Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Geier, Martin: Die köstlichste Arbeit/ aus dem 119. Psalm v. 54. [...] bei Ansehnlicher und Volckreicher Leichbestattung Des [...] Herrn Henrich Schützens [...]. Dresden, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

Die köstlichste Arbeit.
dern am offentlichen gottesdienst habe beruhen lassen/ als were damit
Gott dem Herrn sein Lob und Preiß schon zur gnüge abgestattet; auch hat
er sich solcher geistlichen lieder nicht gebrauchet auff offentlicher gasse und
strasse/ auff gut pharisaeisch/ Matth. 6/ 1: sondern auch zu Hause hat er
diese übung der gottesfurcht unabläßig getrieben. Wen andere/ nach
heutiger art zu reden/ ihnen die lange weile zu kürtzen/ das bretspiel/ kar-
ten/ oder andere ergötzung herfür suchten/ so ließ David in seinem hau-
se oder zimmer ihm an geistlichen liedern und erbaulicher music begnü-
gen. War ihm ingesamt/ bey seinen hin und wieder reisen/ bei stillie-
gen/ bei abwartung seiner schweren amts-verrichtungen/ bei kriegszügen
oder sonst/ etwas verdrießlich/ so waren hingegen Gottes rechte sein
ergötzendes lied in seiner weltherberge/ damit er sich am besten die
Zeit und unmuth vertreiben kunte. Welches den ebenfalls auch unser
seliger Herr Mitbruder an sich wahr befunden/ in dem er bei seinem gan-
tzen leben nicht allzuviel ruhige tage gehabt/ sondern auch/ dem leibe nach/
zimlich gnug von einem ort und lande zum andern herumb gewandert/
und bald hie/ bald da/ sich auffgehalten; wie aus seinen lebens-lauff wird
gnugsam zu vernehmen seyn. Aber bei allen solchen seinen Reisen/ ja
wo er auch ambtswegen/ sich würcklich niederlassen und auffhalten
müssen/ hat er dennoch zu föderst auff die Rechte Gottes sein absehen
gerichtet; diese waren sein lied/ da waren alle andere weltliche materi-
en lauter parerga, aber mit geistlichen Sachen gieng er am liebsten üm:
da componirte er mit lust/ da musicirte er aus allen kräfften/ (wie etwa
David bei heimführung der bundeslade mit aller macht tantzete: 2.
Sam.
6/ 15.) da revidirte er noch mit aller sorgfalt bey seinem hohen al-
ter/ und wolte also hierüber gleichsam seinen geist am allerliebsten auffge-
ben; wie auch in der that erfolget.

Gebrauch

Wir unsers theils nehmen schließlich diese Lehre mit uns nach hau-
se/ das Lieder machen/ Lieder singen/ bei Liedern musicalische instru[-]

ment

Die koͤſtlichſte Arbeit.
dern am offentlichen gottesdienſt habe beruhen laſſen/ als were damit
Gott dem Herrn ſein Lob uñ Preiß ſchon zur gnuͤge abgeſtattet; auch hat
er ſich ſolcher geiſtlichen lieder nicht gebrauchet auff offentlicher gaſſe und
ſtraſſe/ auff gut phariſæiſch/ Matth. 6/ 1: ſondern auch zu Hauſe hat er
dieſe uͤbung der gottesfurcht unablaͤßig getrieben. Wen andere/ nach
heutiger art zu reden/ ihnen die lange weile zu kuͤrtzen/ das bretſpiel/ kar-
ten/ oder andere ergoͤtzung herfuͤr ſuchten/ ſo ließ David in ſeinem hau-
ſe oder zimmer ihm an geiſtlichen liedern und erbaulicher muſic begnuͤ-
gen. War ihm ingeſamt/ bey ſeinen hin und wieder reiſen/ bei ſtillie-
gen/ bei abwartũg ſeiner ſchweren amts-verrichtungen/ bei kriegszuͤgen
oder ſonſt/ etwas verdrießlich/ ſo waren hingegen Gottes rechte ſein
ergoͤtzendes lied in ſeiner weltherberge/ damit er ſich am beſten die
Zeit und unmuth vertreiben kunte. Welches den ebenfalls auch unſer
ſeliger Herr Mitbruder an ſich wahr befunden/ in dem er bei ſeinem gan-
tzen leben nicht allzuviel ꝛuhige tage gehabt/ ſondeꝛn auch/ dem leibe nach/
zimlich gnug von einem ort und lande zum andern herumb gewandert/
und bald hie/ bald da/ ſich auffgehalten; wie aus ſeinen lebens-lauff wird
gnugſam zu vernehmen ſeyn. Aber bei allen ſolchen ſeinen Reiſen/ ja
wo er auch ambtswegen/ ſich wuͤrcklich niederlaſſen und auffhalten
muͤſſen/ hat er dennoch zu foͤderſt auff die Rechte Gottes ſein abſehen
gerichtet; dieſe waren ſein lied/ da waren alle andere weltliche materi-
en lauter parerga, aber mit geiſtlichen Sachen gieng er am liebſten uͤm:
da componirte er mit luſt/ da muſicirte er aus allen kraͤfften/ (wie etwa
David bei heimfuͤhrung der bundeslade mit aller macht tantzete: 2.
Sam.
6/ 15.) da revidirte er noch mit aller ſorgfalt bey ſeinem hohen al-
ter/ und wolte alſo hieruͤber gleichſam ſeinen geiſt am allerliebſten auffge-
ben; wie auch in der that erfolget.

