Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Geier, Martin: Die köstlichste Arbeit/ aus dem 119. Psalm v. 54. [...] bei Ansehnlicher und Volckreicher Leichbestattung Des [...] Herrn Henrich Schützens [...]. Dresden, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

Die köstlichste Arbeit.
in poetischen oder musicalischen Sachen wollen herfür thun/ oder ihre
sinreiche inventionen der welt zu erkennen geben/ auff liebeshändel/ oder
ertichten allerhand comoedien/ ballette, streichen die alten Heldentha-
ten der vorfahren (wie unsere alte Teutschen im gebrauch gehabt/) oder
auch wohl der itzo lebenden Patronen ihre grosse qvalitäten und meriten
auffs beste heraus/ so mache ich mich an deine Rechte; dieselben werden
mir cantabiles, wie die lateinische Bibel hat/ sanghafftig/ wen man
so reden dürffte/ das ist/ ich bringe solche heilige dinge in andächtige und
erbauliche gesänge/ damit ich/ oder auch die gantze gemeine/ sie singen/
und nach gelegenheit mit der harffe/ psalter und andern instrumenten/
drein musiciren kan. Das hiesse recht/ sich nach Gottes befehl halten/
Devt. 6/ 6: Diese wort/ die ich dir heute gebiete/ soltu zu hertzen
nehmen/ und solt sie deinen Kindern schärffen/ und davon reden/
wen du in deinem Hause sitzest/ oder auff dem wege gehest/ wen du
dich niederlegest oder auffstehest: und solst sie binden zum zeichen
auff deine Hand/ etc. Auff welche art auch Paulus denn Christen der-
gleichen einbindet/ Coloss. 3/ 16: Lasset das wort Christi unter euch
reichtlich wohnen/ in aller weißheit. Lehret und vermahnet euch
selbs mit Psalmen und lobsängen/ und geistlichen lieblichen lie-
dern/ und singet dem HErrn in euren Hertzen. Jst noch zurück

Zum Dritten:

WO den solche Arbeit zu verrichten? Deine rechte sind mein lied
in meinem Hause. Unser Seel. Herr Capelmeister/ da er
diesen seinen text mit seiner eignen Hand verzeichnet hat/ brau-
chet diese wort: es scheinet/ das die Lateinische version, (in loco pe-
regrinationis meae
, auf meiner wallfarth/) sich zu meinen fürhaben
etwas besser schicke. Da wir den nicht in abrede sein/ das auch der
grundtext selbs eben dergleichen gedancken uns an die Hand giebt:
[fremdsprachliches Material] in dem Hause oder ort meines herum reisens. Den wie

eben

Die koͤſtlichſte Arbeit.
in poëtiſchen oder muſicaliſchen Sachen wollen herfuͤr thun/ oder ihre
ſinreiche inventionen der welt zu erkennen geben/ auff liebeshaͤndel/ oder
ertichten allerhand comœdien/ ballette, ſtreichen die alten Heldentha-
ten der vorfahren (wie unſere alte Teutſchen im gebrauch gehabt/) oder
auch wohl der itzo lebenden Patronen ihre groſſe qvalitaͤten und meriten
auffs beſte heraus/ ſo mache ich mich an deine Rechte; dieſelben werden
mir cantabiles, wie die lateiniſche Bibel hat/ ſanghafftig/ wen man
ſo reden duͤrffte/ das iſt/ ich bringe ſolche heilige dinge in andaͤchtige und
erbauliche geſaͤnge/ damit ich/ oder auch die gantze gemeine/ ſie ſingen/
und nach gelegenheit mit der harffe/ pſalter und andern inſtrumenten/
drein muſiciren kan. Das hieſſe recht/ ſich nach Gottes befehl halten/
Devt. 6/ 6: Dieſe wort/ die ich dir heute gebiete/ ſoltu zu hertzen
nehmen/ und ſolt ſie deinen Kindern ſchaͤrffen/ und davon reden/
wen du in deinem Hauſe ſitzeſt/ oder auff dem wege geheſt/ wen du
dich niederlegeſt oder auffſteheſt: und ſolſt ſie binden zum zeichen
auff deine Hand/ ꝛc. Auff welche art auch Paulus denn Chriſten der-
gleichen einbindet/ Coloſſ. 3/ 16: Laſſet das wort Chriſti unter euch
reichtlich wohnen/ in aller weißheit. Lehret und vermahnet euch
ſelbs mit Pſalmen und lobſaͤngen/ und geiſtlichen lieblichen lie-
dern/ und ſinget dem HErrn in euren Hertzen. Jſt noch zuruͤck

