Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Geier, Martin: Die köstlichste Arbeit/ aus dem 119. Psalm v. 54. [...] bei Ansehnlicher und Volckreicher Leichbestattung Des [...] Herrn Henrich Schützens [...]. Dresden, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

Die köstlichste Arbeit.
eben dieses wort von des Abrahams seinen Herum ziehen gefunden wird
Genes. 17, 8: ingleichen von des Jacobs/ c. 28, 4. 47, 9. also hat auch
den lieben David solch herum vagiren offt gnug betroffen; wie aus sei-
nem lebenslauff zur gnüge bekant ist. Nicht allein aber hat er und die
Patriarchen solche unruhe versuchet/ sondern/ wen wir die warheit be-
kennen wollen/ schicke sich das Herum wallen auch auf alle und iede
menschenkinder/ solten sie schon aus ihrer geburtsstad/ oder wie man re-
det/ kaum hinter den ofen herfür gezogen sein; sintemahl nach GOttes
eignen ausspruchs heissets: das land ist mein/ und ihr seid fremdlin-
ge und gäste für mir: Levit. 25, 23. Dannenhero auch David be-
kennet/ Ps. 39, 13. ich bin beide dein Pilgrim und dein Bürger.
item, Ps. 119, 19. ich bin ein gast auf erden. Also siehet man gar
leichtlich/ das es der R. Obadja alzu enge hier spannet/ wen er nur von
dem Hause Barsillai/ darinnen sich David/ als exulirender könig
auffgehalten/ und daselbs geistliche lieder zum öfftern abgesungen/ diese
wort will verstanden haben. Nein/ der heilige Mann sihet hiermit viel
weiter/ und begreiffet seinen gantzen lebenslauff/ also das er schon/ wie
er noch an seines Vaters brod und diensten sich auffgehalten/ solcher gu-
ten lieder sich zu bediene angefangen/ und dannenhero der music und
Gottesfurcht wegen/ bei hofe ist gerühmt worden: 1. Samu. 16, 18.
Und also singet noch heutiges Tages ein ieglicher Christ/ er sey wer er
wolle/ mit guten fug:

auf erden bin ich nur ein gast/
und drückt mich sehr der sünden last.
Jch hab für mir ein schwere reiß
zu dir uns himlisch Paradeiß/
da ist mein rechtes vaterland/
daran du dein Blut hast gewand.
Zur reiß ist mir mein hertz sehr matt/ etc.

Wen demnach Gottes Rechte des Davids lieder in seinem hau[-]
se gewesen sind/ so verstehet sichs hieraus/ daß er es nicht bey denn Lie-

dern
D

Die koͤſtlichſte Arbeit.
eben dieſes wort von des Abrahams ſeinen Herum ziehen gefunden wird
Geneſ. 17, 8: ingleichen von des Jacobs/ c. 28, 4. 47, 9. alſo hat auch
den lieben David ſolch herum vagiren offt gnug betroffen; wie aus ſei-
nem lebenslauff zur gnuͤge bekant iſt. Nicht allein aber hat er und die
Patriarchen ſolche unruhe verſuchet/ ſondern/ wen wir die warheit be-
kennen wollen/ ſchicke ſich das Herum wallen auch auf alle und iede
menſchenkinder/ ſolten ſie ſchon aus ihrer geburtsſtad/ oder wie man re-
det/ kaum hinter den ofen herfuͤr gezogen ſein; ſintemahl nach GOttes
eignen ausſpruchs heiſſets: das land iſt mein/ und ihr ſeid fremdlin-
ge und gaͤſte fuͤr mir: Levit. 25, 23. Dannenhero auch David be-
kennet/ Pſ. 39, 13. ich bin beide dein Pilgrim und dein Buͤrger.
item, Pſ. 119, 19. ich bin ein gaſt auf erden. Alſo ſiehet man gar
leichtlich/ das es der R. Obadja alzu enge hier ſpannet/ wen er nur von
dem Hauſe Barſillai/ darinnen ſich David/ als exulirender koͤnig
auffgehalten/ und daſelbs geiſtliche lieder zum oͤfftern abgeſungen/ dieſe
wort will verſtanden haben. Nein/ der heilige Mann ſihet hiermit viel
weiter/ und begreiffet ſeinen gantzen lebenslauff/ alſo das er ſchon/ wie
er noch an ſeines Vaters brod und dienſten ſich auffgehalten/ ſolcher gu-
ten lieder ſich zu bediene angefangen/ und dannenhero der muſic und
Gottesfurcht wegen/ bei hofe iſt geruͤhmt worden: 1. Samu. 16, 18.
Und alſo ſinget noch heutiges Tages ein ieglicher Chriſt/ er ſey wer er
wolle/ mit guten fug:

