Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Geier, Martin: Die köstlichste Arbeit/ aus dem 119. Psalm v. 54. [...] bei Ansehnlicher und Volckreicher Leichbestattung Des [...] Herrn Henrich Schützens [...]. Dresden, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

Die köstlichste Arbeit.
ment gebrauchen/ GOtt dem HErrn durchaus nicht mißfallen kön-
ne/ ja daß vielmehr der heilige Geist selbs sein Werck hiebey iederzeit spü-
ren lassen/ so gar/ daß der offentliche Gottesdienst selbs auff Göttlichen
befehl/ mit solcher music iederzeit versehen gewesen. Den da soll keiner
meinen/ daß es im Alten Testament mit abschlachtung und verbren-
nung des opffer-vieches alles gethan gewesen/ sondern hierneben wurden
gewisse reden von dem Priestern an das Volck gethan/ man predigte
den nahmen des HErrn/ sonder zweifel wie der todt/ blutvergiessen/
und feuer beim opffer abbildete den brennenden zorn Gottes über die sün-
de/ und wie der Weibessamen/ als das Lam Gottes/ so der welt sünde
trägt/ einen solchen blutigen schlangen-stich werde ausstehen/ und die
Zorngluth des Göttlichen eifers empfinden müssen/ etc. Hierneben wur-
de über diß gebetet und gesungen/ so wohl von denn Priestern/ als von
dem anwesenden Volcke; da waren herrliche gesänge und Psalmen/
worein mit Posaunen/ cymbeln/ paucken/ harffen und psaltern nach
gewisser art gespielet ward. Da lösete ein Chor den andern ab/ wie zu
schliessen aus Esrae. 12/ 31: 2. Sam. 6/ 12. &c. Da sangen die Priester
vor/ und das volck antwortete/ vermuthlich nach art des 136. Psalms/
da in die 27. mahl wiederholet wird: den seine Güte wäret ewiglich/
fast wie in unserer litanei: erbarm dich über uns: item, erhör uns
lieber HErre GOtt. Kan sein/ daß auch wohl des nachts über/ bei
wehrenden brande des abendopffers/ man mit der music oder gesängen
continuiret hat/ wie etliche schlüssen wollen aus 1. Paral. IX. (X) 33: das
sind die sänger/ die häupter unter den vätern der Leviten/ über die
Kasten ausgesondert/ den NB. tag und nacht waren sie drob im
geschäffte. (De duplici Odeo seu loco musicorum in templo Sa-
lomonis, uno inter Israelis atrium & atrium sacerdotum, altero
inter mulierum atrium & atrum Isr. iisq; ad orientem altaris, &c.
Vid. L' Empereur middoth p. 71. ibidem de suggestu, ubi canebant
pulsabantq; instrumenta, p. 75.)
Das bey der offentlichen kirchen-
music auch wohl weibspersonen/ wegen ihrer hohen discant-stimmen/

mö-
D 2

Die koͤſtlichſte Arbeit.
ment gebrauchen/ GOtt dem HErrn durchaus nicht mißfallen koͤn-
ne/ ja daß vielmehr der heilige Geiſt ſelbs ſein Werck hiebey iederzeit ſpuͤ-
ren laſſen/ ſo gar/ daß der offentliche Gottesdienſt ſelbs auff Goͤttlichen
befehl/ mit ſolcher muſic iederzeit verſehen geweſen. Den da ſoll keiner
meinen/ daß es im Alten Teſtament mit abſchlachtung und verbren-
nung des opffer-vieches alles gethan geweſen/ ſondern hierneben wurden
gewiſſe reden von dem Prieſtern an das Volck gethan/ man predigte
den nahmen des HErrn/ ſonder zweifel wie der todt/ blutvergieſſen/
und feuer beim opffer abbildete den brennenden zorn Gottes uͤber die ſuͤn-
de/ und wie der Weibesſamen/ als das Lam Gottes/ ſo der welt ſuͤnde
traͤgt/ einen ſolchen blutigen ſchlangen-ſtich werde ausſtehen/ und die
Zorngluth des Goͤttlichen eifers empfinden muͤſſen/ ꝛc. Hierneben wur-
de uͤber diß gebetet und geſungen/ ſo wohl von denn Prieſtern/ als von
dem anweſenden Volcke; da waren herrliche geſaͤnge und Pſalmen/
worein mit Poſaunen/ cymbeln/ paucken/ harffen und pſaltern nach
gewiſſer art geſpielet ward. Da loͤſete ein Chor den andern ab/ wie zu
ſchlieſſen aus Eſræ. 12/ 31: 2. Sam. 6/ 12. &c. Da ſangen die Prieſter
vor/ und das volck antwortete/ vermuthlich nach art des 136. Pſalms/
da in die 27. mahl wiederholet wird: den ſeine Guͤte waͤret ewiglich/
faſt wie in unſerer litanei: erbarm dich uͤber uns: item, erhoͤr uns
lieber HErre GOtt. Kan ſein/ daß auch wohl des nachts uͤber/ bei
wehrenden brande des abendopffers/ man mit der muſic oder geſaͤngen
continuiret hat/ wie etliche ſchluͤſſen wollen aus 1. Paral. IX. (X) 33: das
ſind die ſaͤnger/ die haͤupter unter den vaͤtern der Leviten/ uͤber die
Kaſten ausgeſondert/ den NB. tag und nacht waren ſie drob im
geſchaͤffte. (De duplici Odeó ſeu locô muſicorum in templo Sa-
lomonis, unô inter Iſraelis atrium & atrium ſacerdotum, alterô
inter mulierum atrium & atrum Iſr. iisq; ad orientem altaris, &c.
Vid. L' Empereur middoth p. 71. ibidem de ſuggeſtu, ubi canebant
pulſabantq; inſtrumenta, p. 75.)
Das bey der offentlichen kirchen-
muſic auch wohl weibsperſonen/ wegen ihrer hohen diſcant-ſtimmen/