Zum Dritten:

WO den ſolche Arbeit zu verrichten? Deine rechte ſind mein lied
in meinem Hauſe. Unſer Seel. Herr Capelmeiſter/ da er
dieſen ſeinen text mit ſeiner eignen Hand verzeichnet hat/ brau-
chet dieſe wort: es ſcheinet/ das die Lateiniſche verſion, (in locò pe-
regrinationis meæ
, auf meiner wallfarth/) ſich zu meinen fuͤrhaben
etwas beſſer ſchicke. Da wir den nicht in abrede ſein/ das auch der
grundtext ſelbs eben dergleichen gedancken uns an die Hand giebt:
[fremdsprachliches Material] in dem Hauſe oder ort meines herum reiſens. Den wie

eben
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0020"/><fw type="header" place="top">Die ko&#x0364;&#x017F;tlich&#x017F;te Arbeit.<lb/></fw> in po<hi rendition="#aq">ë</hi>ti&#x017F;chen oder mu&#x017F;icali&#x017F;chen Sachen wollen herfu&#x0364;r thun/ oder ihre<lb/>
&#x017F;inreiche <hi rendition="#aq">inventionen</hi> der welt zu erkennen geben/ auff liebesha&#x0364;ndel/ oder<lb/>
ertichten allerhand <hi rendition="#aq">com&#x0153;di</hi>en/ <hi rendition="#aq">ballette</hi>, &#x017F;treichen die alten Heldentha-<lb/>
ten der vorfahren (wie un&#x017F;ere alte Teut&#x017F;chen im gebrauch gehabt/) oder<lb/>
auch wohl der itzo lebenden Patronen ihre gro&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq">qvali</hi>ta&#x0364;ten und <hi rendition="#aq">meri</hi>ten<lb/>
auffs be&#x017F;te heraus/ &#x017F;o mache ich mich an deine Rechte; die&#x017F;elben werden<lb/>
mir <hi rendition="#aq">cantabiles</hi>, wie die lateini&#x017F;che Bibel hat/ &#x017F;anghafftig/ wen man<lb/>
&#x017F;o reden du&#x0364;rffte/ das i&#x017F;t/ ich bringe &#x017F;olche heilige dinge in anda&#x0364;chtige und<lb/>
erbauliche ge&#x017F;a&#x0364;nge/ damit ich/ oder auch die gantze gemeine/ &#x017F;ie &#x017F;ingen/<lb/>
und nach gelegenheit mit der harffe/ p&#x017F;alter und andern <hi rendition="#aq">in&#x017F;trumen</hi>ten/<lb/>
drein mu&#x017F;iciren kan. Das hie&#x017F;&#x017F;e recht/ &#x017F;ich nach Gottes befehl halten/<lb/><hi rendition="#aq">Devt.</hi> 6/ 6: Die&#x017F;e wort/ die ich dir heute gebiete/ &#x017F;oltu zu hertzen<lb/>
nehmen/ und &#x017F;olt &#x017F;ie deinen Kindern &#x017F;cha&#x0364;rffen/ und davon reden/<lb/>
wen du in deinem Hau&#x017F;e &#x017F;itze&#x017F;t/ oder auff dem wege gehe&#x017F;t/ wen du<lb/>
dich niederlege&#x017F;t oder auff&#x017F;tehe&#x017F;t: und &#x017F;ol&#x017F;t &#x017F;ie binden zum zeichen<lb/>
auff deine Hand/ &#xA75B;c. Auff welche art auch Paulus denn Chri&#x017F;ten der-<lb/>
gleichen einbindet/ <hi rendition="#aq">Colo&#x017F;&#x017F;.</hi> 3/ 16: La&#x017F;&#x017F;et das wort Chri&#x017F;ti unter euch<lb/>
reichtlich wohnen/ in aller weißheit. Lehret und vermahnet euch<lb/>
&#x017F;elbs mit P&#x017F;almen und lob&#x017F;a&#x0364;ngen/ und gei&#x017F;tlichen lieblichen lie-<lb/>
dern/ und &#x017F;inget dem HErrn in euren Hertzen. J&#x017F;t noch zuru&#x0364;ck<lb/></p>
          </div>
          <div n="3">
            <head>Zum Dritten:<lb/></head>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>O den &#x017F;olche Arbeit zu verrichten? Deine rechte &#x017F;ind mein lied<lb/>
in meinem Hau&#x017F;e. Un&#x017F;er Seel. Herr Capelmei&#x017F;ter/ da er<lb/>
die&#x017F;en &#x017F;einen text mit &#x017F;einer eignen Hand verzeichnet hat/ brau-<lb/>