auf erden bin ich nur ein gaſt/
und druͤckt mich ſehr der ſuͤnden laſt.
Jch hab fuͤr mir ein ſchwere reiß
zu dir uns himliſch Paradeiß/
da iſt mein rechtes vaterland/
daran du dein Blut haſt gewand.
Zur reiß iſt mir mein hertz ſehr matt/ ꝛc.

Wen demnach Gottes Rechte des Davids lieder in ſeinem hau[-]
ſe geweſen ſind/ ſo verſtehet ſichs hieraus/ daß er es nicht bey denn Lie-

dern
D
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0021"/><fw type="header" place="top">Die ko&#x0364;&#x017F;tlich&#x017F;te Arbeit.<lb/></fw> eben die&#x017F;es wort von des Abrahams &#x017F;einen Herum ziehen gefunden wird<lb/><hi rendition="#aq">Gene&#x017F;.</hi> 17, 8: ingleichen von des Jacobs/ <hi rendition="#aq">c.</hi> 28, 4. 47, 9. al&#x017F;o hat auch<lb/>
den lieben David &#x017F;olch herum <hi rendition="#aq">vagiren</hi> offt gnug betroffen; wie aus &#x017F;ei-<lb/>
nem lebenslauff zur gnu&#x0364;ge bekant i&#x017F;t. Nicht allein aber hat er und die<lb/>
Patriarchen &#x017F;olche unruhe ver&#x017F;uchet/ &#x017F;ondern/ wen wir die warheit be-<lb/>
kennen wollen/ &#x017F;chicke &#x017F;ich das Herum wallen auch auf alle und iede<lb/>
men&#x017F;chenkinder/ &#x017F;olten &#x017F;ie &#x017F;chon aus ihrer geburts&#x017F;tad/ oder wie man re-<lb/>
det/ kaum hinter den ofen herfu&#x0364;r gezogen &#x017F;ein; &#x017F;intemahl nach GOttes<lb/>
eignen aus&#x017F;pruchs hei&#x017F;&#x017F;ets: das land i&#x017F;t mein/ und ihr &#x017F;eid fremdlin-<lb/>
ge und ga&#x0364;&#x017F;te fu&#x0364;r mir: <hi rendition="#aq">Levit.</hi> 25, 23. Dannenhero auch David be-<lb/>
kennet/ <hi rendition="#aq">P&#x017F;.</hi> 39, 13. ich bin beide dein Pilgrim und dein Bu&#x0364;rger.<lb/><hi rendition="#aq">item, P&#x017F;. 119, 19.</hi> ich bin ein ga&#x017F;t auf erden. Al&#x017F;o &#x017F;iehet man gar<lb/>
leichtlich/ das es der <hi rendition="#aq">R. Obadja</hi> alzu enge hier &#x017F;pannet/ wen er nur von<lb/>
dem Hau&#x017F;e Bar&#x017F;illai/ darinnen &#x017F;ich David/ als <hi rendition="#aq">exulir</hi>ender ko&#x0364;nig<lb/>
auffgehalten/ und da&#x017F;elbs gei&#x017F;tliche lieder zum o&#x0364;fftern abge&#x017F;ungen/ die&#x017F;e<lb/>
wort will ver&#x017F;tanden haben. Nein/ der heilige Mann &#x017F;ihet hiermit viel<lb/>
weiter/ und begreiffet &#x017F;einen gantzen lebenslauff/ al&#x017F;o das er &#x017F;chon/ wie<lb/>
er noch an &#x017F;eines Vaters brod und dien&#x017F;ten &#x017F;ich auffgehalten/ &#x017F;olcher gu-<lb/>
ten lieder &#x017F;ich zu bediene angefangen/ und dannenhero der mu&#x017F;ic und<lb/>
Gottesfurcht wegen/ bei hofe i&#x017F;t geru&#x0364;hmt worden: <hi rendition="#aq">1. Samu. 16, 18.</hi><lb/>
Und al&#x017F;o &#x017F;inget noch heutiges Tages ein ieglicher Chri&#x017F;t/ er &#x017F;ey wer er<lb/>
wolle/ mit guten fug:<lb/></p>
            <lg>
              <l rendition="#et">auf erden bin ich nur ein ga&#x017F;t/<lb/></l>
              <l rendition="#et">und dru&#x0364;ckt mich &#x017F;ehr der &#x017F;u&#x0364;nden la&#x017F;t.<lb/></l>
              <l>Jch hab fu&#x0364;r mir ein &#x017F;chwere reiß<lb/></l>
              <l>zu dir uns himli&#x017F;ch Paradeiß/<lb/></l>