moͤ-
D 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0023"/><fw type="header" place="top">Die ko&#x0364;&#x017F;tlich&#x017F;te Arbeit.<lb/></fw> ment gebrauchen/ GOtt dem HErrn durchaus nicht mißfallen ko&#x0364;n-<lb/>
ne/ ja daß vielmehr der heilige Gei&#x017F;t &#x017F;elbs &#x017F;ein Werck hiebey iederzeit &#x017F;pu&#x0364;-<lb/>
ren la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o gar/ daß der offentliche Gottesdien&#x017F;t &#x017F;elbs auff Go&#x0364;ttlichen<lb/>
befehl/ mit &#x017F;olcher mu&#x017F;ic iederzeit ver&#x017F;ehen gewe&#x017F;en. Den da &#x017F;oll keiner<lb/>
meinen/ daß es im Alten Te&#x017F;tament mit ab&#x017F;chlachtung und verbren-<lb/>
nung des opffer-vieches alles gethan gewe&#x017F;en/ &#x017F;ondern hierneben wurden<lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;e reden von dem Prie&#x017F;tern an das Volck gethan/ man predigte<lb/>
den nahmen des HErrn/ &#x017F;onder zweifel wie der todt/ blutvergie&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
und feuer beim opffer abbildete den brennenden zorn Gottes u&#x0364;ber die &#x017F;u&#x0364;n-<lb/>
de/ und wie der Weibes&#x017F;amen/ als das Lam Gottes/ &#x017F;o der welt &#x017F;u&#x0364;nde<lb/>
tra&#x0364;gt/ einen &#x017F;olchen blutigen &#x017F;chlangen-&#x017F;tich werde aus&#x017F;tehen/ und die<lb/>
Zorngluth des Go&#x0364;ttlichen eifers empfinden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ &#xA75B;c. Hierneben wur-<lb/>
de u&#x0364;ber diß gebetet und ge&#x017F;ungen/ &#x017F;o wohl von denn Prie&#x017F;tern/ als von<lb/>
dem anwe&#x017F;enden Volcke; da waren herrliche ge&#x017F;a&#x0364;nge und P&#x017F;almen/<lb/>
worein mit Po&#x017F;aunen/ cymbeln/ paucken/ harffen und p&#x017F;altern nach<lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;er art ge&#x017F;pielet ward. Da lo&#x0364;&#x017F;ete ein Chor den andern ab/ wie zu<lb/>
&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en aus <hi rendition="#aq">E&#x017F;ræ. 12/ 31: 2. Sam. 6/ 12. &amp;c.</hi> Da &#x017F;angen die Prie&#x017F;ter<lb/>
vor/ und das volck antwortete/ vermuthlich nach art des 136. P&#x017F;alms/<lb/>
da in die 27. mahl wiederholet wird: den &#x017F;eine Gu&#x0364;te wa&#x0364;ret ewiglich/<lb/>
fa&#x017F;t wie in un&#x017F;erer litanei: erbarm dich u&#x0364;ber uns: <hi rendition="#aq">item</hi>, erho&#x0364;r uns<lb/>
lieber HErre GOtt. Kan &#x017F;ein/ daß auch wohl des nachts u&#x0364;ber/ bei<lb/>
wehrenden brande des abendopffers/ man mit der mu&#x017F;ic oder ge&#x017F;a&#x0364;ngen<lb/><hi rendition="#aq">continui</hi>ret hat/ wie etliche &#x017F;chlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wollen aus <hi rendition="#aq">1. Paral. IX. (X)</hi> 33: das<lb/>
&#x017F;ind die &#x017F;a&#x0364;nger/ die ha&#x0364;upter unter den va&#x0364;tern der Leviten/ u&#x0364;ber die<lb/>
Ka&#x017F;ten ausge&#x017F;ondert/ den <hi rendition="#aq">NB.</hi> tag und nacht waren &#x017F;ie drob im<lb/>
ge&#x017F;cha&#x0364;ffte. <hi rendition="#aq">(De duplici Odeó &#x017F;eu locô mu&#x017F;icorum in templo Sa-<lb/>
lomonis, unô inter I&#x017F;raelis atrium &amp; atrium &#x017F;acerdotum, alterô<lb/>
inter mulierum atrium &amp; atrum I&#x017F;r. iisq; ad orientem altaris, &amp;c.<lb/>