Gebrauch

Wir unſers theils nehmen ſchließlich dieſe Lehre mit uns nach hau-
ſe/ das Lieder machen/ Lieder ſingen/ bei Liedern muſicaliſche inſtru[-]

ment
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0022"/><fw type="header" place="top">Die ko&#x0364;&#x017F;tlich&#x017F;te Arbeit.<lb/></fw> dern am offentlichen gottesdien&#x017F;t habe beruhen la&#x017F;&#x017F;en/ als were damit<lb/>
Gott dem Herrn &#x017F;ein Lob un&#x0303; Preiß &#x017F;chon zur gnu&#x0364;ge abge&#x017F;tattet; auch hat<lb/>
er &#x017F;ich &#x017F;olcher gei&#x017F;tlichen lieder nicht gebrauchet auff offentlicher ga&#x017F;&#x017F;e und<lb/>
&#x017F;tra&#x017F;&#x017F;e/ auff gut phari&#x017F;<hi rendition="#aq">æ</hi>i&#x017F;ch/ <hi rendition="#aq">Matth.</hi> 6/ 1: &#x017F;ondern auch zu Hau&#x017F;e hat er<lb/>
die&#x017F;e u&#x0364;bung der gottesfurcht unabla&#x0364;ßig getrieben. Wen andere/ nach<lb/>
heutiger art zu reden/ ihnen die lange weile zu ku&#x0364;rtzen/ das bret&#x017F;piel/ kar-<lb/>
ten/ oder andere ergo&#x0364;tzung herfu&#x0364;r &#x017F;uchten/ &#x017F;o ließ David in &#x017F;einem hau-<lb/>
&#x017F;e oder zimmer ihm an gei&#x017F;tlichen liedern und erbaulicher mu&#x017F;ic begnu&#x0364;-<lb/>
gen. War ihm inge&#x017F;amt/ bey &#x017F;einen hin und wieder rei&#x017F;en/ bei &#x017F;tillie-<lb/>
gen/ bei <choice><sic>abwartug</sic><corr>abwartu&#x0303;g</corr></choice> &#x017F;einer &#x017F;chweren amts-verrichtungen/ bei kriegszu&#x0364;gen<lb/>
oder &#x017F;on&#x017F;t/ etwas verdrießlich/ &#x017F;o waren hingegen Gottes rechte &#x017F;ein<lb/>
ergo&#x0364;tzendes lied in &#x017F;einer weltherberge/ damit er &#x017F;ich am be&#x017F;ten die<lb/>
Zeit und unmuth vertreiben kunte. Welches den ebenfalls auch un&#x017F;er<lb/>
&#x017F;eliger Herr Mitbruder an &#x017F;ich wahr befunden/ in dem er bei &#x017F;einem gan-<lb/>
tzen leben nicht allzuviel &#xA75B;uhige tage gehabt/ &#x017F;onde&#xA75B;n auch/ dem leibe nach/<lb/>
zimlich gnug von einem ort und lande zum andern herumb gewandert/<lb/>
und bald hie/ bald da/ &#x017F;ich auffgehalten; wie aus &#x017F;einen lebens-lauff wird<lb/>
gnug&#x017F;am zu vernehmen &#x017F;eyn. Aber bei allen &#x017F;olchen &#x017F;einen Rei&#x017F;en/ ja<lb/>
wo er auch ambtswegen/ &#x017F;ich wu&#x0364;rcklich niederla&#x017F;&#x017F;en und auffhalten<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ hat er dennoch zu fo&#x0364;der&#x017F;t auff die Rechte Gottes &#x017F;ein ab&#x017F;ehen<lb/>
gerichtet; die&#x017F;e waren &#x017F;ein lied/ da waren alle andere weltliche <hi rendition="#aq">materi-</hi><lb/>
en lauter <hi rendition="#aq">parerga</hi>, aber mit gei&#x017F;tlichen Sachen gieng er am lieb&#x017F;ten u&#x0364;m:<lb/>
da <hi rendition="#aq">componir</hi>te er mit lu&#x017F;t/ da <hi rendition="#aq">mu&#x017F;icir</hi>te er aus allen kra&#x0364;fften/ (wie etwa<lb/>
David bei heimfu&#x0364;hrung der bundeslade mit aller macht tantzete: <hi rendition="#aq">2.<lb/>
Sam.</hi> 6/ 15.) da <hi rendition="#aq">revidir</hi>te er noch mit aller &#x017F;orgfalt bey &#x017F;einem hohen al-<lb/>
ter/ und wolte al&#x017F;o hieru&#x0364;ber gleich&#x017F;am &#x017F;einen gei&#x017F;t am allerlieb&#x017F;ten auffge-<lb/>