              <l rendition="#et">da i&#x017F;t mein rechtes vaterland/<lb/></l>
              <l rendition="#et">daran du dein Blut ha&#x017F;t gewand.<lb/></l>
              <l>Zur reiß i&#x017F;t mir mein hertz &#x017F;ehr matt/ &#xA75B;c.<lb/></l>
            </lg>
            <p>Wen demnach Gottes Rechte des Davids lieder in &#x017F;einem hau<supplied>-</supplied><lb/>
&#x017F;e gewe&#x017F;en &#x017F;ind/ &#x017F;o ver&#x017F;tehet &#x017F;ichs hieraus/ daß er es nicht bey denn Lie-<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">D</fw> <fw type="catch" place="bottom">dern<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0021] Die koͤſtlichſte Arbeit. eben dieſes wort von des Abrahams ſeinen Herum ziehen gefunden wird Geneſ. 17, 8: ingleichen von des Jacobs/ c. 28, 4. 47, 9. alſo hat auch den lieben David ſolch herum vagiren offt gnug betroffen; wie aus ſei- nem lebenslauff zur gnuͤge bekant iſt. Nicht allein aber hat er und die Patriarchen ſolche unruhe verſuchet/ ſondern/ wen wir die warheit be- kennen wollen/ ſchicke ſich das Herum wallen auch auf alle und iede menſchenkinder/ ſolten ſie ſchon aus ihrer geburtsſtad/ oder wie man re- det/ kaum hinter den ofen herfuͤr gezogen ſein; ſintemahl nach GOttes eignen ausſpruchs heiſſets: das land iſt mein/ und ihr ſeid fremdlin- ge und gaͤſte fuͤr mir: Levit. 25, 23. Dannenhero auch David be- kennet/ Pſ. 39, 13. ich bin beide dein Pilgrim und dein Buͤrger. item, Pſ. 119, 19. ich bin ein gaſt auf erden. Alſo ſiehet man gar leichtlich/ das es der R. Obadja alzu enge hier ſpannet/ wen er nur von dem Hauſe Barſillai/ darinnen ſich David/ als exulirender koͤnig auffgehalten/ und daſelbs geiſtliche lieder zum oͤfftern abgeſungen/ dieſe wort will verſtanden haben. Nein/ der heilige Mann ſihet hiermit viel weiter/ und begreiffet ſeinen gantzen lebenslauff/ alſo das er ſchon/ wie er noch an ſeines Vaters brod und dienſten ſich auffgehalten/ ſolcher gu- ten lieder ſich zu bediene angefangen/ und dannenhero der muſic und Gottesfurcht wegen/ bei hofe iſt geruͤhmt worden: 1. Samu. 16, 18. Und alſo ſinget noch heutiges Tages ein ieglicher Chriſt/ er ſey wer er wolle/ mit guten fug: auf erden bin ich nur ein gaſt/ und druͤckt mich ſehr der ſuͤnden laſt. Jch hab fuͤr mir ein ſchwere reiß zu dir uns himliſch Paradeiß/ da iſt mein rechtes vaterland/ daran du dein Blut haſt gewand. Zur reiß iſt mir mein hertz ſehr matt/ ꝛc. Wen demnach Gottes Rechte des Davids lieder in ſeinem hau- ſe geweſen ſind/ ſo verſtehet ſichs hieraus/ daß er es nicht bey denn Lie- dern D

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

SLUB Dresden: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-12-03T09:14:21Z)
Frank Wiegand: Transkription und Textauszeichnung nach DTA-Basisformat (2012-12-03T09:14:21Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/geier_schuetz_1672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/geier_schuetz_1672/21
Zitationshilfe: Geier, Martin: Die köstlichste Arbeit/ aus dem 119. Psalm v. 54. [...] bei Ansehnlicher und Volckreicher Leichbestattung Des [...] Herrn Henrich Schützens [...]. Dresden, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/geier_schuetz_1672/21>, abgerufen am 13.08.2020.