chet die&#x017F;e wort: es &#x017F;cheinet/ das die Lateini&#x017F;che <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">ver&#x017F;ion</hi>, (in locò pe-<lb/>
regrinationis meæ</hi>, auf meiner wallfarth/) &#x017F;ich zu meinen fu&#x0364;rhaben<lb/>
etwas be&#x017F;&#x017F;er &#x017F;chicke. Da wir den nicht in abrede &#x017F;ein/ das auch der<lb/>
grundtext &#x017F;elbs eben dergleichen gedancken uns an die Hand giebt:<lb/><foreign xml:lang="heb"><gap reason="fm"/></foreign> in dem Hau&#x017F;e oder ort meines herum rei&#x017F;ens. Den wie<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">eben<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0020] Die koͤſtlichſte Arbeit. in poëtiſchen oder muſicaliſchen Sachen wollen herfuͤr thun/ oder ihre ſinreiche inventionen der welt zu erkennen geben/ auff liebeshaͤndel/ oder ertichten allerhand comœdien/ ballette, ſtreichen die alten Heldentha- ten der vorfahren (wie unſere alte Teutſchen im gebrauch gehabt/) oder auch wohl der itzo lebenden Patronen ihre groſſe qvalitaͤten und meriten auffs beſte heraus/ ſo mache ich mich an deine Rechte; dieſelben werden mir cantabiles, wie die lateiniſche Bibel hat/ ſanghafftig/ wen man ſo reden duͤrffte/ das iſt/ ich bringe ſolche heilige dinge in andaͤchtige und erbauliche geſaͤnge/ damit ich/ oder auch die gantze gemeine/ ſie ſingen/ und nach gelegenheit mit der harffe/ pſalter und andern inſtrumenten/ drein muſiciren kan. Das hieſſe recht/ ſich nach Gottes befehl halten/ Devt. 6/ 6: Dieſe wort/ die ich dir heute gebiete/ ſoltu zu hertzen nehmen/ und ſolt ſie deinen Kindern ſchaͤrffen/ und davon reden/ wen du in deinem Hauſe ſitzeſt/ oder auff dem wege geheſt/ wen du dich niederlegeſt oder auffſteheſt: und ſolſt ſie binden zum zeichen auff deine Hand/ ꝛc. Auff welche art auch Paulus denn Chriſten der- gleichen einbindet/ Coloſſ. 3/ 16: Laſſet das wort Chriſti unter euch reichtlich wohnen/ in aller weißheit. Lehret und vermahnet euch ſelbs mit Pſalmen und lobſaͤngen/ und geiſtlichen lieblichen lie- dern/ und ſinget dem HErrn in euren Hertzen. Jſt noch zuruͤck Zum Dritten: WO den ſolche Arbeit zu verrichten? Deine rechte ſind mein lied in meinem Hauſe. Unſer Seel. Herr Capelmeiſter/ da er dieſen ſeinen text mit ſeiner eignen Hand verzeichnet hat/ brau- chet dieſe wort: es ſcheinet/ das die Lateiniſche verſion, (in locò pe- regrinationis meæ, auf meiner wallfarth/) ſich zu meinen fuͤrhaben etwas beſſer ſchicke. Da wir den nicht in abrede ſein/ das auch der grundtext ſelbs eben dergleichen gedancken uns an die Hand giebt: _ in dem Hauſe oder ort meines herum reiſens. Den wie eben

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

SLUB Dresden: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-12-03T09:14:21Z)
Frank Wiegand: Transkription und Textauszeichnung nach DTA-Basisformat (2012-12-03T09:14:21Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/geier_schuetz_1672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/geier_schuetz_1672/20
Zitationshilfe: Geier, Martin: Die köstlichste Arbeit/ aus dem 119. Psalm v. 54. [...] bei Ansehnlicher und Volckreicher Leichbestattung Des [...] Herrn Henrich Schützens [...]. Dresden, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/geier_schuetz_1672/20>, abgerufen am 13.08.2020.