>
habe. <hi rendition="#aq">Qvantum flevi</hi>, &#x017F;chreibt er <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">l. 9. confe&#x017F;&#x017F;. c. 6:</hi> in hymnis &amp; can-<lb/>
ticis tuis, &#x017F;vave&#x017F;onantis eccle&#x017F;iæ tuæ vocibus commotus acriter?<lb/>
Voces illæ influebant auribus meis, &amp; eliqvabatur veritas tua in<lb/>
cor meum, &amp; ex eâ æ&#x017F;tuabat inde affectus pietatus, &amp; currebant la-<lb/>
crymæ, &amp; benè mihi erat cum eis.</hi> Das i&#x017F;t/ wie weinte ich doch u&#x0364;-<lb/>
ber deinen lobge&#x017F;a&#x0364;ngen und liedern/ da ich recht hefftig von denn<lb/>
&#x017F;timmen deiner wohl&#x017F;ingenden gemeine beweget ward? Die&#x017F;e<lb/>
&#x017F;timmen flo&#x017F;&#x017F;en durch meine ohren hinunter/ und ward zugleich<lb/>
deine warheit in mein hertz eingeflo&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ daru&#x0364;ber erhitzte &#x017F;ich die<lb/>
gottesfurcht/ und flo&#x017F;&#x017F;en meine Thra&#x0364;nen mit hauffen; dabei mir<lb/>
doch gar wohl war. Al&#x017F;o ergetzet &#x017F;ich <hi rendition="#aq">Hieronymus</hi> im gelobten lan-<lb/>
de u&#x0364;ber den guten ge&#x017F;a&#x0364;ngen: <hi rendition="#aq">Extra p&#x017F;almos &#x017F;ilentium e&#x017F;t. Qvocun-<lb/>
qve te verteris, arator &#x017F;tivam tenens Halleluja decanta. &#x017F;udans<lb/>
me&#x017F;&#x017F;or p&#x017F;almis&#x017F;e avocat, &amp; curvâ attondens vites falce vinitor ali-<lb/>
qvod Davidicum canit. Hæc &#x017F;unt in hab provinciâ carmina, hæ,<lb/>
ut vulgò dicitur, amatoriæ cantiones. <hi rendition="#i">epi&#x017F;t. 18. ad Marcellam.</hi></hi> Das<lb/>
i&#x017F;t/ hier bei uns ho&#x0364;rte man nichts/ als p&#x017F;almen/ au&#x017F;&#x017F;er denen lau-<lb/>
ter &#x017F;till&#x017F;chweigen zu &#x017F;pu&#x0364;ren. Wo man &#x017F;ich hinwendet/ wird der<lb/>
Ackermann hinter dem pfluge her &#x017F;ein Halleluja &#x017F;ingen. Der be-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">&#x017F;chwitzte<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0024] Die koͤſtlichſte Arbeit. moͤgen gebrauchet worden ſein/ diſputiret Menochius de repub. Ebr. f. 93. Jm Neuen Teſtament haben wir Chriſten wegen der geſaͤnge und geiſt- lichen lieblichen lieder gnung an Pauli angefuͤhrten ſpruͤchen/ Epheſ. 5/ 19. Coloſſ. 3/ 16: wie auch an dem exempel der him̃liſchen heerſcharen/ die ihr Gloria in excelſis ſo herrlich bei der Geburt Chriſti abgeſungen/ Luc. 2/ 14: eben wir zu Eſaiæ zeiten das Sanctus, Sanctus, Sanctus: Je- ſa. 6/ 1. Wozu die geſaͤnge und Harffen gehoͤren in der Offenb. c. 4/ 11. &c. Und hat der edlen muſic nachdruck nicht nur Saul hiebevor be- gehrete/ vor ſeiner weiſſagung/ 2. Reg. 3/ 15: (anderer Exempel mehr zu geſchweigen/) ſondern es geſtehet auch der heilige vater Auguſtinus fuͤr ſeine perſon/ wie viel die kirchen-Muſic zu Meiland bey ihm vermocht habe. Qvantum flevi, ſchreibt er l. 9. confeſſ. c. 6: in hymnis & can- ticis tuis, ſvaveſonantis eccleſiæ tuæ vocibus commotus acriter? Voces illæ influebant auribus meis, & eliqvabatur veritas tua in cor meum, & ex eâ æſtuabat inde affectus pietatus, & currebant la- crymæ, & benè mihi erat cum eis. Das iſt/ wie weinte ich doch uͤ- ber deinen lobgeſaͤngen und liedern/ da ich recht hefftig von denn ſtimmen deiner wohlſingenden gemeine beweget ward? Dieſe ſtimmen floſſen durch meine ohren hinunter/ und ward zugleich deine warheit in mein hertz eingefloͤſſet/ daruͤber erhitzte ſich die gottesfurcht/ und floſſen meine Thraͤnen mit hauffen; dabei mir doch gar wohl war. Alſo ergetzet ſich Hieronymus im gelobten lan- de uͤber den guten geſaͤngen: Extra pſalmos ſilentium eſt. Qvocun- qve te verteris, arator ſtivam tenens Halleluja decanta. ſudans meſſor pſalmisſe avocat, & curvâ attondens vites falce vinitor ali- qvod Davidicum canit. Hæc ſunt in hab provinciâ carmina, hæ, ut vulgò dicitur, amatoriæ cantiones. epiſt. 18. ad Marcellam. Das iſt/ hier bei uns hoͤrte man nichts/ als pſalmen/ auſſer denen lau- ter ſtillſchweigen zu ſpuͤren. Wo man ſich hinwendet/ wird der Ackermann hinter dem pfluge her ſein Halleluja ſingen. Der be- ſchwitzte

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

SLUB Dresden: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-12-03T09:14:21Z)
Frank Wiegand: Transkription und Textauszeichnung nach DTA-Basisformat (2012-12-03T09:14:21Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/geier_schuetz_1672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/geier_schuetz_1672/24
Zitationshilfe: Geier, Martin: Die köstlichste Arbeit/ aus dem 119. Psalm v. 54. [...] bei Ansehnlicher und Volckreicher Leichbestattung Des [...] Herrn Henrich Schützens [...]. Dresden, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/geier_schuetz_1672/24>, abgerufen am 13.08.2020.