ben; wie auch in der that erfolget.<lb/></p>
          </div>
          <div n="3">
            <head>Gebrauch<lb/></head>
            <p>Wir un&#x017F;ers theils nehmen &#x017F;chließlich die&#x017F;e Lehre mit uns nach hau-<lb/>
&#x017F;e/ das Lieder machen/ Lieder &#x017F;ingen/ bei Liedern mu&#x017F;icali&#x017F;che in&#x017F;tru<supplied>-</supplied><lb/>
<fw type="catch" place="bottom">ment<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0022] Die koͤſtlichſte Arbeit. dern am offentlichen gottesdienſt habe beruhen laſſen/ als were damit Gott dem Herrn ſein Lob uñ Preiß ſchon zur gnuͤge abgeſtattet; auch hat er ſich ſolcher geiſtlichen lieder nicht gebrauchet auff offentlicher gaſſe und ſtraſſe/ auff gut phariſæiſch/ Matth. 6/ 1: ſondern auch zu Hauſe hat er dieſe uͤbung der gottesfurcht unablaͤßig getrieben. Wen andere/ nach heutiger art zu reden/ ihnen die lange weile zu kuͤrtzen/ das bretſpiel/ kar- ten/ oder andere ergoͤtzung herfuͤr ſuchten/ ſo ließ David in ſeinem hau- ſe oder zimmer ihm an geiſtlichen liedern und erbaulicher muſic begnuͤ- gen. War ihm ingeſamt/ bey ſeinen hin und wieder reiſen/ bei ſtillie- gen/ bei abwartũg ſeiner ſchweren amts-verrichtungen/ bei kriegszuͤgen oder ſonſt/ etwas verdrießlich/ ſo waren hingegen Gottes rechte ſein ergoͤtzendes lied in ſeiner weltherberge/ damit er ſich am beſten die Zeit und unmuth vertreiben kunte. Welches den ebenfalls auch unſer ſeliger Herr Mitbruder an ſich wahr befunden/ in dem er bei ſeinem gan- tzen leben nicht allzuviel ꝛuhige tage gehabt/ ſondeꝛn auch/ dem leibe nach/ zimlich gnug von einem ort und lande zum andern herumb gewandert/ und bald hie/ bald da/ ſich auffgehalten; wie aus ſeinen lebens-lauff wird gnugſam zu vernehmen ſeyn. Aber bei allen ſolchen ſeinen Reiſen/ ja wo er auch ambtswegen/ ſich wuͤrcklich niederlaſſen und auffhalten muͤſſen/ hat er dennoch zu foͤderſt auff die Rechte Gottes ſein abſehen gerichtet; dieſe waren ſein lied/ da waren alle andere weltliche materi- en lauter parerga, aber mit geiſtlichen Sachen gieng er am liebſten uͤm: da componirte er mit luſt/ da muſicirte er aus allen kraͤfften/ (wie etwa David bei heimfuͤhrung der bundeslade mit aller macht tantzete: 2. Sam. 6/ 15.) da revidirte er noch mit aller ſorgfalt bey ſeinem hohen al- ter/ und wolte alſo hieruͤber gleichſam ſeinen geiſt am allerliebſten auffge- ben; wie auch in der that erfolget. Gebrauch Wir unſers theils nehmen ſchließlich dieſe Lehre mit uns nach hau- ſe/ das Lieder machen/ Lieder ſingen/ bei Liedern muſicaliſche inſtru- ment

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

SLUB Dresden: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-12-03T09:14:21Z)
Frank Wiegand: Transkription und Textauszeichnung nach DTA-Basisformat (2012-12-03T09:14:21Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/geier_schuetz_1672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/geier_schuetz_1672/22
Zitationshilfe: Geier, Martin: Die köstlichste Arbeit/ aus dem 119. Psalm v. 54. [...] bei Ansehnlicher und Volckreicher Leichbestattung Des [...] Herrn Henrich Schützens [...]. Dresden, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/geier_schuetz_1672/22>, abgerufen am 13.08.2020.