Vid. <hi rendition="#i">L' Empereur middoth p. 71.</hi> ibidem de &#x017F;ugge&#x017F;tu, ubi canebant<lb/>
pul&#x017F;abantq; in&#x017F;trumenta, p. 75.)</hi> Das bey der offentlichen kirchen-<lb/>
mu&#x017F;ic auch wohl weibsper&#x017F;onen/ wegen ihrer hohen <hi rendition="#aq">di&#x017F;cant-</hi>&#x017F;timmen/<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">D 2</fw> <fw type="catch" place="bottom">mo&#x0364;-<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0023] Die koͤſtlichſte Arbeit. ment gebrauchen/ GOtt dem HErrn durchaus nicht mißfallen koͤn- ne/ ja daß vielmehr der heilige Geiſt ſelbs ſein Werck hiebey iederzeit ſpuͤ- ren laſſen/ ſo gar/ daß der offentliche Gottesdienſt ſelbs auff Goͤttlichen befehl/ mit ſolcher muſic iederzeit verſehen geweſen. Den da ſoll keiner meinen/ daß es im Alten Teſtament mit abſchlachtung und verbren- nung des opffer-vieches alles gethan geweſen/ ſondern hierneben wurden gewiſſe reden von dem Prieſtern an das Volck gethan/ man predigte den nahmen des HErrn/ ſonder zweifel wie der todt/ blutvergieſſen/ und feuer beim opffer abbildete den brennenden zorn Gottes uͤber die ſuͤn- de/ und wie der Weibesſamen/ als das Lam Gottes/ ſo der welt ſuͤnde traͤgt/ einen ſolchen blutigen ſchlangen-ſtich werde ausſtehen/ und die Zorngluth des Goͤttlichen eifers empfinden muͤſſen/ ꝛc. Hierneben wur- de uͤber diß gebetet und geſungen/ ſo wohl von denn Prieſtern/ als von dem anweſenden Volcke; da waren herrliche geſaͤnge und Pſalmen/ worein mit Poſaunen/ cymbeln/ paucken/ harffen und pſaltern nach gewiſſer art geſpielet ward. Da loͤſete ein Chor den andern ab/ wie zu ſchlieſſen aus Eſræ. 12/ 31: 2. Sam. 6/ 12. &c. Da ſangen die Prieſter vor/ und das volck antwortete/ vermuthlich nach art des 136. Pſalms/ da in die 27. mahl wiederholet wird: den ſeine Guͤte waͤret ewiglich/ faſt wie in unſerer litanei: erbarm dich uͤber uns: item, erhoͤr uns lieber HErre GOtt. Kan ſein/ daß auch wohl des nachts uͤber/ bei wehrenden brande des abendopffers/ man mit der muſic oder geſaͤngen continuiret hat/ wie etliche ſchluͤſſen wollen aus 1. Paral. IX. (X) 33: das ſind die ſaͤnger/ die haͤupter unter den vaͤtern der Leviten/ uͤber die Kaſten ausgeſondert/ den NB. tag und nacht waren ſie drob im geſchaͤffte. (De duplici Odeó ſeu locô muſicorum in templo Sa- lomonis, unô inter Iſraelis atrium & atrium ſacerdotum, alterô inter mulierum atrium & atrum Iſr. iisq; ad orientem altaris, &c. Vid. L' Empereur middoth p. 71. ibidem de ſuggeſtu, ubi canebant pulſabantq; inſtrumenta, p. 75.) Das bey der offentlichen kirchen- muſic auch wohl weibsperſonen/ wegen ihrer hohen diſcant-ſtimmen/ moͤ- D 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

SLUB Dresden: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-12-03T09:14:21Z)
Frank Wiegand: Transkription und Textauszeichnung nach DTA-Basisformat (2012-12-03T09:14:21Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/geier_schuetz_1672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/geier_schuetz_1672/23
Zitationshilfe: Geier, Martin: Die köstlichste Arbeit/ aus dem 119. Psalm v. 54. [...] bei Ansehnlicher und Volckreicher Leichbestattung Des [...] Herrn Henrich Schützens [...]. Dresden, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/geier_schuetz_1672/23>, abgerufen am 09.08.2020.